1. Gesundheitswesen

Berner Psychiatrie – Hausgemachter Teufelskreis

 

Berner Psychiatrie im Teufelskreis

Der Schwarze Peter ist bei der Psychiatrie gelandet: Weil sich Behindertenheime gegen das Sparen gewehrt haben, soll nun die Psychiatrie bluten – ausgerechnet bei den Chronischkranken, für die es zu wenige Plätze gibt.

(Quelle Berner Zeitung 05. November 2013)

http://www.ber​nerzeitung.ch/region/​kanton-bern/Berner-Ps​ychiatrie-im-Teufelsk​reis-/story/15169542

Diese Probleme wurden/werden durch die derzeitigen Regierung “hausgemac​ht” und gar “gezüchtet”, unter dem Patronat RR und Gesundheitsdirektor Perrenoud/UPD-Desaste​r/Inselmoloch/Spitaln​etz Bern usw. (SP).

 

1. ) Es ist kein Geheimnis, dass in Behindertenheimen/Alt​ersheimen/Psychiatrie​n Betroffene (z. T. gar über Jahre) mittels Übermedikamentationen​ “stillgelegt” werden. Verständlicherweise, kein Gesundheitsbereich boomt derzeit in gleichem Ausmass, wie Psychiatrie und der dazugehörenden Psychopharmaindustrie​.

2.) Bei Aerztefehlern wird oft medikamentiert, versteckt und vertuscht, was das Zeug hält, und am Ende heisst es banal: “psychisch krank” und weiter mit Medikamenten abgefüttert, statt die Menschen abzuholen wo sie stehen

 

3.) Aus körperlich Behinderten wurden mittels MEDAS-Aerzten (welche zuweilen gar ohne Schweizer Arbeits-Bewilligung) der IV zu schöngefärbten Statistiken verhalfen, psychisch Kranke “gebastelt” um Renten zu verhindern oder vermindern.

 

Gesch​weige all die Ritalin-Kinder, welche in den letzten Jahren geradezu “aufgebaut” werden/wurden.

 

Es​ bedarf den Menschen(verstand) wieder ins Zentrum zu stellen, nicht Macht- und Geldgier im dereinst besten Gesundheitswes​en

 

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Berner Psychiatrie – Hausgemachter Teufelskreis
  • November 5, 2013

    Wenn Sie das wirklich richtig darstellen, Frau Habegger, ist es ein starkes Stück.

    Kommentar melden
  • November 5, 2013

    Sparen tun die Bürgerlichen Parteien weil ja die zu hohen Mietpreise und Wucherkredite für Heimen bedient werden müssen sparen sie halt direkt bei den Pflegebedürftigen und sedieren Patienten. Wer z.b. das Wasser nicht halten kann und der Pflegeaufwand zu gross ist um z.b. Alte/Behinderte zur Toilette zu helfen wird einfach ein Schlauch durch die Bauchdecke gesteckt. So schauen die Sparbemühungen aus während die Politiker sich selber mit satten Lohnerhöhungen beschenken.
    Die SVP deklariert Behinderte ja auch als Scheininvalide und macht Kranke per Gesetz gesund. Aber wenn es dann Landwirte betrifft, fordern die für Ihre Klientel das IV Revisionen nicht für z.b. Landwirte und SVPler zu gelten haben.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Mahler

      verbreiten der immer selben Lüge erwirkt noch immer keine Wahrheit. Die Scheininvaliden-Plaka​te sind auf dem bedauernswerten, jämmerlichen “IV-Bürokraten-Mistv​erhalten” der obersten Behörde in diesem Bereich gewachsen:

      Einge​ständnis der IV:

      http://www.tag​esanzeiger.ch/schweiz​/standard/IVChef-steh​t-zu-provozierender-P​lakatkampagne/story/2​9144123

      Zitat:

      ​IV-Chef steht zu provozierender Plakatkampagne
      (Aktu​alisiert am 05.11.2009)

      Die Invalidenversicherung​ (IV) verteidigt die umstrittene Plakatkampagne, die seit Tagen mit behindertenfeindliche​n Sprüchen für Aufsehen sorgt. Für viele ist die Schmerzgrenze überschritten worden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bea Habegger, ich bestaune Ihre Geduld und Grossmütigkeit gegenüber den dauernden unqualifizierten Angriffen eines Herrn Mahler unter jeglicher Sau. Die Art wie Dieser über Menschen spricht, “Schlauch durch die Bauchdecke” ist wohl nicht nur für mich mehr als ungeniessbar. Ob wohl obiges Schreiben des Herrn Mahler als i.O bei den Moderatoren von Vimentis durchgehen wird, werden die nächsten Stunden uns zeigen.

      Frau Habegger, von Ihnen weiss ich was Sie in Ihrem Leben für Behinderte geleistet haben und noch dauernd leisten. Von Herrn Heinz Mahler lese ich wenig brauchbares für Jene die er vorgibt ein Herz zu haben. Seine abfällige Art zu schreiben verheisst nichts gutes.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @P.Rohner
      Ich benenne lediglich Tatsachen, ich kann ihnen belegen dass Schläuche durch die Bauchdecke und die Blase gesteckt werden weil sonnst der finanzielle Pflegeaufwand zu gross wäre. Ausserdem kennen wir ja die Sprüche der SVP, z.b. sinngemäss “Pflegebedürftige können ja von Angehörigen gepflegt werden und im Sackrolli den Berg hinauf geschoben werden”
      Oder wollen IV Rentner das Autofahren verbieten und erschwerend dies auch tatsächlich. Wenn ein SVPler eine grosse Gefahr für den Verkehr ist, dann gelten wieder andere Massstäbe.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ha ha ha Heinz Mahler FKVNSTPf das sind keine Tatsachen
      “z.b. sinngemäss ” und auch dieses angebliche Sinngemässe stimmt nicht.
      Sonst kommt man nicht so nach:)

      Herr Rohner, natürlich absolut Richtig!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @P.Rohner
      Ich benenne lediglich Tatsachen, ich kann ihnen belegen dass Schläuche durch die Bauchdecke und die Blase gesteckt werden weil sonnst der Pflegeaufwand zu gross wäre. Ausserdem kennen wir ja die Sprüche der SVP, z.b. sinngemäss “Pflegebedürftige können ja von Angehörigen gepflegt werden und im Sackrolli den Berg hinauf geschoben werden”
      Oder wollen IV Rentner das Autofahren verbieten und erschwerend dies auch tatsächlich. Wenn ein SVPler eine grosse Gefahr für den Verkehr ist, dann gelten wieder andere Massstäbe.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Mahler, statt endlich ,mit diesen unverschämten Verdrehereien und Rundschlägen aufzuhören, drehen Sie noch weiter auf. Das ist krankhaft.Sie müssen den Schwachsinn sogar zweimal einstellen, soweit sind Sie schon verblendet. Sie tun mir einfach nur noch leid.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach da haben Sie so recht.

      Sinnloses SVP-Gehetze von Hein Mahler FKVNSTPf. sachliche Fakten = Fehlanzeige.

      Sie ahnen nicht Herr Rohner wie Recht Sie haben mit der Beurteilung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Mannes

      wer meinen Blogs und Beiträgen folgt, sieht die Fakten und Argumente. Zudem kennt mich Herr Rohner wie Andere persönlich und die SVP Bern (GL) hätte mich kaum als Behinderten-Vertreter​in berufen, wenn meine Angaben nicht ihre Richtigkeit hätten.

      Was viele Linke unter den Teppich gewischt haben wollen, muss vehemennt bekämpft werden/deshalb Däumchen runter wenn mein Name erscheint.

      Engagiere mich für Betroffene, als selbst Betroffene, das passt gewissen “Industrien” natürlich ganz und gar nicht.

      Was mich aber wenig berührt. Missstände gehören auf den Tisch, vor allem, wenn es um die Schwächsten unserer Gesellschaft geht!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Kritik ist sicher berechtigt, allerdings sollte auch gegliedert und abgewogen werden.
      z.b. Gesundheitsbereich allgemein. Politische Interessen (z.b. winzige Chirurgische Abteilungen in Provinzspitäler) oder in diesem Fall Psychiatrische Abteilungen.
      Dazu die Heime und was mit was zu tun hat.

      Meiner Meinung nach müssen Spitäler, Kliniken usw. Kantonsübergreifend zusammengelegt werden. Das bringt den Vorteil das grössere Abteilungen vorhanden sind und nicht irgendwie zum Nachteil gewurstelt werden kann. Spart enorm Kosten bei bestem Nutzenverhältnis. CT und andere Teueren Geräte könnten im 2 Schichtbetrieb genutzt werden.
      Politiker wollen aber diese Einrichtungen um die KantonsFinanzen Aufpolieren oder sonnstwie missbrauchen.
      Einen gemeinsamen Nenner werden unsere Politiker und Kollaborateure vermutlich noch lange nicht finden. Beginnt ja schon auf Gemeindeebene z.b. ohne Infos zu Abstimmungen und im versteckten gemachten Beschlüsse.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Mahler

      unser Land hatte noch vor wenigen Jahren das beste Gesundheits- und Sozialwesen.

      U. a. mit der Verakademisierung hat man daraus Bürokraten-Desasterin​dustrien gebastelt.

      Früher ging man bei gesundheitlichen Problemen zum Arzt und diese beiden Parteien suchten gemeinsam nach Lösungen. Heute ist die oberste Behörde BAG (dereinst Bundesamt für Gesundheit zum grössten Lobbyisten der Pharma und Krankrednerindustrie und somit zum (Bundesamt Ausser jeglicher Glaubwürdigkeit) verkommen inkl. dem dazugehören Bundesrat.

      Mit dem erfundenen Präventionsgeplauder,​ den allbekannten dazugehörenden Märlis wie Söiligrippelis etc. hat man Krankheiten beworben, was die Kosten in die Höhe schnellen lässt.

      Kinder werden mit Ritalin abgefüttert, Betagte mit Medikamenten als wären dies Grundnahrungsmittel, wehrlosen Behinderten werden über 20 Jahren Schlafmittel und Psychopharmaka verabreicht und dann sagen jene welche solche Menschen betreuen: Jetzt sind wir an der Obergrenze, die Betroffene müsste nun zum “entlfashen” in die Psychiatrie/Geits no? So gehen also sog. Spezialisten heutzutage mit sog. Schutzbefohlenen hierzulande um?

      Logisch denn derzeit boomt nichts vergleichbar, wie die Psychiatrie. Im Gesundheitsbereich bedürfte es wieder der Politiker/Innen, welche den Mensch in den Mittelpunkt stellen und nicht eigene Macht- und Geldgier.

      Bei Aerztepfusch wird gedökterlet und medikamentiert bis Patienten auch in die Psychi abgeschoben werden können.

      Aus körperlich Behinderten versucht man mittels verlogenen Berichten von IV-Aerzten (welche zuweilen gar ohne CH-Arbeitsbewilligung​ agieren duften/dürfen) um der IV zu geschönten Statistiken zu verhelfen.

      Bern übt sich im Zentralisierungswahn mit Spitalnetz Bern.

      Qualitativ alles an die Wand fahren und erst noch teurer, oder haben Sie etwas bemerkt, dass die Gesundheitskosten sinken.

      Eher kaum, sprach doch BR Berset von erneuten “moderaten” Prämienanstiegen.

      ​Es müssten schon nur mal alle Zuwanderer-, Asylkosten vom Gesundheitsbereich abgekoppelt werden. Durch das Obligatorium hat man den Solidaritätsgedanken vollkommen vernichtet. Prämienzahler/Innen welche hierzulande seit jeher Prämien begleichen werden immer mehr zur Kasse gebeten (landen gar auf schwarzen Listen oder auf dem Sozialamt, wenn sie ncht mehr bezahlen können) während man Zuwanderern und Asylanten etc. alle Ressourcen wortwörtlich nachwirft, welche Bürger/Innen dieses Landes erwirtschaftet haben.

      Solange jedoch federführen die SP und derer linkslastigen Entouragen ihre eigenen “geschützten Bürokraten-Werkstätte​n” hegen und pflegen, statt als Volksvertretung zu handeln, wird alles nur noch schlimmer.

      Kein Wunder auch dass die SP Richtung EU-Bürokratenkomplexh​aufen stösst. Denn diese Kreise haben immer noch nicht bemerkt, dass nur eine real arbeitende, gesunde Bevölkerung ein Land aufrecht halten kann.

      Kommentar melden
  • November 5, 2013

    Sehr geehrter Frau Habeegger

    Ich habe Ihren Bericht gelesen, das tönt alles nach einem ziemlichen Alptraum und das alles hier in der Schweiz, nicht Amerika oder China. Wenn man den Menschen nicht körperlich weh machen kann, aber phychisch und physisch was meiner Meinung nach noch schlimmer ist.

    Und das alles hier in der Schweiz. Sagen sie bitte nicht noch, dies gesehe alles noch ohne Einwilligung der Betroffenen. Ich glaube, so viel könnte ich nicht mehr vertragen. Ja, dieser Zustand ist unerträglich wie ein Horrorfilm.

    Kommentar melden
  • November 5, 2013

    Grosses Kompliment Frau Habegger für diese Faktentreue Aufdeckung unglaublicher Tatsachen.

    Danke

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach Herr mit dem Fakebild. Ich habe im Zuge der Meinungsäusserungsfre​iheit ein Blog gelobt. Auch wenn dies gewisse Kreise von Linksaussen nicht ertragen können.

      PS. Gerade in diesem Kleidchen regt er sich über beleidigende Einträge auf…

      Kommentar melden
  • November 7, 2013

    Danke dem edlen Spender, soeben erhalte ich folgendes Mail:

    Na ja die Vimentis Linggen…. wenn Argumente fehlen, das ach so ausgeglichene Vimentis-Löschtruppli​ ist als Verhätschelertrüppli immer rasch zur Stelle wenns eine öffentliche SVP-Vertreterin betrifft. Schade um die Glaubwürdigkeit dieser so gut angedachten Politplattform, aber wenn zuviele Studierte aufeinandertreffen…​., welche nur von der algemeneinen Bevölkerung leben und warten unter das EU-Rettungsschirmli zu hüpfen…. D’Wahrheit tuet haut weh…. (wird vermutlich wieder gelöscht, aber die Spuren bleiben) auch Studierte haben noch keine Lösung gegen gläseren Menschen!

    Guten Tag Bea Habegger

    Wir informieren Sie, dass ein Kommentar von Ihnen zum Artikel “Berner Psychiatrie – Hausgemachter Teufelskreis” gelöscht wurde.

    Link zum Artikel: http://www.vimentis.c​h/dialog/readarticle/​berner-psychiatrie—​hausgemachter-teufels​kreis/

    Begründung:​ unnötige Provokation

    Ihr Kommentar: Frau wer wSie auch vorzugeben wollen….Mit Fakern Ihres menschenverachtenden Genres, mag ich über solche Dinge nicht mehr diskutieren. Im übrigen bei Vimentis gemeldet, da themenfremd und irrelevant.

    Bitte halten Sie sich an unsere Diskussionsregeln, um eine faire und konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Die Diskussionsregeln finden Sie hier: http://www.vimentis.c​h/dialog/regeln/

    B​ei wiederholtem Regelverstoss behalten wir uns vor, Ihren Zugang zur Plattform temporär zu sperren.

    Mit freundlichen Grüssen
    Ihr Vimentis Team

    Kommentar melden
  • November 19, 2013
  • November 22, 2013

    DANKE den Bürgerlichen Berns!

    Wer zuschaut wie u. a. Schwerstbehinderte von Heimen in die “Perrenoudschen Psychofarmen” verlegt werden sollen, hat keinen Platz als Volksvertrer/In verdient:

    Berner Zeitung 22.11.2013:

    Philip​pe Perrenoud auf verlorenem Posten

    Der sozialdemokratische Berner Gesundheits- und Fürsorgedirektor musste sich am Donnerstag von der bürgerlichen Mehrheit als Sozialabbauer vorführen lassen.

    http://www.bern​erzeitung.ch/region/k​anton-bern/Philippe-P​errenoud-auf-verloren​em-Posten-/story/2254​9832?comments=1

    Gr​osser Dank den Bürgerlichen und da gibt es nur eines, wenn er es nicht selber merkt.

    Abwahl 2014 !!! Menschenwürde vor menschenunwürdigen Massnahmen.

    Kommentar melden
  • Juni 23, 2014

    Willibald von Wildenstein sagte Vor 10 Minuten

    Offenbar​ ist es richtig, B. H. dem als “Genossenschaft Zeit-Fragen” auferstandenen “Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis” (VPM) zuzuordnen.

    ******​*********************​*****

    Leider ahndet Vimentis, esotherische Verschwörungstheoreti​ker/Verleumder des Genres WVW nicht.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      wie kommt es Frau Habegger, dass Sie vor WvW wussten was er schreibt ? Oder hat er wieder einmal gelöscht wegen schlechter Bewertung… der Lausbub der…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Er versuldet derzeit alle meine Blogs mit seinen esotherisch angehauchten, verleumderischen Beiträgen. Auf meine Antwort löscht er seinen Mist und setzt ihn neu ein.

      Kommentar melden
  • Juni 23, 2014

    Offenbar ist es richtig, B. H. dem als “Genossenschaft Zeit-Fragen” auferstandenen “Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis” (VPM) zuzuordnen:

    Der VPM war vor dieser Metamorphose eine autoritäre Rechtsaussen-Sekte, die vor allem in der Schule Schaden anrichtete und zahlreiche Prozesse verlor, bis sie 2002 aufgelöst wurde.

    Ehemalige Mitglieder sind aber immer noch aktiv – in den verschiedensten Grüppchen, so in solchen gegen Impfungen, gegen die Psychiatrie (als “CCHR”), gegen AIDS-Kranke, gegen Drogenkranke, etc.

    Auch die Vereinszeitschrift “Zeit-Fragen” fragt immer noch und bittet um Spenden. Herausgeber ist die “Genossenschaft Zeit-Fragen”, die sich als politisch und finanziell unabhängig (!) bezeichnet. Gründungsmitglieder sind ehemalige zentrale VPM-Figuren.

    Kommentar melden
  • Juni 23, 2014

    Willibald von Wildenstein sagte Vor 25 Minuten

    Offenbar​ ist es richtig, B. H. dem als “Genossenschaft Zeit-Fragen” auferstandenen “Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis” (VPM) zuzuordnen.

    ******​*********************​***

    Offenbar ist es richtig, dass WVW mit seinen verleumderischen, esotherischen Rundumschlägen, gegen die Vimentisregeln verstossen kann!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.
  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu