1. Abstimmungen
  2. National

Abstimmung 11.03.2012: Gegenentwurf zur Volksinitiative “Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls”

Ziel dieser Vorlage ist, dass die Gewinne der Lotterien und Wetten in der Schweiz vollumfänglich gemeinnützigen Zwecken in den Bereichen Kultur, Soziales und Sport zufliessen und Bund sowie Kantone Massnahmen gegen die Gefahren der Geldspiele einleiten. Dieser Text stellt die aktuelle Gesetzeslage vor und zeigt auf, was sich mit Annahme des Gegenentwurfes ändern würde. Anschliessend werden die Auswirkungen präsentiert sowie die Pro- und Contra-Argumente aufgeführt.

Ausgangslage

Heute sind die Spielbanken durch den Bund geregelt. Dieser erteilt Bewilligungen für den Betrieb der Spielbanken und bestimmt die ertragsabhängige Abgabe, welche der AHV und IV zukommt. Andere Wetten und Lotterien werden aktuell von den Kantonen geregelt.

Was wird geändert?

Die Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Geldspiele liegt weiterhin beim Bund. Die neue Verwendung des Begriffes „Geldspiele“ anstelle des bisherigen „Glücksspieles“ führt dazu, dass die Verfassungsbestimmung neben Lotterien, Wetten und Spielbanken neu auch die Geschicklichkeitsspiele (z.B. Schach) einschliesst. Der Vollzug der Spielbanken bleibt, unter Wahrung der Interessen der Kantone, Sache des Bundes. Somit fliessen die Abgaben der Spielbanken weiterhin an AHV und IV. Neu ist, dass die Verantwortlichkeit der Kantone für alle anderen Geldspiele in der Bundesverfassung und nicht mehr nur auf Gesetzesstufe geregelt wird. Diese hält ausserdem fest, dass die Reinerträge aus diesen Lotterien und Sportwetten vollumfänglich gemeinnützigen Zwecken wie Kultur, Sozialem oder Sport zukommen. Zusätzlich sollen Bund und neu auch die Kantone durch neue Schutzmassnahmen die Spielenden vor den Gefahren der Geldspiele schützen.

Auswirkungen

Durch die eindeutige Verfassungsgrundlage werden die Zuflüsse an die sozialen Institutionen gesichert. Der Sport, allen voran der Breiten- und Jugendsport, profitiert jährlich von 130 Millionen Franken, während der Bereich Kultur und Soziales mit jährlich 400 Millionen Franken aus den Lotterien und Sportwetten unterstützt wird. Ausserdem werden die Zuflüsse an die AHV und IV aus den Spielbankenerträgen garantiert.

Argumente der Befürworter

Mit Annahme des Gegenentwurfes könnten die Fördergelder an Kultur, Soziales und Sport gesichert werden. Die Angebote dieser Institutionen, welche einen wichtigen Teil des gesellschaftlichen Zusammenlebens darstellen würden, könnten somit garantiert werden.

Zudem würde der Gegenentwurf den Gefahren der Geldspiele umfassend Rechnung tragen, da sowohl der Gesetzgeber wie auch die Vollzugsorgane für einen angemessenen Schutz der Spielenden verantwortlich sind.

Für eine reibungslose Zusammenarbeit von Bund und Kantonen sei das vorgesehene Koordinationsorgan genau die richtige Massnahme. Dieses garantiere eine effiziente Umsetzung der Verfassungsbestimmung.

Argumente der Gegner

Da die Kantone die Lotterien gleichzeitig bewilligen, veranstalten und von ihnen profitieren, hätten sie kein Interesse daran, dass möglichst wenig Geldspiele durchgeführt würden. Somit würde die Spielsucht gefördert anstatt verhindert.

Durch den Wortlaut des Gegenvorschlags wäre es wieder möglich, Geldspielautomaten ausserhalb von Casinos (z.B. in Restaurants und Bars) anzubieten, wodurch ein wichtiger sozialer Schutz entfallen würde.

Die aktuelle Gesetzeslage sichere die Förderung von Kultur, Sozialem und Sport ausreichend, sodass diese im Falle der Ablehnung des Gegenvorschlags nicht mit einer Kürzung der Fördergelder rechnen müssen.

Literaturverzeichnis

Eidgenössische Volksinitiative „Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls“ (kein Datum). Drei gute Gründe für die Volksinitiative. Gefunden am 9. Jan. 2012 unter Link

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement (2010). Gegenentwurf zur Geldspiel-Initiative geplant – Bundesrat trifft Grundsatzentscheid. Gefunden am 9. Jan. 2012 unter Link

Die Bundesversammlung (2011). Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls – Volksinitiative. Gefunden am 9. Jan. 2012 unter Link

Evangelische Volkspartei (2012). Nein zum Gegenentwurf der Geldspielinitiative. Gefunden am 9. Jan. 2012 unter Link

FDP – Die Liberalen (2012). Geldspiele – Bessere Regelungen für alle Beteiligten. Gefunden am 9. Jan. 2012 unter Link

SVP – Schweizerische Volkspartei (2012). Die Parolen der SVP. Gefunden am 21. Jan. 2012 unter Link

SP – Sozialdemokratische Partei der Schweiz (2012). Für alle statt für wenige. Gefunden am 21. Jan. 2012 unter Link

Text_Geldspiele.pdf – PDF

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
  2. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21-Reform Wenn wir doch wissen, dass jedes Lohnprozent, das in die AHV statt in die zweite Säule fliesst, deutlich effektiver (Höhe der Renten) und effizienter (deutlich tiefere Kosten, keine Gewinnabführung) ist, wieso sollen wir dann das Gegenteil machen?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu