1. Sonstiges

Abrechnen von Gesundheitskosten direkt über Krankenkassen

Arztrechnungen, Apo­the­ken­rech­nun­​​gen Spi­tal­rech­nun­gen müs­sen di­rekt an Kran­ken­kas­sen ge­sen­det wer­den, um In­kas­so­for­de­run­​​gen und Be­trei­bun­gen zu ver­mei­den! Hat man 300.- CHF Fran­chise und 10% Selbst­be­halt (oder max. 700.- CHF im Jahr be­zahlt) dür­fen wei­tere Me­di­ka­men­ten- (Ge­ne­ri­ka), nicht an­ge­ord­nete Pro­fes­so­ren- und Spi­tal­kos­ten mehr ent­ste­hen! Lei­der wer­den die Rech­nun­gen mit Rück­er­stat­tung von Be­hand­lungs­kos­ten​​ an die Pa­ti­en­ten ver­schickt und zwin­gen die­se, die Rück­er­stat­tung von Be­hand­lungs­kos­ten​​ bei den Kran­ken­kas­sen ein zu for­dern! Bei de­pres­si­ve, ein­fa­chen Men­schen funk­tio­niert das lei­der nicht und Sie wer­den mit In­kas­so­for­de­run­​​gen oder Be­trei­bun­gen be­straft! Unser Ge­sund­heits­sys­tem​​ ist ein Sys­tem, das viel un­nöti­ges, zu­sätz­li­ches Leid mit der Un­ter­stüt­zung eines un­ge­rech­ten Staa­tes pro­vo­ziert! Das alles hat nichts mit Er­zie­hung oder Pflicht­be­wusst­sein​​ zu tun! Mich würde es in­ter­es­sie­ren, wie viele Schwei­zer Fran­ken in einem Jahr durch sol­che Schwer­ver­bre­chen dem ein­fa­chen Schwei­zer Bür­gern ent­zo­gen wer­den?

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Abrechnen von Gesundheitskosten direkt über Krankenkassen
  • Oktober 24, 2016

    Unser Gesundheitssystem heisst es, sei eines der Besten der Welt? Ich hab da unterschiedliche Sichtweisen.
    Erst mal haben wir “ich nenne sie Gesundbeter” die mit Aktionen gegen, Rauchen, Alkohol, Fettleibigkeit, mit Werbekampagnen und Politischen Vorstössen vorgehen. Vergessen wird, gleiche geben ohne mit der Wimper zu zucken Medikamente ab, mit Rezept ja, die sehr schnell einmal Süchtig machen, oder man bekommt dazu einen Magenschoner, ….das zum Thema Gesundbeten…!

    Wa​s das ganze System seit dem KK Obligatorium kostet? Mit all diesen hunderten von Krankenkassen, welche alle einen riesen Bürowasserkopf haben. Leider kann ich einer Einheitskasse nicht ohne Vorbehalte zustimmen, daran “Schuld” nach meiner Sichtweise diese “Gesundbeter” die sich wie “Diktatoren” anders gesagt penetrant und unsympatisch aufführen. Denen eine Zentrale Macht geben?

    Und, jeder hier wird ja behandelt?
    Es kommt jemand aus dem Ausland, ist aber auch ein Mensch, dem Samstagabend ohne Vorwarnung ein Zahn unheimliche Probleme macht. So dass man die SOS Zahnärzte kontaktiert, die Abends um halb neun einen Termin haben, (in Zürich) man geht vorbei, der Zahn muss raus, Kosten 300.75CHF, muss direkt bezahlt werden, Bargeld geht nicht, Kartenzahlung, wer kein Geld hat, wird? Nicht behandelt?

    ja die Arbeit wurde richtig gemacht von einem Zahnarzt der aus Deutschland stammt, hier arbeitet. Er meinte, in D sei der Patient im Zentrum, nicht die Kosten die es gilt einzutreiben.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Ansage eines Deutschen Zahnarztes, nach Sarkasmus hat sich das nicht angehört.

      Ich denk mir in der CH verdient er auch mehr wie in D, ist doch in allen Berufen so? Keine Ahnung warum er hier gelandet ist.

      Was ich nicht verstehe, wenn jemand so ein Notfall ist, die erste Frage nach dem Geld. Wenn sie das nicht haben, müsen sie nicht kommen, das war aber jemand anderer am Telefon beim Anmelden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rainer Selk,
      Ich seh nun den Fehler, wo möglich hätten wir erst die Nationalität klären müssen, damit es von Steuergeldern bezahlt wird,……
      In dem Kontext gesehen, verstehe ich das Ganze nicht ganz…

      Dass Ärzte per Betreibung ihre Gelder eintreiben müssen, oder die KK ihre Prämien, sollte den PolitikerInnen zu denken geben, das zum Thema; die schweiz ist reich es geht uns allen gut….

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gut, Herr Rainer Selk,
      ich kann und will nicht wiedersprechen…..
      Gl​eich etwas weiteres anfügen, gleich zwei Schweizerinnen, die nach dem sie out sourcing stattgefunden hat, das noch im Spitalbereich, wurden gegen billigere Deutsche ausgewechselt, keinen Job mehr bekamen, in die Sozial gruppe abgerutscht sind.
      Irgend so gegen 5 Jahre konnten sie sich noch ohne Job und tausend Bewerbungen durchschlagen. Man kann am Tag X keine KK Prämien mehr bezahlen, Zahnarzt kann man sich nicht mehr einfach so leisten.
      Erst wenn man am Ende ist, Ohne Wohnung ohne alles da steht, mit Schulden bis an Bach abe, psychisch und physisch durch, geht man dann aufs Sozialamt. Oder besser gesagt, wird dahin gebracht, alleine wäre aus Scham keine freiwillig hingegangen.
      Dann lernt man das „Soziale“ der Schweiz kennen, und sorry, es ist nicht die SVP die hier ihr Unwesen treibt. Nein…
      Markant ist, dass beim Betreiben die Krankenkassen am Doffsten sind, gefolgt von SVA stellen und solchen, bis hin zu Ärzten, auch Zahnärzten die vergeblich auf Geld hoffen…
      Für mich sind das alles nur Lippen Bekenntnisse die da in der Politik gemacht werden, Schönreden das ganze..

      Kommentar melden
  • Oktober 24, 2016

    Ich hab das Gefühl, unser Gesundheitssystem dient in erster Linie dazu, Geld zu verdienen, Aktionäre zu befriedigen, aber nicht zum Wohle der Patienten.

    Kommentar melden
  • Oktober 24, 2016

    “Grüne/SP”

    Herr Frank, Sie können nicht gleichzeitig Mitglied der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz und der Grünen Partei der Schweiz sein.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
AHV ausbauen und 2. Säule reduzieren! Um im Rentenalter die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise sicherzustellen (Art 113 Abs. 2 a. BV) ist - zumindest für die Kleinverdiener:innen - der Ausbau der AHV besser geeignet als die zusätzliche Alimentierung der 2. Säule, da er effizienter und unabhängig von Finanzmarktturbulenzen ist.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu