1. Sonstiges

Chaos im VBS: Ueli Maurer hat versagt!

Als Ueli Mau­rer im Ja­nuar 2009 das Departement für Ver­tei­di­gung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) übernahm, hat er gross angekündigt, er wolle aus der Schwei­zer Armee die beste Armee der Welt ma­chen. Die Realität nach knapp vier Jah­ren Amtszeit: Eine kon­zept­lose Armee ohne zu­kunfs­ge­rich­tete​ stra­te­gi­sche Aus­rich­tung, ein qua­li­ta­tiv ungenügender Si­cher­heits­po­li­t​i­scher Be­richt, 27’000 ver­lo­rene Daten über Ar­mee­waf­fen, eine fragwürdige Grippen-Evaluation, B​etrugsfälle und ein Nach­rich­ten­dienst­​mit­ar­bei­ter, der Fest­plat­ten voll mit ge­hei­men Daten ent­wen­det und ko­piert. Die Ver­ant­wor­tung für diese mas­si­ven Missstände trägt Ver­tei­di­gungs­mi­n​is­ter Ueli Maurer!

Peter Schlemihls Politblog: Thema Armee

Miserabler Leistungsausweis: Verteidigungsminister Ueli Maurer (rechts) und Armeechef André Blattmann.

Miserabler Leistungsausweis: Verteidigungsminister​ Ueli Maurer (rechts) und Armeechef André Blattmann.

 

Unge​nügender Sicherheitspolitische​r Bericht
Die Probleme fingen an, als Maurer den alle 10 Jahre fälligen sicherheitspolitische​n Bericht abliefern sollte. Einerseits wurde dieser vom VBS erst nach monatelanger Verspätung abgeliefert, dann musste der qualitativ dermassen ungenügende Bericht mehrmals nachgebessert werden und schliesslich von anderen Departementen (vor allem dem EDA) nochmals nachgebessert und ergänzt werden. Ein Armutszeugnis für Maurer und sein Departement.

 

Nach​kredit um Löhne bezahlen zu können
Dann musste der Departementsbereich Verteidigung (also der Bereich von Armeechef Blattmann) Ende 2010 bei der Finanzkommission ein dringlicher Nachkredit beantragen, weil die Mittel für die Lohnzahlungen für den Monat Dezember nicht gereicht hätten. Maurer und Blattmann haben sich also nicht an die Vorgaben des Parlaments betreffend Personalaufwand gehalten; entweder bewusst oder weil die Planung ganz einfach miserabel war. Fakt ist, dass Maurer und Blattmann trotz Personalstopp immer wieder Leute eingestellt haben.

 

EO- und andere Betrügereien
Dann musste Maurer im Jahr 2011 einräumen, dass VBS-Mitarbeiter die EO betrogen haben. Sie haben für gleisteten Militärdienst sowohl Lohn wie auch EO-Beiträge bezogen. Aber auch Maurer und Blattmann zweckentfremden EO-Gelder indem sie immer mehr WK-Soldaten in der Verwaltung des Departementsbereich Verteidigung als faktisch temporäre Mitarbeiter einsetzen und so missbräulich EO-Gelder für die Finanzierung von VBS-Personal einsetzen.

Aber auch andere Betrügereien von VBS-Mitarbeitern wurden bekannt. So hatten 2010 zwei Mitarbeiter der Logistikbasis der Armee (LBA) bei der Beschaffung von Material in den eigenen Sack gewirtschaftet. Auch hier hatten offensichtlich die internen Kontrollmechanismen im Bereich Verteidigung komplett versagt.

 

27’000 Datensätze über Armeewaffen verloren
Im Frühling dieses Jahrs musste die Armee dann eingestehen, dass sie 27’000 Datensätze über die Rückgabe der persönlichen Ausrüstung ”verloren”​ hat. Konkret heisst das, die Armee wusste nicht mehr, ob diese 27’000 ehemaligen Wehrmänner ihre Waffe schon abgegeben haben oder nicht. Das VBS musste bei den betroffenen Wehrmännern das Dienstbüchlein einfordern, um wieder einigermassen die Übersicht zu erlangen. Allerdings sind bis heute immer noch mehrere tausend Daten unvollständig. Daneben scheint bei der Armee auch sonst so einiges zu verschwinden oder Panzer tauchen plötzlich aus dem Nichts wieder auf… Ganz offensichtlich haben Maurer und seine Leute teilweise komplett die Orientierung resp. den Überblick verloren.

 

Fragwür​dige Gripen-Evaluation
Auch​ beim Evaluationsverfahren für den neuen Kampfjet macht das VBS und insbesondere Ueli Maurer eine – gelinde gesagt – höchst unglückliche Figur. Dieser Entscheid wird von einer Subkommission der sicherheitspolitische​n Kommission untersucht. Bereits wurden aber erhebliche Mängel der Evaluation aufgezeigt. Aber auch die mangelden Kenntnisse von Maurer über die Evaluation und seine widersprüchlichen Aussagen vor den Medien erhöhen das Vertrauen nicht gerade.

Kommt hinzu, dass Maurer und die Armeespitze die entscheidende Frage schlicht vernachlässigen. Nämlich die Frage, ob die Schweiz überhaupt neue Kampfflugzeuge braucht. So sagt beispielsweise der ehemalige Generalsekretär des damaligen EMD, Hans-Ulrich Ernst, klar, dass es zum jetzigen Zeitpunkt keine neuen Kampfflugzeuge brauche. Und Ernst ist alles andere als ein Armee-Gegner. Auch belegen repräsentative Umfragen, dass neue Kampfflugzeuge vor dem Volk nur schwerlich bestehen würden. Kein Wunder also, will Maurer die Vorlage am Volk vorbeischleusen…

 

Nachrichtendienstmita​rbeiter spaziert mit Festplatten aus dem “Pentagon”
Noch haarsträubender ist allerdings der Fall der kürzlich bekannt wurde: Ein Mitarbeiter des Nachrichtendienst des Bundes (NDB) entwendet und kopiert während Wochen ganze Festplatten mit geheimen Daten. Offensichtlich ist der Mitarbeiter ganz einfach mit den Festplatten aus dem gesicherten VBS-Verwaltungsgebäud​e hinausspaziert. Nachrichtendienst-Exp​erten in aller Welt sind erstaunt, ob solch stümperhaften Sicherheitsmassnahmen​, die dies erlaubten. Kommt hinzu, dass es nicht der Nachrichtendienst selbst war, der den Datendiebstahl bemerkte, sondern ein aufmerksamer UBS-Mitarbeiter, der den Fall meldete, weil der Datendieb ein Nummernkonto eröffnen wollte. Ohne den Tipp von der UBS wären die geheimen Daten vielleicht längt in falsche Hände geraten.

Hintergrund​: Der NDB ist im Januar 2010 durch eine Integration des Dienstes für Analyse und Prävention (DAP, Inlandnachrichtendien​st, früher beim Bundesamt für Polizei fedpol) in den Strategischen Nachrichtendienst (SND, Auslandnachrichtendie​nst) entstanden. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die kulturellen Unterschiede zwischen dem polizeilich geprägten “Fichen”-Nachrichtend​ienst DAP und dem eher intelektuell geprägten, international vernetzten und strategisch-denkenden​ SND sehr gross waren und sind und dass es bei der Integration grosse Probleme gab und gibt. Der NDB ist direkt Bundesrat Maurer unterstellt. Maurer hat als NDB-Chef den damaligen VBS-Generalsekretär Markus Seiler eingesetzt. Ein Mann, der keinerlei Erfahrung im Bereich Nachrichtendienst hatte. Ein höchst umstrittener Personalentscheid.

T​atsache ist, dass dieser stümperhafte Vorfall der Glaubwürdigkeit des Schweizer Nachrichtendienstes massiv geschadet hat; auch international. Dies ist umso verheerender, weil in der heutigen Bedrohungslage eben der internationale Austausch von Informationen enorm wichtig ist, um die Sicherheit zu garantieren.

 

Weni​ger Réduitnostalgie
Währen​d im benachbarten Ausland sich alle Armeen verändern und sich der heutigen und zukünftigen Bedrohungslage anpassen (d.h. kleiner, professioneller, international vernetzter, multifunktional einsetzbar, effizienter und kostengünstiger) rennen Réduitnostalgiker Maurer und sein Armeechef Blattmann dem Mythos einer “Volksarmee” hinterher
und kaufen beispielsweise tausende von Militärvelos zum Stückpreis von CHF 2’500.- . Auch bei diesem Entscheid überzeugt das Evaluationsverfahren nicht; Maurer soll der einzige Testfahrer gewesen sein. Ausserdem sind unter Maurer die Kosten für die Landesverteidigung wieder markant angestiegen.

Auch Ma​urers militärische Zusammenarbeit mit dem kommunistischen Unrechtsstaat China sorgt für Kopfschütteln.

 

Fa​zit
Für die massiven Missstände beim VBS trägt Verteidigungsminister​ Maurer die Verantwortung. Sein Leistungsausweis als VBS-Chef ist miserabel. Maurer und Armeechef Blattmann scheinen nicht gewillt oder nicht fähig zu sein die Effizienz der Armee zu steigern, Kosten zu sparen und sie auf die Herausforderungen der heutigen Bedrohungslage vorzubereiten.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Chaos im VBS: Ueli Maurer hat versagt!
  • Oktober 1, 2012

    Herr Peter Schlemihl,
    Falsch! Herr Ueli Maurer ist der Bundesrat für dieses Departement.

    Fang ich beim neusten Vorfall an, Daten Diebstahl, so ist in erster Linie einmal diese Person, der Daten Dieb, der diese „Tat noch Unschuldsvermutung“ getan hat, dafür verantwortlich.
    Mögl​icherweise inspiriert durch die Daten Klaus und Hehlerei der Bankdaten, also animiert von Linken PolitikerInnen bis zu Steuerbehörden und BundesrätInnen.

    Gr​ippen-Evaluation, ich bin nicht mehr dafür, uns von Schweden Alteisen andrehen zu lassen. Nicht dass jetzt die GSOA Anhänger jubeln, nein, ich stehe hinter der Armee. Hier könnte man Herr Ueli Maurer wirklich fragen was er sich dabei denkt.

    Armeewaffen​, siehe oben Eingangs, ich hab das Gefühl, in diesen Ämtern Zeughäusern wird aktiv sabotiert, auf alle Fälle mal diese Leute die da arbeiten etwas genauer durchleuchten, da scheint kriminelle Energie vorhanden zu sein.

    Sicherheitsp​olitischer Bericht, der wurde jeweils in der Luft zerrissen von der GSOA und deren Sympathisanten, das Szenario ist zu 100% eingetroffen. Jetzt will man es Verneinen. Aha.

    P.S. Wenn sie ein fähigerer Mensch sind, einen besseren Leistungsausweis haben, ist es Kritik, falls nicht, nur eine billige Pöbelei.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Nabulon

      1. “Herr Ueli Maurer ist der Bundesrat für dieses Departement.” Ja, natürlich. Hier hat auch niemand etwas anderes behauptet. Und gerade deshalb ist er verantwortlich für das Debakel!

      2. Sie haben das Problem im Fall des Datendiebstahls nicht erkannt! Gerade bei einem Nachrichtendienst darf das nicht passieren! Gerade dort müssen die Sicherheitsmassnahmen​ so gut sein, dass das nicht passiert!

      3. Blödsinn! Es waren Maurers Beamte, die das ganze zentral vermasselt haben, nicht die Zeughäusler!

      4. Blödsinn! Was für ein Szenario soll denn eingetroffen sein!

      Ich stimme im grossmehrheitlich mit Herrn Schlemihl überein…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kurt Schnitzler,
      Herr Ueli Maurer ist der Bundesrat für dieses Departement, verglichbar mit einem CEO Posten einer Firma, einer Bank.

      Ja, er wird den Kopf hinhalten müssen für Taten von denen er keine Ahnung hatte. Schliesslich ist er ja ein SVP Politiker, die müssen weg.

      Ich selber kann nur bei den Velo und dem Grippen meine Kritik nicht zurückhalten. Wobei bei den Velo, naja, wer von den Privatkonsumenten kauft heute keine Chinsische Produkte…??

      Und Maurers Beamte waren das nicht, die sind schon lange an den Stellen angestellt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Nabulon

      Als Departementsvorsteher​ ist es seine Aufgabe über sein Departement informiert zu sein. Genauso wie ein CEO über sein Unternehmen Bescheid wissen muss.

      Ein CEO, bei dem derartige Fehler passiert wären, wäre vom Verwaltungsrat längst in die Wüste geschickt worden!

      Das Problem bei den Velos ist nicht, dass es chinesische Produkte sind! Sondern dass Maurer viel zu viel bezahlt hat und somit einmal mehr Steuergelder verschleudert hat!

      Als Chef ist Maurer verantwortlich dafür, was seiner Unterstellten tun!

      Nebenbemerk​ung: Der Flieger heisst GRIPEN (hat nichts mit einem Grippen-Virus zu tun…)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke Kurt Schnitzler,
      Nenne ich das Fluggi in Zukunft richtig, Gripen.
      Wenn, auch ein CEO, wie ein Bundesrat auch, eine Stelle antritt, hat er sozusagen diverse Leichen im Keller. Geschäfte welche am evaluieren sind, dann Entscheide bei welchem alle bis hin zu den StimmbürgerInnen alle mitgeholfen haben, das Thema Armee lächerlich zu machen, brauchen wir ja nicht mehr in dieser friedlichen Zeit.
      Dazu ein paar Tausend Angestellte, von denen offensichtlich ein paar Kriminell sind.
      Sie meinen, o.k. dann schickt man den CEO oder den Bundesrat in die Wüste.
      Dann haben wir per sofort keine Regierung, keine BundesräteInnen mehr. Ich erinnere mich an einen Skandal, bei einem Informationssystem, ….Sie sich auch? Plus noch ein paar Leichen in anderen Bundesamtskellern, ebenso in Kantonen und Gemeinden.
      Etwas über den Gartenzaun geschaut, in die Welt hinaus. Schuldenkrise EU weit, Weltweit. Noch Fragen? Gut.
      Ich meine ja, dieses lächerliche findet beim Mannschaftssport wie Fussball seit Jahren statt. Spielt eine Mannschaft schlecht, wird der Trainer entlassen, anstelle die Flaschen Fussballer die keine Leistung bringen zu entlassen.
      Gut, übernehmen wir das in die Politik.
      P.S. für mich haftet ein CEO und Bundesrat für Entscheide Strategien die Sie Er entwickelt hat. Z.B. OCC Kauf Gripen Fluggi…oder andere Erhöhung Autobahn Vignette, anschalten KKW, preisgeben Bankengeheimnis, defizitäre SBB, Tote im St Gotthardtunnel, Geschäfte mit Despoten, usw…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Nabulon

      Sie sind offensichtlich nicht auf dem Laufenden:

      BR Maurer hatte Inspektoren, die auf Sicherheitsmängel beim Nachrichtendienst hinwiesen, entlassen. Diese unangenehmen Kritiker passten Maurer offensichtlich nicht!

      Und jetzt hat sich eben gerade herausgestellt, dass diese beiden Inspektoren recht hatten.

      Es war also ganz klar ein Fehlentscheid von Maurer. Auch den Nachrichtendienst-Che​f wurde von Maurer in diese Position gehieft! Sein Entscheid!

      Und gemäss Ihrer eigenen Aussage sollen Bundesräte für ihre Entscheide haften!!!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kurt Schnitzler,
      Wenn das diese Meldung stimmt, Frage.
      Da waren also zwei Inspektoren zuständig für die Sicherheit, haben Ueli Maurer darüber informiert, dass es Sicherheitsrisiken gibt, und Er hat sie desswegen entlassen?
      Schöne Geschichte, tönt wirklich sehr dramatisch. Möglicherweise, (ich weiss es nicht, noch nicht) entwickelt sich daraus eine jener typischen Medien Fehl Meldungen, das wird sich ja zeigen.

      Kommentar melden
  • Oktober 1, 2012

    Was sich da im VBS abspielt, nimmt immer verheerendere Züge an! Unglaublich was sich die Herren Maurer, Blattmann und Seiler da erlauben!!!

    Herr Maurer soll endlich dafür gerade stehen und zurücktreten!

    Kommentar melden
  • Oktober 1, 2012

    Ergänzung:

    Mit seiner Ankündigung von der “besten Armee der Welt” hat sich Maurer komplett lächerlich gemacht. Insbesondere wenn man jetzt diese Stümpereien ansieht!

    Blattmann​ hat mit seiner absolut lächerlichen Gefahrenkarte ohnehin jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Eine Karte, die noch die Grenzen von vor 1990 aufweist. Offensichtlich hat Blattmann noch nicht realisiert, dass es die Sowjetunion und Jugoslawien nicht mehr gibt…

    Kommentar melden
  • Oktober 2, 2012

    Mittlerweile ist bekannt geworden, dass Maurer selbst die interne Kontrolle im Nachrichtendienst geschwächt hat! Er hat zwei Inspektoren entlassen, die vor Schwächen bei der Sicherheit gewarnt haben!

    Maurer wollte unangenehme und kritische Mitarbeiter loswerden. Die Konsequenzen sieht man jetzt!

    Kommentar melden
  • Oktober 2, 2012

    Der beste Schutz für die Schweiz ist die EU!!!

    Dieser Gürtel aus demokratischen und stabilen Rechtsstaaten ist der bessere Schutz als die beste Armee der Welt!!!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mein bester (nicht gutester) Herr Selk

      Bitte richtig lesen! Ich habe nirgens behauptet, dass die Schweiz undemokratisch sei. Sie ist genauso demokratisch wie die EU-Staaten, die uns schützen!

      Kommentar melden
  • Oktober 3, 2012

    …wenn Sie es sagen, Herr Wrobel…. der Bericht ist ein bisschen kurz. Ich habe auf mehr Bashing gehofft. Naja, Weihnachten ist ja bald…

    Kommentar melden
  • Oktober 3, 2012

    Ich stelle leider immer wieder fest, dass vielen Schweizern und Schweizerinnen grundlegende Kenntnisse in europäischer Geschichte und Volkswirtschaft fehlen!

    Eigentlich​ müsste jeder mündige Bürger wissen, dass die Europäische Integration unserem Kontinent Frieder, Sicherheit und Wohlstand gebracht hat!

    Leider haben viele Schweizer und Schweizerinnen die Vorteile des Europäischen Binnenmarkts und der Einheitswährung nicht papiert!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kurt Schnitzler,
      Warten Sie ab wie das weitergeht, mit den Arbeitslosen. Mit diesen Sparübungen!
      Ja, wohin glauben Sie denn sind diese Schuldengelder geflossen? Für welche nun das einfache Volk hinhalten muss?

      Zu in die Kassen der Bonzen und Konzerne! Da landete die Subvention!
      Arbeitsplätze erschaffen im wirtschaftlichen schwachen Süden, mit Unterstützung der EU, verbunden mit dem unsinnigen Transport von Halbfabrikaten quer durch Europe, Thema Tiertransporte, Umweltschutz durch Mehrfahren! Per 40T bis neu 60T LKW.

      Danach mit der Erweiterung das gleiche in Grün, verlagern der Arbeitsplätze nach Ost, abbauen der Arbeitsplätze im Süden. EU erschaffen von Verbindungen mit China, Umlagern der Arbeitsplätze nach China. Gleiches mit Nordafrika, vom Autobau über Krebspeeling nach Marokko, Tunesien, Ägypten.

      Und heute wehren sich zu Recht EU Bürger, Griechen, Spanier, Portugiesen, Italiener, gegen diese Sparpläne. Gegen diese Schuldenfallschirme. Gelder, die anstelle beim Volk, wieder zurück zu den Banken fliessen.

      Das schreib ich als SVPler, Wahnsinn, das einfache Volk wird ausgenommen durch die Bonzen, und durch diese unsinnigen Transporte hin und her wird der Umweltschutz und der Tierschutz missachtet, usw.
      Ja herrgottnoch einmal, bin ich jetzt der Sozialist, oder sind Sie es? Wer denkt da nicht Sozialverträglich?

      Kommentar melden
  • Oktober 4, 2012

    Tommen=Ryder

    Inter​essant ist, dass die werte Frau Tommen die gleichen Rechtschreibefehler macht wie der gesperrte Störenfried Ryder!

    Ich kenne sonst niemanden, der “Accound” schreibt…

    Dumm gelaufen Ryder…

    Kommentar melden
  • Oktober 4, 2012

    An die Beiden, hört doch mit dem Kindergarten auf, die Themen sind zu erst.
    Danke.

    Kommentar melden
  • Oktober 4, 2012

    Ich stelle fest, dass hier niemand auch nur ein einigermassermassen vernünftiges Argument liefern kann, das für Maurer spricht. Er hat auf der ganzen Linie versagt!

    Kommentar melden
  • Oktober 4, 2012

    Lesen Sie doch einfach den bericht der Geschäftsprüfungskomm​ission, da sehen Sie, wie Maurer mit seinen Kontrolleuren umging: Weg mit ihnen! Das Isis-Informationssyst​em ist ein Fehlentscheid, unbrauchbar, mit schwerrsten Mängeln! Die 2 Inspektoren wiesen seit 5 Jahren darauf hin, wurden schon mal als Warung von BR Maurer degradiert, blieben bei ihrer Beurteilung und wurden nun als Dank für ihre saubere, Klare Arbeit geschasst! Das ist Maurer-Arbeit! Und Herr Selk, Herr Nabulon, ionformieren Sie sich doch einfach über den Vorfall, oder blenden Sie einfach aus, was der SVP abverheit? Dann bleibt nicht mehr viel übrig….

    Kommentar melden
  • Oktober 6, 2012

    Herr Ryder gibt vor, er lebe in New Jersey.

    Merkwürdig​erweise reichen seine Englisch-Kenntnisse aber nicht mal aus um das Wort “account” richtig zu schreiben. Oder in der Ryder-Version: “Accound”

    Dumm gelaufen, Ryder…

    Kommentar melden
  • Oktober 8, 2012

    Einmal mehr, Schlemihl Wrobel, oder wie der Verfasser dieses Berichts richtig heisst. Einmal mehr – ein undifferenzierter, tendenziöser, hasserfüllt verfasster Bericht gegen SVP und seine Exponenten – hier vorallen gegen Maurer, Blattman, VBS und die Armee.
    Mit einer einigermassen anständigen Meinungsäusserung, was ich befürworten würde, hat das wenig zu tun. Der Bericht ist gespickt mit Mutmassungen, Unterstellungen, Halbwahrheiten und Diffamierungen. Selbst allgemein bekannte Feststellungen – also Wahres – wurden in einer Art verfasst, ohne zu differenzieren, wer die wahren Schuldigen sind, oder sein könnten, oder wo die wirklichen Probleme sind, geschweige denn, Lösungsansätze aufzuzeigen. Für den „anständigen Leser“ erscheint dieser Bericht unglaubwürdig. Mit einer solchen Denkhaltung, die aus diesem Bericht hervor geht, ist eine objektive Betrachtung der Situation gar nicht möglich!
    Eigentlich müsste Vimentis längst eingreifen und Remedur schaffen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Brauen

      Ihnen wäre es wohl lieber, dass alle einfach wegschauen würden und diese Missstände einfach ignorieren würden!

      Ein mündiger Bürger schaut aber nicht einfach weg! Er hat ein Interesse daran, was mit seinen Steuergeldern passiert! Und er schaut Bundesräten auch mal auf die Finger, wenn sie ihre Arbeit schlecht machen!!!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Schnitzler
      Lesen Sie meine Zeilen etwas genauer, dann werden Sie feststellen, dass ich durchaus mündige, etwas intelligentere Berichte und Feststellungen gerne lesen würde und zu würdigen wüsste. Auf Schlemihl’sche, oder Schnitzler’sche Weise kann kein konstruktiver Dialog entstehen. Schade!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Brauen

      Sie greifen hier nur andere persönlich und auf verleumderische Art und Weise an. Aber sie haben keine einzige sachliche Aussage gemacht.

      Also, wenn Sie hier anderen Unterstellungen oder Halbwahrheiten vorwerfen, dann sagen Sie doch mal konkret, was an den Aussagen des Autors nicht stimmt!

      Kommentar melden
  • Oktober 8, 2012

    Ich bin schon sehr erstaunt, dass gewisse Bürger ob diesen Missständen einfach wegschauen! Und dass es diesen Bürgern einfach egal ist, wenn da auf stümperhafte Art und Weise Steuergelder verschleudert werden!

    Kommentar melden
  • Oktober 9, 2012

    Ich frage alle, die diesen Artikel kritisieren:

    1. Finden Sie es in Ordnung, dass VBS-Mitarbeiter die EO abzocken?

    2. Finden Sie es in Ordnung, dass VBS-Chef Maurer die EO missbraucht um seine Verwaltung zu finanzieren? (Wenn das alle Departemente so machen würden!)

    3. Finden Sie es in Ordnung, dass bei der Armee 27’000 Datensätze zu den Armeewaffen unvollständig sind?

    4. Finden Sie es in Ordnung, dass ein Nachrichtendienstmita​rbeiter Festplatten voll geheimer Daten entwendet und diese an andere Staaten verkaufen will? Und das VBS das nicht einmal merkt. (Zum Glück gibt es aufmerksame UBS-Mitarbeiter!)

    ​5. Finden Sie es in Ordnung, dass VBS-Chef Maurer Mitarbeiter, die auf Sicherheitsmängel hinweisen einfach entlässt?

    6. Finden Sie es in Ordnung, wenn das VBS mehr Mitarbeiter einstellt, als es eigentlich dürfte (gemäss Vorgaben des Parlaments)?

    7. Finden Sie es in Ordnung, wenn VBS-Chef Maurer ungenügende politische Berichte abliefert?

    8. Finden Sie es in Ordnung, wenn Armee-Chef Blattmann veraltete Karten aus dem Kalten Krieg verwendet (mit Sovjetunion) um die heutige und zukünftige Gefahrenlage zu erläutern?

    9. Finden Sie es in Ordnung, wenn an Rechtsextreme Waffen abgegeben werden und diese gar zu Offizieren befördert werden?

    10 Finden Sie es in Ordnung, wenn bei der Evaluation von Kampfflugzeugen Unregelmässigkeiten vorkommen?

    usw…

    Wenn Sie als Bürger und Steuerzahler dies nicht in Ordnung finden, finden Sie dann nicht auch, dass man als Bürger und Steuerzahler diese Zustände kritisieren darf (ja muss!)! (auch wenn es sich dabei um einen SVP-Bundesrat handelt…)

    Bitte die Ideologie bei Seite lassen und einfach mal die Fakten anschauen!!!

    Kommentar melden
  • Oktober 10, 2012

    Es gilt hier noch zu erwähnen, dass zurzeit gleich zwei parlamentarische Untersuchungen, die das Departement Maurer betreffen, laufen!!!

    Die sicherheitspolitische​ K. hat die Untersuchung zu den desastösen Vorfällen bei Maurers Nachrichtendienst ja mittlerweile an die Geschäftsprüfungskomm​ission weitergeleitet…

    Kommentar melden
  • Januar 2, 2013

    Das eidgenössische Militärdepartement war nie leicht zu führen, es hat immer wieder Diskussionen gegeben. Bundesrat Maurer hat diese undankbare Aufgabe übernommen. Verständnis und Unterstützung sind gefragt. Aber denen, die ihn hier kritisieren geht es gar nicht um unsere Armee, um den Vorsteher des eidgenössischen Departementes für Verteidigung und Sport – einer erblödet sich nicht zu schreiben: “Die EU ist der beste Schutz” – sondern um den SVP-Bundesrat Maurer.

    Kommentar melden
  • Januar 4, 2013

    Der Verfasser dieses Blogs scheint nicht gewillt oder fähig zu sein, seriös Recherchen zu betreiben.

    Hier die offizielle Untersuchung zu den Missständen, welche die Vorwürfe DIREKT WIDERLEGEN:
    http://w​ww.vbs.admin.ch/inter​net/vbs/de/home/docum​entation/bases/revisi​on.html

    Bundesrat Ueli Maurer das Inspektorat wieder eingeführt, Samuel Schmid hat dies in seiner Amtszeit abgeschaffen:
    http:/​/www.tagesschau.sf.tv​/Nachrichten/Archiv/2​009/08/08/Schweiz/Mau​rers-VBS-Inspektorat-​darf-fast-alles

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Das Bankkundengeheimnis ist staatspolitisch verwerflich! Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen, wenn nicht über die Banken? Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu