1. Umwelt, Klima & Energie

Atommüll und Verantwortung ins Ausland abschieben?

Die alte Idee, den Schwei­zer Atommüll ein­fach ins Aus­land ab­zu­schie­ben wurde letzte Woche wie­der aufgewärmt. Ich kann mir aber beim bes­ten Wil­len nicht vor­stel­len, dass das Aus­land gerne Schwei­zer Atommüll bei sich auf­neh­men würde. Soll die Schweiz Verdrängen und Ver­ant­wor­tung ab­schie­ben? Aus­ge­rech­net bei einer so wich­ti­gen Auf­gabe wie der Ent­sor­gung ra­dio­ak­ti­ver Abfälle sol­len auf Schwei­zer Qualitätsarbeit und die beste Lösung ver­zich­tet wer­den ‒ keine gute Idee.

Spielen wir aber das Gedankenexperiment mit Atommüllexporten ins Ausland einmal durch. Wie viele Dutzend Milliarden Schweizerfranken wären uns die Beruhigung unseres Gewissens sowie das Verschliessen von Augen und Ohren wert? Weit gefehlt, wer glaubt, dass ein Abschieben des Atommülls ins Ausland die Schweiz von ihren moralischen und rechtlichen Verpflichtungen entbände. An eine Entsorgungslösung werden höchste Anforderungen gestellt: Der dauerhafte Schutz von Mensch und Umwelt muss laut Kernenergiegesetz gewährleistet sein. Wer garantiert uns, dass im Ausland ebenso sorgsam mit dem Atommüll umgegangen würde wie bei uns in der Schweiz? Falls auf Grund niedrigerer Sicherheitsstandards etwas schief gehen würde, wäre nicht nur die dortige lokale Bevölkerung betroffen sondern auch wir Schweizer über unsere Nahrungsmittelimporte​. Zudem müssten wir unseren Atommüll wieder zurücknehmen! Was dann? Ebenfalls ist zu bedenken: Aus verbrauchten Brennelementen lässt sich atomwaffenfähiges Plutonium gewinnen. Wer garantiert uns, dass ein Land, welches seine Entsorgungsdienste für Geld anbietet, dieses Plutonium nicht unkontrolliert weiterverkauft?

Eine​ Entsorgung Schweizer Atommülls im Ausland wäre mit einer derart grossen Menge an offenen Fragen und Risiken verbunden, dass es ein fahrlässiges Experiment wäre. Ich bin durchaus für Experimente, aber nur solche, die in den Felslabors der Nagra und Swisstopo durchgeführt werden, um die Entsorgung von Atommüll so sicher wie möglich zu machen ‒ dies innerhalb unserer eigenen Landesgrenzen. Die Schweiz besitzt die besten Voraussetzungen und ideale geologische Bedingungen für eine sichere Entsorgung radioaktiver Abfälle aller Art. Die von Wissenschaftlern und vom Bundesrat anerkannten Entsorgungsnachweise bestätigen dies. Die Bedingungen sind derart gut, dass man sich nicht mal wundern bräuchte, wenn vereinzelte ausländische Politiker ähnliche Ideen wie der Nidwaldner Nationalrat Peter Keller hätten.

Allen bisherigen Störmanövern zum Trotz läuft die Endlagersuche gemäss Sachplan geologische Tiefenlager gut. Sowohl betroffene Kantone als auch die regionale Bevölkerung können ihre Anliegen im Rahmen der regionalen Partizipation einbringen und werden ernst genommen.

Aus der Entsorgung radioaktiver Abfälle in der Schweiz können wir nicht einfach aussteigen. Wir müssen unsere Verantwortung wahrnehmen und dürfen die Problemlösung nicht auf zukünftige Generationen oder ins Ausland abschieben!

Comments to: Atommüll und Verantwortung ins Ausland abschieben?

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen


  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…



Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu