1. Wirtschaft

Banken zurück zu den Wurzeln !

In den ver­gan­ge­nen Wo­chen diente der Schwei­zer Fran­ken zu­neh­mend als Fluchtwährung aus dem US Dol­lar und dem Euro. Je mehr sich diese Ten­denz be­schleu­nig­te, desto grösser die Un­si­cher­heit auch an den Aktienmärkten, sprich die Kurse san­ken stark. Die Gründe für ersteres  lie­gen ei­ner­seits in der Miss­wirt­schaft ei­ni­ger EU-Länder. Diese wurde  her­vor­ge­ru­fen durch überbordende Aus­ga­ben von deren Re­gie­run­gen, aber auch durch viele Bürgerinnen und Bürger, die schon seit Jah­ren be­wusst keine Steu­ern zah­len oder diese mas­siv hin­ter­zie­hen.

Zum anderen sind (einmal mehr) massive Übertreibungen für die hohe Volatilität an den Finanzmärkten verantwortlich. Die Hauptakteure dafür sind die Banken, die Ihren vermögenden Kunden empfehlen, in Schweizer Franken zu investieren und gleichzeitig mit ihren Investmentabteilungen​ selber noch kräftig mitspekulieren. Und dies, obwohl vor kurzem viele von ihnen in massiven finanziellen Schwierigkeiten steckten und nicht wenige mit staatlichen Steuergeldern gestützt werden mussten. Doch offenbar sind sie unfähig, sich selber dieser Verantwortung zu stellen und entsprechend zu handeln.

Es ist für mich deshalb klar, dass neben den eingeleiteten Sofortmassnahmen der Schweizerischen Nationalbank und des Bundesrates, möglichst rasch griffige Massnahmen gegen diese spekulativen Auswüchse in der Finanzwirtschaft zu treffen sind.

Dazu gehört etwa eine Tobin-Steuer, die rein spekulative Transaktionen auf geringe kurzfristige Schwankungen von Währungen, Aktien, etc. unattraktiv machen. Gewisse Finanzinstrumente wie etwa die sogenannten Leerverkäufe sind zu verbieten. Sie haben nichts mit realer Wirtschaft zu tun haben, sondern sind reine Spekulationswerkzeuge​ die ins Spielcasino gehören. Die Banken sollten sich wieder ihrem ursprünglichen Zweck zuwenden, nämlich der Kreditvergabe und der Verwaltung von Bankguthaben. Damit würde sich ihr Risikomanagement vereinfachen, die Transparenz verbessern und die überrissenen Löhne, die heute insbesondere im Investmentbanking Tatsache sind, kämen wieder auf ein normales Niveau zurück.

Ich bin selber seit über 15 Jahren in der Finanzwirtschaft tätig und je länger je überzeugter, dass es ohne diese massiven Regulierungen keine dauerhaften Verbesserungen geben wird. Wir brauchen eine Finanzwirtschaft, die allen Menschen nützt und nicht wenigen Spekulanten.

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Banken zurück zu den Wurzeln !
  • August 22, 2011

    Beitrag von Christian Schmid Grüne
    Sehr geehrter Herr Schmid
    Ich finde, wenn die SNB schon Geld druckt, sollte man in unserer Schweizerfirmen die Löhne der Arbeitnehmer sichern, statt die Welt zu retten.

    Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Sehr geehrte Frau Wulkow

      Da stimme ich Ihnen zu, nur sollten wir auch dafür sorgen, dass wir es nicht alle paar Jahre wieder tun müssen. Bei zuviel Geld im Umlauf besteht bekanntlich Inflationsgefahr. Und zuviel Spekulation schadet unserer Volkswirtschaft, darum müssen wir handeln, denn ein Grossteil der Banken nimmt diese Verantwortung offensichtlich nicht wahr.

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Sehr geehrter Herr Schmid
      da müsste auch mal Der BR ein wenig dazu beitragen, dass es nicht immer soweit kommen muss.
      freundliche Grüsse

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
OECD-Mindeststeuer: Mehreinnahmen gehören den heute steuergünstigen Kantonen. Die Zuweisung von Mehreinnahmen an den Bund führt faktisch zu einer materiellen Teilharmonisierung der Gewinnsteuern. Die Einführung der Mindeststeuer ist nicht für eine weitere innerstaatliche Umverteilung zu missbrauchen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu