1. Gesundheitswesen

BAG mit neuer Eigenwerbung-diesmal wirds zur Katzenseuche

http://www.blick.ch/n​ews/schweiz/sind-die-​tollwut-katzen-in-der​-westschweiz-id252789​4.html

 

Zwei Hinweise auf BAG-Aufruf Sind die Tollwut-Katzen in der Westschweiz?

Quelle Blickonline/Publizier​t:09.11.2013

 

play Das BAG warnt vor Ansteckungsrisiko durch Katzen (Symbolbild) (Keystone)

B​ERN – Bei der Schweizerischen Tollwutzentrale haben sich zwei Personen gemeldet, die möglicherweise Kontakt zu einem tollwutkranken Kätzchen aus Marokko hatten.

 

 

 

Das​ BAG (derzeit  wohl mehr denn je Bundesamt Ausser Glauwürdigkeit) versucht einmal mehr auf sich aufmerksam zu machen (Eigenwerbung). Als offensichtliche in den letzten Jahren verkommene Vertreterin der Pharmaindustrie ist dies zwingend notwendig (eigentlich wäre das BAG das oberste Amt für die Gesundheit der Bevölkerung…das war einmal, als die Schweiz noch das beste Gesundheitswesen HATTE).

 

Die Bürokratie BAG kann sich nicht über Wasser halten bzw. die immer steigenden Kosten rechtfertigen, denn diese Behörde LEBT davon Menschen krank zu  reden, nicht von gesunder Bevölkerung!

Zum Medienbericht: Zwei tollwütige Katzen und die Schweiz wird wieder via BAG wie mit Söiligripelimärli  etc. in Aufruhr versetzt und EU-konform bearbeitet.

 

– Die GrenzBEHÖRDEN” haben gem. diesen Berichten  einmal mehr versagt, wenn lebende angeblich kranke Tiere importiert werden können

– Wozu gibt es Quarantänenschutzbest​immungen für eingeführte Tiere? Wurden demnach nicht beachtet

Nebenbei zum BAG und der derzeitigen Gesundheitspolitik: Die “Geld”-Ausfälle der alljährlichen Wintergrippeli-Märlis​/man erinnere sich an die vernichteten Millionen (Tamiflu/CH) müssen nun von Pharmaindustrie und dendazuegeHÖRIGEN  Behörden  mit neuer Panikmache propagiert und vermarktet werden, mitunter weil der Pharma-Oberguru Herr Vassella abhanden kam!

 

Seine Worte vor der Finanzkrise im Schweizer Fernsehen lächelnd: Keine Angst die Pharma hat genug Krebs und Grippemittel in der Pipeline….

 

Also​ keine Panik wegen zwei Katzen, die Behörden vorab das im Sinkflug der Glaubwürdigkeit befindende  und immer unglabwürdieger werdende BAG täten gut daran nun endlich für Ordnung in ihren Amtsstuben zu sorgen, die Bevölkerung schützen, statt schon wieder der Pharma zu Geld zu verhelfen versuchen,  und ERNEUT die Bürger/Innen krankreden oder vermutlich letzlich wieder krankimpfen zu wollen!

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: BAG mit neuer Eigenwerbung-diesmal wirds zur Katzenseuche
  • November 10, 2013

    Bea Habegger, das war ja zu erwarten. Schauen wir mal wie sich die Katzen – Tollwut zu Geld machen lässt.

    Festgestellt wurde wie man liest,es haben sich Personen gemeldet die Kontakt gehabt haben wollen mit Katzen aus Marokko. Wie kann man eine solche Meldung veröffentlichen lassen, bevor Tollwut bei irgend einer Katze bindend festgestellt werden konnte.

    Eine Frage bliebe durch das BAG noch zu beantworten. Soll dies ein erster Versuchsballon sein, um zu schauen was für Aengste es in der Bevölkerung auslöst. Das Impfgesetz ist ja unter Dach, schauen wir mal was daraus zu machen ist.

    Kommentar melden
  • November 10, 2013

    Tollwut ist eine Krankheit, die fast immer tödlich verläuft.

    http://w​ww.bag.admin.ch/theme​n/medizin/00682/00684​/01366/index.html

    ​Wenn das BAG Informationen hat, die darauf hindeuten, dass Touristen in Marokko Kontakt hatten zu Katzen, die von dieser Krankheit befallen waren oder solche Katzen sogar illegal in die Schweiz eingeführt haben, ist das Amt verpflichtet, diesen Hinweisen nachzugehen. Andernfalls würde das BAG fahrlässig handeln.

    Es ist die Aufgabe des BAG, die Menschen zu schützen!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das Leben ist lebenswert und letztlich für alle auch tödlich. Kenne jedenfalls noch keine andere teure vermarktete Studie oder so…

      Vor allem ansteckend krankmachend und tödlich, wenn man sich Krankheiten einreden oder einimpfen/einsugerier​en lässt von Pharmamulitis und derer Lobbyisten/wie das BAG und derer Entouragen derzeit.

      2 Katzen auf 8 Mio. Einwohner und schon wieder eine halbe Epidemienwarnung?

      Das obligate Wintergrippeli vermarktet sich heuer ach soooo schlecht.

      Dann nehmen wir doch mal ein neues Tierchen um Panik zu vrebreiten, nicht wahr? Die WHO, die EU freuts wenn die Schweiz dahingehend Vorreiterrolle spielt. Errinnere da an Söiligrippe/Tamiflu und all die anderen Märli-Tierliseuchen, welche man diesem Land unterjubelte.

      Da lacht noch doch jedes “nicht studierte Huhn/bzw. bildungsfernerer Bürger/In” welche diese WHO/EU/BAG-Werbe-Ente​ für die Pharmamultis und gegen Bürger/Innen nicht durchschaut!

      Genau​ richtig! Das BAG hat die Aufgabe die Schweizer Bevölkerung zu schützen nicht die Vertreterin der WHO/EU und der Pharmaindustrie zu spielen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Susanne Rotzetter, habe Ihren Link aufmerksam studiert. Ihren ersten Satz habe ich im Artikel der Bundesbehörden am Anfang bereits gefunden.

      Vor Jahren und wohl noch heute, hatten wir in der Schweiz hauffenweise Füchse die den Tollwuterreger in sich hatten. Sie werden uns jetzt sicher all die Todesfälle, die es in der Schweiz gar nicht gab unter die Nase reiben.

      Da es wohl diese zwei Büsi, unkontrolliert über die grüne Grenze in die Westschweiz eingewandert gar nicht gibt, musste irgend eine Katze abgebildet werden. Mit Speck fängt man Mäuse. Mit Katzen aus Marroko, überzeugt man gutgläubige ängstliche BürgerInnen, sich schnell impfen zu lassen.

      Für mich ist diese Horror – Meldung eine ausgewachsene Zeitungsente: Oder ein Versuch fest zu stellen, wann mit dem ersten Impfobligatorium begonnen werden kann, analog der kürzlich gewonnenen Abstimmung. Nehme an, die Impfdosen stehen eingekauft mit Steuergeldern durch das BAG schon bereit, oder irre ich mich!

      Kommentar melden
  • November 12, 2013

    Soll das jetzt von den syrischen Flüchtlingen ablenken, welche die Kinderlähmung einschleppen? Ein ev. tollwütiges marokanisches Büssi.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu