1. Sonstiges

Ausländer und Asylanten, die wollen wir nicht

Ich bin Gross­rat in Ba­sel. Alles steht auf mei­ner Seite ww­w.e­ricwe­ber.­net​

Ich bin der jüngste Grossrat der Schweiz.

Ich bin der Wahlsieger von 2012. Nur ich sage die Wahrheit. Daher werde ich als Andersdenkender kriminalisiert. Aber ich mache immer weiter. Wir haben in der Schweiz zu viele Ausländer und zu viele Wirtschafts-Flüchtlin​ge. Wir haben keinen Platz mehr. Wir Schweizer werden nur ausgenutzt. Das kostet uns Milliarden an Franken. Geld, das dem eigenen Volk verloren geht.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Ausländer und Asylanten, die wollen wir nicht
  • August 28, 2015

    Herr Weber,

    Vielleicht sollten Sie mal das Foto auf Ihrer Website aktualisieren. Das muss ja mindestens 20 Jahre alt sein. Im Wiki-Artikel über Sie ist ein aktuelleres.

    https://de.wikipe​dia.org/wiki/Eric_Web​er

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ist für Sie die Optik wichtig?

      Für mich der Inhalt einer Aussage.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Frischknecht
      Wikiped​ia lügt nicht.
      Und der Mensch hat nie ausgelernt – auch ich nicht
      Und auch Sie nicht!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Krähenbühl es schön wenn Sie meinen “Wikiped​ia lügt nicht”, sicher steht viel informativeres drin stehen wenn auch nicht immer richtig.
      Ob der Eintrag zum Verfasser richtig oder Falsch ist, weiss ich nicht und ist mir auch egal da es nichts mit dem aktuellen Beitrag zu tun hat.
      Auch ich kann dem Artikel des Verfasser nicht zustimmen unabhängig davon kann man darüber diskutieren wenn man will. Aber eben sachlich und nicht mit Giftpfeilen auf die Person.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Krähenbühl

      Ist das nicht aktuelle Bild dieses Herrn auf Wiki nicht schon ein Zeichen, dass es vom Textbetreiber abhängt, wie gut oder schlecht eine darin befindliche Aussage sein kann?

      Wir alle beziehen uns gerne mal auf Wiki – dabei ist halt einfach “Vernunft” und Logik gefragt, um was es geht. Dinge welche “nur” sachlich dargelegt werden können, aufgrund von bestehenden Fakten zusammengezogen sind, können sicherlich eine Grundlage sein.

      Dies jedoch so darzulegen, dass Wiki lüge ist wohl auch falsch und eine pers. Meinung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Frischknecht,

      Wenn​ einer so etwas schreibt:

      “Ich bin der Wahlsieger von 2012. Nur ich sage die Wahrheit. Daher werde ich als Andersdenkender kriminalisiert.”

      m​uss ich gar nicht gross argumentieren. Der Mann demontiert sich selber mehr als genug. Es gibt auch ein berühmtes Interview von ihm, wo er der Staatsanwaltschaft seinen nackten Hintern zeigt. Keinerlei Herausforderung für ein Streitgespräch.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Halt einfach auch nur ein Provokateur – na und? Wenns nicht passt können Sie es ja löschen… oder lassen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Herr Schweizer
      Sie glauben, was über Herr Weber im Wiki steht, stimme so nicht?
      Wenn es wirklich nicht wahr wäre, hatte der Betroffene die Möglichkeit sich zu wehren. Auch Wikipedia darf niemanden denunzieren!
      Wenn ich zudem Herr Weber Google, dann kommt Verschiedenes zum Vorschein.
      Abe ich mag mich nicht noch mehr um solchen “Eidgenossen” aufhalten.
      Ich bin zwar vaterlandsliebend, bin froh, dass ich mich nicht mehr in einem totalitären Staat befinde – wie früher einmal, und ich schätze die Freiheiten, unter anderem auch Rede- und Schreibefreiheiten enorm. Deshalb beteilige ich mich hier, auf dieser Plattform, als Deutscher, der die Schweiz sehr zu schätzen weiss.
      Aber wenn Einer den Geburtstag des Herr Hitler feiern will, dann ist das weder Spass noch Ironie!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      habe in keinem Wort geschrieben, dass ich es nicht glaube.
      Ich kenne Herr Weber nicht und werde mir somit kein Urteil erlauben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nein, Sie haben nicht geschrieben, dass Sie nicht glauben, was im Wiki steht, Herr Schweizer.
      Aber Sie haben geschrieben “Halt einfach auch NUR ein Provokateur – NA UND?”
      Damit sagen Sie, wie ich es verstehe, ‘ist ja nicht so schlimm. Er trägt mit seinem harmlosen Blog ein bisschen zur Unterhaltung bei.’

      Tut mir leid, Herr Schweizer. Da bin ich halt empfindlich. Ich muss wohl nicht nochmals sagen warum.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      es ist schon anzunehemen, dass Jemand der einen solchen Blog eröffnet nicht wirklich ernst zu nehmen ist, oder einfach nur povoziert. Und jedem ist selber überlassen, welche und was für Informationen er als sinnvoll erachten will.

      Kommentar melden
  • August 28, 2015

    Haben Sie kein Herz für die echten Flüchtlinge, die an Leib und Leben gefährdet sind, Herr Weber?
    Haben Sie sich noch nie überlegt, wie gut Sie es haben,
    Wie es wäre, wenn Sie kein Dach über dem Kopf hätten,
    Dass Sie sich wahrscheinlich noch nie, in Ihrem jungen Leben fragen musste, was es morgen zu Essen gibt,
    Haben Sie noch nie in einer Winternacht unter einer Brücke verbracht,
    Können Sie sich vorstellen, dass Ihr Haus ausgebombt wird und Sie müssen die Flucht ergreifen,
    Um zu überleben müssen Sie die letzten Münzen, die Ihnen geblieben sind Ihren Rettern, den Schleppern anvertrauen?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Franz Krähenbühl, Eric Weber spricht von Wirtschaftsflüchtling​en,nicht von echten Flüchtlingen. Also geben Sie dem jungen Mann Belehrungen, die Zwangsweise ins Leere gehen müssen.-

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohrer!

      Der gute Herr Weber erzählt vom Anfang der 80er Jahre, wenn er von sich als dem jüngsten Grossrat spricht. Mittlerweile ist er nämlich 52 Jahre alt. Da er überdies ja überhaupt keine Ausländer mehr will, will er auch keine Kriegsflüchtlinge aufnehmen. Ein Mann, der aus politischen Gründen um Asyl in Deutschland ersucht oder nach Abu Dhabi fliehen will, droht, das Parlament lahm zu legen, immer wiederWahlbetrug betreibt, in Facebook Hitler-Zitate veröffentlicht und den Geburtstag seines offensichtlichen Idols in einem öfentlichen Regierungsgebäude feiern will, steht für mich politisch sehr weit rechts, um nicht zu sagen, zu weit.

      Kommentar melden
  • August 29, 2015

    Stefan Pfister, ich sehe nur ein Schattenbild des Herrn Grossrat Eric Weber VA. So gesehen, können Sie sich Ihre Belehrung ersparen. Sie haben vielleicht einen Grund für Ihre Belehrung, welche wohl nicht nur mich in keiner Weise interessiert.

    Kommentar melden
  • August 29, 2015

    Herr Rohner
    Herr Weber schreibt: „Wir haben in der Schweiz zu viele Ausländer und zu viele Wirtschafts-Flüchtlin​ge.“ Herr Weber sagt uns also, dass wir zu viele Ausländer haben und zusätzlich, dass wir zu viele Wirtschaftsflüchtling​e haben. Dass wir aus ethischen Ueberlegungen Kriegsflüchtlinge aufnehmen müssen, sagt er nicht… Diese Aussage ist indessen nicht eindeutig.

    Wie Sie wissen, habe ich schon oft gesagt, wäre ich Schweizer, wäre ich Anhänger von ECOPOP. ECOPOP ist nicht dagegen, echte Kriegsflüchtlinge aufzunehmen. Hingegen ist ECOPOP ebenfalls der Meinung, dass es genug Menschen in der Schweiz gibt (nicht einfach „Ausländer“, sondern „Menschen“. Der Wohnraum sei bereits zu knapp. Diese Erkenntnis entspricht auch meiner Ansicht.

    Ich habe dem Wikipedia-Link des Herrn Pfister gefolgt. In Wikipedia steht klar und deutlich, dass Herr Weber den 99. Geburtstag des Herrn Hitler feiern wollte… reicht das nicht?

    Ferner ist aus dem Wikipedia-Text zu vernehmen, dass Herr Weber selbst für die SVP zu weit Rechts steht. Die Formulierung lässt allerding ein bisschen Spielraum.

    Zu guter Letzt, Herr Rohner, muss ich Ihnen noch sagen, dass ich die Situation eines Kriegsflüchtlings erlebt habe. Das kann man nicht vergessen!

    Kommentar melden
  • August 29, 2015

    Ja,es ist eine sehr verzwickte Angelegenheit!…Paus​chal gesehen,möchte man den Zustrom möglichst rasch stoppen.Das kann die objektive Meinung sein.Wenn es dann zu persönlichen Kontakten mit Betroffenen kommt,steigt halt das “Helfer-Syndrom”in einem hoch und sagt uns,wir müssen helfen!Eigentlich kann man die Menschen,die hierher strömen nicht verurteilen.Schon eher die,die solche Katastrophen überall auf der Welt zu verantworten hätten.Man kann nur hoffen,dass dereinst die Hintermänner,dieser Kriegstreiberei,in Nahost und sonst wo,wie beim Balkankrieg für ihr Handeln zu Rechenschaft gezogen werden.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, Herr Wolfensperger, strafen sollte man sie. Aber die Kriegstreiber sitzen vor allem in den USA und heissen George Bush, Dich Cheney, Donald Rumsfeld und Andere.

      Diese haben den Krieg mit falschen Angaben, z.B. Sadam verfüge über chemische und biologische Waffen, entfacht. Weil es ihnen um die amerikanischen Erdölfirmen, die im Nahen Osten engagiert sind ging. Zum Beispiel Cheneys Haliburton usw.

      Dann haben sie mit Maliki eine unfähige Regierung installiert. Die früheren Machthabe in Politik und Militär (Baath-Partei und die Sunniten) hat man buchstäblich in die Wüste geschickt.

      Jene, die man aus der Machtposition entfernt hat, haben sich zur Bewegung Islamischer Staat vereint. Die Schlüssel zu den Arsenalen und den Depots haben sie gleich mitgenommen…

      Noc​hmals. Die Busch-Administration sind die Urheber. Den Schlamasel haben die Europäer, wenn man vom Flüchtlingelend absieht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Ja, die grossgeschichtlichen Hintergründe sind wohl die Basis,die später zu diesem “Gezerre” um Oel,Macht, und Einflussnahme geführt hat.Die Hintergründe heute sind die,wo ich mich frage,wie können die einzelnen politischen Mächte in den Regionen dort solche jahrelangen Kriege führen!!!.Woher die Waffen,woher die Munition,woher die riesigen Mengen Sprengstoff?Scheinbar​ ist alles an unerschöpflichen Vorräten vorhanden bis zum “Sankt Nimmerleins-Tag”!!!We​r liefert stets nach,wer bringt das Geld auf…?…wer kauft dort dieses “schmutzige Oel”???Wo sitzen die “Drahtzieher”? Gewissen Kreise in den USA sind logischerweise daran beteiligt,aber nicht nur!Wie weit sind die Scheichtümer am Golf daran beteiligt?Die Türkei spielt auch seine “Spielchen” dort…??? Woher hat Assad die Milliarden,um seine Armee zu bezahlen?..usw.Ob da wirklich mal jemand, irgendwann zur Rechnschaft gezogen wird??..ich bezweifle es..!!

      Kommentar melden
  • September 5, 2015

    Die Heutige Flüchtlingspolitik schadet den echten in Not geratenen oder verfolgten. Die Wirtschaftsflüchtling​e mit Handy und gut gekleidet sind nicht die Ärmsten. Diese Flüchtlinge sind die wahren Unmenschen, denn sie kommen schon mit Forderungen an. Echte bedroht, oder misshandelte sind auch mit einem Zelt zufrieden. Diese Wirtschaftsflüchtling​e Rauben den Ärmsten das Geld, dass wir für Humanitäre Zwecke bereitstellen. Unsere Politik schaft dafür die anreiz und wird zu wenig hinterleuchtet, weill lieb und nett sein die ringte Variante von Politik zu machen ist!!! Dasselbe ist ja mit den Arbeitslosen Sozialbezüger die neben bei noch mit Ihrer Schwarzarbeit Lohndumping Begünstigen. Aber eben, an jenen Themen wollen sich die lieben Netten nicht die Hände verbrennen! Sie wohnen mittlerweile auch im Ausländerfreien Züriberg!

    Kommentar melden
  • Februar 3, 2019

    Herr Weber war 1985–1992 und 2013–2016 (!) Mitglied des Grossen Rates des Kantons Basel-Stadt. Am 23. Juli 1987 beantragte er beim Regierungsrat, der “Volks-Aktion gegen zu viele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat” (VA) am 30. April 1988 den Keller des Rathauses zur Feier des 99. Geburtstags von Adolf Hitler zu überlassen. Er darf deshalb als “Nazi” bezeichnet werden.

    Herr Weber war der einzige Politiker rechts von der NA, dem nach 1945 die Wahl in ein Parlament gelang. In der Regel ist es in der Schweiz politischer Selbstmord, wenn man mit Hitler sympathisiert. Zu denken gibt vor allem, dass Herr Weber zweimal genügend Wähler gefunden hat.

    (nach Wikipedia)

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
NEIN zum neuen Stromgesetz: Es garantiert keine sichere, keine zuverlässige und keine kostengünstige Energie. Es braucht für jedes Windkraftwerk noch ein anderes Kraftwerk, das zuverlässig Strom liefert. Oder Speicherseen beziehungsweise riesige Batterien, die es noch gar nicht gibt. Mit den Sonnenkollektoren ist es ähnlich.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. JA zur Kostenbremse-Initiative: Es gibt viele Hebel! Die Kostenbremse funktioniert wie die bewährte Schuldenbremse des Bundes. Steigen die Gesundheitskosten jährlich…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu