1. Sonstiges

China kann kein kreatives Land werden

Die Volks­re­pu­blik China kann kein krea­ti­ves Land wer­den.

 

Die chinesische Regierung möchte, dass China ein Land der Erfindungen und der Innovation werde (NZZ 18.12.2012, Seite 25).  Sosehr das im Interesse der Welt und besonders China läge, ist das unter den gegenwärtigen Umständen unmöglich. Ist diese Meinung Ausdruck westlicher Überheblichkeit, gar von Rassismus?

 

Ein Blick auf die Nobelpreisträger gibt die Antwort: In den 25 Jahren von 1986 bis 2011 erhielten 113 US Bürger Nobelpreise in den Wissenschaften (Physik, Chemie, Physiologie und Medizin). Darunter sind 5 ethnische Chinesen. Sie machen 4.4% dieser Preisträger aus. Aber nur rund 1% der US Bevölkerung sind ethnisch Chinesen (ohne Mischlinge). Mit anderen Worten, Chinesen sind in einem Umfeld, in dem sie frei denken und handeln können, überdurchschnittlich erfolgreich.

 

Bürg​er der Volksrepublik China haben bisher 4 Nobelpreise, nämlich 2 Friedens- und 2 Literaturnobelpreise,​ erhalten. Der eine Friedensnobelpreisträ​ger sitzt in China für 11 Jahre im Gefängnis, der andere, der Dalai Lama, ist im Exil. Der eine Literaturpreisträger ist in China persona non grate und lebt in Paris im Exil, der andere lebt in China und hat soeben in Norwegen öffentlich die chinesische Zensur verteidigt. Er hält sie für so notwendig, wie die Sicherheitskontrollen​ am Flugplatz.  Für diese Aussage wird er wohl Vizepräsident des von der kommunistischen Partei kontrollierten Schriftstellerverband​es bleiben dürfen. Auf der anderen Seite wirft der bekannte chinesische Filmregisseur Xie Fei, Professor an der Beijing Film Academy, (Goldener Bär, Berlin 1993) der chinesischen Zensur in einem gegenwärtig im Land zirkulierenden offenen Brief sinngemäss vor, sie töte die künstlerische Kreativität.

 

Wie der Verfasser vor einiger Zeit in einem in China veröffentlichen Artikel sagte, kann man zwar hunderttausenden von Menschen befehlen, im Kampf gegen Überschwemmungen Sandsäcke am Flussufer aufzuschichten, aber man kann ihnen nicht befehlen, Einsteins, Bill Gates oder Steve Jobs zu werden.

 

Erfindung​en, Innovation brauchen Querdenker,  Menschen, die Lösungen ausserhalb der ausgetretenen Pfade suchen und die deshalb oft auch mit politischen, wirtschaftlichen und akademischen Autoritäten in Konflikt geraten.

 

Vier Faktoren wirken in China zusammen, um unabhängiges Denken schon gar nicht entstehen zu lassen, bzw. um frische Gedanken schon im Keim zu ersticken:

 

  • Das chinesische Bildungssystem beruht zum allergrössten Teil immer noch auf auswendig gelerntem Wissen, die Schlussexamen auf dem Abfragen dieses Wissens. Vordergründige Disziplin wird ganz gross geschrieben und an Schulen und Universitäten mit militärischem Drill auch noch sichtbar eingeübt. Die Lehrkraft sitzt vorne, doziert oder liest aus dem vorgeschriebenen Textbuch vor, oft ohne je in den Vorlesungssaal zu blicken. Schüler und Studenten sitzen mit ausdrucklosen Gesichtern im Unterricht,  machen Notizen, stellen keine Fragen und debattieren nicht.
  • Das autoritäre, in den letzten Jahren noch allumfassender repressiv gewordene politische System ist ein weiterer Faktor.  Der Durchnittsbürger im Westen,  selbst wenn  er als Tourist oder Geschäftsmann China besucht hat, kann sich kaum vorstellen, wie weit die Kontrolle bereits geht. Ein falsches Wort im E-mail und schon steht nach Drücken des Knopfes zum Absenden die Mitteilung auf dem Bildschirm: „Diese Meldung kann nicht verschickt werden“.  Nach löschen heikler Worte,  z.B. in einer  neutralen Meldung an die Söhne in der Schweiz, man habe den Tempel des Dalai Lama in Beijing besucht, geht es dann problemlos weg. Der Zugang zu allen internationalen Netzwerken ist gesperrt, darüber hinaus werden immer wieder auch die als Ersatz dafür geschaffenen chinesischen Netzwerke abgestellt, wenn dort Blogger eine nicht genehme Nachricht veröffentlichten. Selbst auf dem Tianan’men Platz , dem Herz Chinas, kann die chinesische Familie mit ihren Kindern am Sonntag in der Regel nur spazieren gehen, nachdem die Taschen, Kameras und Schirme durch den Scanner in speziell dafür geschaffenen Sicherheits-häuschen gegangen sind und Polizisten die Gruppe abgetastet haben. Dieses Einfrieren des Gedankenaustausches im Land und mit der Welt führt u.a. zu einer wachsenden stillen Wut in der modernen chinesischen Gesellschaft und angesichts der Unmöglichkeit, etwas zu verändern, zum weit verbreiteten Wunsch, das Land für immer zu verlassen.
  • Das auf Konfuzius zurückgehend Konzept einer hierarchischen Gesellschaft, in der jede Stufe der als nächst höher definierten Gehorsam schuldet: Die Frau dem Manne, der Sohn dem Vater, das Volk dem Herrscher.
  • Das zentrale Anliegen, das „Gesicht zu wahren“, ist ein anderes, riesiges Hindernis. Es bedeutet, dass das Wissen und die Erfahrung von Dutzenden von Millionen gut ausgebildeter Chinesen in den Betrieben, der Verwaltung und im akademischen Bereich nur zur Ausführung der vom Chef erhaltenen Befehle, aber nicht für Verbesserungen und Neuerungen zur Verfügung stehen. An Sitzungen, selbst grosser Verwaltungen und Unternehmen,  an Universitäten, kann keine vom Chef abweichende Meinung vorgetragen, kein Fehlinterpretation korrigiert, keine neue Idee vorgelegt werden, dann dadurch verliert der Chef,  der etwas anderes gesagt hatte, das Gesicht. Selbst Chinesen, die früher Manager in westlichen Firmen waren, dort an Sitzungen engagiert ihre Gedanken und Anregungen eingebracht und im Rahmen ihrer Kompetenzen viele Initiativen ergriffen hatten,  sind jetzt – obschon selber Abteilungsleiter – zu stummen, und völlig passiven Befehlsempfänger geworden. Sie führen nur aus, was ihnen aufgetragen wurde. Sie machen den Chef selbst nicht auf grosse, für die Firma verheerende  Fehler aufmerksam. Der würde den aufmüpfigen Mitarbeiter, der ihm einen peinlichen Gesichtsverlust beschert hat, wohl bald entlassen.                      ​                     ​                     ​      

 

Selbstve​rständlich gibt es in dem riesigen Land Ausnahmen, die diesem Bild nicht entsprechen. Aber das hier geschilderte fundamentale Problem ist eines der vielen, das die neue Führung mit frischen Ideen angehen müsste, will sie China in ein langfristig stabiles, modernes und besonders in ein kreatives Land verwandeln

 

Gottha​rd Frick, Bottmingen

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: China kann kein kreatives Land werden
  • Dezember 21, 2012

    Ein sehr lesenswerter, interessanter Beitrag. Die Wirtschaftsprognostik​er
    sind sich heute einig darüber, dass China im Jahre 2050 als Weltwirtschaftsmacht die USA abgelöst haben werden. Die hier von Herrn Frick ins Licht gerückten Aspekte lassen bei mir nun starke Zweifel darüber aufkommen, denn die Quantität allein genügt noch lange nicht und steht weit zurück hinter fruchtbarer Kreativität und Freiheit des Individuums. Die
    Weltwirtschaftsö​konomen scheinen die in Wechselwirkung stehenden ausserökonomischen Verhältnisse ausser Acht gelassen zu haben.

    Kommentar melden
  • Dezember 21, 2012

    Es genügt doch die Recourcen zu sichern und das ganze Wissen zu kopieren. Übrigens mit der Zensur/Geheimniskräme​rei und freien Meinungsäusserung ist es bei uns auch nicht gerade gut.

    Kommentar melden
  • Dezember 22, 2012

    China ist sowieso ein sehr interessantes Land, nicht nur Politisch.
    Wenn es Cina aber bis 2030 nicht geschafft hat, die Nr. 1 zu werden, ist der Zug abgefahren.
    Der Einparteienstaat mit dieser Korruption wir sich sein Grab selbst schaufeln.
    Das soll jetzt aber nicht heissen, dass hier in der Schweiz keine Korruption herrscht.
    Wir sollten uns eigentlich viel mehr darum kümmern.
    Unsere Schweiz ist nähmlich so was von angefault, dass es langsam zum Himmel stinkt.
    So können wir nur noch davon ablenken, mit offiziellen Schurkenstaaten.
    Nur​ ein paar Schlagwörter: UBS, Finma, Ospel, Bundesrat als Abzockergehilfe, Pensionskassenschwind​el, Nationalbank, Krankenkassen, AHV-Heiratsstrafe, Bundestaatsanwaltscha​ft, und, und, und!
    Wir hätten 100 Jahre lang aufzuräumen!

    Kommentar melden
  • April 26, 2013

    Würd ich jetzt so nicht behaupten.

    Ich frag mich mal, wer hat das Porzellan, das Schiesspulver, die Seide, das Papier, das Papiergeld usw. erfunden?

    Wenn China heute noch kopiert wird es in Zukunft auch Innovativ wie in der Vergangenheit sein!

    Es ist ein Fehler, China zu unterschätzen!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gotthard Frick sagte gerade eben

      26.04.2013 Sehr geehrter Herr Grimm,

      Ich kenne die chinesische Geschichte relativ gut, weiss aber nicht, wie weit zur Zeit, als die von Ihnen genannten, mir gut bekannten Erfindungen gemacht wurden, der Austausch eingeschränkt und die Macht zum Entscheid über “richtig oder falsch” in allen Bereichen extrem hierarchisch organisiert war. Mit meinem Artikel gebe ich die Meinung aller meiner chinesischen Bekannten wieder, darunter auch brillianter junger Wissenschaftler.

      I​nteressant ist auch, dass kürzlich, also lang nachdem ich meinen Artikel veröffentlicht hatte, ein chinesisch-stämmiger US Wissenschaftler, der gegenwärtig in China lebt und auch die Spitzentechnologiesek​toren aus Innen heraus kennt (er war u.a CEO von Google China, bis das in China eingeschränkt wurde), in einem Interview mit der BBC genau die gleiche Meinung wie ich vertrat, allerdings nur die politisch “nicht sensitiven” Bereiche als Grund nannte.

      Mit freundlichen Grüssen Gotthard Frick

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Landschaftsschutz versus Klimaschutz: Wie weit wollen wir unsere Landschaft industialisieren? Wir müssen uns schon entscheiden, wie weit wir in der Schweiz die offene Landschaft mit Photovoltaikanlagen, Windrändern, Plastikfolien und Gewächshäusern industrialisieren wollen.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu