Wie immer gehen die Frauen, unterstützt von vielen Männern, am 8. März auf die Strasse – bis die Gleichberechtigung hergestellt ist: Mehr Lohn, mehr Rente, mehr Respekt!

Diesmal steht u. a. die Pflegearbeit der Frauen im Zentrum:

Wer arbeitet im Spital in 12-Stunden-Schichten?​​​​​​​​​​​

Wer schmeisst den Haushalt?

Wer sorgt dafür, dass die Kinder die Hausaufgaben machen?

Wer pflegt das kranke Kind, wenn sie arbeiten muss?

Wer betreut den Vater, wenn er behindert ist?

Wer verarmt im Alter?

Und wer hört zu, wenn eine Frau am Ende ist?

 

 

Nun, nach zwei Jahren und einer Pandemie fragen wir uns: Wo wurden und werden die Frauen gehört? Und wo schaut man weg? Die Ernüchterung ist gross:

  • Die Löhne für das Pflegepersonal wurden nicht erhöht …
  • Sorge-, Pflege- und Betreuungsarbeit wird weder mit besseren Arbeitsbedin​​​​​​​​​​​gungen noch finanziell aufgewerte​​​​​​​​​​​​​t und anerkannt.
  • Löhne und Renten der Frauen sind allgemein immer noch tiefer als bei den Männern. Als einzige «Massnahme» wird die Erhöhung des Rentenalters geplant …
  • Der Schutz vor Armut durch den Verlust der Arbeit während der Pandemie ist besonders für Menschen in schlecht bezahlten Jobs ungenügend.
  • Gesetze zum Schutz vor Gewalt werden trotz steigender Zahlen verwässert statt gestärkt.
  • Der Gesundheitsschutz in Unterkünften für geflüchtete Menschen ist nach wie vor katastrophal.
  • Sorge-,​​​​​​​​​​​ Pflege- und Betreuungsarbeit wird weder mit besseren Arbeitsbedingungen noch finanziell aufgewerte​​​​​​​​​​​​​t und anerkannt.

Es ist an der Zeit, dass die Frauen deutlich machen, dass sie sich nicht mehr abspeisen lassen. Diese gesellschaftlichen Verhältnisse müssen sich ändern.

Die nationale Streikkoordination schlägt für den 14. Juni den folgenden Tagesablauf vor:

In der ganzen Schweiz werden Frauen um 00.01 Uhr (!) den Tag mit Pfannendeckelkonzerte​​​​​​​​​n einläuten.

Um 11.00​​​​​​​​​ Uhr beginnt die Streikpause allen Betrieben. Hier und im Quartier sowie auf öffentlichen Plätzen melden sich Frauen zum Wort.

Für die Mittagspause werden Streikküchen und Picknicks und organisiert.

Spätes​​​​​​​​​tens um 15.24 Uhr beenden die Frauen, welche in der Streikpause unabkömmlich waren, ihre Arbeit. Diese Uhrzeit ist ein symbolischer Zeitpunkt: Sie repräsentiert den Lohnunterschied zu den Männern. Von 15.24 an sind die Frauen nämlich nicht mehr bezahlt.

Am späteren Nachmittag finden sich alle Frauen ein zu Kundgebungen in ihren Städten ein. Es wird keine grosse, nationale Demonstration geben.

Eine Übersicht der geplanten Aktionen in der Schweiz gibt es hier:

interaktive Karte

Die Karte des SGB befindet sich hier.

––––––​​​​–––​​–––––––––––––​–​–​–​––––​–​–

9. Juni 2021

Im Nationalrat zeichnet sich eine Mehrheit für das Frauen-Rentenalter 65 ab! Die grosse Kammer ist heute Mittwoch auf die AHV-Reform eingetreten. Dass Frauen länger erwerbstätig bleiben, soll helfen, die AHV bis 2030 finanziell zu stabilisieren …

––––––​​​​–––––​​–––––––––––––​–​–​–​​–​–––

 

 

​​

​​​​​​​​

 

​​

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: 14. JUNI: DER LANDESWEITE FRAUENSTREIK WIRD HEFTIGER
  • März 6, 2022

    Auch 2022 sind die Benachteiligungen immer noch gross. Hier drei Beispiele aus der Arbeitswelt:

    1. Eine Frau verdient in der Schweiz 20% weniger als ein Mann. (Femina)

    2. 73,3% der Stellen mit mehr als 8000 CHF Monatslohn sind von Männern besetzt, 64,2% der Stellen mit weniger als 4000 CHF Lohn von Frauen. (TDG.ch)

    3. In Verwaltungsräten oder CEO-Funktionen sind nur 35,4% Frauen. (bfs.admin.ch)

    Kommentar melden
  • Juni 14, 2022

    Heute findet erstmals seit 2019 wieder der jährliche \”Frauenstreik\” mit schweizweit vielen Kundgebungen statt. 2022 stehen sie im Zeichen des Rentenalters. Dieses soll für Frauen von 64 auf 65 Jahre erhöht werden, um die AHV zu sanieren. Weil u. a. die SP dagegen das Referendum ergriffen hat, entscheiden die Stimmberechtigten im Herbst 2022 darüber. Stimmen Sie NEIN!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu