1. Wirtschaft

Achim H. Pollert: Der Staat hat immer Durst

Der Staat hat immer Durst

Achim H. Pol­lert (*) über ein Ele­ment der Fi­nanz­krise

In­zwi­schen wis­sen es alle.

Ei­nige Staa­ten der Eu­ro-­Zone sind kra­chend ver­schul­det.

So kra­chend, dass sie selbst die gros­sen Staa­ten des Nor­dens mit ihrer dau­ern­den Fi­nanz­not übertreffen. Sie haben Geld auf­ge­nom­men in Hülle und Fülle und es bis zum letz­ten Rap­pen fort­ge­schafft. Und zwar ohne dass sie Flugzeugträger am Per­si­schen Gold und im Mit­tel­meer un­ter­hal­ten, um die Oel­ver­sor­gung Eu­ro­pas zu si­chern. Ohne dass sie fu­tu­ris­ti­sche For­schungs­pro­jekte​ fi­nan­zie­ren wie z.B. Raum­son­den zum Ju­pi­ter und zu Ko­me­ten schi­cken, die mit zur Zu­kunfts­bil­dung bei­tra­gen. Ohne dass sie ein welt­wei­tes Netz von GPS-­Sa­tel­li­ten zur kos­ten­lo­sen Nut­zung be­trei­ben. Und ohne dass sie in ihrem Land auf so man­che Seg­nung der Zi­vi­li­sa­tion wie leistungsfähige Kran­ken­kas­sen oder ein in­tak­tes Stras­sen­netz ver­zich­ten würden.

Und dass es da kei­nen an­de­ren rich­ti­gen Aus­weg gibt, als dass die we­ni­ger Ver­schul­de­ten den Top-­Schul­den­ma­che​rn unter die Arme grei­fen, wis­sen in­zwi­schen auch alle.

Es ist halt ein Geschäft mit dem Ver­trau­en. ( http://textepollert.w​ordpress.com/2010/10/​29/achim-h-pollert-da​s-geschaft-mit-dem-ve​rtrauen/ )

We­ni­ger öffentliche Auf­merk­sam­keit erfährt da­ge­gen die Fra­ge, wie es ei­gent­lich so weit kom­men konn­te. Zwar hat­ten doch alle Eu­ro-­Mit­glied­staa​­ten am An­fang ganz fest ver­spro­chen, dass sie keine zusätzlichen Schul­den ma­chen würden. Hei­lige Eide wur­den da ge­schwo­ren – so ähnlich wie beim Schuld­ner­be­ra­ter im Pri­vat­fern­se­hen.

Und in­zwi­schen wis­sen, wie ge­sagt, alle, dass bei die­sen ver­schie­de­nen Kri­sen­treffs von Re­gie­rungs­chefs, Mi­nis­tern, Zentralbankpräsidente​n u.ä. jeder ei­gent­lich zu­erst ein­mal auf­ste­hen und sagen müsste: “Ich heisse Stavros/Kevin/José/Cl​aude/Hans/Giuseppe. Ich bin Schul­den­ma­cher.”

Und die­je­ni­gen, die we­nigs­tens so weit tro­cken sind, hel­fen den­je­ni­gen, die noch so rich­tig tief in der Scheisse ste­cken.

Und – ähnlich wie in so man­cher Selbst­hil­fe­gruppe – hofft kei­ner mehr, dass das Ganze ein­mal aufhört. Son­dern alle hof­fen nur noch dar­auf, dass der ein­zelne we­nigs­tens tro­cken bleibt und nicht ir­gend­wann als ohnmächtiger Ob­dach­lo­ser von einer Park­bank ab­ge­kratzt wer­den muss.

Was ein aus­ge­gli­che­ner Staats­haus­halt ist, das schwankt in die­sen Krei­sen ganz ähnlich wie etwa die Fra­ge, wie­viel Al­ko­hol “prak­tisch nichts” ist.

Was ist pas­siert?

Eben: “prak­tisch nichts” an Schul­den ist ja wohl schon die Lage, dass man keine neuen Schul­den auf­neh­men muss, um die alten zu be­zah­len. “Prak­tisch nichts” ist aber auch viel­leicht der Um­stand, dass man das auf­ge­nom­mene Geld eben nicht für den Kon­sum (z.B. Beamtengehälter) son­dern für In­ves­ti­tio­nen (z.B. neue Ver­wal­tungs­bau­ten​) aus­ge­ge­ben hat.

Wie auch im­mer.

Was ei­gent­lich pas­siert ist, das ist bis­her weit­ge­hend offen ge­blie­ben.

Warum sind ei­nige Länder mit die­ser neuen Währung – die­sem Euro, davor schon dem ECU und davor schon in der Währugnsschlange – so sehr ins Rut­schen ge­ra­ten? Warum sind sie so sehr in das Schul­den­loch ge­fal­len?

Hat­ten da­mals doch die Väter des Euro so hoch und hei­lig ge­schwo­ren, die Währung würde “­min­des­tens so sta­bil” wie die D-­Mark wer­den. Aber eben: fa­mous last words…

Das Zau­ber­wort heisst Zin­sen.

Ueber die Zin­sen re­gelt sich der Ka­pi­tal­markt. Und darüber schliess­lich die ganze Wirt­schaft.

Es gibt sogar die volks­wirt­schaft­li­​che Schule des Mo­ne­ta­ris­mus, die im we­sent­li­chen davon aus­geht, dass das Zins­ni­veau sämtliche Vorgänge in­ner­halb einer Wirt­schaft re­gu­liert. Ihr Haupt­ver­tre­ter Mil­ton Fried­man er­hielt 1976 den No­bel­preis für Wirt­schafts­wis­sen­​schaf­ten.

Strikt aus­ge­legt, könnte man aus dem Mo­ne­ta­ris­mus ab­lei­ten, dass schlus­send­lich die Geld­po­li­tik – d.h. die unabhängige Fest­set­zung des Zins­ni­ve­aus durch die No­ten­bank – die al­lein wirk­same Fi­nanz- und Wirt­schafts­po­li­ti​k überhaupt ist.

Die Aus­ein­an­der­set­zu​ng zwi­schen dem Mo­ne­ta­ris­mus und dem Fis­ka­lis­mus (an­ti­zy­kli­sche staat­li­che Len­kungs­ab­ga­ben) ist wohl einer der gros­sen wirt­schafts­wis­sen­​schaft­li­chen Gegensätze der Neu­zeit. (htt­p://tex­te­pol­l​er­t.word­press.­com/​2010/11/29/a­chim-h-­​pol­ler­t-­ge­gen-­de​n-strom/ )

Dabei gel­ten Fis­ka­lis­ten eher als po­li­tisch “­links­”, Mo­ne­ta­ris­ten in­des­sen eher “rechts”.

Gleichgültig da­von, wie man sel­ber po­li­tisch ste­hen mag, ist es eine un­be­streit­bare Tat­sa­che, dass das Zins­ni­veau eine klare Wir­kung auf Wirt­schaft hat – eben ent­spre­chend der mo­ne­ta­ris­ti­schen​ Sicht­wei­se.

Die Ent­ste­hung und Wir­kung von Zin­sen gehört mit zu den ein­fa­che­ren Grund­la­gen des Wirt­schafts­wis­sens​ – was nicht heis­sen muss, dass alle über die­ses Grund­wis­sen verfügen…
( http://textepollert.w​ordpress.com/2010/11/​17/achim-h-pollert-wo​her-die-zinsen-kommen​/ )

Eine All­tags­er­fah­rung

Ich halte mich viel in mei­nem lie­ben Frank­reich auf.

Und in­zwi­schen gibt es natürlich in Frank­reich – ebenso wie in vie­len an­de­ren Ländern, nicht zu­letzt auch in der Schweiz – die deut­schen Dis­coun­ter. Das macht die Sache ein­fach, weil so ein und die­sel­ben Pro­dukte di­rekt ver­gleich­bar mit­ein­an­der sind. Ein­mal in Frank­reich und ein­mal in Deutsch­land.

Ich habe in­zwi­schen das Gefühl, dass es bei die­sen Konsumgütern zwi­schen Frank­reich und Deutsch­land ein merk­li­ches Gefälle gibt. Es scheint so zu sein, dass im französischen Aldi das­selbe Pro­dukt ten­den­zi­ell 15 bis 20 % teue­rer ist als in deut­schen Lan­den.

Bei aller Vor­sicht, die mit sol­chen All­tags­er­fah­run­g​en ge­bo­ten ist, er­scheint mir dies in­zwi­schen auffällig. Und immer mal wie­der wei­sen auch deut­sche Po­li­ti­ker dar­auf hin, Frank­reich wäre ein ver­gleichs­weise teu­e­res Land, wenn die De­batte um Ladenöffnungszeiten, So­zi­al­leis­tun­gen​, Kindergartenplätze u.ä. ent­brennt.

Und dass in Frank­reich die Konsumgüter teue­rer sind als in Deutsch­land, ist m.W. auch durch Er­he­bun­gen mit ver­glei­chen­den Warenkörben be­legt.

Viel von die­ser teue­ren Le­bens­hal­tung wird wie­derum auf­ge­fan­gen bei­spiels­weise von Din­gen, die in Deutsch­land künstlich ver­teu­ert wer­den (z.B. Boden und Haus­bau), so dass unter dem Strich die (wirt­schaft­li­chen.​..) Le­bens­be­din­gun­ge​n in bei­den Ländern ähnlich sein dürften.

Aber woher kommt es denn, dass die Konsumgüter in Frank­reich heute so mas­siv teue­rer sind als in Deutsch­land?

Ein möglicher Erklärungsansatz würde zurückreichen bis in die 70er und 80er Jah­re, als beide Länder noch kom­plett von­ein­an­der unabhängige Währungssysteme hat­ten. Dafür würde auch spre­chen, dass sol­che Preis­un­ter­schiede in zwei­stel­li­ger Höhe nicht ge­rade von einem auf den an­de­ren Tag ent­ste­hen.

Und da­mals meine ich mich aus mei­ner Zeit als Bänkler zu er­in­nern, dass der Fran­zo­sen­fran­ken über die Zeit hin­weg ein etwas höheres Zins­ni­veau hatte als die D-­Mark. Mehr noch: Die D-­Mark war ge­ne­rell nicht so sehr wie der Schwei­zer Fran­ken, aber doch auch eine klas­si­sche Niedrigzinswährung.

Als etwa mit An­tritt der so­zia­lis­ti­schen Re­gie­rung unter François Mit­te­rand die Angst vor zu­min­dest angekündigten Ent­eig­nun­gen und Steuererhöhungen ein­setz­te, gab es viel Ka­pi­tal­flucht aus Frank­reich. Die Leute wech­sel­ten ihre Fran­cs, um sie, wenn nicht in die Schweiz, so doch we­nigs­tens nach Deutsch­land zu schaf­fen. Und folg­lich musste die Ban­que de Fran­ce, um nicht den völligen Ab­sturz ihrer Währung zu ris­kie­ren, eben das Zins­ni­veau erhöhen.

Ein Bei­spiel nur. Aber durch­aus ein Ef­fekt, den es in vie­len Ländern der späteren Eu­ro-­Zone gab. Ein Zins­ni­veau, das höher lag als in an­de­ren Ländern.

Und dann der Eu­ro…

Schon mit dem ECU, der künstlichen Buchwährung, gab es nun nach und nach eine An­glei­chung der Zins­ni­ve­aus an­ein­an­der.

Ein­zelne Länder – Frank­reich natürlich we­ni­ger, Grie­chen­land und Ir­land mehr – er­leb­ten nun nach und nach eine Lo­cke­rung der Ka­pi­tal­kos­ten. Zu­neh­mend wurde Geld dort bil­li­ger, als man vor­her ge­wohnt war.

Bil­li­ger als es auf Grund der wirt­schaft­li­chen Lage des Lan­des hätte sein sol­len.

In ein­zel­nen Ländern, wie ge­sagt.

Das führte mit einer zeit­li­chen Verzögerung – u.U. von meh­re­ren Jahr­zehn­ten – dazu, dass es in­ner­halb die­ses Lan­des verstärkte inflationäre Ten­den­zen gab. Und folg­lich stie­gen die Preise dort mehr als in an­de­ren Euro-Ländern an.

Da­ge­gen muss­ten man in klas­si­schen Nied­rig­zins-­Staa­t​en, allen voran wohl Deutsch­land, im Laufe der Zeit etwas mehr Zin­sen be­rap­pen als durch die wirt­schaft­li­che Lage an­ge­zeigt. Und folg­lich scheint man heute in Deutsch­land – ge­rade auch im Konsumgütersektor – ein doch recht günstiges Preis­ni­veau fest­zu­stel­len.

Nicht zu­letzt auch aus Schwei­zer Sicht wird es wie­der durch die All­tags­er­fah­rung bestätigt, dass in Deutsch­land die Konsumgüter äusserst bil­lig sind.

Das Ganze – bei allem Wenn und Aber – wäre wohl Mo­ne­ta­ris­mus pur.

Nied­ri­gere Zin­sen zogen höhere In­fla­tion nach sich. Das wie­derum führte zu teil­weise enor­men Preis­s­tei­ge­run­ge​n in ein­zel­nen Ländern. Und tatsächlich scheint es ja auch so zu sein, dass viele Normalbürger in den be­trof­fe­nen Eu­ro-­Staa­ten durch ein sat­tes Preis­ni­veau am Limit ihrer Möglichkeiten leben und des­halb sehr zur Ab­hal­tung von gros­sen Pro­test­kund­ge­bun­​den nei­gen.

Höhere Zin­sen zogen nied­ri­gere In­fla­tion nach sich. Das führte dazu dass man als Normalbürger in ein­zel­nen Ländern heute recht gemütlich und bil­lig leben kann. Auch dies scheint durch die All­tags­er­fah­rung bestätigt zu wer­den.

Zinsen und Schul­den

Zu­min­dest ist dies die Ar­gu­men­ta­tion der Mo­ne­ta­ris­ten, warum auf eine straf­fe, im Zwei­fels­fall eher zu hohen Zin­sen nei­gende Geld­po­li­tik ge­ach­tet wer­den soll­te. Denn nur so würde sich der Wert des Gel­des er­hal­ten – auch auf die Ge­fahr hin, dass die Wirt­schaft ent­spre­chend gedämpft würde mit ge­rin­ge­rem Wachs­tum, höherer Ar­beits­lo­sig­keit u.s.w.

Und bei allen un­so­zia­len Be­gleiter­schei­nun­​gen, so die Mo­ne­ta­ris­ten, würde die­ser Er­halt des Geld­werts ge­rade auch den klei­nen Leu­ten zu­gute kom­men. Die haben ihr Spar­heftli als “­An­la­ge” und sind dar­auf an­ge­wie­sen, dass sie mit ihren Mit­teln ein möglichst an­ge­neh­mes Leben führen können.

Der Pro­zess als sol­cher – Gel­dent­wer­tung in ehe­ma­li­gen Hochzins-Ländern, Geld­wert­er­halt in Niedrigzins-Ländern – ein über viele Jahre schlei­chen­der ge­we­sen. Schon lan­ge, bevor es den Euro als Noten und Münzen ge­ge­ben hat, gab es den Me­cha­nis­mus des Europäischen Währungssystems, der die Kernwährungen in Form des ECU an­ein­an­der band.

Wahr­schein­lich so schlei­chend, dass man ihn nicht recht mes­sen konn­te. Etwa in Form von un­ter­schied­li­chen​ Teue­rungs­ra­ten an zwei­ter Stelle hin­ter dem Komma – was sich aber über 25 Jahre hin­weg eben doch mas­siv auf­sum­miert.

In­ter­essant ist am Gan­zen al­ler­dings noch etwas an­de­res.

Die Tat­sa­che nämlich, dass das bil­lige Geld, das da in man­chen Ländern zu­neh­mend mo­bi­li­siert wur­de, dazu führte, dass die je­wei­lige Staats­kasse sich einen immer grösseren Schluck aus der Pulle ge­neh­mig­te.

Die nied­ri­ge­ren Zin­sen führten halt nicht dazu, dass man mit dem bil­li­ge­ren Geld seine Schul­den etwas in den Griff zu be­kom­men ver­such­te. Ganz im Ge­gen­teil: Je günstiger man an wei­tere Kre­dite kam, desto hef­ti­ger nahm man immer astro­no­mi­schere Sum­men auf und schaffte das Geld fort. Nicht sel­ten noch für lang­fris­tige Ver­pflich­tun­gen wie Ren­ten, Arbeitszeitverkürzung​en u.ä.

So lan­ge, bis man eben die ein­zel­nen völlig nar­ko­ti­siert ir­gendwo von der Park­bank ab­scha­ben kann… und nach der Ausnüchterung schwören sie er­neut bei allen Hei­li­gen, dass sie in Zu­kunft die Fin­ger davon las­sen wer­den.

Beleg ist das Ganze für eine Tat­sa­che: Der Staat hat immer Durst.


http://www.piazza​.ch/inserat/3933443/g​hostwriter_schreibt_f​uer_sie.html?search=G​hostwriter&plz=&x=&y=​&radius=


http://te​xtepollert.wordpress.​com

Comments to: Achim H. Pollert: Der Staat hat immer Durst

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Alpine Solaranlagen: Produzieren wenig oder gar nichts Ende 2019 ging das Kraftwerk Mühleberg vom Netz. Es hatte zuverlässig Jahr für Jahr rund 3000 Gigawattstunden (GWh) produziert. Die neuen Erneuerbaren produzierten 2019 bloss 2250 Gwh. Im Winter, wenn der Bedarf am grössten ist, produzieren sie wenig oder gar nichts.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu