1. Sonstiges

Berset’s Schamrotzerschutz/Prä​mienzahlerausbeutung

 

Berset: «30 Rappen für die Qualität»

  • Quelle SFR Online Mittwoch, 14. Mai 2014,

 

​n

​n

30 Rappen pro Monat sollen die Versicherten in der Schweiz beisteuern, damit sich die Qualität der Gesundheitsversorgung​​​​ weiter verbessert. Bundesrat Berset hat die Pläne für ein nationales Kompetenzzentrum vorgestellt, das auch die Leistungen der obligatorischen Krankenkasse kritisch prüfen müsste.

http://www​​​​.srf.ch/news/schwe​i​z​/​berset-30-rappe​n-​fu​er​-die-qualita​et

​r

 

​n

***​********​**​******​***​*********​​*********​*​*

 

​n

BR Berset will somit erneut die Prämienzahler/Innen zur Kasse bitten um die bürokratische/medizin​​​​ische SP-Inkompetenz weiter zu schützen, statt endlich die  geschützten Missstände anzugehen.

 

BR​​​​ Berset und seine Entouragen betreiben somit weiterhin nachhaltigen bürokratischen/medizi​​​​nischen Schmarotze​r​s​c​hutz und beuten Prämienzahler/Innen, wie Steuerzahelr/Innen weiterhin aus.

 

Bekannte​​​​s Paradebeispiel/Abzock​​​​ergutachter unter SP-Schutz zu Lasten der Allgemeinheit, auf dem Rücken Betroffener:

http:​​​​//www.tagesanzeige​r​.​c​h/schweiz/stand​ar​d/​Be​rner-Gutacht​er-​mac​ht-​gute-Gesc​haef​te-m​it-l​eichtg​laeub​iger-​IV-/s​tor​y/1188​6843

 ​

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Berset’s Schamrotzerschutz/Prä​mienzahlerausbeutung
  • Mai 17, 2014

    Will ein Unternehmen seine Produkte verkaufen, ist firmenintern die Qualitätssicherung unabdingbar. Ohne die Abbildung und Beschreibung von Prozessen wäre u. a. eine IT gestützer Vertrieb nicht möglich, wie wohl jedermann ahnhand z. B. der Autoindustrie weiss.

    Ohne die QS gestützten Mechanismen im Hintergrund liesse sich ein Produkt heute ganz einfach nicht verkaufen. Diese QS Massnahmen sind also Bestandteil des Preises.

    Hier soll aber nicht etwa die Produktequalität eines Spital festgschrieben werden, sondern was diese Spitäler künftig überhaupt noch dürfen. Herr Berset will u. a. teuere Doppelspurigkeiten vermeiden, die er vorhanden glaubt.

    Damit gesteht er ein, dass es soetwas bereits heute gibt. Wie aber will er das vermeiden?

    Dieses ‘Kompetenzzentrum’ wird einmal mehr ein Schreibtischtäterklub​ von Arztfunktionären, die ex Katheder festlegen, was zu tun ist, ganz im Sinne der Zustände in der IV / MEDAS?

    Und diesen Unsinn sollen wir dann auch noch bezahlen, quasi so: wir bezahlen die Medizinverhinderer mittels Prämienaufschlägen und finanzieren so sägend den eigenen KVG Ast ab, bei ständig steigenden Prämien?

    Herr Berset hatte für 2014 einen KVG Prämienanstieg von ca. 2.2% prophezeit. Daraus wurde nichts. Es wurden zw. 4.8 und 7.5%! Und jetzt verschlägt er uns den Atem mit erneuten Aufschlägen, die mit der Kostenentwicklung in den Spitälern nicht zu tun haben. Man darf also vermuten, dass per 2015 die KVG Prämien erneut um ca. 5% ansteigen. Alles zugelassene oder ein nicht viel mehr ein verdrehtes linkes Teuerungsspiel??

    W​ann ist der Moment erreicht, wenn wir nur noch Prämien bezahlen und keine Leistungen mehr erhalten?

    Kommentar melden
  • Mai 17, 2014

    Wieso diese Aufregung? Der Gesetzesentwurf des Bundesrates geht jetzt in die Vernehmlassung. Parteien und Verbände können bis zum 5. September zu diesem Entwurf Stellung nehmen. Erst ab dann wissen wir mehr. Ein Sturm im Wasserglas also.

    Kommentar melden
  • Mai 17, 2014

    Ein voraussehbarer Kostenzunami ohne sinnvolle Wirkung, Frau Rozetter. Das ist die Realität. Werden Sie auch zur Vernehmlassung eingeladen oder nur zur Übernahme der Mehrkosten?

    Kommentar melden
  • Mai 17, 2014

    Zum Glück sind Sie am 19. Mai nicht mehr da, Hr. Wecker. Niemand wird Sie je vermissen.

    Kommentar melden
  • Mai 17, 2014

    Herr Wecker, wer so argumentiert, muss sich selbst mal im Speigel beäugen!

    Kommentar melden
  • Mai 17, 2014

    Die Frau Habegger schiesst wie immer total daneben. Ich frage mich ob sie die Thematik begriffen hat.

    Zitat von Frau Rotzetter:
    Wieso diese Aufregung? Der Gesetzesentwurf des Bundesrates geht jetzt in die Vernehmlassung. Parteien und Verbände können bis zum 5. September zu diesem Entwurf Stellung nehmen. Erst ab dann wissen wir mehr. Ein Sturm im Wasserglas also.

    Aber ob das Frau Habegger versteht ? Es bestehen Zweifel.

    Kommentar melden
  • Mai 17, 2014

    Herr Kremsner, bitte schön, jeder darf hier seine Meinung nach den Spielregeln einstellen. Und das sogar vor einer Vernehmlassungsphase.​ Ich habe meine Vorbehalte dargelegt. Noch nich gelesen, lieber Herr Kremsner oder doch ablenkend auf die Person zielen? Das ist doch beliebt linke Taktik.

    Aber ob Sie das versteht ? Es bestehen Zweifel.

    Kommentar melden
  • Mai 17, 2014

    Sigmund Freud lässt alle “Schamrotzer” schön grüssen, Frau Habegger, und verweist auf einen Blog, der diese Vernehmlassung bereits klar formuliert zur Diskussion stellt:

    http://www​.vimentis.ch/dialog/r​eadarticle/fuer-eine-​nationale-qualitaetss​icherung-des-gesundhe​itswesens/?jumpto=114​938

    Kommentar melden
  • Mai 17, 2014

    Eidgenössische Volksinitiative “Für eine vernünftige Finanzierung der Gesundheitskosten” ist sehr gute Frage der Initiative, aber niemanden zur Unterschriftssammlung​ nicht eingereicht. Wie schade! Siehe http://www.admin.ch unten Wahlen und Abstimmung

    Kommentar melden
  • Mai 18, 2014

    Na ja, bei den vielen Skandalen, die aufgedeckt werden (könnten) finde ich es gut, wenn der Leistungskatalog überprüft wird, wenn es Checklisten in Operationssälen gibt, wenn Spitalinfektionen minimiert werden. Sprich: die Qualitätssicherung ist sicher auch im Gesundheitswesen notwendig. Das bereits vorhandene kann man sicher entsprechend darin einbeziehen und verbessern/verfeinern​, resp. Lücken darin schliessen. Zudem kann mir niemand weismachen, dass die Kosten für die Qualitätssicherung nicht auch bei anderen Unternehmen auf die Produktpreise (sprich den Konsumenten) überwälzt werden. Hier im Gesundheitswesen über die Steuern und das Portemonnaie des Bürgers.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wieso, das sollte doch alles durch Verimpfung gar nicht mehr vorkommen?? Und jetzt kommenden Berichte, nach denen viele Toten in den Spitälern infolge mangelnder Hygiene zu verzeichnen sind.

      Diese angedachte ‘Qualitätssicherung’ ist nichts anderes als ein Lenkungsinstrument, mit dem man die Leistungen des Tarmedtarifes ‘steuern’ bzw. reduzieren kann und zwar durch den Bund. Das kommt voraussehbar dabei wilkürlich heraus.

      Kommentar melden
  • Mai 20, 2014

    BR Berset kann man einen ganz simplen Rat geben, wie er die Qualität der obligatorischen Krankenkassen prüfen und dann verbessern kann. Er muss nur prüfen lassen, wie hoch der Anteil an aufgedeckten, ungerechtfertigten resp. zu hohen Spital und Arztrechnungen ist. Da diese in die Millionen gehen (der Tages Anzeiger berichtete kürzlich), besteht Verbesserungspotentia​l zu Gunsten der geknüttelten Prämienzahler, besonders der Nichtmillionäre. Von denen soll es noch einige geben …

    Kommentar melden
  • Mai 21, 2014

    Vimentis scheint ein Moderationsproblem der gröberen Art zu bekunden mit Fakern derSorte Noser….alias… deshalb schliesse ich vorübergehend diesen Blog , damit Vimentis die Gelegenheit bekommt Ordnung zu schaffen in IHREM Politblog. Danke für das Verständnis.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Landschaftsschutz versus Klimaschutz: Wie weit wollen wir unsere Landschaft industialisieren? Wir müssen uns schon entscheiden, wie weit wir in der Schweiz die offene Landschaft mit Photovoltaikanlagen, Windrändern, Plastikfolien und Gewächshäusern industrialisieren wollen.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu