1. Abstimmungen & Initiativen

Angst ist ein schlechter Weggefährte

Die Schweiz hat die Wirt­schafts­krise er­folg­reich ge­meis­tert doch wir haben Angst vor der Zu­kunft.

Derzeit wird der wirtschaftliche und politische Weg der Schweiz heftig diskutiert.  Die Linken und die Rechten haben wie immer unterschiedlichste Ideen für die Zukunft der Schweiz. Ich könnte jetzt laut rufen: „Runter mit den Mieten!“ oder „Raus mit den Ausländern!“. Der Applaus wäre mir von der einen oder anderen Seite sicher.

Würde sich die Schweiz nüchtern im Spiegel betrachten, dann könnten wir erkennen, dass die letzten Jahrzehnte äusserst erfolgreich waren. Wir haben die niedrigste Arbeitslosenquote im Vergleich zu unseren Nachbarstaaten. Die Lebensqualität unserer Städte zählt zu den höchsten der Welt. Trotzdem sind viele Menschen unzufrieden und verunsichert. Die Angst ist berechtigt, da das wirtschaftliche Leben sehr hektisch geworden ist und Arbeitsplätze ohne Vorwarnung gestrichen werden. Wir haben Angst vor den immer steigenden Wohnungspreisen und der Zuwanderung. Die Politik hat für unsere Sorgen keine pfannenfertigen Lösungen und die Vorschläge werden meist nur halbherzig diskutiert. Viele Politiker begnügen sich damit, die Ängste der Bevölkerung zu schüren und mit dem Zeigefinger auf die vermeintlich Schuldigen zu zeigen:  Asylanten, Ausländer, Abzocker, Banker und viele mehr werden vorverurteilt und stigmatisiert. Beginnen Politiker unsere Ängste zu bewirtschaften, um Wählerstimmen zu bekommen?

Mit unserem gegenseitigen Respekt und der Bereitschaft gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, werden wir auch in Zukunft schwierige Situationen erfolgreich meistern. Wir müssen stolz auf das Erreichte sein und wir müssen gemeinsam für unsere liberalen Werte einstehen, die unsere Schweiz geschaffen haben. Der Erfolg der Schweiz beruht nicht auf Überperfektionismus und nicht auf radikalen Extrempositionen.  Mit meiner Nationalratskandidatu​r kämpfe ich für eine funktionierende und gesunde Wirtschaft, gemeinsame Lösungen und den attraktiven Standort Schweiz.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Angst ist ein schlechter Weggefährte
  • November 30, 2011

    Ein durchaus akzeptables Statement, Frau Iten. Etwas positiv gefärbt, was bei all’ den negativen Berichten sicher beruhigend wirkt. Doch betrachten wir die steigenden Soziallasten, kommen schon gewisse Bedenken. Allein was die Überalterung zusammen mit dem rasanten Fortschritt der Medizin für Folgen nach sich zieht, daran kranken wir zwar noch nicht derart, wie die BRD. Doch das Damoklesschwert hängt auch bei uns an einem dünner werdenden Faden.

    Einige Gedanken und Anregungen zu diesem Thema finden Sie unter http://www.vimentis.c​h/edward(edy)_falger/​

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Aus meiner Sicht ist müssen wir umdenken und unser Sozialwesen den neuen Anforderungen anpassen. In der Schweiz wird die ältere Bevölkerung ein neuer Wirtschaftszweig.

      Die EU-Staaten sind ein Beispiel, wie man es nicht machen sollte. Das Sozialsystem ist ein Mitverursacher der Schuldenkriese, da die Staaten nicht auf die Eigenverantwortung in der Altersvorsorge gesetzt haben.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Bildung & Forschung
Fachkräftemangel: Wirtschaftsorientierte Bildung statt Zuwanderung CH-Unternehmen können heute zu einfach Leute aus dem Ausland rekrutieren. Zuwanderung erzeugt noch mehr Zuwanderungsbedarf. Unsere eigenen Bildungsanstrengungen müssen deshalb gezielt auf die Behebung des Fachkräftemangels ausgerichtet werden.
  1. Umwelt, Klima & Energie
Nur eine realistische Umwelt- und Energiepolitik kann erfolgreich sein. Dafür setze ich mich ein. Mit meiner langjährigen Industrietätigkeit von BBC über ABB und Alstom zu GE habe ich viele Kontakte zu Verantwortlichen der internationalen Grossindustrie, Lieferanten, Kunden sowie Hochschulen geknüpft. Als Vice President Technology Excellence koordinierte ich u.a. die weltweiten Forschungs- und Entwicklungseinheiten der Energie- […]
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Soeben sei die 9. Mio Einwohner-Grenze erreicht, entnehmen wir den Medien. Und im Sommer erfuhren wir, die Schweiz sei in nur sechs Monaten um 47 200 Personen gewachsen, in der Vorjahresperiode, also im ersten Halbjahr 2022, waren es noch 37 800. Wir bewegen uns also immer schneller Richtung 10. Mio. Schweiz. In den letzten 20 […]

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu