1. Finanzen & Steuern

Achim H. Pollert: Die dazwischen sieht man nicht…

“Würde man sämtlichtes Vermögen der Schweiz gleichmässig auf alle ver­tei­len, hätte jeder pro Kopf 460,000 Fran­ken” – so stand unlängst in der Presse zu le­sen. Sol­che Er­he­bun­gen stel­len klassenkämpferisches Ge­dan­ken­gut dar… lei­der hört man davon heute immer mehr, vor allem auch in Deutsch­lan­d… die we­ni­gen Rei­chen, die immer rei­cher wer­den, da­ne­ben die Scha­ren von Ar­men, “wor­king poor”, Sozialhilfeempfängern​… dazu ein paar Ge­dan­ken und Fak­ten:

http://textepollert​.wordpress.com/2013/1​0/10/achim-h-pollert-​die-dazwischen-sieht-​man-nicht/

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Achim H. Pollert: Die dazwischen sieht man nicht…
  • Oktober 11, 2013

    Herr Pollert, Sie machen es sich gar zu einfach.
    – Ist die Verkäuferin, die den ganzen Tag an der Kasse eines Grossverteilers sitzt und die trotzdem SH beziehen muss, weil sie mir ihrem zu niedrigen Lohn ihre Lebenskosten nicht bestreten kann bloss neidig?
    – Oder ist der gelernte Detailhandelskaufmann​ im Kanton Jura, der von der Migros gekündigt, durch einen billigeren Grenzgänger ersetzt wurde und jetzt in einem Arbeitsprogramm der Caritas arbeiten muss neidig?
    – Noch schlimmer, sind die AN auf Abruf, die morgens um 7.00 Uhr telefonisch zur Arbeit aufgeboten werden oder auch nicht, die jederzeit zur Verfügung stehen müssen, so auch keiner zusätzlichen Erwerbsarbeit nachgehen können und am Monatsende meist auch zur SH müssen, bloss neidig?
    – Und die langjüährigen AN, die mit 50+ ausrangiert werden, als wären sie ein defektes Möbelstück, die keine neue Erwerbsarbeit finden und bei der SH landen? Sind die auch bloss neidig?
    – Sind wir Steuerzahler, die diese Missstände finanzieren müssen und dagegen protestieren alle Kommunisten?
    – Sind wir Mittelständler, die (noch) ein soziales Gewissen haben und diese “Gier-ist-Geil-Menta​lität” nicht akzeptieren alle Kommunisten?
    – Last not least: Bestand die überwältigende Mehrheit der Stimmbürger, die der Abzocker-Initiative zugestimmt hat aus Neidhammel und Kommunisten?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Votava,

      Sie haben meinen Text nicht richtig gelesen oder missverstanden.

      Ic​h sage NICHT, dass die Leute neidisch sind. Ich sage, dass eine bestimmte klassenkämpferische Propaganda mit dem urmenschlichen Empfinden von Neid spielt, indem sie so etwas wie “die Reichen” konstruiert, bei denen man das Geld schon holen könnte.

      Und ich sage auch, dass – vor den Steuerzahlern – die Manager-Pfeifen haften und für die von ihnen verursachten Schäden aufkommen müssen (… zunächst einmal weder die Armen, noch die Reichen…).

      Die Abzocker-Initiative ist super!

      Ich habe dazu publiziert:

      http:/​/textepollert.wordpre​ss.com/2013/01/28/ach​im-h-pollert-wer-bitt​et-die-bankler-zur-ka​sse/

      Da haben Sie mich komplett falsch verstanden. Vielleicht hat Sie es verwirrt, dass die bewussten Pfeifen bei der Abzocker-Initiative auch gleich vom Neid geredet haben… und so haben Sie mich eher unbedarft mit diesen Merkwürden in einen Topf geworfen.

      Aber trösten Sie sich: Als ich mich dafür aussprach, dass Manager haften müssen, wurde ich genauso auch bezichtigt, ich wäre ja nur neidisch und ein linker Spinner… und wenn diese Heinis das können, dürfen Sie das natürlich auch… gleiches Recht…

      Vielleich​t lesen Sie meinen Text noch einmal… und zwar jetzt nicht nur die ersten zwanzig Zeilen.

      🙂

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pollert
      Ich bitte um Entschuldigung, mir sind da wohl die Gäule durchgegangen. Wenn ich auch nicht persönlich davon betroffen bin (schon pensioniert), so kenne ich in meinem Umkreis mehrere Menschen, die von der jetzigen sozialen Entwicklung trotz Arbeitswilligkeit und Fleiss, in die Erwerbslosigkeit,in die Sozialhilfe und somit in die lebenslängliche Armut gedrängt werden. Das kann und will ich nicht akzeptieren. Prinzipiell kann ich nach nochmaligem Durchlesen Ihre Ansichten teilen. Aber wie weiter? Können Sie mit Ihren Beiträgen auch nur einen einzigen Arbeitsgeber zu einem sozial verantwortungsvollere​n Handeln bewegen? Die Politik von links (1:12, Grundlohn) bis rechts (Ausländer raus) ist auch nicht hilfreich. Ich sehe eigentlich nur eine einzige zukunftsträchtige Idee, nämlich das BGE. Natürlich müsste man da die Details vernünftig bearbeiten und durchsetzen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Korrektur: Natürlich meinte ich Mindestlohn, nicht Grundlohn. Je später der Abend…..

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Landschaftsschutz versus Klimaschutz: Wie weit wollen wir unsere Landschaft industialisieren? Wir müssen uns schon entscheiden, wie weit wir in der Schweiz die offene Landschaft mit Photovoltaikanlagen, Windrändern, Plastikfolien und Gewächshäusern industrialisieren wollen.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu