1. Sonstiges

Carlos kann wieder «tun und lassen, was er will»Sondersettin

Carlos kann wie­der «tun und las­sen, was er will»Sondersetting ist gescheitert

rn​

ZÜRICH – Der unter dem Pseudonym Carlos bekannt gewordene Straftäter kommt frei. Das Sondersetting werde beendet, teilte die Zürcher Oberjugendanwaltschaf​t mit. Es sei nicht alles «optimal verlaufen».

rn​

 

rn

ht​tp://www.blick.ch/new​s/schweiz/zuerich/car​los-kann-wieder-tun-u​nd-lassen-was-er-will​-sondersetting-ist-ge​scheitert-id2926091.h​tml

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Carlos kann wieder «tun und lassen, was er will»Sondersettin
  • Juni 20, 2014

    Und nun geben sich wieder, alle empört…. ändern wird sich aber trotzdem nicht.
    Keiner wird die Konsequenzen tragen müssen.

    Ausser dem Steuerzahler und dem nächsten Opfer. Bravo! Echte Glanzleistung!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wozu auch, der Selbstbedienungsladen​ Schweizer Steuerzahler ist ja da.

      Im Gegenzug beklaut man Betagte, Behinderte, Kranke.

      Misswirtschaft decken, schützen, Problembewirtschaftun​g zu Lasten der Allgemeinheit auf dem Rücken unserer Schwächsten ist einfacher als Politik mit Rückgrat!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, ein paar wedren sich an Carlos ja eine goldene Nase verdiennt haben! Dann kann man uns ja jetzt gestrost ein Brett vor selbige hauen.

      Kommentar melden
  • Juni 20, 2014

    Guten morgen Frau Stutz, diese Meldung lockt leider keinen mehr hinter dem Ofen hervor, und während der Fussball-WM schon gar nicht. Eigentlich könnten wir uns in unserem Land gegen vieles zur Wehr setzen, aber die Gleichgültigkeit hindert uns daran. Gebt dem Volk Brot und Spiele und es ist zufrieden….

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Sulliger, Gleichgültigekit einerseits und zu gute Erziheung anderer seits! Wo anderst, wäre das Thema längst pragmatisch gelöst. Wen nicht vom Staat, dann halt vom wütenden Mob.

      Aber sowas würden wir braven Eidgenossen ja nie tun, aufstehen und uns wehren… Was ist nur aus uns geworden! Früher waren wir mal gefürchtet, weil wir uns von keinem auf den Deckel kacken liessen. Und heute lecken wir jedem den Arsch.

      “Gebt dem Volk Brot und Spiele und es ist zufrieden…. “

      Also Calros mit 10 Löwen, wäre ja schon ein Schauspiel…aber tun die Löwen leid.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi,

      wievielen​​ “Carlos-Fällen”, Asylanten etc. können und wollen Sie Platz bieten, welche sich wie Maden im Speck fühlen dürfen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frage beantworten, nicht ablenken, Herr Witschi, danke!

      Ich wiederhole:

      Herr Witschi,

      wievielen​​​​ “Carlos-Fällen”, Asylanten etc. können und wollen Sie Platz bieten, welche sich wie Maden im Speck fühlen dürfen?

      N.B. Frau Stutz bleibt zumindest beim Thema!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Tja, Herr Witschi, von Ihnen erwarte ich das selbstverständlich nicht…

      Kommentar melden
  • Juni 20, 2014

    Der konnte schon immer Tun und Lassen was ER wollte…

    Kommentar melden
  • Juni 20, 2014

    *lol* offenbar finden das doch 50% gut so!

    Wusste gar nicht dass Killer jetzt auch schon Quoten(puscher) haben…

    Kommentar melden
  • Juni 20, 2014

    Sie kopieren eine Schlagzeile, die jedermann überall lesen kann.
    Aber Ihre Meinung hierzu, ja, die vermisse ich.
    Wenn Sie von 50% positive oder negative Bewertung sprechen, was bitteschön soll man da bewerten?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Elsi D. Stutz sagte Vor 3 Tagen

      Und nun geben sich wieder, alle empört…. ändern wird sich aber trotzdem nicht.
      Keiner wird die Konsequenzen tragen müssen.

      Ausser dem Steuerzahler und dem nächsten Opfer. Bravo! Echte Glanzleistung!

      Kommentar melden
  • Juni 22, 2014

    @Frau Stutz. Steht Carlos jetzt nicht unter Erwachsenemrecht? In diesem Sinne kann er sicher nicht tun und lassen was er will. Verurteilungen können folgen, wenn er sich was zu schulden kommen lässt. Indem Sinne bleibt für ihn und die Mitmenschen zu hoffen, dass er keinen Mist baut.

    Betr. Sondersetting und den Kosten von CHF 29’000/Monat stehen Gefängnis mit Kosten von CHF 25’000/Monat gegenüber. Aufgerechnet auf die Dauer und was aus Menschen wird.

    Auch wenn er für einige Monate oder gar Jahre ins Gefängnis darf, so gibt es auch nach der Freilassung die Möglichkeit eines nächsten Opfers. Folglich spielt weder das Sondersetting noch der mögliche Gefängnisaufenthalt eine Rolle.

    Doch Sie sehen dies anders?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      stehen Gefängnis mit Kosten von CHF 25’000/Monat gegenüber.

      Und genau hier habe ich ein Problem. Wie kommt eigentlich der Staat auf Fr. 25000.– monatlich pro Gefangenen? Ich würde liebend gerne mal so eine Abrechnung sehen. Das ist ja bald so teuer wie ein Spitalaufenthalt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Carlosfälle gibt es wie Sand am Meer in der Schweiz! Nur diese werden geschützt und die Opfer verpöhnt!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Sägesser, ich sehe, dass wir jahrelang für nichts und wieder nichts ein Vermögen für diesen Schmarotzer verlöllet haben! Sein Opfer hat immer noch keinen müden Rappen gesehen, oder? Und ich muss mich Herrn Safado anschliessen. Wieos kostet eine Zelle, Wasser + Brot Fr. 25’000.- /Mt?! 3000.- müssten doch eigentlich auch reichen….

      Ich will die Abrechnung auch sehen! Und vorallem den Abstottervertrag von Carlos, wie er die Kosten dem Steuerzahler zurückzahlt! Oder seine Eltern, oder die Verfechter dieses Sodernsettings, dass was gebracht hat? Absolut rien gar nichts! Ausser imense Kosten….

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Safado und Frau Stutz. Wie sich die Posten genau aufstellen lassen, weiss ich nicht ganz genau und würde es auch gerne wissen („Miete für Zelle“, Essen, Betreuung, Arztkosten, „Therapien“ etc.). Den Betrag von 25‘000.00 las ich bei Carlos (über diesen Fall wurde in den Medien mehr als genug geschrieben). Sonderbehandlungen können sogar teurer sein – Hanfbauer über 70‘000.00. http://sonntagonline.​ch/index.php?show=new​s&id=1139 Online kann man sicher noch andere Beträge finden. Interessant finde ich auch die Antwort in der Fragestunde http://www.parlament.​ch/ab/frameset/d/n/49​12/433043/d_n_4912_43​3043_433218.htm oder der Bericht http://www.ejpd.admin​.ch/content/dam/data/​sicherheit/straf_und_​massnahmen/documentat​ion/ber-br-d.pdf

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Interessant! Da wieder nur schwamig und voller Annahmen und Ausreden. Sorry, ich glaub keiner staatlichen Statistik mher, die nur dazu dient, das Volkz zu belügen. Wenn wir wüssten was wirklich abgeht… ich kenne genug Leute in Positionen mit Einsicht und einem heftigen Problem deshalb! Die mir alle genau das sagen, wen wir die Wahrheit kennen würden, hätten wir hier längst einen Bürgerkrieg.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Stutz

      Korrekt!

      Frau Sägesser hat sich längst verraten mit Ihren admin. Schönrednerthesen, sie versucht “ihre Behörden-Bürokraten-S​chäfchen” am Trockenen zu halten und profitiert von “Missständen”.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu