1. Sonstiges

Basis der CVP steht nicht hinter Familienartikel

Basis der CVP steht nicht hin­ter Familienartikel

Am 3. März stim­men wir über den Fa­mi­li­en­ar­ti­kel​ ab. Dabei geht es um nichts an­de­res, als dass der Bund via den Kan­to­nen den Ge­mein­den vor­schrei­ben kann, wie sie die aus­ser­schu­li­sche Be­treu­ung in­klu­sive Horte zu sub­ven­tio­nie­ren ha­ben.

Die Familien, die also ihre Kinder nicht selber betreuen – sondern in einen Hort geben – sollen bevorzugt werden gegenüber denjenigen, die ihre Kinder selber betreuen. Das ist nicht richtig. Bereits heute müssen sich viele Mütter rechtfertigen, warum sie quasi “nur” Hausfrau sind. Dass jetzt ausgerechnet aus der Küche der CVP dieser Vorschlag einer Verfassungsänderung gemacht wird, ist mir unverständlich und nach diversen Gesprächen auch vielen Mitgliedern der Basis der CVP.

Die Familie hat in erster Linie eigenverantwortlich für die Erziehung ihrer Kinder zu sorgen. Wer Unterstützung braucht – weil alleinerziehend oder sehr geringes Einkommen – der kann bereits heute auf Hilfe in der Gemeinde zählen. Das funktioniert bestens. Dieses Grundverständnis von Familie und deren Verantwortung wird ausgerechnet von der Partei umgekehrt, die sich ursprünglich immer für die Subsidiarität eingesetzt hat. Subsidiarität besagt, dass was die Gemeinde machen kann, soll auch in deren Kompetenz angesiedelt sein, nur was die Gemeinde nicht machen kann beim Kanton etc. So würde mit Annahme dieses Artikels die Familie verstaatlicht werden. Das darf nicht sein. Deshalb sage ich klar NEIN zum Familienartikel in der Bundesverfassung.  

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Basis der CVP steht nicht hinter Familienartikel
  • Februar 15, 2013

    Hundert Beiträge vom B-Z für Lappalien!!!! Die Schweiz braucht einen ASYLANTEN ARTIKEL der brennt schon seit Jahren. Multimilliarden werden verbraten, unnütze Rücknahme Verträge mit Afrikanischen Staaten Verbrechen über Verbrechen, volle Gefängnisse und wir schreiben uns doof über einen Familienartikel. Während uns das Gesindel auf der Nase herumtanzt, diskutiert wir hier zu Lande über Kinderkrippen. Lachhaft!!!!!!!!

    Kommentar melden
  • Februar 15, 2013

    Völlig richtig Herr Hegelbach!
    Es ist einfach absurd, dass die “echte Familie” so wenig zählt. Eben so absurd ist, wer seine Kinder auswärts bringt, Hort, Krippe, usw., soll steuerlich entlastet werden soll, während Familien, die ihre Kinder zu Hause betreuen keine steuerliche Erleichterung bekommen sollen!? Haben sich die VertreterInnen solcher Ungerechtigkeit schon mal Gedanken gemacht, ob die Auswärtsbetreuung im Interesse der Kinder ist? Gegen gelegentliche Auswärtsbetreuung Hort, Krippe, Grosseltern, Tante, oder Nachbarn ist sicher nichts einzuwenden, aber die eigene Betreuung/ Erziehung zu Hause sollte gefördert werden! Leider leiden Kinder durch die viel zu häufigen, vielfach kaum zu begründenden Scheidungen, viel zu sehr. Zudem ist die ordentliche Betreuung der Kinder, welche in der Regel unter Scheidungen zu leiden haben, durch Alleinerziehende kaum mehr möglich. Die Familie ist der zentrale Punkt für die Kinder! Natürlich muss ein Gleichgewicht zwischen der Wirtschaft, welche die Frauen im Arbeitsprozess einsetzen möchten und der finanziellen Möglichkeit, eine Familie eventuell auch mit einem Salär durch zu bringen, erreicht werden. Dafür eignet sich die Initiativ definitiv nicht! Darum muss man sie ablehnen!

    Kommentar melden
  • Februar 16, 2013

    Für mein dafürhalten wäre der beste Familienartikel nämlich, massive Steuererleichterung, dafür keine Kinderzulagen mehr, denn diese 250 Fr. sind schon am 15. des Monats verbraten, hingegen eine finanzielle Gutschrift ende Jahr bringt dem Kind mehr. Kinderzulagen rentieren nur dem Ausländer der seine Kinder nicht in der Schweiz hat und vom Familiennachzug aus finanziellen Gründen nicht profitieren kann. Kinderkrippen mit einem 90%igem Ausländeranteil interessieren nicht viele Schweizer Familien und sind es 90% Schweizerkinder interessier es den Ausländer nicht. So sieht das hier zu Lande aus. Wenn hier schon Grossmütter eine Prüfung ablegen müssen wie sieht denn die echte Betreuung in den Krippen aus. Kinder können auch nicht im Keller gehütet werden, Kinder brauchen Auslauf und grosse Räume und die sind nicht gratis. Bevor man mit Artikeln nur so herumwirft, sollte man zuerst die Finanzierung überprüfen.

    Kommentar melden
  • Februar 16, 2013

    Herr Hegelbach
    natürlich bin ich gleicher Meinung wie Sie.
    Auch ich und meine Frau haben Kinder gross gezogen. Es ist gottseidank aus allen etwas anständiges geworden.
    Das passierte bei uns alles ohne Kinderhort, ohne Grosseltern, und ganz ohne Kinderzulagen! Notabene! Denn Kinder eines Gewerbetreibenden kosteten vor 40 Jahren ja gar nichts!(?)
    Wenn man eine Familie auf die Füsse stellt, sollte jeder wissen, dass er damit eine grosse Verantwortung übernimt!
    Heute geht das nur noch mit Zuschüssen und einem oder zwei Vaterschaftsurlauben!​
    Wir sind einfach nicht mehr DIESE Schweiz!

    Kommentar melden
  • Februar 16, 2013

    Super Beitrag Herr Selk, Danke!
    Familienpolit​ik einmal anderst: Wieso nicht schon Kinder ab dem ersten Geburtsjahr in die AHV einbinden. Anstelle der blödsinnigen und nimmermehr reduzierenden Prozenten der MWST für die AHV/IV. So hätte das Kind im Rentenalter 60 Jahre statt nur 40 Jahre einbezahlt und einer Frührente steht nichts mehr im Wege und würde sogar die Jugendarbeitslosigkei​t reduzieren. Auch könnte man die teure dritte Säule vergessen, die so oder so immer weniger Rente gibt.
    Ich denke der AHV Beitrag pro Kind Hypothetisch gesagt ca 150 p/J

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Bald 9 Mio Menschen in der Schweiz! Nur wenn endlich energische Massnahmen gegen die Überbevölkerung ergriffen werden, besteht in der Schweiz eine Chance, dass wir gravierende Folgeprobleme wie die Energieknappheit, Wohnungsnot, Kulturlandverlust, Identitätsverlust, Sozialkosten und Verkehrschaos noch rechtzeitig in den Griff bekommen.
  1. Umwelt, Klima & Energie
Besser aktiv werden statt zu protestieren Klima-Kleber:innen sollten sich für das Klima besser aktiv als Elektrofachleute melden als sinnlos zu protestieren. Hallo, ihr anderen, macht mal! Wir hängen lieber noch ein bisschen auf Papas oder Staatskosten auf irgendwelchen Schulen oder Unis herum und protestieren gelegentlich zusammen länderübergreifend, wenn wir nicht gerade in die Ferien fliegen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu