1. Sonstiges

Begründungen zu meinen Antworten (Familie und Bildung)

Zu Frage 28: fle­xibler El­tern­ur­laub

Das klassische Familienmodell ändert sich. Vater und Mutter teilen sich die Rollen anders als früher, als der Mutterschaftsurlaub „erfunden“ wurde. Deshalb macht eine solche Lösung Sinn.

Zu Frage 29: KITA Beiträge für einkommensschwache Familien

Zur Chancengleichheit in der Bildung gehört auch, dass die Kinderbetreuung bei einkommensschwachen Familien unterstützt wird. Dies fördert nicht zuletzt auch den Wiedereinstieg der Frau ins Berufsleben.

Zu Frage 30: Adoptionsrecht für unterschiedliche Formen der Partnerschaft

Auch hier spielt die Veränderung des Familienbildes die entscheidende Rolle. Ich bin überzeugt, dass sich im Umfeld einer eingetragenen, auch gleichgeschlechtliche​n Partnerschaft Kinder ebenso gut entwickeln können wie im klassischen Familienmodell. Im Gegensatz zu uns Erwachsenen sind Kinder flexibel und unvoreingenommen.

Zu Frage 31: Neubau Surbaum, Erweiterung Weiermatten

Ich habe in der Sachkommission Bau, Umwelt und Energie vehement für diese Lösung gekämpft und bin überzeugt, dass dies der richtige Weg ist.

Zu Frage 32: Deutsch-Klassen für fremdsprachige Kinder

Die Sprache ist unser universelles Kommunikationsmittel.​ Wer diese nicht beherrscht, wird zeitlebens mit Benachteiligungen zu kämpfen haben. Je tiefer das Alter der geförderten Kinder, umso einfacher ist die Umsetzung und umso besser ist das Resultat.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Begründungen zu meinen Antworten (Familie und Bildung)
  • Februar 3, 2016

    @ Hr. Huber,

    1. Was glauben Sie, wieso so viele Ehen Heute scheitern ?

    2. Man sollte keinesfalls Kinderkrippen fördern, damit bugsiert man die Kleinkinder weg von den Müttern.
    Das Familien Leben sollte mehr Sinn & Wert haben, als nur viel Kohle zu verdienen, und die Kleinkinder seelisch verhungern zu lassen.

    3. Endlich die dumme Entwicklungshilfe von ca. 3 Milliarden jährlich streichen, die bei den Bonzen landet, und nicht beim darbenden Volk, und allen Familien mit Kleinkindern die ersten 3 Jahre ein Mutterschafts-Geld ausrichten, damit die Mütter diese für das Kind enorm wichtigen 3 Jahre nicht in die Kinder-Krippe Kiste muss. Das ganze Familien Desaster an der Wurzel anpacken, und keine SP “Pflästerli” Familien Politik mehr betreiben.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Besser aktiv werden statt zu protestieren Klima-Kleber:innen sollten sich für das Klima besser aktiv als Elektrofachleute melden als sinnlos zu protestieren. Hallo, ihr anderen, macht mal! Wir hängen lieber noch ein bisschen auf Papas oder Staatskosten auf irgendwelchen Schulen oder Unis herum und protestieren gelegentlich zusammen länderübergreifend, wenn wir nicht gerade in die Ferien fliegen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu