1. Medien & Kommunikation

Antwort an Herrn Giorgio Plaz auf offenen Brief an NZZ

Ich habe ges­tern und heute 6 (sechs!) an ver­schie­de­nen, für Ant­wor­ten und Kom­men­tare vorg­se­he­nen Stel­len den unten ste­hend Satz ge­schrie­ben. Es ver­schwand immer so­fort, wie bei all den Ver­su­chen in den letz­ten Mo­na­ten.

Meine Antwort an Herrn Giorgio Platz lautete: “Nein, selbstverständlich nicht!”

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Antwort an Herrn Giorgio Plaz auf offenen Brief an NZZ
  • April 8, 2018

    Vielen Dank für Ihre Antwort, Herr Frick.

    ………..​…………………​…………………​……….
    Was die immer noch ungeklärten Probleme mit der Bedienung anbelangt, wäre eine etwas fundiertere Erklärung von Vimentis hilfreich.
    ………​…………………​…………………​…………

    Kommentar melden
    • April 8, 2018

      Giorgio

      Um was geht es eigentlich?

      Kommentar melden
    • April 8, 2018

      Es geht jedenfalls nicht ums Geldsystem 🙂

      Kommentar melden
    • April 8, 2018

      Giorgio Plaz

      Danke, nun bin ich genau so schlau wie vorher!

      Bei fast allen Themen geht es um das liebe Geld, welches niemand versteht! Da wird Migration mit Verkehrsregeln und dessen Kosten gleichgesetzt und besprochen. Perfider geht es nicht?
      Kohäsionszahl​ungen bedeutet Ausbeutung zur Stärkung der Exportwirtschaft?

      Kommentar melden
    • April 8, 2018

      >> Kohäsionszahl​ungen bedeutet Ausbeutung zur Stärkung der Exportwirtschaft?
      Ic​h würde sagen: Ja. (für die EU)

      Und ja, es geht oft ums liebe Geld und darum, wer es wem wozu gibt.

      Kommentar melden
    • April 8, 2018

      Giorgio Plaz

      Nein weltweit! Die Kohäsionszahlungen sind gleichbedeutend wie IWF, oder Entwicklungshilfe, dienen der Ausbeutung, weil jedes Land seine Währung drucken kann. Wenn die Währung aber nicht als Zahlungsmittel akzeptiert wird, so wird ausgebeutet und als Kompensation geholfen! Perfid!

      Kommentar melden
    • April 9, 2018

      >> weil jedes Land seine Währung drucken kann

      ausser zum Beispiel:
      – alle Staaten der Eurozone (sind nicht mehr souverän in diesem Sinne)
      – Ecuador (benutzt USD)
      – Staaten Afrikas, die den CFA Franc (fixed exchange rate zu Euro) benutzen
      (https://en​.wikipedia.org/wiki/C​FA_franc)
      – und noch ein paar mehr

      Kommentar melden
    • April 9, 2018

      Giorgio Plaz
      Was ist nun an meiner Feststellung der Ausbeutung falsch?
      Den Zusatz: “als Zahlungsmittel anerkennen”, musst Du nur noch richtig gewichten.
      Equador hat eine eigene Währung, muss aber USD als Zahlungsmittel für den internationalen Austausch verwenden. Öl = Ausbeutung gegen Dollar!

      Gilt für alle von Dir aufgezählten Staaten!
      Export mit der Importwährung begleichen und als Zahlungsmittel weltweit akzeptieren, wäre die einzige richtige Lösung! Keine IWF und andere Unterdrückungsinstitu​tionen der Amerikaner!

      Kommentar melden
    • April 12, 2018

      “Export mit der Importwährung begleichen und als Zahlungsmittel weltweit akzeptieren, wäre die einzige richtige Lösung!”

      Völlig einverstanden.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Finanzielle Lage des Bundes ist alarmierend: Schuldenbremse durchsetzen! Seit der Corona-Pandemie ist der Bundeshaushalt für die Mitte-Links-Mehrheit endgültig zum Selbstbedienungsladen geworden. Im Interesse der Steuerzahlenden und der künftigen Generationen ist dieses masslose Ausgabenwachstum zu stoppen

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu