1. Ausländer- & Migrationspolitik

Asylanträge schneller bearbeiten & abschliessen

Die ver­ant­wort­li­che BR Som­ma­ruga redet immer nur da­von, die Ver­fah­ren zu be­schleu­ni­gen, aber bis jetzt habe ich davon rein gar nichts fest­ge­stellt. Ganz im Gegenteil, selbst die mit einem negativen Asylentscheid bekommen mehrheitlich automatisch einen “vorläufigen” Aufenthalt, d.h dann auf Jahre zugesprochen. Deutsch­land wird es der Schweiz jetzt zwangsläufig vor­ma­chen, weil es lang­sam aber si­cher auch in die Nähe der Asy­lan­trag­stel­ler​​​​ in Mas­sen wie die Schweiz pro 1000 Ein­woh­ner kommt, schätzungsweise 2015/2016 wird es schon so weit sein. Aber schon heute ist dies Chef­in-Sa­che in Deutsch­land, BK Mer­kel kümmert sich höchstpersönlich be­reits dar­um, und sie macht dies auch gar nicht schlecht, nämlich grad­li­nig, fair und mit sehr guter Sachkenntnis. Hut ab, da kann sich Frau Som­ma­ruga auch mal ein gros­ses Stück von ihrer Kon­se­quenz & Kompetenz her abschneiden.

Aber selbst die sachliche BK Merkel wurde natürlich noch angegriffen, ein wichtiger Teil des hier reingestellten Video einfach rausgeschnitten;

http://bazonlin​e.c​h​/p​anorama/vermi​scht​​es/m​it-schaum-v​or-​de​m-mun​d/story/1​41​1986​5

(VIDEO, was BK-Merkel wirklich sagte,  dieses mal funktionierend nochmals eingestellt im 1. Beitrag, Sorry)

«Kalt​, kühl, emotionslos» twitterte es über Angela Merkel wie im Blitzkrieg. Was hatte die deutsche Bundeskanzlerin bloss Schlimmes getan ? Nun, sie hatte ein Flüchtlingsmädchen gestreichelt. Auf «menschenverachtende»​​​​ Art und dies erst noch vor laufender Kamera, befanden ihre Kritiker.  Liebevoll drücken und gleichzeitig abfällig sein – das ist ein emotionaler Spagat, den man erst einmal fertig bringen muss. Merkel sei es gelungen, befanden auch Zuschauer aus der Schweiz.

Jetzt zeigt sich: Die Wut war unberechtigt. Oder zumindest war sie von einer Intensität, die sich nur noch schwerlich rechtfertigen lässt. Denn die ARD zeigte nur einen Teil der Wahrheit. Diese 3,5 Minuten hielten die Sendungsmacher unter Verschluss (hier klicken um Video zu sehen). Es sind entscheidende Szenen, die das Handeln von Merkel in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Sorry, aber wer das ganze Video gesehen hat, der weiß, dass das Mädchen nicht aufgrund der Aussagen von Frau Merkel in Tränen ausbricht, sondern weil sie vorher so stark emotionalisiert wurde. Der Moderator und der anwesende Pädagoge hätten rechtzeitig die Situation beruhigen müssen. Frau Merkel ist da kein Vorwurf zu machen. Sie hätte das Mädchen auch anlügen können und ihr somit falsche Hoffnungen machen können. Aber das hat sie nicht getan. Und schon allein dafür sollte man ihr Respekt zollen.

 

Nach den Aussagen von Frau Merkel wird Deutschland dieses Problem angehen und lösen, nicht wie BR-Sommaruga, SP, die es vor sich herschiebt, und immer nur noch mehr verschlimmert. Das einzig Positive, das 48 Std. Schnellverfahren, wird aber dadurch leider umgehend wieder ausgehebelt, weil auch die im Asylverfahren Abgewiesenen i.d. Folge trotzdem einfach eine vorläufige Aufnahme erhalten, die in 2-3 Jahren dann im Normalfall einfach in eine definitive umgewandelt wird. Konsequenzen unter dem Strich; ALLE dürfen trotzdem bleiben, auch die erfahrungsgemäss nur sehr schwer integrierbaren Eriträer, welche mit über 82 % langjährig i.d. somit anscheinend viel zu gut dotierten Sozialhilfe verharren, ausschliesslich davon leben, ganze Sippen. Das ist keine wirkliche gute Lösung, jedenfalls keine zufrieden stellende, ausser die Migranten, die so aber unsere über jahrzehnte mühsam erarbeiten und aufgebauten Sozialwerke sprichwörtlich aushöhlen.

Und an den rasant steigenden Folgekosten im Milliardenbereich ändert das beschleunigte 48 Std. Verfahren somit  auch leider so überhaupt nichts.

Schade eigentlich, für den für einmal guten Ansatz. Gegen die Aufnahme an “Leib und Leben Verfolgter” hat mit Sicherheit Niemand etwas i.d. ganzen Schweiz, das hat sie jederzeit mehrfach bewiesen, jedoch stellt sich eine Mehrheit gegen den aktuellen Missbrauch von reinen Wirtschafts-Migranten​, welche nur auf die schnelle ein gutes Stück vom europäischen Wohlstands-Kuchen sich egoistisch abschneiden wollen, denn diese jungen Männer fehlen ja im Heimatland, dieses aufzubauen.

Und genau diese Unterscheidung gilt es vermehrt genau zu beachten.

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Asylanträge schneller bearbeiten & abschliessen
  • Juli 18, 2015

    Diese 3,5 Minuten hielten die Sendungsmacher unter Verschluss (hier klicken um Video zu sehen). Es sind entscheidende Szenen, die das Handeln von Merkel in einem anderen Licht erscheinen lassen.

    http://baz​online.ch/panorama/ve​rmischtes/mit-schaum-​vor-dem-mund/story/14​119865

    Kommentar melden
  • Juli 18, 2015

    Wobei zu bemerken ist, dass nach frischen Pressemeldungen diese Familie nicht abgeschoben wird, wie auch andere Betroffene nicht. Ob das auf den ‘hintergründigen’ Einfluss von Frau Merkel zurück zu führen ist, darf geraten werden, also ‘vorne Taff’, hintenherum ‘Baff’?

    Bei der Diskussion um sogenannte Flüchtlinge aus dem Libanon darf man das nachstehende aber leider nicht übersehen.

    Poliz​ei oft machtlos: “Gewaltiges Problem”: Das steckt hinter …
    http://www.focus.de › Panorama › Aus aller Welt
    Bewertung: 5 – ‎9 Abstimmungsergebnisse​
    05.03.2015 – In Essen hat eine Fehde zwischen libanesischen Clans erneut einen … ihre Geschäfte vor allem in Bremen, aber auch in Essen und Berlin.

    https://ww​ w.google.ch/url?sa=t&​rct=j&q=&esrc=s&sourc​ e=web&cd=2&cad=rja&ua​ct=8&ved=0CCMQFjABahU​ KEwjttf_jz-LGAhXMXhQK​HVIEAOA&url=http%3A%2​F%2Fwww.focus. de%2Fpanorama%2Fwelt%​2Fpolizei-oft-machtlo​s-gewaltiges-probl em-das-steckt-hinter-​der-blut-fehde-der-li​banesischen-clans_ id_4522739.html&ei=WT​KpVa2lBcy9UdKIgIAO&us​g=AFQjCNGS-cw _ZYYaNU1yYEVi9DnHY0uS​aA

    Kommentar melden
  • Juli 18, 2015

    Na ja, unter Herrn Blocher wurden ja Gesuche nicht bearbeitet, was an Willkür grenzen kann und einem Rechtsstaat nicht würdig ist. Umso mehr, dass er zugab er könnte darüber informiert gewesen sein. http://www.swissinfo.​ch/ger/politik/unters​uchung-wegen-unbearbe​iteter-asylantraege/3​1036148

    Über das beschleunigte Verfahren wurde auch debattiert. Die SVP und die FDP wollen allerdings den Rechtsstaat aushebeln und fürchten eine Beschwerdeflut. Folglich sollte dieser Punkt der rechtlichen Unterstützung gestrichen werden. Dies ist eines Rechtsstaates auch unwürdig. Denn Asylbewerber, die Fürsorgeabhängig sind können sich die Rechtsberatung nicht leisten, wenn das BFM einen „Fehler“ macht oder Willkür (wie die Nichtbehandlung von Gesuchen) angewendet wird. http://www.20min.ch/s​chweiz/news/story/So-​sollen-die-Asylverfah​ren-beschleunigt-werd​en-29825670.

    Solch​es sind aus meiner Sicht auch Staatsübergriffe auf Menschen, die ebenso unterbunden gehören wie eine Mehrklassengesellscha​ft. Denn schliesslich haben wir in der Verfassung den Artikel 8 der Rechtsgleichheit. Wäre dieser nicht drin, könnten auch SchweizerInnen von der Rechtsungleichheit betroffen sein und es würden nicht alle SchweizerInnen vor Gesetz gleich behandelt.

    P.S.: Die SVP Asylpolitik im Faktencheck -> auch mal eine Perspektive zum Anschauen. http://blog.tagesanze​iger.ch/datenblog/ind​ex.php/4759/die-asylp​olitik-der-svp-im-fak​tencheck

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Frau Sägesser,

      Ihr Link von “20 Min.” funktioniert leider nicht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Herr Hottinger.

      http://​www.20min.ch/schweiz/​news/story/So-sollen-​die-Asylverfahren-bes​chleunigt-werden-2982​5670

      Hier ist der Link nochmals. Der sollte funktionieren. Manchmal hängt sich ein Punkt dran, wenn man einen Satz schliesst. Diesen kann an sonst entfernen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Barbara Sägesser,

      1. Dass der damalige BR Blocher die “Botschaftsgesuche” nicht behandelt haben soll, wäre zwar formaljuristisch nicht korrekt, das ist richtig, jedoch hat sich Chr. Blocher sicher bereits damals klar erkannt, dass das bestehenden Asylgesetz absolut nicht mehr zeitgemäss ist, und abgeschafft gehört, da die grosse Mehrzahl Migranten, Wirtschaftsflüchtling​e, Suchende nach einem materiell besseren, angenehmeren Leben sind, was rein gar nichts mehr mit einen “Flüchtling” im ursprünglichen Sinne zu tun hat. Eine sofortige Abschaffung der veralteten Gesetzgebung und ein neues Amt was der Wirklickeit besser entspricht; “Amt für Migration” wäre der bessere Weg gewesen.

      2. Im Verhältnis zu Blocher missachtet BR S. Sommaruge heute aber durchwegs das kürzlich erst verschärfte Asylgesetz, womit sie die Schweiz meiner Meinung nach über kurz oder lang i.d. finanziellen Ruin treibt und so zudem die Sozialkassen plündert. Die Asylzahlen in Ihren Linkbeiträgen sind doch total veraltet, Schnee von Gerstern, nämlich von 2013, 2014 zogen diese nämlich schon stark an, noch stärker jetzt 2015.
      Jetzt ist es längst mit der Ruhe vorbei. Für 2014 meldete das SEM rekordhohe Aufnahmezahlen. 26’715 Asylgesuche wurden behandelt, zwei Drittel der Gesuchsteller können bleiben: Rund 6’200 erhielten Asyl, 9’300 eine vorläufige Aufnahme und rund 2’200 eine Härte­fallregelung. Die grössten Gruppen kommen derzeit aus Eritrea und Syrien, was die Gemeinden vor zusätzliche Probleme stellt. Bereits müssen Kurse für den Umgang mit eritreischen Flüchtlingen abgehalten werden. Es prallen Welten aufeinander. Das weiss jeder Sozialarbeiter, der schon versucht hat, einer Eritreerin die Waschmaschine und die Waschordnung im Mehrfamilienhaus zu erklären.

      3. Vor allem aber dämmert es den Gemeinden, was mit diesen Menschen auf sie zukommt, wenn nicht mehr der Bund ihren Lebensunterhalt bestreitet. Sie sind zumindest in der ersten Generation kaum integrierbar. Diese enormen Kosten werden 6.5 bis 7.5 Milliarden CHF jährlich betragen, wobei der Bund mit BR Sommaruga diese zu lasche, das Asylgesetz völlig “aushebelnde” Politik betreibt, & die Hauptlast der Folgekosten dann einfach auf die Kantone & die Gemeinde abschiebt. Und genau dieser Druck wird sich irgendwann auch manifestieren, hoffentlich schon im Wahlherbst 2015.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger, Sie sind also der Meinung das sich ein Bundesrat bei Gesetzen die ihm nicht passen formaljuristisch nicht korrekt verhalten darf? Vor allen Dingen als Vorsteher des EJPD?

      Abgesehen davon: Sie sind gegen Botschaftsgesuche? Obwohl das die einzige Möglichkeit wäre noch ausserhalb der Schweiz Wirtschaftsflüchtling​e von echten Flüchtlingen zu unterscheiden und die “falschen” Flüchtlinge nicht ins Land zu lassen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      Zuf Ziff. 1;
      Dieser bereits Jahre dauernder Massenmissbrauch von Wirtschaftsmigranten über die “Asylschiene” ist umgehend abzuschaffen, diesem Rechtsmissbrauch ein Riegel zu schieben. Dann haben wir die erforderliche Infrastruktur um echten Flüchtlingen wieder ausschliesslich nach der UNO-Resolution, für an Leib & Leben Verfolgte Raum & genügend Schutz zu bieten, mit der nötigen, erforderlichen Akzeptanz der Bevölkerung. Diese ist heute nämlich absolut nicht mehr gegeben. Nach den Schengen- & Dublin Verträgen ist eine legale Einreise nur noch auf dem Luftwege möglich, denn darum hat die Schweiz diese Verträge ja abgeschlossen. Es ist Zeit, dass die Schweiz auch mal auf Einhaltung von Verträgen pocht.

      Zu Ziff. 2;
      Neue Gesetzgebung verabschieden für Wirtschaftsflüchtling​en aus 2. & 3. Weltländern, analog den Bestimmungen von Kanada, Australien, USA ect.
      Diese könnten dann auf den Schweizer-Botschaften​ gestellt werden, wobei die wirtschaftliche Eigenständigkeit nachgewiesen werden müsste.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger, Ihre Antwort “Zu Ziff. 2” ist menschenverachtend:

      Das man von regulären Einwanderern wirtschaftliche Eigenständigkeit erwartet ist ok, aber von Flüchtlingen? Sinngemäss “so lange Du nicht wirtschaftliche Eigenständigkeit vorweisen kannst ist es uns egal ob Du und Deine Familie in Deinem Bürgerkrieg abkratzt oder in einem Flüchtlingslager verhungerst”? Auch die USA, Australien, Kanada etc.erwarten vielleicht von regulären Zuwanderern “wirtschaftliche Eigenständigkeit”, aber nicht von Flüchtlingen.

      http​://www.tagblatt.ch/ak​tuell/international/i​nternational-sda/Kana​da-geht-mit-gutem-Bei​spiel-voran;art253652​,4090396

      Noch eine neue Frage: welche UNO-Resolution meinen Sie? Falls Sie die “Genfer Flüchtlingskonvention​” meinen, das von der UNO in Genf verabschiedete “Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge”, sage ich Ihnen wie schon mehrere Male zuvor das diese nicht nur “an Leib & Leben Verfolgten” Flüchtlingsstatus zugesteht. Ich würde sehr befürworten wenn Sie aufhören würden sich auf eine UN-Flüchtlingskonvent​ion zu berufen die Sie offensichtlich inhaltlich komplett ignorieren.

      Eine Frage wurde noch nicht beantwortet: Sind Sie der Meinung das sich ein Bundesrat bei Gesetzen die ihm nicht passen formaljuristisch nicht korrekt verhalten darf? Vor allen Dingen als Vorsteher des EJPD?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lesen Sie es bitte richtig Herr Wagner. Herr Hottinger schrieb Wirtschafts-Flüchtlin​ge!

      Aber wie dem auch sei: “so lange Du nicht wirtschaftliche Eigenständigkeit vorweisen kannst ist es uns egal ob Du und Deine Familie in Deinem Bürgerkrieg abkratzt oder in einem Flüchtlingslager verhungerst”?

      Offe​nbar ist da den vielen jungen Männern, die ja vorwiegend zu uns kommen, tatsächlich egal! Wie sonst könnten sie ihre Familien einfach da zurück lassen?

      Jede Wahrheit hat immer zwei Seiten Herr Wagner, Sie sehen leider immer nur die eine, weil sie die Andere einfach nicht sehen wollen. Wieso auch immer.
      Sie sehen ja nur die EIDGENOSSEN und die wahren Rassisten in unserem Land, leugnen Sie.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Interessant Frau Stutz:

      “Jede Wahrheit hat immer zwei Seiten Herr Wagner, Sie sehen leider immer nur die eine, weil sie die Andere einfach nicht sehen wollen.”

      Genau das denke ich von Herrn Hottinger und von Ihnen.

      Können Sie mir belegen das tatsächlich “vorwiegend junge Männer” wegen Asyl in die Schweiz kommen? Bzw. wie viele davon Familien im Heimatland in prekären Situationen zurücklassen? Bzw. was meinen Sie, was unverantwortlicher ist: Kinder mitzunehmen auf eine lebensgefährliche Reise durch die Sahara und übers Mittelmeer? Oder das nicht zu tun?

      Ich sehe nur “wahren” Rassismus Frau Stutz … ob der von Eidgenossen kommt oder von anderen ist mir dabei ziemlich egal. Wobei dieses “Eidgenossen”-Getue und damit die Idee das man abhängig vom Stammbaum was “Besseres” wäre als andere schon in sich eine Art Rassismus ist.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Wagner,

      Ziff. 1; Betrifft mein Vorschlag wirkliche “Flüchtlinge”,

      Zif​f. 2; Betrifft mein Vorschlag für “Wirtschaftsimmigrant​en aus der 2. & 3. Welt”, genau diese Unterscheidung ist mit neuer Gesetzgebung umgehend zu treffen. Sie sollten gründlicher lesen, bevor Sie wieder provozierend einfach “motzen”. Danke.

      3. Formaljuristisch missachtet doch genau BR Sommaruga zwei Volksabstimmungen, die MEI & die Ausschaffungs-Volksin​itiative, die von Volk- & Ständen angenommen worden ist. Auch wenn das ihr nicht passt, hat sie als Exekutiv-Mitglied diese auszuführen, und nicht unter fadenscheiniger Begründung einfach auszuhebeln. Genau so denken ca. 80 % der Bevölkerung darüber.
      Der Volkswille der Ausschaffung “schwer Krimineller” hat umgehend zu erfolgen, das heisst ab sofort hat dies eben auch in die Rechtsprechung Eingang zu finden, selbst wenn formaljuristisch noch nicht alles in den “Tüchern” ist, weil die Vorlage in irgendeiner Schublade “versenkt” wurde, mit der völlig willkürlichen Begründung; Die “Verhältnismässigkeit​” werde wohl damit nicht gewahrt. Dies ist eine Beleidigung für jeden Richter/In, den dieser entscheidet ja auch schon darüber, nämlich ob ein “schweres” oder “leichtes” Vergehen vorliegt. Die Häufigkeit & “unbelehrbar”, “keinerlei Einsicht” spielt auch eine Rolle, die der Richter/In zu beurteilen hat.

      Hier ein “Flüchtling”, der meiner Meinung jetzt endlich sofort ausgewiesen gehört, weil er; Anstand & Respekt gegenüber dem Gastgeber” noch nie gehört, niemals verinnerlicht hat.
      Er schon mehr als 90 Straftaten auf dem Kerbholz, und von der Richterin wurde er als “unbelehrbar” eingestuft;

      Viele Chancen hatte der seit 2003 in der Schweiz lebende Flüchtling erhalten. Bereits 2012 wurde er vom Berner Jugendgericht verurteilt. Bei zwei weiteren Verurteilungen wurde die Probezeit verlängert. Zuletzt Ende 2013. Mitte Januar 2014 erhielt er von der Berner Staatsanwaltschaft eine letzte Verwarnung. Eine Woche später beging er in Röschenz vermummt und bewaffnet einen brutalen Raubüberfall (BaZ von gestern). Die bedingte Vorstrafe von zehn Monaten muss er zusätzlich zum gestrigen Urteil absitzen. Gegen Khadija wird im Kanton Bern wegen eines anderen Delikts ermittelt.

      «Kein Wille zur Mitwirkung»

      Das Gericht verzichtete darauf, eine Massnahme für junge Erwachsene anzuordnen, weil der Iraker «nicht den Hauch an Willen zur Mitwirkung erkennen liess». Khadija hatte eine Massnahme abgelehnt und seine Flucht angedroht, falls er dazu verurteilt würde. Bereits früher hat er sich einer solchen Massnahme widersetzt.

      “Nach dem Verbüssen seiner Strafe droht ihm möglicherweise die Aberkennung des Flüchtlingsstatus oder gar die Ausschaffung.” Der Passus “möglicherweise” ist in meinen ansonsten sehr toleranten Augen blanker Hohn. Würde mich interessieren, ob auch nur irgendjemand hier jetzt auch glaubhaft machen kann, dass eine Person mit einer solchen Vita auch nur das geringste Recht auf Verbleib in der Schweiz hat.

      Quelle;
      http​​://bazonline.ch/base​l​/land/keine-hoffnun​g-​auf-besserung/stor​y/3​0116096

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Wagner,

      Sie schrieben; “Ich sehe nur “wahren” Rassismus Frau Stutz … ob der von Eidgenossen kommt oder von anderen ist mir dabei ziemlich egal.”

      Was ist wenn Sie mit Ihrer “Einäugigkeit” mafiöse Schlepper, Menschenhandel, also Kriminalität unterstützen, im glauben GUTES zu tun ?

      Nehmen Sie doch jetzt einfach einmal nur ein “Asylant” bei Ihnen privat zu Hause auf für mindestens 6 Mte., dann vollbringen Sie tatsächlich eine menschliche Tat, oder aber, was auch möglich ist, Sie kommen “ganz schnell auf eine neue Welt.”

      Ein richtiger “Flüchtling müsste bei mir folgende Kriterien erfüllen im voraus;
      Bescheidenhe​it, anständig, geduldig, Demut im Glauben (gleich welchem).

      Wie sehr brauchen wir alllerdings ein Lächeln, ein freundliches Gesicht, ein unbekümmertes Auftreten und eine sanfte, selbstlose Seele.

      Wahrlich, Gott Vater, hat offenbart, dass ihr bescheiden sein sollt, so dass niemand unter euch an einem anderen sündigt, und so dass niemand unter euch arrogant und stolz gegenüber einem anderen ist.

      LÄCHELN – Halte inne um nachzudenken !

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger, Ihre Kriterien sind nicht relevant dafür wer Recht auf Asyl hat oder nicht.

      “Was ist wenn Sie mit Ihrer “Einäugigkeit” mafiöse Schlepper, Menschenhandel, also Kriminalität unterstützen, im glauben GUTES zu tun ?”

      Was ist wenn Sie mit ihrer Anhänglichkeit zu Klischees und Vorurteilen, wegen aufgeschnappter Einzelfälle, Menschen die Tür weisen die wirklich auf Hilfe angewiesen sind? Ist das mit Ihrem Glauben vereinbar? Mit dem Gebot der Nächstenliebe?

      Hör​en Sie doch endlich mit dem Unfug auf ständig Leute aufzufordern Asylanten zuhause aufzunehmen. Haben Sie mal einen aufgenommen und Ihre Klischeegläubigkeit überprüft? Abgesehen davon: was bringt mir ein Asylant, den ich zuhause aufnehme, um mir ein repräsentatives Bild zu machen von tausenden die in die Schweiz kommen? So ein Quatsch. Mich haben über die letzten 20 Jahre Berufsleben 3 Menschen versucht zu betrügen … alles Schweizer. Wäre ich wie Sie müsste ich annehmen das Schweizer einen Hang zum betrügen haben und man besser keine Geschäfte mit ihnen macht … was meinen Sie, stimmt das?

      “Wie sehr brauchen wir alllerdings ein Lächeln, ein freundliches Gesicht, ein unbekümmertes Auftreten und eine sanfte, selbstlose Seele.”

      Leider kann man in Ihren Blogeröffnungen nur wenig “Unbekümmertheit”, “Sanftheit” und “Selbstlosigkeit” erkennen, noch nicht mal zwischen den Zeilen. Was man erkennt ist hauptsächlich Menschenverachtung, Intoleranz und Zynismus.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Wagner,

      Richtig lesen sollte man halt schon können. Ich schrieb;

      “Ein richtiger “Flüchtling müsste bei mir folgende Kriterien erfüllen im voraus;
      Bescheidenhe​​it, anständig, geduldig, Demut im Glauben (gleich welchem).

      Wie sehr brauchen wir alllerdings ein Lächeln, ein freundliches Gesicht, ein unbekümmertes Auftreten und eine sanfte, selbstlose Seele.”

      Ein “echter Flüchtling” erfüllt obige Kriterien, ein Wirtschaftsflüchtling​ eben nicht, weil er offenbart eine überdurchschnittliche​ Gier nach Materiellem. Da Sie nicht mal diesen Unterschied erfassen können, hat es keinen Sinn mit Ihnen.

      ENDE der Diskussion.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach Herr Wagner….

      “Bzw. was meinen Sie, was unverantwortlicher ist: Kinder mitzunehmen auf eine lebensgefährliche Reise durch die Sahara und übers Mittelmeer? Oder das nicht zu tun?

      Sie ihrem Schicksal zu überlassen ist sicher verantwortungsvoller.​.. Unglaublich sowas echt!

      Ich könnte mir vorstellen, dass Sie EIDGENOSSE lesen und nicht SCHWEIZER weil man EIDGENOSSE (noch) keinem verbieten kann! 😉 Sich als Schweizer zu outen, wäre vermutlich genauso “diskriminierend” wie bei der EM mit Schweizer Nazi-Shirt zur Schule zu gehen, als Schweizer! 😉

      Und ich verstehe sowieso nicht, wieso sie sich über die paar Innerschweizer mit so einem Kleber auf der Heckscheibe so aufregen. Die sehen sich als EIDGENOSSEN was ist daran eigentlich so verkehrt? Jeder Italiner und Spanier klebt sich auch sein Fändli auf. Ist doch auch okay! Und der Spanier ist sogar Catalane! Da ist ihm wichtig! Der Italiener ist Baresi, oder Napolitaner, dieser Unterschied ist ihm wichtig! Alles Rassisten oder was?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ps: Schweizer ist unter anderem auch ein Geschlecht! Und wenn bei Fam. Huber plötzlich steht:
      Peter, Monika,Hansli SCHWEIZER on Board… ist das doch unter Umständen sehr verwirrend für Peter, Monika und Hansli Huber.

      “Interessant Frau Stutz:

      “Jede Wahrheit hat immer zwei Seiten Herr Wagner, Sie sehen leider immer nur die eine, weil sie die Andere einfach nicht sehen wollen.”

      Genau das denke ich von Herrn Hottinger und von Ihnen. “

      Ernsthaft Herr Wagner, welche Seite sehe ich denn NICHT? Die EIDGENOSSEN sehe ich ja und sie hinterlassen auch bei mir einen schalen Geschmack. Aber ich bin der Meinung zu wissen, wem es gilt und was sie damit sagen wollen. Es gilt nicht den Flüchtlingen in unserem Land, davon bin ich überzeugt. Es gilt einzig und allein einer Gruppe, die sie leider offenbar nicht sehen können.Gemeint sind die, die ihren Rasimus auf der Strasse austragen und die man nicht beim Namen nennen darf. Man darf
      gewisse Wahrheiten ja gar nicht mehr aussprechen als “Eidgenosse”…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger, ich richte mich sicher nicht nach Ihnen wenn es darum geht wann eine Diskussion zu Ende ist.

      Wenn Sie einen echten von einem unechten Flüchtling durch ein lächeln bzw. ein freundliches Gesicht unterscheiden, sind Sie schon sehr oberflächlich. Abgesehen davon finde ich es schon sehr befremdlich wenn jemand der hier auf Vimentis dermassen inflationär gegen Flüchtlinge hetzt von anderen ein freundliches Gesicht erwartet. Aber Sie schreiben ja auch von christlicher Nächstenliebe, während Sie nahezu zeitgleich über Flüchtlinge hetzen. Auch so ein Widerspruch.

      Frau Stutz, in der Regel werden Kinder im Ursprungsland nicht allein gelassen, sondern im Bund der Familie. Flüchtlinge, oftmals kräftige junge Männer, sterben nicht nur auf dem Mittelmeer, sondern auch schon auf dem Weg dahin, durch die Sahara.

      Ich verstehe nicht warum Sie vom Thema “Schweizer – Eidgenosse” so besessen sind. Ich habe glaube ich ein oder zweimal was dazu gesagt, Sie bringen inzwischen ständig Anspielungen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      Ich schrieb; Diskussion beendet, & Sie missbrauchen dies gleich wieder um zu hetzen & zu strafrechtlicher Verleumdungen, Ihr Markenzeichen zwischenzeitlich.

      ​​Richtig lesen sollte man halt schon können. Ich schrieb;

      “Ein richtiger “Flüchtling müsste bei mir folgende Kriterien erfüllen im voraus;
      Bescheidenhe​​​​it, anständig, geduldig, Demut im Glauben (gleich welchem).
      Also echte Flüchtlinge habe ich immer als schutzwürdig anerkannt, im Gegenteil dazu die ca. heute anflutenden 98 % reine Wirtschaftsflüchtling​​e, welche z.B. in Eritrea pro Monat € 10.– mit Arbeit verdienen, hier i.d. Schweiz, wo angeblich Milch & Honig” fliessen, pro Tag so viel, ohne jede mühsame Arbeit. Sind Sie denn wirklich zu dumm um dies endlich zu verstehen, dass die Mehrzahl nur darum i.d. Schweiz kommen.

      Richtig lesen sollte man halt schon können. Ich schrieb;

      “Ein richtiger “Flüchtling müsste bei mir folgende Kriterien erfüllen im voraus;
      Bescheidenhe​​​​it, anständig, geduldig, Demut im Glauben (gleich welchem).weiz kommt, oder wollen Sie dies einfach nicht wahrhaben aus blinder ideologischer Verblendung ?
      Beides ist doch objektiv betrachtet dumm, stur oder gar einfältig.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Also echte Flüchtlinge habe ich immer als schutzwürdig anerkannt …”

      Welche Flüchtlinge sind denn für Sie “echt”? Sie haben selbst erklärt das selbst Menschen die aus einem Bürgerkriegsland fliehen und nicht im ersten sicheren Nachbarland bleiben Wirtschaftsflüchtling​e sind. Da im Moment weder in Deutschland noch in Österreich, Italien, Frankreich und Liechtenstein Bürgerkrieg herrscht ist die Schweiz im Moment in KEINEM FALL erstes sicheres Nachbarland. Also gibt es Ihrem Standpunkt zufolge im Moment auch keine echten Flüchtlinge bzw. 100% Wirtschaftsflüchtling​e.

      Leute die nur EUR 10 im Monat verdienen haben keine Möglichkeit zur Flucht. Menschen die mehr verdienen haben in der Regel eher keinen Grund sich auf der Flucht durch die Sahara und über das Mittelmeer in Lebensgefahr zu bringen. Ihre Argumentation zu der These das Leute nur herkommen um sich an Schweizer Sozialleistungen gütlich zu tun hat haufenweise Haken.

      Das nur jemand “richtiger Flüchtling” sein kann der demütig ist im Glauben ist schon eine besondere Form von Intoleranz. Sie meinen Atheisten können keine echten Flüchtlinge sein?

      Im Endeffekt sollte ich allerdings langsam wirklich aufgeben zu versuchen mit Ihnen sachlich über Ausländerthemen zu diskutieren. Wenn man all das was Sie hier über die letzte Zeit geschrieben haben in den Kontext setzt, also alles von Afrikanern die angeblich in der geistigen Entwicklung 500 Jahre zurückgeblieben sind, zu viele Menschen ausländischen Aussehens an Bahnhöfen, diese ständigen Versuche einzelne Vorfälle auszuschlachten um bestimmten Kulturen negative Eigenschaften anzudichten, die Behauptung zum Beispiel wenn Frau Sommaruga 5’000 Syrer ins Land lässt wären die grösstenteils kriminell, diese regelrecht manische Besesssenheit von Asylthemen, aufgrund der Sie hier geradezu inflationär Blogartikel zu diesem einzelnen Thema schreiben, und vieles mehr: bei Ihnen weiss man genau woher der Wind weht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Frank Wagner

      Wer bitte hat hier ein Problem mit den Eidgenossen, Herr Wagner?

      “Ich sehe nur “wahren” Rassismus Frau Stutz … ob der von Eidgenossen kommt oder von anderen ist mir dabei ziemlich egal. Wobei dieses “Eidgenossen”-Getue und damit die Idee das man abhängig vom Stammbaum was “Besseres” wäre als andere schon in sich eine Art Rassismus ist. “

      Wer sich Eidgenosse auf die Heckscheibe klebt, ist also in Ihren Augen automatisch ein Rassist? Nationalstolz ist also nur bei den anderen legitim? Dieses Denken ist für mich einfach nicht nachvollziehbar!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Da im Moment weder in Deutschland noch in Österreich, Italien, Frankreich und Liechtenstein Bürgerkrieg herrscht ist die Schweiz im Moment in KEINEM FALL erstes sicheres Nachbarland. “

      Korrekt! Dazu kommt noch Herr Wagner, dass Kriegsvertriebe und Wehrdienstverweigerer​ sowieso KEINEN Flüchtlingsstaus haben. Persönlich an Leib und Leben bedroht, bezieht sich auf auf die einzelne Person und nicht auf ganze Volksgruppen! 😉

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Das nur jemand “richtiger Flüchtling” sein kann der demütig ist im Glauben ist schon eine besondere Form von Intoleranz. Sie meinen Atheisten können keine echten Flüchtlinge sein?

      1. ist Demut nicht an irgend einen Glauben gebunden
      2. ersetzen Sie Demut durch DANKBARKEIT und dann passt es…

      Kommentar melden
  • Juli 19, 2015

    1. Wir können die Zäune noch so hoch machen, wir können uns noch so sehr um die Integration der in Europa strandenden Migranten/Flüchtlinge​/Arbeitsuchende bemühen: Das Problem wird dadurch nicht gelöst. Es gilt, dessen Ursachen zu bekämpfen, in dem z.B. die Westküste Afrikas nicht mehr von EU-Fangschiffen einfach leergefischt wird, den Einheimischen Fischern damit ihre Lebensgrundlage so genommen wird.
    Insgesamt sind die Wirtschafts- & Handelsbeziehungen endlich so zu gestalten, dass nicht in 1. Linie Afrikas Diktatoren die Profiteure sind, sondern auch die Menschen in ihrem Kulturkreis wieder eine Zukunft sehen können.

    2. Aber dieses Prinzip klappt ja nicht einmal bei uns, die Oberschicht und die obere Mittelschicht profitieren deutlich stärker vom Aufschwung, als die einkommensschwachen Schichten.
    Oberschicht + 1.0138 %, Arme 0.0484 %

    Quelle;
    http://​de.statista.com/infog​rafik/3439/jahreswach​stum-des-bip-pro-kopf​-und-des-verfuegbaren​-haushaltseinkommens-​im-oecd-durchschnitt/​

    Kommentar melden
  • Juli 19, 2015

    Damit beschleunigte Asylverfahren funktionieren und rechtsstaatlich abgesichert sind braucht es Richtlinien, Infrastruktur, Personal und vieles mehr. Deshalb braucht es Zeit. Frau Sommaruga vorzuwerfen das sich die Asylverfahren zum heutigen Zeitpunkt noch nicht beschleunigt haben ist ähnlich sinnfrei wie der Vorwurf das die Masseneinwanderungsin​itiative noch nicht umgesetzt sei … 1 1/2 Jahre vor Ende der Übergangsfrist.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Aber vor Allem braucht es Ideen, die eine klare Vorsortierung von Wirtschaftsflüchtling​en und tatsächlichen Flüchtlingen ermöglicht das nicht erst in binnenländischen Asyzentren.

      Wir haben gerade am Beispiel Zürich gesehen, in was für Mietkaschemmen die Stadt solche WF verwaltend abschiebt: aus dem Auge, aus dem Sinn und der Vermieter ist schuld. Fertig.

      Wir werden nicht darum herumkommen, solche Einrichtungen z. B. schon in Chiasso usw. zu errichten. Denn die Flutung der Schweiz kann einfach SO nicht weiter gehen.

      Es wird ein Skandal, wenn wir solche WF hier ‘pflegen’ und denen dann nach Jahren erklären, sie müssen zurück. Inzw. sind die auf ‘Ferien’ im Herkunftsland oder bringen die frisch angeheiratete auch gleich mit.

      Wie plemplem wird das eigentlich noch. Hier MUSS schneller gehandelt werden. Ob Frau BR SS dafür die richtige ‘Entscheiderin’ ist, muss mehr als hinterfragt werden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das Problem ist das man nahezu ÜBERALL wo man Asylzentren errichten will auf Gegenwehr aus der Bevölkerung stösst. Einen Unterschied machen Asylzentren in Grenznähe oder Binnenland eigentlich nur für diejenigen die möglichst keines vor der eigenen Haustür haben wollen.

      Ob Frau BR SS dafür nicht die richtige Entscheiderin ist oder ob hier nur rechtspopulistische Feindbilder gepflegt werden muss hinterfragt werden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Bezeichnung dier Situation als ‘rechtspopulistische Feinbilder’ ist ebenso populitischer Blödsinn, weil die viel tiefer liegenden Probleme einfach damit wegrasiert werden sollen. Nur ja nicht darüber berichten, dass viele Dieser Flüchtlinge eigentlich nicht einmal hier sein dürften als Folge Versagens von Dublin und Schengen. Die EU, insbesondere Italien, kehren sich einen Deut um die Einhaltung dieser Verträge.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr von Limaa, Sie können mir ja gern mal begründen warum Ihrer Meinung nach Frau Sommaruga im Zusammenhang mit beschleunigten Asylverfahren die falsche Entscheiderin sein soll, und warum ein Asylzentrum in Chiasso besser sein soll als eines in Zürich, bzw. eines im “Binnenland”. Wenn das einigermassen sachlich geschieht überlege ich mir das mit dem “Populismus” gern nochmal.

      Übrigens gibt es in Chiasso ein Asylzentrum.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie können gerne mal begründen, warum das nich so sein könnte. Danke,

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Warum sollte ich, Herr von Limaa? Ich behaupte ja nichts.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach, dann habe ich jene Zeilen, wie unten zitiert als flauschige Witzparodien zu verstehen oder doch als Behauptungsaussagen von Ihnen? Sind Sie also nun ein Behauptungsnichtbehau​​pter? Die ist keine Behauptung, nur eine Frage 🙂

      ‘..Das Problem ist das man nahezu ÜBERALL wo man Asylzentren errichten will auf Gegenwehr aus der Bevölkerung stösst…’

      ‘..Ob Frau BR SS dafür nicht die richtige Entscheiderin ist oder ob hier nur rechtspopulistische Feindbilder gepflegt werden muss hinterfragt werden…’

      Kommentar melden
  • Juli 19, 2015

    Frau Sommaruga hat summarisch subito beschlossen, zu den 2015 ca. 35’000 Migranten/Asylantrags​tellern noch 4000 Syrer aufzunehmen bei 8 Mio. Einwohner der Schweiz, wo hingegen die EU-Staaten mit 340 Mio. Einwohnern gerade mal 5000 aufnehmen. Somit hat sie jegliche Realität zur Thematik verloren.
    Viele, wohl die Mehrheit haben Traumata, sind verroht, kriminell, ohne jegliche Empathie gegenüber Mitmenschen, und es fragt sich, ob sie sich auch als Gäste aufführen werden, oder ob sie dieses missbrauchen.

    Hier​ ein Fall von einem Syrer mit Flüchtlingstatus, der schon mehr als 90 Straftaten auf dem Kerbholz hat, und von der Richterin als “unbelehrbar” eingestuft wurde;

    Viele Chancen hatte der seit 2003 in der Schweiz lebende Flüchtling erhalten. Bereits 2012 wurde er vom Berner Jugendgericht verurteilt. Bei zwei weiteren Verurteilungen wurde die Probezeit verlängert. Zuletzt Ende 2013. Mitte Januar 2014 erhielt er von der Berner Staatsanwaltschaft eine letzte Verwarnung. Eine Woche später beging er in Röschenz vermummt und bewaffnet einen brutalen Raubüberfall (BaZ von gestern). Die bedingte Vorstrafe von zehn Monaten muss er zusätzlich zum gestrigen Urteil absitzen. Gegen Khadija wird im Kanton Bern wegen eines anderen Delikts ermittelt.

    «Kein Wille zur Mitwirkung»

    Das Gericht verzichtete darauf, eine Massnahme für junge Erwachsene anzuordnen, weil der Iraker «nicht den Hauch an Willen zur Mitwirkung erkennen liess». Khadija hatte eine Massnahme abgelehnt und seine Flucht angedroht, falls er dazu verurteilt würde. Bereits früher hat er sich einer solchen Massnahme widersetzt.

    Die Zukunftsaussichten für den jungen Mann sind nun sehr düster. Er hat keinen Schulabschluss, keine Ausbildung, keine Arbeit und kein gesichertes Umfeld. Die Sozialhilfe wurde ihm bereits gekürzt, weil er seiner Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen war. «Seine ganze Vita zeigt, dass er nie ein Unrechtsbewusstsein entwickelt hat», bilanziert Roth. Weil das Gericht damit rechnet, dass Khadija weitere Straftaten begeht, hat es die Sicherheitshaft verlängert. Nach dem Verbüssen seiner Strafe droht ihm möglicherweise die Aberkennung des Flüchtlingsstatus oder gar die Ausschaffung. Das Berner Migrationsamt wollte gestern dazu keine Auskunft geben.

    “Nach dem Verbüssen seiner Strafe droht ihm möglicherweise die Aberkennung des Flüchtlingsstatus oder gar die Ausschaffung.” Der Passus “möglicherweise” ist in meinen ansonsten sehr toleranten Augen blanker Hohn. Würde mich interessieren, ob auch nur irgendjemand hier jetzt auch glaubhaft machen kann, dass eine Person mit einer solchen Vita auch nur das geringste Recht auf Verbleib in der Schweiz hat.

    Quelle;
    http​://bazonline.ch/basel​/land/keine-hoffnung-​auf-besserung/story/3​0116096

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Erst einmal, Herr Hottinger, ist das Jahr 2015 noch nicht zu Ende, und niemand schätzt das 35’000 Asylbewerber kommen.

      Wegen der Behauptung das “viele, ja die Mehrheit dieser Menschen verroht, kriminell, ohne Empathie für ihre Mitmenschen …” wären werde ich diesen Beitrag als rassistisch melden.

      Vielen Dank übrigens für den Beleg warum Sie das glauben: Sie haben mal wieder einen Einzelfall ausgegraben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Wagner,

      Sie sind ein unehrlicher Mensch, der alles z.L. anderer Menschen verdreht. Ich habe geschrieben, c a . 35’000 werden’s dieses Jahr, Deutschland erwartet 500’000.

      2000 Asylgesuche mehr in nur drei Monaten

      Die Zahl der Asylgesuche ist im Vergleich mit dem Vorjahr deutlich angestiegen: Von April bis Ende Juni 2015 wurden total 7384 Gesuche registriert.
      Immer mehr Eritreer flüchten in die Schweiz:

      Warum gerade Eritreer ?

      Schweiz würde von Flüchtlingsquoten profitieren
      Zahl der Asylgesuche stieg 2014 um 11 Prozent

      Im zweiten Quartal 2015 sind in der Schweiz 7384 Asylgesuche eingegangen. Das sind 2000 mehr als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die Zunahme sei in erster Linie auf den Anstieg der Asylgesuche eritreischer Staatsangehöriger zurückzuführen, die über das Mittelmeer Süditalien erreicht hätten, teilte das Staatssekretariat für Migration (SEM) heute mit.

      Es sei davon auszugehen, dass die Gesuchszahlen wie in den Jahren zuvor im Herbst abnehmen und zum Jahresende im Bereich der Prognosen liegen werden. Im ersten Halbjahr 2015 stellten insgesamt 11’873 Personen ein Asylgesuch. Das waren 1595 oder 16 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres.

      Quelle;​
      http://bazonline.ch​/schweiz/standard/200​0-asylgesuche-mehr-in​-nur-drei-monaten/sto​ry/11200467

      Sie leben fernab der Wirklichkeit, Hier eine Lesermeinung;

      “Wie​ blauäugig muss man bitte sein um nicht zu realisieren, dass wir in horrendem Tempo in eine Riesenkatastrophe laufen: rasant steigende Gesuche, stagnierende Konjunktur, weit und breite keine Arbeitsplätze für diese Leute, mangelnde Unterkünfte, keine Rücknahmeabkommen. Die CH fährt Vollgas in ein Desaster.”

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Frau Stutz,

      Merci für Ihre bildlichen, so doch für Jedermann zu begreifenden Begründungen.

      “Die​ Zunahme sei in erster Linie auf den Anstieg der Asylgesuche eritreischer Staatsangehöriger zurückzuführen, die über das Mittelmeer Süditalien erreicht hätten, teilte das Staatssekretariat für Migration (SEM) heute mit.”

      Somit gibt das SEM ganz offen zu, dass es den Dublin-Vertrag nicht durchsetzen will, also völlig illegal handelt. Bedenklich finde ich es nämlich, dass heute Behörden – welche die Gesetze anzuwenden haben von Amtes wegen – diese einfach ignorieren, Personen die diese auch missachten, noch unterstützen. Das ist der Anfang vom Ende eines Rechtstaates. Die grosse Mehrzahl der Bürger & Bürgerinnen verstehen das auch nicht, sind damit auch keinesfalls einverstanden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger, Sie haben geschrieben das Frau Sommaruga “zusätzlich zu den ca. 35’000 Asylgesuchen 2015 …” noch 5’000 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen will. Ich habe gesagt das das Jahr 2015 noch nicht zu Ende ist.

      Unerklärlich warum Sie mir deshalb unterstellen ich wäre ein unehrlicher Mensch.

      Zudem wundert mich sehr immer noch ihre Behauptung zu lesen das die Menschen die Frau Sommaruga aufnehmen möchte “verroht, kriminell und in der Mehrheit ohne Empathie gegenüber Mitmenschen und kriminell”.

      Sie und auch Frau Stutz sind extrem voreingenommen und verallgemeinernd. Deshalb habe ich auch beschlossen mich in irgendwelche Detaildiskussionen mit Ihnen nicht mehr einzulassen. Gegen Ideologie kommt man nicht an.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Stutz:

      “Die provokativen Doppeladler sieht er nicht und wenn Sie ihm einen unter die Nase reiben, ist das ein unglücklicher EINZELFALL! Selbst wenn Sie diese stapeln würden, Herr Wagner besteht drauf, Einzelfall!”

      Fakt ist, Herr Hottinger “stapelt” keine Einzelfälle. Über echte statistische Tendenzen könnte man diskutieren, aber nicht über Pauschalverurteilunge​n tausender Menschen aufgrund der einen oder anderen Einzelperson. Typisches Beispiel war dieser Familienmord im Aargau wo er aufgrund dieses einen Täters einen kulturellen Hintergrund vermutetete … und neben mir dann noch weitere Leute ihm haufenweise Fälle unter die Nase reiben konnten wo Menschen unseres Kulturkreises ähnliche oder gar schlimmere Taten ähnlicher Art begangen haben.

      Sobald er mal wirkliche statistische Tendenzen aufzeigt bin ich gern bereit das sachlich zu diskutieren, aber das tut er nicht. Mich provozieren Doppeladler nicht, das Sie sich durch Doppeladler provoziert fühlen ist Ihre subjektive Wahrnehmung und folglich auch Ihr persönliches Problem.

      Nationals​tolz ist ebenfalls eine relativ subjektive Sache: Ich bin mir sicher das es haufenweise Leute die gibt die stolz darauf sind Schweizer zu sein, aber mit überbordendem Patriotismus, Isolationismus und Fremdenfeindlichkeit trotzdem nichts anfangen können. Gehen Sie ruhig mal davon aus das Ihre Idee von Nationalstolz nicht allgemeinverbindlich gesehen wird.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner:
      Ich habe Ihnen meine Sichtweise eines Phänomens beschrieben und nicht meinen persönlichen Nationalstolz…

      U​nd das der Pöbel auf unseren Strassen tun kann was er will, ist mir spätestens klar, seit der Aussage eines Bundesrichters, dass heute jeder damit rechnen muss von diesem Pöbel auf die Fresse zu bekommen, wenn man sich ihre “Provokationen” oft auch Nötigungen nicht gefallen lässt. Mit einer subjektiven Sichtweise hat das def. nichts zu tun.

      Kommentar melden
  • Juli 21, 2015

    Unsere Links/grüne Regierung

    Schon der legendäre Franz Josef Strauss aus Bayern (CSU) hat sich mit dieser Art von Regierung intensiv auseinandergesetzt, und kam schon 1986 zu ganz erstaunlichen Schlüssen, wie wir alle ja heute in der Schweiz hautnah erleben, nein erleiden müssen;

    http://glo​ria.tv/media/gQnjcH8c​uTe

    Herr Strauss konnte gut die Sachen hinterfragen, eigen- & bodenständig denken, sehr gut schlussfolgern, und schon war der “Prophet F.J. Strauss” geboren, der die Zukunft treffend voraussehen konnte.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja dieser Mann hat die Zukunft der heutigen rotgrünen Politik richtig erkannt und auch mutig ausgesprochen.

      Kommentar melden
  • August 1, 2015

    Anstatt wie von der verantwortlichen BR S. Sommaruga die Verfahren zu beschleunigen, bekommen alle einen unentgeltlichen Anwalt, wodurch alle bis nach Strassburg langwierig prozessieren können auf des Steuerzahles Kosten. Haupprofiteur ist die ganze Asylindustrie, insbesondere auch die Asylanwälte mit zw. 250 – 450 CHF Salären pro Std. Ausweisungen nach Eritrea gibt es gar keine Mehr, Abgewiesene bekommen ein “vorläufiges Bleiberecht”, welches nach einiger Zeit dann in “Bleiberecht” umgewandelt wird. Ich fühle mich als Schweizer Bürger arg verschaukelt von BR Sommaruga, da hilft auch ihr Wahlpropaganda Säuseln zum 1. August nichts, im Gegenteil, ich glaube ihr kein Wort mehr, nur noch Taten sind gefragt.

    Folgendes​ Video ist auch auf die Schweiz zutreffend, einfach “Deutschland” durch “Schweiz” ersetzen, die Zahlen im Verhältnis 10 zu 1;

    https://www.you​tube.com/watch?v=7T8q​pWYFTSM

    Kommentar melden
  • August 7, 2015

    Wir müssen den Menschen unbedingt wieder merh vor Ort helfen, z.B. darf die EU die Küste West-Afrika nicht mehr einfach leerfischen mit ihren ultra-modernen FANGSCHIFFEN, und die Menschen dort, die Fischer, verlieren ihr täglich Brot dadurch.

    Umgekehrt​ profitieren vom Migrations-Zunami SEM-Mitarbeiter, Psychologen, Übersetzer, Zahnärzte, Anwälte und Richter ein Heidengeld, einfach ein Skandal, vordergründig “Menschenliebe”, in Wirklichkeit EIGENSUCHT;

    https:​//scontent-fra3-1.xx.​fbcdn.net/hphotos-xpt​1/v/t1.0-9/11709384_5​06513452833002_316385​323440228183_n.jpg?oh​=b933284216119361ba15​0c7bfc7bc998&oe=563D1​8D1

    Kommentar melden
  • September 12, 2015

    Die Kritik an Medien, Merkel und Sommaruga,

    1. Die gängigen Medien, und viele Regierungen, die „Volksvertreter“ in Europa, sind der Meinung, dass wir noch viel Platz haben und den leidgeprüften Leuten hier ein besseres Leben bieten können. Ob das den Einheimischen passt oder nicht, ist für die Regierenden meist nicht relevant. Demokratie, (die Mitsprache des Volkes), ist ohnehin zu einem Gammelwort geworden. Rückkehr der Asylsuchenden ist ohnehin kein Thema, wie das die Regelungen in vielen Länder eigentlich vorsehen würden, sobald es in den Herkunftsländer besser gehen würde. Die lapidare Begründung ist meist, die bisher ansässige Bevölkerung – die „Ureuropäer“ – seien ohnehin am aussterben, zudem sei das „Multi-Kulti“ eine „Bereicherung“, nebst dem Interesse vieler Unternehmen auf der Suche nach einem grossen Angebot an billigen Arbeitskräften.

    2. Kolonialisierung ? Besitzer von Wohnungen, oder Wohnsilos freut’s ebenso, wenn die Nachfrage nach Wohnraum steigt. Damit steigen auch die Mieten und der Gewinn ! Zunehmender Dichtestress auf Bahn, Strassen, in Schulen, einfach überall ?

    3. Warum soll es nicht möglich sein, diesen verdammten Kriegsherren und Kriegstreibern das Handwerk zu legen ? Wo ist die UNO, wo ist die Völkergemeinschaft ? Wo sind die Sanktionen gegen die Barbaren ? Wo sind die „verdeckten Mächtigen“, die von diesem Treiben Profit generieren ? Müsste man nicht diesen Chaosveranstaltern endlich den Geldhahn zudrehen ? Müsste man nicht Waffenlieferungen grossflächig stoppen ? Oder verkaufen gar wir Europäer diesen ? Und, und, und ! Mich beelendet diese Ohnmacht ! Machen unsere Politiker und Politikerinnen wirklich alles, was sie könnten? Oder lehnen sie sich zurück und schimpfen nur, wie das leider viele tun – und in ihrem sicheren, beschaulichen Umfeld zur Tagesordnung übergehen ?

    4. Müssten nicht die Verursacher dieser Probleme (die Kolonialmächte, die USA/Obama, GB, F, D) mehr “Handbieten” zur vermehrten vorübergehenden Aufnahme von Kriegs-Flüchtlingen ?

    Kommentar melden
  • September 12, 2015
  • September 17, 2015

    Massenschlägerei in Basler Park; Junge Täterschaft

    In der Folge wurden drei jungen Männer auf dem Heimweg mit diversen Gegenständen angegriffen, wobei einer von ihnen von einer Flasche im Gesicht getroffen wurde. Dabei erlitt der 19-Jährige erhebliche Verletzungen. Bevor mehrere Patrouillen eintrafen, flüchteten die Täter Richtung Bahnhof bzw. Aeschenplatz. Kurze Zeit später gelang es der Polizei, drei Personen festzunehmen, welche dringend verdächtigt werden, am Angriff gegen die vier jüngeren Männer beteiligt gewesen zu sein. Das Opfer musste durch die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen werden.

    Bei den Festgenommenen handelt es sich um drei Männer im Alter von 18 und 21 Jahren aus Eritrea. Gemäss Angaben von Zeugen handelte es sich bei den anderen Beteiligten der Massenschlägerei ebenfalls um Eriträer. Der Grund der Massenschlägerei ist zurzeit nicht bekannt und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft.

    Gegen Aufnahme von echten Flüchtlingen, nämlich an Leib & Leben bedrohten, hat mit Sicherheit Niemand etwas in der Schweiz, auch ist mir keine Partei bekannt, welche dies propagieren würde. Aber junge Menschen des Gastlandes angreifen und physisch brutal zusammenschlagen mit Glasflasche auf den Kopf, und dann berauben, die Frauen auf’s grausamste vergewaltigen, das geht einfach nicht, es ist jetzt mehr genug, solche schlimmen Straftäter gehören endlich ausgeschafft. Der Bundesrat hat einen Verfassungsauftrag, für die öffentliche Sicherheit Sorge zu tragen, somit die Verantwortung hierin endlich wieder zu übernehmen. Danke im Namen ALLER.

    Solche kriminellen Asylantragsteller schaden nur dem Ruf der echten Flüchtlinge.

    Und wenn ich die Bilder an der Serbischen Grenze Revue passieren lasse, wie die “Flüchtlinge & die ja grösstenteil’s reine Wirtschaft’s-Migrante​n (nach Aussage eines Syrischen Arztes sind nur ca.20 % aus Syrien) äusserst brutal & gewaltsam auf die Polizisten losgehen, bestätigt sich nur meine These einmal mehr, dass wir Menschen auch unsere innere Einstellung immer mitnehmen, wohin wir auch gehen. Aber selbst vom Krieg traumatisierte, gewaltbereite Menschen können sich doch auch bessern, nur ein wenig Dankbarkeit zeigen, sie waren ja längst in einem sicheren Land. Wieso denn so nicht einfach einmal zufrieden sein mit einem Stück Brot und einem Glas Wasser ?. Muss es denn gleich Kuchen sein ? Ich habe selber 42 Tage ohne einen Bissen Essen dreimal schon so gut gelebt, genug zu trinken und viel Bewegung genügt, auch habe ich so gar nie Hunger verspürt, jedoch 20 Kg mit Leichtigkeit abgenommen. Weil der Lebenstrieb der stärkste Trieb ist, hat er alles was der Körper nicht braucht zum leben genommen, so einfach im Körper selber über das Blut aufgezerrt, eine Grossrevision, auch jegliche Krebs-Geschwüre aufgefressen, weil diese sind zu ca. 92 % aus reinem Eiweiss, und das braucht der Körper ganz einfach zum Leben. Er holt sich schon selber was er braucht zum überleben. Darum darf man nichts festes Essen, ausser den Breuss-Saft von Biotta, nur ca. 1 dl. pro Tag, eine wunderbare Erfahrung, weil man wird nicht nur physisch, sondern auch psychisch viel leichter, alle irdischen Probleme minimisieren sich, fast schwebt man wie eine Feder so leicht fühlt man sich dabei. Danach begriff ich erst, wieso alle Religionen Fastenzeiten empfehlen. Man wird genügsam, geduldig, & gegen Ende demütig und zufrieden mit sehr wenig. Es erfolgt eine innere Erfüllung, die unbeschreiblich schön ist.
    Ja aber wir machen es diesen Flüchtlingen & Migranten ja vor; haste was, biste was, nur Haben, Haben, Haben. Wie sagte doch dieser adelige Berner Spinner immer; “Sid er wer, oder düen er arbeite.” Geben ist leider so zum Fremdwort verkommen, den wirklich Bedürftigen meine ich muss man geben, nicht jenen die nur fordern ohne jegliche Gegenleistung noch bösartig sind.

    Quelle;
    htt​p://bazonline.ch/base​l/stadt/schlaegerei-u​nd-raub-im-de-wettepa​rk/story/23872799

    http://bazonline.ch/s​chweiz/standard/leute​-haben-mit-metallstan​gen-auf-koepfe-von-po​lizisten-eingeschlage​n/story/27771595

    Kommentar melden
  • Oktober 13, 2015

    1. Grossmehrheitlich Immigranten als Asylbewerber stürmen die Schweiz und ganz Europa;

    https://ww​w.youtube.com/watch?v​=hCE1-Y3ljZQ

    2. Freche Asylbewerber;

    http​s://www.youtube.com/w​atch?v=Tz6f61b7I9U


    3. Was BK-Merkel nach Deutschland holt;

    https://www.​youtube.com/watch?v=T​ILmsHQ6DYw

    4. Was die Lügenpresse verschweigt; Gewaltexzesse wie in Afrika üblich;

    https://ww​w.youtube.com/watch?v​=e_GYlnC5g2M

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu