1. Sonstiges

Anzahl Sitze im Parlament beschränken

Im Mo­ment wird das Par­la­ment von zwei Par­teien be­herrscht. Fast schon wie in den USA! Wie wäre es, wenn man die ma­xi­male Sitz­zahl einer Par­tei im Par­la­ment beschränken würde? Zum Bei­spiel auf 20%.

Die SVP und die SP, welche die schweizer Politik polarisieren und blockieren, könnten so etwas “relativiert” werden. Beide Parteien hätten dann je 20%. Der Rest ihrer Sitze, ca. 10%, würden auf die Parteien verteilt, welche weniger als 20% haben. Und zwar proportional zu deren Wähleranteil bei den Parlamentswahlen.
Das würde die schweizer Politik wohl wieder in Gang bringen und die Grabenkämpfe der Extremisten der beiden grossen Parteien beenden. Bei Abstimmungen käme diese Regelung natürlich nicht zum tragen.

Ich bin der Meinng, man sollte diesen Polarisierern und Innen, geblendet durch ihre unrealistischen Ideologien (Nazismus, Genderismus, Sozialismus, etc.) den Wind aus den Seglen nehmen!

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Anzahl Sitze im Parlament beschränken
  • September 22, 2015

    Im Grundsatz sehe ich nur drei mögliche Wege für die Schweiz:

    1. Weiterhin polarisieren und letztlich auseinander brechen, der Ruf der Schweiz ist ja schon nahezu zerstört.

    2. Die Schweiz in einem politischen Prozess auflösen und die einzelnen Landesteile den entsprechenden EU-Ländern zuordnen.

    3. Sich wieder in der vernüftigen Mitte zusammen tun und eine zukunftsträchtige Politik machen.

    Nummer 3 wäre super! Nummer zwei zumindest konsequent und anständig. Doch so wie ich die Lage und auch das Wahlbarometer einschätze, werdet ihr wohl den ersten Weg einschlagen, resp. weiter gehen…bis zum Untergang.

    Eigentl​ich schade, nicht wahr?

    Kommentar melden
  • September 22, 2015

    @ Geschätzter R. Bieri,

    1. Wenn Sie die spirituellen Wege und Gesetzmässigkeiten kennen, so müssen Sie doch wissen, dass erst durch die Reibungen der extremen Pole – mit allen erdenklichen Konflikten – schlussendlich wieder die goldene Mitte angepeilt wird mit der Zeit.

    2. Krieg & FRIEDEN, das Eine bedingt eben das Andere.

    3. Im übrigen ist Ihr Vorschlag sehr undemokratisch, was nicht allen gefallen würde.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, wirklich demokratisch wäre eine solche Lösung nicht, klar. Doch auch nicht so undemokratisch. Schliesslich würden dadurch kleinere Parteien im Parlament gestärkt. Die Grossen sollen doch zugunsten der Kleinen auch mal etwas abgeben dürfen. Inovative Ideen kommen ja meist nicht von den Grossen.

      Was 1 und 2 betrifft: Ist es denn wirklich nötig, dass sich die Geschichte Europas wiederholt? Muss es nochmals Krieg geben mit Millionen von Toten, bloss um dann für 50-70 Jahren etwas zur Vernunft zu finden?

      Ich hoffe nicht!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Geschätzter R. Bieri,

      Es sieht gar nicht gut aus für EUROPA, weil es geistig träge, verfault und lügenhaft sich gibt, leider Gottes;

      Quelle;
      h​ttps://www.youtube.co​m/watch?v=g6_Yf2JC80I​

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Scheint ein Problem der ganzen Welt zu sein. Aber die Bibel sagt ja, dass am Ende der Zeit die Menschen dem Teufel auf den Leim kriechen werden. Wie das geht? Na ja:

      Schlange (Teifel) -> Eva -> Adam

      Also seht euch vor, Adame, bevor ihr leichtfertig die Frucht nehmt 🙂

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Patrick Reto Bieri, wo steht in der Bibel, “dass am Ende der Zeit die Menschen dem Teufel auf den Leim kriechen werden”. Dem Teufel sind schon Adam und Eva auf den Leim gekrochen. Mit den Wahlen vom 18. Oktober hat dies wenig bis nichts zu tun. Sie scheinen eine ganz besondere Bibel zu besitzen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lesen sie das letzte Buch der Bibel.

      Kommentar melden
  • September 25, 2015

    Vielleicht noch etwas am Rande:

    http://www.​tagesanzeiger.ch/wirt​schaft/konjunktur/snb​entscheid-schadet-dem​-ruf-der-schweiz/stor​y/10429125

    Das könnte für die Schweiz das AUS bedeuten, wenn nun auch noch die Asiaten der korrupten Schweiz den Rücken kehren. China ade?

    Dann bleibt wohl nur noch Weg 2 oder 3.

    Kommentar melden
  • September 25, 2015

    Patrick Reto Bieri, super Idee, da müssten wir uns keine Gedanken mehr machen über Wahlen, Initiativen und Reverenden. Verteilen der Landesteile an die entsprechenden EU Länder. Sowas von Heimatmüdigkeit sollte prämiert werden. Ende Ironie! Was soll man zu solcher parteiloser Aussagen sagen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Vielleicht sollten sie es zuerst einmal lesen…bevor sie überhaupt etwas sagen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Patrick Reto Bieri, ich lese alles zuerst, bis ich antworte, seien Sie dessen sicher.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “da müssten wir uns keine Gedanken mehr machen über Wahlen, Initiativen und Reverenden.” …schreiben sie.

      “Bei Abstimmungen käme diese Regelung natürlich nicht zum tragen.”

      …steht da in meinem Beitrag.

      Somit bin ich mir sicher, dass sie es nicht gelesen haben 🙂

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Patrik Reto Bieri, können Sie mir erklähren wo ihr Vorschlag den ich beurteilt habe, “Verteilen der vier Landesteile an die entsprechenden EU Länder”, in Ihrem obigen Blog verblieben ist.

      Genau auf diese Aussage habe ich mich bezogen. Wenn die vier Landesteile in die entsprechenden EU Länder integriert würden, dann müssten wir uns keine Gedanken mehr machen über Wahlen, Initiativen und Reverenden. Weil es in diesen EU Ländern so etwas nicht gibt. Da löschten Sie einfach diesen Satz aus dem Blog und Antworten mir darauf.

      Vimentis ist ein Politforum und kein Versteckspiel , Manipulations und Streichkonzert Forum.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, da müssen sie halt nochmals alles lesen, dann finden sie das schon.

      Kommentar melden
  • September 26, 2015

    “Im Mo­ment wird das Par­la­ment von zwei Par­teien be­herrscht.”

    SVP & SP, haben weniger als 50% der Sitze in Bern!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Trotzdem beherrschen sie das Parlament. Und wenn sie zusammen mehr als 50% haben, dann könnten sie in Versuchung geraten, zusammen zu spannen. Wissen sie was entsteht, wenn Nationalisten und Sozialisten gemeinsame Sache machen?

      Kommentar melden
  • Oktober 13, 2015

    @ Herr Bieri,

    Na ja, Sie haben da aber einen etwas extreme Haltung. Jedes Land hat doch diese Regierung, die es verdient. Träge, ja faule Menschen bekommen dann halt eine Diktatur, ob rechts oder links. Und da die Menschen in unserer Gesellschaft immer egozentrischer werden, müssen wir selbst in Europa, 70 Jahre nach dem letzten Desaster, wieder aufpassen, wachsam sein.

    Es ist auch nicht so einfach, selber den Durchblick zu behalten, denn die Propaganda der gesteuerten Medien lassen ja viele Menschen genau so abstimmen, wie es ihren eigentlichen Interessen entgegensteht;

    Sch​auen Sie sich doch nur mal diese sehr interessante Diskussion von div. Fachleuten an;

    https://www.yo​utube.com/watch?v=hrU​5i_hjDNc

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Extrem? Nein, bloss die richtige Reaktion auf Extremismus 🙂

      Aufpassen müsst ihr allerdings, das schreibe ich hier ja immer wieder. Doch es scheint, als wäre es den Frauen bereits gelungen soviel Chaos anzurichten, dass keiner mehr richtig durch sieht. Ausser solchen wie mir und aus der Distanz. Deshalb hassen die Frauen mich ja auch und versuchen mich über die Blockade meines Vermögens in die Schweiz zurück zu zwingen. Dort möchte Frau mich dann entmündigen.

      Dass krasse daran ist, dass meine Mutter, die Drahtziherin, und andere Mitglieder der Familie zur hagia Sekte gehören! Diese Weiber werden ihnen letztlich alles Geld abnehmen. Doch ich habe ja schon angeboten, dass sie es bei mir in Chile in Sicherheit bringen können. Meiner Mutter habe ich kurz vor ihrem gestrigen Geburtstag nochmals offeriert, dass sie mir mein Geld zurückgeben kann und ich habe sie auch auf die Sekte angesprichen (geschrieben) und gefragt, wie ich ihr da heraus helfen kann. Sie hat mir dann 500 CHF geschickt (von 1.6 Millionen) und den Rest meines emails ignoriert. Sie steckt wohl schon zu tief drin. Da kommt jede Hilfe zu spät!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ok, ich hab mal kurz in den Beitrag reingehört. Nur ein paar Minuten so bei 10-20. Sehr deutlich und ich glaube diesen Leuten. Die wissen, was sie sagen.

      Das Problem ist bloss, dass das Volk lieber den Blick oder die Bunte liest. Und das wird auch so bleiben. Doch vielleicht, nach dem neuerlichen “Krieg gegen die Religionen”, kommt es in Europa zu einer “Regierung der Weisen”. Jedenfalls als erster Schritt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die europäische Gesellschaft mit ihrem dümmlichen, extremistischen Verhalten auf demokratischen Weg wieder heraus findet. Die muss schlicht unter “Vormundschaft” gestellt werden, sonst passiert es auch noch ein 4tes Mal.

      Traumatisiert​e Gesellschaft: http://www.politnetz.​ch/artikel/22137-trau​matisiete-und-kranke-​gesellschaft-in-europ​a

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Noch was zur deutschen Wiedervereinigung:


      Das war ja schön und viele hat es gefreut. Die Schattenseiten sind die ungehinderte Ausbreitung der Hagia Sekte in die Schweiz und auch die Ausbreitung des LOLA-Prinzip nach Ostdeutschland. Das war der esoterisch,heidnische​ Supergau!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Geschätzter Herr Bieri,

      1. Ich glaube nicht dass ALLE Frauen Sie hassen, es gibt bestimmt mehr als genug die einen empfindsamen, introvertierten Mann wie Sie sehr schätzen & auch lieben können.

      2. Mutterliebe; Bedenklich, äusserst bedenklich finde ich aber, wie ihre Mutter mit Ihnen umspringt, indem Sie gemäss Ihren Angaben Sie als ihr eigener Sohn um Ihren Erbanteil prellt. Gleich was Sie auch angestellt haben mögen, so geht eine liebevolle Mutter mit dem eigenen Kind niemals um.

      3. Ich habe auf die Website “hagia.de” nachgesehen, scheint mir eine extreme Emanzenseite zu sein, welche die Herrschaft der Frauen (Matriachat) propagandiert, eine Art total widernatürliche Sekte. Dies kann Menschen natürlich süchtig, abhängig machen von einer Doktrin, welche die Naturgesetze völlig ausser acht lässt, jede Logik der Vernunft, der Gedanken ausser Gefecht setzt.

      4. Mann sollte Frauen achten, Frauen sollten Männer achten, dann klappt es auch prima. Ich halte jedoch die überwiegenden Frauen i.d. Politik für ungeeignet, das beste Beispiel sind unsere drei Bundesrätinnen, wovon ich keine einzige für fähig halte für dieses Amt. Frau BR-Leuthard weiss nicht mal dass die Autobahn-Vignette CHF 40 bislang kostete, wollte diese aber auf CHF 100 erhöhen, oder war es ein Versprecher ? Frau BR-Sommaruga missachtet zwei Volkesentscheide, zwei verfassungsartikel, somit das Prinzip der direkten Demokratie, regiert über demVolke bereits wie in der EU. Frau EWS hat das Bank-KUNDEN-Geheimnis​ verraten, ohne mannhaft das gleiche von den USA (Jersey) und GB (Island Ins.) sowie Signapur zu fordern.
      Männliche Prinzipien wie Überzeugungskraft, Durchsetzungfähigkeit​, Standhaftigkeit, MUT sind doch gefragt, diese Eigenschaft besitzt keine Einzige meiner Meinung nach als Bürger. Ich fühle mich von keiner von Ihnen vertreten.
      Eine weibliche Eigenschaft ist die Umsorgung & Versorgung (Mutterschaft), weshalb Frau BR-Sommaruga sich ja auch als Atheistin quasi verpflichtet fühlt, die ganze Welt zu retten, resp. die Grenzen für ALLE weit offen zu halten, im Namen der “humanitären Tradition” der Schweiz. Dabei vergisst sie aber leider das eigene Volk,, sowie dass sie auch Vergewaltiger (90 % sind junge Männer), Drogendealer und andere Kriminelle ins Land lockt. Eine gottgläubige Person nimmt aber gewisse naturgegebene Eigenschaften einfach als gegeben an, ohne gleich SELBER GOTT spielen zu wollen, resp. glauben spielen zu müssen.

      5. Recht darf ich Ihnen auch geben Herr Bieri, dass Frauen wie bei der “hagia.de” resp. die Gender-Frauen & die extremen Emanzen die Männer missachten, verteufeln, verachten und beherrschen wollen, wie es leider früher die Männer mit den Frauen gemacht haben. Trotzdem ist es nicht richtig. So haben sie das Zivilgesetz schon dermassen z.G. der Frauen, z.B. bei Scheidung wird dem Mann ja das Hemd bis auf die Unterhose finanziell (Existenzminimum) ausgezogen, & er bezahlt u.U. das Leben lang, natürlich auch für die Frau. Dort wollen sie dann wieder die Hilfebedürftigen abgeben, all zu viele können sich nicht eigenständig mal ernähren (Sozialhilfe-Bezügeri​nnen). Im übrigen lehnt eine Emanze immer ihre Weiblichkeit ab, unbewusst oder gar bewusst, was ich sehr schade finde. Christus sagt ja; “Liebe deinen Nächsten, wie DICH SELBST.”

      6. Ein Beispiel der Versklavung der Männer durch die Frauen;
      In Deutschland hat die Familienministerin ein Gesetz durchgebracht, dass ein Mann keinen Vaterschaftstest machen darf, ohne die EINWILLIGUNG der betroffenen Frau, das heisst möglicherweise untreuen Partnerin. Auch wird hier wiederum der Betrug, die Lüge favorisiert, somit das Teuflische, das Böse, das Schlechte. Auch bin ich Ihrer Meinung, unsere jetzige Gesellschaft ist durch und durch verdorben, modernd und am verfaulen.

      7. Keine Tugend ist doch weiblicher als Sorge für das Wohl anderer,
      und nichts dagegen macht das Weib hässlicher und gleichsam der
      Katze ähnlicher als der schmutzige Eigennutz,
      das gierige Einhaschen für den eigenen Genuss.

      – Kleist, Brief an seine Braut, 20.9.1800

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, die Katze wird von den hagia auch gerne als Symbol benutzt :-). Kleopatra und so. Die meisten Frauen werden wohl vom Teufel geritten. Ob meine Mutter da jemals wieder heraus findet ist sehr fraglich.

      Die hagia sind übrigens international tätig und hoffen auf H. Clinton als nächste Präsidentin der USA und gleichzeitig “Hohepriesterin” der Frauen. Man sollte diesem Treiben nun einen Riegel schieben!

      Ich warte hier in Cusco immer noch auf mein Geld…und erhalte einen tiefen Einblick in die Hagias vor Ort. Sogar die Ministerin für Auslandfragen und die Schweizer Honorarkonsulin reiten auf dieser Well. Haben sie über die olle Göthner-Abendrot gelesen? Das mit den okkulten Ritualen (Hexenrituale) und auch mit den Kinderopfern stimmt. Es gibt mehrere Aussteigerinnen, die dies bezeugen können. Aber sie leben gefährlich. Sie finden heute Anhängerinnen dieser Gruppe überall, in Verwaltung, Justiz, Parlamenten und Regierung. Merkel gehört übrigens NICHT dazu.

      http://porta​lpb.bplaced.net/priva​t/privat.html

      Ich hingegen bin ein christlicher Mystiker, was mir natürlich den Hass der (meisten) Frauen einträgt. Denn die denke ja, Gott sei ein Mann, bloss weil wir ihn Vater nennen 🙂 . Aber gegen Dummheit und Ignroanz ist halt kein Kraut gewachsen, auch kein Hexenkraut. Die offene Kirche Bern führt sogar offizielle Feiern zur Walburgisnacht durch! Unter Mitwirkung der Hagia Frauen, die sich sogar als Pfarrerinnen bei der revormierten Kirche eingeschlichen haben.

      Da braucht es wohl eine sehr radikale Lösung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Und manchmal testen die Perversen wieder einmal, ob die Mehrheit schon ihresgkleichen sind:

      http://blog.​tagesanzeiger.ch/stad​tblog/2015/10/14/over​sexed-and-underfucked​/

      Den Slogan habe ich schon damals (2008 oder so) beim berner FAU angetroffen. Die dort “arbeitenden” Feministinnen vertraten ihn…auch getarnt als “Kunst”. Eine dieser Weiber habe ich dann mal dabei erwischt, wie sie sich psychisch kranke Männer ins Bett holte :-).

      Kommentar melden
  • Oktober 18, 2015

    Es gäbe noch einen 4. Weg: Undemokraten nach China zu entsenden. One-way-ticket.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wenn Sie sich beeilen, kriegen Sie bestimmt noch den letzten Flieger heute!

      Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Spass in China!!

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Alpine Solaranlagen: Produzieren wenig oder gar nichts Ende 2019 ging das Kraftwerk Mühleberg vom Netz. Es hatte zuverlässig Jahr für Jahr rund 3000 Gigawattstunden (GWh) produziert. Die neuen Erneuerbaren produzierten 2019 bloss 2250 Gwh. Im Winter, wenn der Bedarf am grössten ist, produzieren sie wenig oder gar nichts.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu