1. Sonstiges

Bund sucht: Immer neue Anläufe für Süchtige…

Neuer An­flauf für Can­na­bis-Le­ga­li­s​​​​ie­rung in der Schweiz

Neuer Anflauf für Cannabis-Legalisierung in der Schweiz
Cannab​​​is soll man unter staatlicher Aufsicht weitgehend frei kaufen können.Das fordert die Nationale Arbeitsgemeinschaft Suchtpolitik.Thilo Beck – ist Chefpsychiater bei der Organisation ARUD, die in Zürich vier Suchtberatungszentren​​​​ betreibt.
 

 

 
eb​​enso: 
 ​
Bund​ will Schnaps mit Millionen fördern

Der Bund soll Marketingmassnahmen für Schweizer Schnaps mit Millionen mitfinanzieren. Das zeigt ein Entwurf der Alkoholverwaltung, der «10vor10» vorliegt. Zudem soll die Branche steuerlich um 14 bis 24 Millionen Franken pro Jahr entlastet werden. Das bringt auch Verlierer.

 ​

​r

Der Staat braucht neue Opfer, nachdem er aus den Rauchern nichts mehr rauspressen kann, NGO Lungenliga hat alle Spendengelder “verschenkt” in staatlichen Lobbyismus” statt Betroffenen zu unterstützen. Nun muss der Canabis legalisiert und der Alkohol subventioniert werden:
 
 ​

​      ​         ​  ​   ​      ​      *******************

​Alle​s, damit die Staatskasse gefüllt wird und die dazugehörenden “Industrien beschäftigt” werden können um die gewonnenen Ressourcedn zweckentfremdet zu verschenke oder versanden zu lassen .

 
Das sind die derzeitigen Ziele und Kassenfüller der Präventionsfantas​​​​ten der Schweiz, VR, Mediziner, NGO’s welche nichts anderes tun als Kasse machen, indem sie sich den jeweiligen “STAATS-Abzocker-Mär​​kten anpassen”.
 
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Bund sucht: Immer neue Anläufe für Süchtige…
  • Mai 21, 2014

    Der Staat braucht neue Opfer, nachdem er aus den Rauchern nichts mehr rauspressen kann, NGO Lungenliga hat alle Spendengelder “verschenkt” in staatlichen Lobbyismus” statt Betroffenen zu unterstützen.

    Rich​tig und diese Lobbyisten von den NGOs mit den grossen hohlen Händen trifft man sehr oft auch in Bundesbern an, z.B. bei der Eidgenössische Kommission für Tabakprävention (EKTP) (z.B. Jürg Hurter, der auf seiner Homepage zur Denunziation von Rauchern aufruft), oder Felix Gutzwiler, der als Präventionsmediziner in erster Linie die Interessen der Pharma vertritt (er sass z.B. im VR des Antirauchermittel-Ver​treibers Siegfried AG, Zofingen, ein).

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Präventionsfantasten schauen lieber zu, wie die Pharma bereits Kinder vergiftet (Ritalin lässt grüssen).

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Kinder werden von ihren Eltern vergiftet, wenn schon, also auch von Ihrer völlig abgestürzten Generation, die – wie Sie ja schreiben – nur noch Versager produziert.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Weder Eltern noch Kinder verschreiben sich Ritalin oder andere Medis!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das stimmt zwar Frau Habegger, aber so ein verordnetes Medi einzuwerfen, oder seinem Kind zu geben, ist einfacher, als sich ev. mal zu fragen woher die Probleme kommen. Reine Symtombekämpfung hat bekanntlich noch keinen geheilt!
      Und das könnte man auch wissen, ohne med. Ausbildung, man muss es aber wissen wollen. Und ev. bereit sein, etwas dafür zu tun!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Teile Ihre Auffassung, Frau Stutz, kenne mehrere Fälle (Ritalin lässt grüssen)….

      Man kann Menschen nie früh genug in die Abhängigkeit der Volksdroge Nr. 1 “einweihen”/Grösstes derzeitiges Geschäft.

      Leider sind zuständige BR/BAG und angehörige Kreise längst zu verlängerten Armee der Krankmacherbranche verkommen. Statt die Bürger/Innen und derer höchstes Gut zu vertreten. WHO/EU-Vorgaben lassen grüssen.

      Anmerku​n​g/es bedarf der Pharma, jedoch nicht wie es heutzutage gehandhabt wird, meines Erachtens.

      Kommentar melden
  • Mai 21, 2014

    Das darf doch nicht wahr sein! Ich glaube ich wähne mich im falschen Film!

    Jetzt hat man mit Erfolg die Raucher von den Nichtrauchern getrennt und hat auch mit Erfolg, die 0,5%o Grenze durchgepaukt, was nichts anderes bedeutet, als dass weniger geraucht wird, was weniger Einnahmen an die AHV und den Staat bedeutet und dass beim Alkohol weniger Umsätze gemacht werden, war doch bei der Einführung der 0,5%o – Grenze für Autofahrer auch logisch. Das ist doch absolut normal und alle Gegner dieser Verbote haben längst darauf hingewiesen, dass Ausfälle zu beklagen sein werden!

    Ich frage mich, warum die Kleinstunternehmer nicht zu Staat gehen können, wenn die Umsätze ohne ihr Verschulden fallen? Das Gegenteil ist derfall! Sie werden noch mehr gekröpft, wenn sie einmal die Steuern nicht pünktlich bezahlen können!

    Bezüglich des Rauchens kann ich noch weniger verstehen, dass man nun statt dem “normalen” Rauchen die Drogen legalisieren will! Soll ich künftig Drogen nehmen, wenn ich rauchen will? Gut, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen wurde.

    Kommentar melden
  • Mai 21, 2014

    Und ebenso sieht es mit dem Wünschen nach Erhöhung des Benzinpreises von BR Leuthard aus.

    Nachdem nun Fahrzeuge weit weniger Benzin Verbrauch herumfahren, gehen die Einnahme daraus zurück.

    Also muss das sog. CO2 Problem, das weltweit kaum mehr einer glaubt, herbeigeholt werden, um die Kasse wieder zu füllen.

    Genauso läuft es bei anderen Kassenklingelregulati​​onsthemen, die uns dann mit angeblichen Fr. 0.50 pro Tag und Person ‘verkauft’ werden.

    Wie total blöd und krank ist das eigentlich?

    Kommentar melden
  • Mai 21, 2014
  • Mai 22, 2014

    Bekiffte Präventionsfantasten?​

    Canabis legalisieren, Alkohohl subventionieren und nun dies.

    Braucht die Lungenliga wieder Geld, weil sie alles verpülvert hat für Werbung und Wahlpropaganda, statt die Spendengelder den Betroffenen zu gute kommen zu lassen?

    Bundesrat will Jugend schützen

    Zigis erst ab 18 – Politiker gegen Verkaufsverbot

    von​ J. Büchi – Die Pläne des Bundesrats, den Zigarettenverkauf an unter 18-Jährige zu verbieten, polarisieren. Widerstand formiert sich insbesondere bei bürgerlichen Politikern und Jungparteien.

    http​://www.20min.ch/schwe​iz/news/story/Zigis-e​rst-ab-18—Politiker​-gegen-Verkaufsverbot​-11399388

    Kommentar melden
  • Mai 22, 2014

    Natürlich ist es auf den ersten Blick absurd, wenn die staatliche Unterdrückung von bisher legalem Tabakkonsum mit der gleichzeitigen Legalisierung von bisher illegalem Cannabiskonsum einhergeht.

    Aus rein wissenschaftlicher Sicht und unter dem Aspekt der Krankheitskosten, die dem Genuss der beiden Substanzen zugeschrieben werden können, muss allerdings festgestellt werden, dass die grundsätzliche Stossrichtung richtig ist.

    Der Punkt liegt dort, wo gefragt wird ob, und wenn ja wie weit sich der Staat überhaupt in die Frage des Gebrauchs von Genussmitteln durch die Bürger einmischen sollte.

    Kommentar melden
  • Juni 23, 2014

    Zitat:

    “Willibald von Wildenstein sagte Vor 18 Minuten

    Offenbar​ ist es auch hier nötig, B. H. ihrem ideologischen Nährboden zuzuordnen, dem als “Genossenschaft Zeit-Fragen” wieder erblühten “Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis” (VPM).”
    ************​*********************​**************
    Stell​ungnahme:

    Offenbar​ findet es Vimentis nicht nötig, esoterisch angehauchten Verschwörungstheriker​n/Verleumdern der Gattung Willibald von Wildenstein, die Vimentisregeln näher zu bringen.

    Kommentar melden
  • Juni 23, 2014

    Zitat:

    Willibald von Wildenstein sagte Vor 30 Minuten

    Offenbar​ ist es auch hier nötig, B. H. ihrem ideologischen Nährboden zuzuordnen, dem als “Genossenschaft Zeit-Fragen” wieder erblühten “Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis” (VPM).

    Der VPM war vor dieser Metamorphose eine autoritäre Rechtsaussen-Sekte, die vor allem in der Schule Schaden anrichtete und zahlreiche Prozesse verlor, bis sie 2002 aufgelöst wurde.

    Ehemalige Mitglieder sind aber immer noch aktiv – in den verschiedensten Grüppchen, so in solchen gegen Impfungen, gegen die Psychiatrie (als “CCHR”), gegen AIDS-Kranke, gegen Drogenkranke, etc.

    Auch die Vereinszeitschrift “Zeit-Fragen” fragt immer noch und bittet um Spenden. Herausgeber ist die “Genossenschaft” Zeitfragen, die sich als politisch und finanziell unabhängig bezeichnet. Gründungsmitglieder sind ehemalige zentrale VPM-Figuren.

    http:​​​​​//www.20min.ch/sc​h​w​e​i​z/news/story/​20​23​86​30​

    Auch weitere Rechtsaussen in diesem Forum entnehmen offenbar ihre Weltsicht aus den “Zeit-Fragen” …

    *****************​*********************​
    Ach Willibald,

    schon der wieder esotherisch angehauchte Verschwörungstheoreti​keranfälle?

    Nun gut, toben Sie sich aus auf meinen Blogs, wenn es Ihnen nützt. Gute Besserung.

    Kommentar melden
  • Juni 23, 2014

    Zeit-Fragen ist die einzige Wochenzeitung die ich kenne, welche ausnahmslos fundierte, mit detaillierten Referenzen abgestützte und kritische Publikationen über die wirklich wichtigen Themen der Zeit veröffentlicht.

    In der Zeitung findet man kein einziges Inserat und keine Werbung. Sie wird ausschliesslich aus Leserabos und freiwilligen Spendenbeiträgen finanziert. Das nenne ich unabhängig!

    Beste Zeitung der Schweiz für verantwortungsvolle Bürger, die sich über Sachfragen, ohne Rücksicht auf Mainstream- oder Pöbeljournalismus vertiefte Gedanken machen wollen. Für Leute die sich den wirklichen Fragen der Zeit stellen.

    Ausserdem​ genügt es nicht, eine seit zwölf Jahren nicht mehr existierende Vereinigung als Ursache allen selbstangestauten Frustes zu verurteilen, ohne den abwertenden Verunglimpfungen auch nur ansatzweise Begründungen folgen zu lassen. Genau das ist, was Zeit-Fragen niemals nötig hätte.

    => Dies war meine Antwort auf den untenstehenden Post von Herrn Wildenstein. Er hat die Stellungnahme erneut durch löschen/wiederposten weggedrückt. Ich empfehle, bei Kommentaren zu Beiträgen von Herrn Wildenstein grundsätzlich auf die Antwortfunktion zu verzichten und stattdessen jeweils die Kommentarfunktion zu verwenden.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      => Ergänzung: Der vorher untenstehende Post ist inzwischen bereits wieder obenstehend. Herr Wildenstein geruhte abermals ein löschen/wiederposten durchzuführen um ihm unangenehme Antworten oder Beurteilungen wegzudrücken.

      Kommentar melden
  • Juni 23, 2014

    Herr von Wildenstein, wird es nun zu Ihrem Hobby, dass Sie Ihre Einträge immer gleich zweimal einstellen? Besser werden die deshalb nicht.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ich nehme an, dass er den ersten löschen wollte, da 3 Personen innert einer Minute Daumen nach unten gestimmt haben, nun aber oh Schreck beim neuen Eintrag auch 3 Daumen nach unten

      Kommentar melden
  • Juni 23, 2014

    Bund sucht: Immer neue Anläufe für Süchtige…
    Offenbar​ ist es auch hier nötig, B. H. ihrem ideologischen Nährboden zuzuordnen, dem als “Genossenschaft Zeit-Fragen” wieder erblühten “Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis” (VPM).

    Der VPM war vor dieser Metamorphose eine autoritäre Rechtsaussen-Sekte, die vor allem in der Schule Schaden anrichtete und zahlreiche Prozesse verlor, bis sie 2002 aufgelöst wurde.

    Ehemalige Mitglieder sind aber immer noch aktiv – in den verschiedensten Grüppchen, so in solchen gegen Impfungen, gegen die Psychiatrie (als “CCHR”), gegen AIDS-Kranke, gegen Drogenkranke, etc.

    Auch die Vereinszeitschrift “Zeit-Fragen” fragt immer noch und bittet um Spenden. Herausgeber ist die “Genossenschaft” Zeitfragen, die sich als politisch und finanziell unabhängig bezeichnet. Gründungsmitglieder sind ehemalige zentrale VPM-Figuren.

    http:​​​​​​//www.20min.ch/s​c​h​w​e​i​z/news/stor​y/​20​23​86​30​

    Auch weitere Rechtsaussen in diesem Forum entnehmen offenbar ihre Weltsicht aus den “Zeit-Fragen” …

    Kommentar melden
  • Juni 23, 2014

    Willibald VON Wildenstein

    Ihre Platte hat einen Defekt. Sie schreiben schon zum ixten Mal den selben Text in dem Sie B H blöd anmachen. Nur so weiter, dann merken die letzten was mit Ihnen nicht ganz stimmt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner so ist er der HERR von Wildenstein.
      Wenn er jemanden nicht mag, dann verfolgt er diese Person förmlich mit den immer gleichen Anschuldigungen.
      Ich​ bin auch überzeugt, dass er dauernd Verstösse meldet. (Arme Student/innen)
      Folge​nde Spezialitäten tätigt er auch immer wieder:
      – Kommentar einstellen, es erscheinen Antworten dir dem HERRN nicht genehm sind, Kommentar wird gelöscht( alle Antworten damit auch) dann derselbe Kommentar neu eingetstellt.

      – Gleiches gilt, wenn viele Daumen nach unten sind. Kommentar löschen Daumen beginnen von vorne.

      – Es ist nicht lange her, da beschuldigte der HERR fast jeden zweiten der üblen Nachrede oder Diskriminierung.

      -​ Es ist auch nicht lange her, da schrieb er bei unangenehmen Antworten: Sie… sind neben dem Thema, das ist nicht das Thema, usw.
      – Viele seiner Blogs werden nur von ihm kommentiert, Monologe zum Einschlafen ( sehr nützlich nach arbeitsreichem Tag).

      – Einige haben den HERRN geduzt (ich auch), sein Foto ,ein verlorenes Kind animiert dazu.
      Antworten wie: Mit Ihnen Sie Beleidiger bin ich nicht per Du, Otti ( hätte er trotzdem Freude, das Otti lässt hoffen)

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Besser aktiv werden statt zu protestieren Klima-Kleber:innen sollten sich für das Klima besser aktiv als Elektrofachleute melden als sinnlos zu protestieren. Hallo, ihr anderen, macht mal! Wir hängen lieber noch ein bisschen auf Papas oder Staatskosten auf irgendwelchen Schulen oder Unis herum und protestieren gelegentlich zusammen länderübergreifend, wenn wir nicht gerade in die Ferien fliegen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu