1. Sonstiges

Basler Zeitung (BaZ) hetzt gegen Muslime

Die Bas­ler Zei­tung (BaZ) pro­vo­ziert mit dem fragwürdigen und ein­sei­ti­gen On­li­ne-Ar­ti­kel “Alle fünf Mi­nu­ten wird ein Christ ermordet”. Der Ar­ti­kel von Tho­mas Wehrli ba­siert dabei teil­weise auf äusserst fragwürdigen Quel­len: Ei­ner­seits stam­men die die Zah­len, auf denen der Ar­ti­kel ba­siert von der fun­da­men­ta­lis­tis​ch-christ­li­chen Or­ga­ni­sa­tion “Open Doors”. An­de­rer­seits wird der ver­ur­teilte Rechts­ex­tre­mist und Is­lam­feind “Michael Mannheimer” als “Experte” zi­tiert. Der Ar­ti­kel wurde auch auf den On­li­ne-­Por­ta­len von “Tages-Anzeiger” und “Der Bund” veröffentlicht.

Pete​r Schlemihls Politblog

 

BaZ: Einseitiger, islamfeindlicher Artikel.

Einse​itiger, islamfeindlicher Artikel, in dem ein verurteilter Rechtsextremist als “Experte” zitiert wird.

 

Fragwürdi​ge Zahlen von “Open Doors”
Der einseitige und polemische Artikel von Thomas Wehrli basiert zu einem grossen Teil auf den Zahlen des “Weltverfolgungsindex​” des “überkonfessionellen Hilfwerks Open Doors”. Dass die Zahlen von “Open Doors” selbst von christlichen Landeskirchen massiv kritisiert werden, erwähnt der Autor mit keinem Wort. So fordert beispielsweise der bayrische Oberkirchenrat Michael Martin mehr Zurückhaltung bei der Verwendung des Begriffs “Christenverfolgung” und kritisiert “Open Doors” scharf: “Nicht jedes Verbrechen an Christen ist Verfolgung.

Auch verschweigt Thomas Wehrli, dass es sich bei “Open Doors” um eine fundamentalistische Organisation handelt, die selbst massiv missioniert. Für “Open Doors” findet selbst dann eine “Christenverfolgung” statt, wenn im Sinne einer Trennung von Kirche und Staat, die Missionierung eingeschränkt wird. Auch sollte man bei einem Index, in dem nur die Verfolgung von Mitgliedern einer Glaubensrichtung angeprangert wird, währerddem die Verfolgung von Menschen anderer Glaubensrichtungen ganz einfach ignoriert wird, eine gewisse Vorsicht walten lassen. Einer Organisation, der es wirklich um die Einhaltung der Grund- und Menschenrechte gehen würde, wäre die Religionszugehörigkei​t der Opfer egal.

 

Verurteilte​r Rechtsextremist als “Experte” zitiert
Es wird aber noch viel haarstäubender: Autor Wehrli zitiert den ”deutschen Soziologen und Islamkritiker Michael Mannheimer” als Experten. Nur handelt es sich bei “Michael Mannheimer” um das Pseudonym eines rechtsextremen Islamhassers, der in Wirklichkeit Karl-Michael Merkle heisst und im Februar 2012 wegen Volkverhetzung verurteilt wurde. Merkle betreibt unter dem Pseudonym “Michael Mannheimer” mehrere islamfeindliche Seiten und Blogs und ist einer der treibenden Kräfte hinter der islamfeindlichen Plattform “Politically Incorrect”. Dabei hat “Mannheimer” zu Gewalt gegen Muslime und gegen Politiker und Journalisten die die angebliche “Islamisierung Deutschlands” duldeten aufgerufen.

Der verurteilte Rechtsextremist Karl-Michael Merkle, alias Michael Mannheimer, wird von der BaZ als "Experte" zitiert.

Der verurteilte Rechtsextremist Karl-Michael Merkle, alias Michael Mannheimer, wird von der BaZ als “Experte” zitiert.

 

Ich kann nicht beurteilen, ob Thomas Wehrli bewusst die wahre Identität von “Mannheimer” und dessen Verurteilung unterschlagen hat oder ob es sich einfach um eine ungenügende journalistische Recherche handelt. Beides wäre aber aus meiner Sicht ein Armutszeugnis für die BaZ.

 

“Mannheimer”​ besonders beliebt in islamfeindlichen Kreisen
“Mannheimer” ist auch in der Schweiz kein Unbekannter. Auf Politplattformen, auf Facebook oder in Kommentaren von Online-Zeitungsartike​ln findet man viele Statements von “Mannheimer” – oftmals ohne Quellenangabe. So auch auf der Politplattform Vimentis, wo zahlreiche User Aussagen von “Mannheimer” per copy-paste wiedergegeben haben (natürlich ohne Quellenangabe). Erst nach mehrmaligem Intervenieren von mir und anderen Usern, wurden die entsprechenden Kommentare teilweise gelöscht.

 

Polemis​ch und einseitig
Es ist zudem auffällig, wie polemisch und einseitig der Artikel geschrieben ist. Insbesondere werden Christen völlig einseitig als Opfer und Muslime einseitig als Täter dargestellt. Auch unterscheidet der Autor nicht zwischen der kleinen Minderheit von gewalttätigen Islamisten und der grossen Mehrheit von gemässigten und friedlichen Muslimen. Der Autor hat offensichtlich ein grundsätzliches Problem mit dem Islam und deutet am Schluss sogar noch an, man müsse den Islam verbieten.

 

Parall​elen zu Weltwoche-Artikeln
Es fällt auf, dass dieser einseitige islamfeindliche Artikel verblüffende Parallelen zu mehreren islamfeindlichen Artikeln des rechtskonservativen Wochenblatts “Die Weltwoche” aufweist. So hat der streng gläubige Katholik, SVP-Nationalrat und Weltwoche-Redaktor Peter Keller in der aktuellen Ausgabe einen Artikel unter dem Titel “Stilles Sterben” verfasst. Dieser wie auch frühere Weltwoche-Artikel weisen argumentativ und inhaltlich frapante Ähnlichkeiten mit dem vorliegenden BaZ-Artikel auf. Auch in der Weltwoche wird nicht zwischen gewaltätigen Islamisten und gemässigten Muslimen unterschieden, es wird gegen den Islam gernerell gehetzt und es wird gar ein Verbot des Islams zu Thema gemacht. Ich habe mich bereits in einem früheren Artikel dazu geäussert.

Baut die BaZ-Redaktion gezielt rechtskonservativ um: BaZ-Chefredaktor Markus Somm, früher stellvertretender Chefredaktor bei der Weltwoche.

Baut die BaZ-Redaktion gezielt rechtskonservativ um: BaZ-Chefredaktor Markus Somm, früher stellvertretender Chefredaktor bei der Weltwoche.

 

Zur Erinnerung: BaZ-Chefredaktor Markus Somm hat im August 2010 nach der Übernahme der BaZ durch Kreise, die Christoph Blocher nahe stehen, von der SVP nahestehenden Weltwoche zur BaZ gewechselt. Seither ersetzt Somm systematisch die gesamte BaZ-Redaktion. Ähnliche Vorgänge hatten auch bei der Weltwoche stattgefunden, als diese von Roger Köppel übernommen wurde. Thomas Wehrli, der Autor dieses fragwürdigen Artikels, ist übrigens einer der vielen neuen, von Somm eingesetzten Journalisten. Er ist heute stellvertretender Ressorleiter Politik bei der BaZ, wie Peter Keller streng gläubiger Katholik und war Präsident der Krichpflege in einer kleinen Gemeinde im stock-katholischen Fricktal.

 

“Tages-​Anzeiger” und “Der Bund” übernehmen unkritisch
Der fragwürdige Artikel ist wie oben angentönt auch auf den Online-Plattformen von Tagesanzeigers und Der Bund zu finden. Dass die Tages-Anzeiger/Bund-R​edaktion einen derart unsachlichen Artikel einfach so unkritisch übernimmt, halte ich für nicht akzeptabel. Ich habe per Kommentar darauf hingewiesen, dass es sich bei Michael Mannheimer um ein Pseudonym eines verurteilten Rechtsextremisten handelt. Meine diesbezüglichen Kommentare wurde sowohl von der BaZ- wie auch von der Tages-Anzeiger/Bund-O​nlineredation zensuriert. Weiter habe ich den Autor sowie die Redaktionen der betroffenen Zeitungen um eine Stellungnahme gebeten. Fortsetzung folgt…

Den Orginalartikel finden Sie hier…

 

Update vom 03. April 2013:
Ich habe heute Vormittag eine Mail von der Online-Redaktion des Bundes erhalten: Man teilt mir mit, dass “Der Bund” keinerlei Einfluss darauf hat, welche Artikel Online veröffentlicht werden. Diese Entscheidung trifft, die Zentralredaktion in Zürich (Anmerkung: “Der Bund” gehört zum Tamedia-Konzern und die Redaktion des Bundes wurde teilweise in die Tages-Anzeiger-Redakt​ion integriert).

Weiter wird mir mitgeteilt, dass man meine Bedenken betreffend diesem Artikel aber vollumfänglich teile und dass dieser Artikel auf dem Online-Portal des Bundes umgehend gesperrt wurde. Zudem habe man die Bedenken der Zentralredaktion in Zürich gemeldet.

Mittlerwei​le ist der Artikel beim Bund aber auch beim Tages-Anzeiger gelöscht worden. Von der Redaktion der BaZ und dem Autor Thomas Wehrli habe ich zur Zeit noch keine Antwort erhalten (Stand 11:00). Auch ist der islamfeindliche Artikel weiterhin online. Zudem zensuriert die BaZ weiterhin meine Kommentare zu diesem Online-Artikel.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Basler Zeitung (BaZ) hetzt gegen Muslime
  • April 2, 2013

    Meine Anmerkungen:

    1. Mannheimer erhielt vor bald 13 Monaten vom Heilbronner Amtsgericht
    einen Strafbefehl über 2’500 €, wogegen er Berufung eingelegt hat. Die
    Angelegenheit ist heute noch hängig, womit Mannheimer z.Z. mitnichten
    als “verurteilt” bezeichnet werden darf. Dies ist nach geltender
    Gepflogenheit erst zulässig, wenn die letzturteilende Instanz eine Verurteilung ausgesprochen hat.

    2. Mit Wollust wird hier zur Weltwoche übergegangen und von da aus
    natürlich auch Christoph Blocher erwähnt, um diesen, immer mal wieder,
    in den Dunstkreis des Rechtsextremismus zu rücken. Weshalb hat Herr
    Schlehmil bloss nicht auch Blochers Portrait zwecks besserer
    Plakatierung eingerückt?

    3. Der Mitübernahme des erwähnten Artikels durch die (hierin äusserst unverdächtigen) Tages-Anzeiger- und Bund-Redaktionen ist der eifrigsten Kenntnisnahme wert; Herr Schlehmil erwähnt dies selbst, sozusagen als Beigemüse, jedoch nur, um diesbezügliche Gegenkommentare zum vornherein auszuschalten.

    3. “Peter Schlemihls Politblog” hat zu allen Zeiten einen krausen, sektiererischen Eindruck hinterlassen; auch im vorliegenden Beitrag
    ist es nicht nur die wiederholte unzulässige Anschuldigung, sondern
    ebenfalls die allzu häufig auftretende sprachliche Holprigkeit, die
    einem vergegenwärtigen, dass sich hier ein ziemlich Unbefugter mit einem “Politblog” hervortun möchte.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich stelle folgendes fest:

      1. Der Kommentator ist offensichtlich nicht in der Lage auf 4 zu zählen!

      2. Der Kommentator ist offensichtlich nicht in der Lage richtig zu lesen, denn sonst hätte er gemerkt, dass der Autor auch den Tages-Anzeiger und den Bund massiv kritisiert!

      3. Ganz offensichtlich hat der Kommentator inhaltlich nichts entgegenzusetzen. Deshalb muss er sich auf persönliche Angriffe konzentrieren.

      4. (Ich kann bis 4 zählen!) Ich habe zahlreiche Artikel von “Mannheimer” gelesen. Er hat dort zu Gewalt gegen Muslime, Politiker und Journalisten aufgerufen. Wer nicht erkennt, was für ein Extremist “Mannheimer” ist, dem ist nicht mehr zu helfen!

      Kommentar melden
  • April 2, 2013

    Ich stelle fest, dass alle Kritiker dieses meiner Meinung nach ausgezeichneten Artikels nicht in der Lage sind, inhaltlich oder sachlich etwas am Artikel auszusetzen. Es wird einzig und allein auf den Mann gespielt. Ein klares Zeichen dafür, dass den Kritikern die Argumente fehlen und Herr Schlemihl mit seinen Erläuterungen recht hat.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ist geanu so, Herr Peter!

      Bisher sind das alles persönliche Angriff gegen den Blogger Peter Schlemihl.

      Keine einzige sachliche inhaltliche Kritik!

      Kommentar melden
  • April 2, 2013

    Besten Dank Herr Schlemihl für diesen Artikel und die Aufdeckung dieses Skandals!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dank der Intervention von Herrn Schlemihl wurde dieser Hetz-Artikel mittlerweile vom Tagi und vom Bund gelöscht!

      Kommentar melden
  • April 2, 2013

    Besonders peinlich für die BaZ ist zudem die Tatsache, dass der BaZ-Journalist offensichtlich nicht mal den richtigen Namen von “Mannheimer” kannte, sondern wahrscheinlich blind dessen islamfeindlichen Parolen folgte.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig, Herr Peter

      Besonders interessant ist, dass auch gewissen islamfeindlichen Seiten “Mannheimer” auch immer gern als “deutscher Soziologe” bezeichnet wird…

      Und auch dort wird er natürlich immer nur “Michael Mannheimer” genannt und nie unter seinem richtigen Namen erwähnt…

      Kommentar melden
  • April 3, 2013

    Herr Schlemihl

    Ich habe gerade gesehen, dass der Tages-Anzeiger und der Bund den islamfeindlichen Artikel von ihren Online-Portalen gelöscht haben.

    Vielen Dank! Das ist ihr Verdienst!

    Aller​dings ist es schon äusserst bedenklich, dass ein BaZ-Redaktor im Internet von fragwürdigen Seiten abschreibt und Tagi und Bund übernehmen den Unsinn dann ohne zu hinterfragen!?!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Genau. Bund/Tagi schreiben aber noch anderen Unsinn ab. Ob das neu wäre, dass sich Journalisten in der Schweiz gegenseitig abschreiben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Falsch, Herr Balazs! Bitte richtig lesen!

      Bund und Tagi haben nicht abgeschrieben, sondern den Artikel so in ihr Online-Portal übernommen (und dabei klar als BaZ-Artikel gekennzeichnet)! Dies wird übrigens zentral durch eine externe Unternehmung vorgenommen.

      Abges​chrieben hat die BaZ, und zwar von fragwürdigen Blogs!

      Kommentar melden
  • April 3, 2013

    @Peter “Schlemihl” Wrobel: Sehr guter Artikel. Danke für die Stellungnahme. Sie haben das gut dargestellt.
    Wie Herr Lohmann soeben festgestellt hat wurde der Artikel gelöscht im Tagi, Berner Zeitung usw.
    Ist aber via Basler Zeitung noch aufrufbar:
    http://ba​zonline.ch/leben/gese​llschaft/Alle-fuenf-M​inuten-wird-ein-Chris​t-ermordet-/story/130​51615
    Unten Am Artikel hat Wehrli eine Stellungnahme betreff Mannheimer
    Hier eine Stellungnahme zum hetzerischen idiotischen Artikel von Wehrli vom izrs Schweiz:
    http://www.​izrs.ch/es-ist-ein-ge​fahrlicher-irrtum-zu-​glauben-die-mehrheit-​der-muslime-sei-wegen​-des-islams-friedlich​-sie-ist-trotz-dem-is​lam-friedlich.html

    Kommentar melden
  • April 3, 2013

    Ich zitiere die Basler Zeitung:

    “Nachträ​gliche Korrektur vom 3. April: Der Autor hat die beiden Zitate von Michael Mannheimer, die in der ursprünglichen Version des Artikels publiziert waren, zurückgenommen, da es sich bei Mannheimer um Karl-Michael Merkle handelt, der in Deutschland wegen Volksverhetzung vor Gericht steht.”

    So wie es hier dargestellt wird, hat der Autor tatsächlich gewusst, dass es sich bei Mannheimer um Merkle handelt.

    -> Miserabler Journalismus!!!

    Kommentar melden
  • April 3, 2013

    Ihr Blog-Artikel kommt bei mir eher wie „Herr Wrobel hetzt gegen engagierte Christen“ rüber.

    Besonders traurig, wenn man sich ins Bewusstsein ruft, dass die Christenverfolgungen tatsächlich in unglaublichem Ausmass stattfinden. Tagtäglich.

    Dieser dunkle Schatten ist dem Schlemihl aber keine Zeile wert.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Knall

      Der Autor verurteilt eben jegliche Art von Unterdrückung und Verfolgung und nicht nur die Verfolgung von Christen.

      Für den Autor sind eben offensichtlich alle Menschen gleich viel wert. Im Gegensatz zur Basler Zeitung. Dort zählen Christen offensichtlich mehr als andere Menschen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehe Ihre Logik, Herr Peter: Wer die Christenverfolgung anprangert muss zum Ausgleich selber a Bisserl unterdrückt werden, um gleichviel wert zu sein wie andere Menschen…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach Herr Knall

      Lesen Sie doch bitte richtig, was Herr Peter schreibt!

      Jede Unterdrückung soll angeprangert werden! Und nicht eine Glaubensrichtung pauschal als “gut” und eine andere pauschal als “böse” gekennzeichnet werden, wie dies die BaZ tut!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Der Autor prangert eben jegliche Art von Verfolgung an, unabhängig von der Religionszugehörigkei​t der Opfer!

      Ausserdem kritisiert der Autor zurecht, dass die BaZ Quellen beim falschen Namen genannt hat und unglaubwürdige Quellen zitiert hat.

      Kommentar melden
  • April 3, 2013

    Herr Schlemihl

    Ich gratuliere Ihnen! Die Basler Zeitung musste kleinlaut zugeben, dass man von einer rechtsextremen Quelle zitiert hatte und dass man die Quelle auch noch mit falschen Namen nannte.

    Peinlich, peinlich für die BaZ!!!

    Kommentar melden
  • April 4, 2013

    Die gehässigen Kommentare der “Schlemihl-Gegner” (oder sollte ich schreiben “Schlemihl-Hasser”)​ sind in erster Linie auf Neid zurückzuführen:

    De​r Blogger Peter Schlemihl hat es mit seinem ausgezeichnet recherchierten Artikel geschafft, dass mehrere der grössten Tageszeitungen der Schweiz einen Artikel in ihrem Online-Portal sperren.

    Zudem musste die BaZ aufgrund von Schlemihls Artikel zugeben, dass sie eine rechtsextreme Quelle benutzt hatte und dass sie diese Quelle gar noch mit dem falschen Namen versehen hatte.

    Schlemihl hat die BaZ bis auf die Knochen blamiert, was insbesondere die Weltwoche/BaZ/SVP-Anh​änger hier massiv verärgert hat. Deshalb auch diese Hetzkampagne hier auf Vimentis gegen den Blogger Peter Schlmihl!

    Kommentar melden
  • April 4, 2013

    Nun, Herr Dieter Lohmann,
    es ist ja nett, dass sie diesen Peter Schlemihl so beschützen.

    Da steht der Name, Peter “Schlemihl” Wrobel, Wohnort Kapstadt, Beruf Ökonom, Mathematiker.

    Dann gibt es diesen Peter Schlemihls Politblog, „Kommentare eines Schattenlosen“, was meiner Ansicht nach heisst, eines „etwas“, Fantasie Gestalt, Geist, neudeutscher Fake genannt.

    Dass die angeblich so guten Quellen die verwendet werden, einfach so Kommentare sind, welche auch der Main Stream Presse abgeschrieben werden, macht seine Texte und Kommentare auch nicht besser.

    Das heisst; Jemand der diese politische Richtung mag, wird es begrüssen und gut finden. Jemand der diese politische Richtung nicht mag, kritisch hinterfragt und ablehnt. Damit muss man klar kommen, dass man mit Däumchen oben oder unten belohnt wird, ob man real existiert, oder nur ein Fake ist was schreibt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Welche “Kommentare” hat Schlemihl von welcher “Main Stream Presse” abgeschrieben?

      Wer​den Sie konkret Herr Nabulon! Belegen Sie ihre Behauptungen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Aber bitte Herr Dieter Lohmann,
      Lesen Sie bitte seinen Blog.
      Es ist keine Behauptung, sondern Tatsache dass so vieles Kopie Paste ist, (wie beim Fall Mörgeli), nur dass es hier keine Übersetzungen sind, sondern… , ja gut, dieser Blog ist ja keine Doktorarbeit.

      Daru​m finde ich persönlich ja den Blog überflüssig, Themen die schon hundertmal im Web stehen, erneut zu kopieren, mal etwas daran zu ändern nach seinem Gusto, und dann einer unbekannten anzahl geneigter LeserInnen als das Wunderwerk vorzulegen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Nabulon

      Der Artikel von Schlemihl hat dazu geführt, dass Tagi, Bund und BZ alle den Artikel vom Netz genommen haben! Die BaZ sah sich gezwungen gewissen Passagen zu löschen! Also überflüssig war der Artikel sicher nicht!

      Wissen Sie, in einem demokratischen Staat gehört es dazu, dass Bürger auch die Texte von Medien kritisch hinterfragen und auf Unregelmässigkeiten aufmerksam macht!

      Bürger die blind glauben, was ihnen Boulevard-Zeitungen wie Blick, BaZ oder Weltwoche vorgaukeln, sind Gift für eine Demokratie!!!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Diese copy-paste-Stellen auf Vimentis sind eine Tatsache. Ich selbst habe etliche davon Vimentis gemeldet, die dann die meisten auch gelöscht wurden!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gut, Herr Dieter Lohmann,
      Wenn BürgerInnen blind glauben, was diese Main Stream Medien vorgauklen, da gebe ich Ihnen Recht, das ist Gift für die Demokratie.

      Man, er/sie, erwachsener denkfähiger Mensch, sollte generell kritisch hinterfragen, was man an Hirn Nahrung vorgesetzt bekommt, und warum.

      Die Aufgabe eines Erwachsenen mündigen Menschen wäre es also, zu hinterfragen, was für reale Probleme haben wir in einer EU, oder was für reale Probleme haben wir in Sachen Kriminalität, was für reale Probleme haben wir mit diesem Klima…etc.
      Übrigen​s neu wird man einer chinesischen Vogelgrippe Virus7, nach, in ein paar wochen wieder auf diese Hysterie herauf gehoben..und Tamiflu einkaufen, oder so…!

      Wenn die Realität von dem was diese Medien(Zensur) hinschmieren sich der Art unterscheiden, muss normal Denkender davon ausgehen, dass etwas nicht stimmt.
      Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob man so gefälschte Berichte als Lügen bezeichnen darf. Aber Trau schau Wem..

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Da geb ich Ihnen sogar recht, Herr Nabulon.

      Es wird in vielen Bereichen in den Medien Hysterie verbreitet, von dem sich grosse Teile der Bevölkerung anstecken lassen, ohne sich wirklich über die Fakten zu informieren. Einige Beispiele:

      – Hysterie wegen gewissen Krankheiten (Sie haben dies bereits angesprochen)
      – Hysterie wegen der angeblichen “Masseneinwanderung​”
      – Hysterie wegen der angeblichen “Islamisierung”
      – Hysterie über die angeblich “schlimme Lage” von EU und EURO

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nun, Herr Dieter Lohmann,
      Um ein bisschen mehr Klarheiten über diese Hysterien die sie erwähnen zu bekommen, macht man am Besten folgendes;

      -Wurden​, so wie das in den Medien und Bundesämtern vorgegeben wurde, bin mir nicht sicher wer wen mit den Meldungen angestachelt hat, diese Krankheiten zu einem Problem?

      -Wächst unsere Bevölkerung, (alle Bewohner im Land) zusehends, und haben unsere “Schweizer” vorwiegend Angestellte der Löhne wegen nicht ein Problem? Nebeneffekt, es wird gebaut, gebaut, etc!

      -Religionen, bin zwar frei davon, bekenne mich aber zu unseren Werten, in welchen ich (Reformiert) aufgewachsen und erzogen wurde. Plus, da im Kanton Zürich lebend, noch etwas Fortschrittlicher als in anderen Kantonen, wo die Kirche noch in der Politik mitmischt. Und Nein, ich sehe nicht ein, warum ich mich mit einem Nachthemd bekleidet und einem Bart und Käppi in die Öffentlichkeit hinaus wagen sollte. Ebenso wenig sehe ich ein, da ich kein Fan von Vorhängen bin, warum sich meine Frauen mit solchen Stoffen bekleidet in die Öffentlichkeit begeben sollten. Hier wäre das Thema Freiheit und Gleichberechtigung für alle Geschlechter angebracht.

      -Wo möglich höre sehe lese ich die falschen Berichte, diese nie endenden Meldungen zum Thema Gelder, und angeblich gäbe es da riesige Defizite, heisst es, und Fallschirme oder so.

      Ja, Herr Lohmann, jeder hat das Recht, sich seine Eigenen Ansichten zu bilden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Nabulon genau vor allem frage ich mich, wo denn die Mainstream-Presse gegen Islamisierung schreibt. Das Gegenteil ist der Fall. Der Islam wird uns als friedfertige Religion verkauft. Ich kann aber nicht erkennen, wo da Frieden herrschen soll? Und es ist schon so, jeder darf seine Meinung haben und seine Abneigungen oder Anerkennungen für etwas. Ich lasse mir meine Meinung durch irgendwelche Gutmenschen oder Gesinnungsmedien nicht nehmen – muss ich auch nicht. Kollegen von mir sind Muslima und sie finden, was sich einige ihrer Glaubensbrüder für Rechte herausnehmen wollen, geht zu weit. Also sind jetzt meine Kollegen auch gegen den Islam? Aber die fragt man halt nie in den Medien. Dasselbe mit dem EURO und der EU. Wo haben wir denn in den letzten Jahren einen kritischen Diskurs in den Medien lesen können? Nirgends! Das ist ja schon Tatsache. Wenn mir Herr Lohmann einen kritischen Artikel zur EU oder dem Euro seit 2001 zeigen kann, dann bravo.

      Kommentar melden
  • April 8, 2013

    Gewisse Herren hier behaupten doch tatsächlich, dass es ok ist, wenn eine Zeitung einen Rechtsextremen als “Soziologen” bezeichnet und ihn unter seinem Pseudonym anstatt seinem richtigen Namen zitiert.

    Interessa​nterweise, hat gar die BaZ kleinlaut zugegeben müssen, dass ihr da ein peinlicher “Fehler” unterlaufen ist, resp. die BaZ wohl gehofft hatte, dass niemand merkt auf welche fragwürdigen Quellen ihr islamfeindlicher Artikel basiert.

    Und interessanterweise haben alle anderen Zeitungen wie Tages-Anzeiger, Bund oder BZ alle den fragwürdigen Artikel unverzüglich gelöscht, nachdem Schlemihl diesen Skandal aufgedeckt hatte.

    Ich zitiere die BaZ:
    “Nachträgliche​ Korrektur vom 3. April: Der Autor hat die beiden Zitate von Michael Mannheimer, die in der ursprünglichen Version des Artikels publiziert waren, zurückgenommen, da es sich bei Mannheimer um Karl-Michael Merkle handelt, der in Deutschland wegen Volksverhetzung vor Gericht steht.”

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Aber das allerpeinlichste ist doch, Herr Peter, dass es ich tatsächlich um einen Soziologen handelt! Einen deutschen Soziologen!

      Unter seinem richtigen Namen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Knall

      Jeder weiss mittlerweile, dass “Mannheimer” nicht “Mannheimer” heisst und dass er nicht Soziologe ist! Selbst die BaZ musste das zugeben!

      Nur Sie habens offensichtlich noch nicht gemerkt…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sicher, sicher, klar, ok. Mannheimer ist nicht sein richtiger Name, Herr Lohmann.

      Aber unter seinem ganz, ganz, richtigen Namen ist er ein Soziologe. Ein deutscher Soziologe. Selbst Sie müssten das zugeben.

      Kommentar melden
  • April 9, 2013

    Das eigentliche Armutszeugnis unserer „freien Presse“ ist es doch, dass sich ein ehemals führendes, bürgerliches Qualitätsblatt wie der Berner „Bund“ heute unter der Knute des linken Imperialkonzerns TA devot die Veröffentlichung von Artikeln verbieten lässt, welche über die tagtäglich stattfindende, unmenschliche Christenverfolgung in vielen Teilen der Welt berichten.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Neee Hr Knall: Der Artikel ist dermassen vollgestopft mit Lügen “…alle 5 Minuten….” Verdrehungen, Verleumdungen, falschen Behauptungen z.B: betreff Mannheimer, falschem zitieren usw dass es ein Gebot war den Artikel zu löschen!!!
      Was Sie nicht kapieren: jede Zeitung hat eine Redaktion im Online-Verbund Newsnet vom Tagesanzeiger.Jede Redaktion entscheidet frei welche Artikel sie von den anderen Zeitungen im Newsnet übernimmt und was sie selber veröffentlicht . Die Bernerzeitung (und der Bund und TA) hat entschieden den Saich zu löschen. Die BAZ liess den Mist weiterhin.
      Es wäre mir ein Vergnügen (als Atheist der ich bin) den Schwachsinn im Artikel blosszustellen; hab momentan keine Zeit.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Fragt sich, wer hier was nicht kapiert…

      Sie, Herr Kremser, wollen also die weltweit grassierenden, zutiefst verabscheuungswürdige​n Christenverfolgungen,​ die vielerorts in veritablen Genoziden an Gläubigen eskalieren einfach abstreiten?

      Und das ohne diesen Schwachsinn zu begründen, weil Sie keine Zeit hätten?
      Nun ja, so was nennt sich dann wohl überzeugende Argumentation…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Hr Knall: nein ich bestreite nicht dass es Verfolgungen und Tote usw gibt. Nur ist das was im Artikel steht vielfach Quatsch: Beispiel: Wenn in einem Land eine Christen-Gemeinschaft​ umziehen muss (von Staates wegen z.B. wg Unruhen) so ist das für die Organisation Open Doors Verfolgung. So ein Schwachsinn !
      In Nigeria gehen Christen gegen Christen vor und zerstören und töten sich. Open Doors zählt das als Verfolgung. Absoluter Schwachsinn.
      Ignatius Kaigama, Erzbischof von Jos und Vorsitzender der nigerianischen Bischofskonferenz sagt: Gründe für die Ausschreitungen zwischen den Religionsgruppen: Streit um Land, Rache für ein Verbrechen, persönlicher Zwist. Warum aber brennen immer wieder Kirchen? «Kirchen sind nun mal ein attraktives Ziel», räumt Kaigama ein.
      Es gebe auch ChristInnen, die sich rächen wollen und muslimische Institutionen angreifen, so Kaigama
      http://www.w​oz.ch/1312/nigeria/mi​t-dem-islam-hat-das-d​och-nichts-zu-tun

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wie zynisch wollen sie dieses Thema eigentlich noch abhandeln, Herr Kremser?

      Sie können ja mal Palästinenser, Syrer, Kurden, Tutsi, Roma oder Tibeter über die schwachsinnige Definition von Verfolgung aufklären, wenn diese grad mal wieder „von Staates wegen“ umziehen müssen.

      Oder meinen Sie, für verfolgte Christen sei das anders, wenn sie sich nur beim Einwohneramt ordentlich an- und abmelden? Und wenn’s dann schief geht, muss man auch ein wenig Verständnis haben, man sollte halt nicht so attraktive Ziele abgeben…?

      Kommentar melden
  • Dezember 25, 2013

    Fdi/AFP/Reuters/dpa melden auch heute zu Weihnachten 2013:

    In Bagdad sind bei einem Anschlag nahe einer Kirche mindestens 14 Menschen getötet worden, mehr als 30 wurden verletzt. Die meisten Opfer waren Christen, die nach der Weihnachtsmesse aus dem Gotteshaus strömten.

    Im Irak lebten bis zum US-Einmarsch 2003 fast 1,5 Millionen Christen. Heute sind es nur noch rund 300.000, Hunderttausende flohen vor der Gewalt ins Ausland. Nach wie vor sind sie immer wieder Ziel blutiger Anschläge islamistischer Extremisten.

    Kommentar melden
  • Januar 5, 2014

    Pakistan: Am 22.09.13 starben bei einem Attentat auf die Allerheiligen-Kirche in Peschawar 126 Christen.

    Indien: In Kahdhamal wurden im September sieben Christen für den Mord am Hinduführer Saraswati zu lebenslanger Haft verurteilt, obwohl sich die Maoisten zum Anschlag bekannt haben.

    Ägypten: Von einem Motorrad aus schossen Maskierte am 20.10.13 auf die Gäste einer Hochzeit die aus der Jungfrauenkirche in Warraq traten. Vier Christen Starben davon zwei Kinder, 18 wurden schwer verletzt.

    Libyen: Am 25.9.13 wurden auf einer Landstrasse im Distrikt Derna zwei Christen von einer Gruppe Muslime ausgeraubt und erschossen. Dies war der dritte Raubmord an Kopten in Derna innerhalb von zwei Wochen. Waleed Saad Shaker (25) und Nash at Shenouda Ishaq (27)wurden getötet, weil sie sich weigerten, die Schahada, das islamische Glaubensbekenntnis zu sprechen.

    Syrien: Vor der griechisch-katholisch​en Kathedrale in Raqqah wurden ende Oktober Bibeln und christliche Literatur sowie Kreuze, Statuen und andere kirchliche Gegenstände von Rebellen der radikal-islamistische​n ISIL verbrannt.

    Pakista​n: Erneut kam es im Oktober zu Verhaftungen von Christen wegen angeblicher Blasphemie. Einer der Verhafteten ist Asif Pervaiz aus Lahore, der beschuldigt wird, eine blasphemische SMS verschickt zu haben. Man kann deswegen sogar zum Tod verurteilt werden, so wie die Christin Asia Bibi, die seit 2009 im Gefängnis sitzt.

    Nigeria: Beinahe täglich werden Christen und moderate Muslime im Norden Nigerias Opfer von Angriffen der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram. Alleine zwischen Mai und Okt. 2013 starben etwa 1100 Menschen.

    Kenia: Bei der Predigtvorbereitung wurde Mitte Oktober Pastor Charles Matole, Leiter einer Freikirche in Mombasa von hinten erschossen, nachdem er im Vorfeld Morddrohungen erhalten hatte, die von der Polizei aber nicht ernst genommen worden sind. Anfang Okt. war es in Mombasa zu Unruhen gekommen, bei denen die Kirche der Heilsarmee abgebrannt und vier Menschen getötet wurden.

    Kommentar melden
  • Januar 25, 2014

    “Die überkonfessionelle Hilfsorganisation Open Doors schätzt die Zahl der verfolgten Christen auf mehr als 100 Millionen weltweit, heisst es in dem am Mittwoch veröffentlichten Weltverfolgungsindex (WVI).

    Erneut hat besonders in Afrika die Verfolgung der Christen durch Islamisten zugenommen. In 36 der 50 Länder auf dem WVI 2014 ist Islamismus Hauptquelle der Verfolgung.

    Leider sehen wir derzeit kein Ende der länderübergreifenden Ausbreitung eines extremistischen Islam mit einer massiven Verfolgung und Vertreibung der christlichen Minderheit.”

    (aus​ Die Welt.de 08.01.2014)

    Kommentar melden
  • Februar 13, 2014

    Es ist bedauerlich, dass nur noch solche cleveren Hetzer und Hassprediger wie Roger Köppel, Wehlri und Somm in der Welt als typische Schweizer herüber kommen.
    Mittlerweile​ hat man den Eindruck, dass Österreicher und Schweizer in Europa die übelsten Rassisten seien.

    Kommentar melden
  • April 3, 2014

    3.4.14
    Bis vor zwei Wochen war die Syrische Stadt Kasab ein Anlaufpunkt für christliche Flüchtlinge aus Aleppo, ar-Raqqa und anderen Gegenden, aus denen sie von radikalen Sunniten vertrieben worden sind. Nun mussten die Bewohner dieser bis dahin fast ausschliesslich christlichen Stadt selbst in die Hafenstadt Latakia fliehen. Die salafistische al-Nusra-Front, verwüstete und eroberte Kasab und mehrere christlich-armenische​ Dörfer in der Umgebung mit Granatenbeschuss und folterte alte Leute die nicht fliehen konnten.

    Nicht nur in Syrien, in allen Ländern rund um das Mittelmehr, in denen es zum “Arabischen Frühling” gekommen sei, habe sich die Situation für die christlichen Minderheiten massiv verschlechtert. Zudem tobe entlang der Sahel-Zone ein erbitterter Kampf zwischen dem islamisch und dem christlich geprägten Afrika. Dabei seien Christen nicht nur Opfer lebensbedrohender Verfolgung, sondern auch antichristlicher Propaganda und Diskriminierung. Dies schilderte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Ralph Brinkhaus, diese Woche in Berlin.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      DAS ist leider auch an anderen Orten in Syrien und Kainia durch die Boku Haran und in Asien geschehen, wird aber leider kaum berichtet. Wir müssen ganz unuaufgeregt diesen traurigen Realitäten ins Auge sehen, ob es Schlemihl gefällt oder nicht, denn hier geht es um Extremismus, der nicht schön zu reden ist.

      Kommentar melden
  • August 15, 2014

    Das sind die Fakten:
    Hier erzählt der Erzbischof der Kopten in Mossul (Irak) was den Christen im letzten Monat in Mossul widerfahren ist.

    https://www.youtube​.com/watch?v=McxQvele​sek&list=UUlk-bKU1jwg​_tIDLvEplaDg&index=8

    Kommentar melden
  • August 31, 2014

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
NEIN zum neuen Stromgesetz: Es garantiert keine sichere, keine zuverlässige und keine kostengünstige Energie. Es braucht für jedes Windkraftwerk noch ein anderes Kraftwerk, das zuverlässig Strom liefert. Oder Speicherseen beziehungsweise riesige Batterien, die es noch gar nicht gibt. Mit den Sonnenkollektoren ist es ähnlich.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. JA zur Kostenbremse-Initiative: Es gibt viele Hebel! Die Kostenbremse funktioniert wie die bewährte Schuldenbremse des Bundes. Steigen die Gesundheitskosten jährlich…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu