1. Sonstiges

Corona; eine ganz normale Grippewelle, von Medien aufgekocht

Was hier zu Lande und auch in anderen Ländern in den letzten Wochen geschah, lässt mich sehr nachdenklich werden.
Insbesondere was die enorm drastischen Massnahmen des Bundes gegenüber der eigenen Bevölkerung betrifft.
Ein Bundesrat sollte immer das Gesamtwohl des Landes im Auge behalten.
Nicht dass Ihr mich falsch versteht, auch ich bin für einen Schutz von älteren und kranken Mitbürgern und Mitbürgerinnen.
Auch die Hygiene-Vorschriften des BAG wie: Hände waschen, Armbeuge husten, kein Händeschütteln mehr, bei Fieber und Husten zu Hause bleiben, mind. 2m Abstand halten, nur nach tel. Voranmeldung zum Arzt oder Notfallstation gehen, sind für mich in Ordnung und gute Anweisungen, die wir befolgen sollten. Auch den besonderen Schutz von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen machen für mich Sinn.
Aber gewisse Entscheide wie:
Schliessungen der Schulen, Schliessungen von vielen Läden, einschliesslich Kleider- und Schuhläden, welche ebenfalls lebenswichtig sind (dafür dann aber das offenlassen von Saufläden, wo sich viele Jugendliche am Wochenende mit harter Alkoholika eindecken); lassen mich erahnen, dass solche unverhältnismässig abstruse, falsche, einschneidenden Massnahmen nicht mehr rational erklärbar sind und völlig schief in der Landschaft hängen!–
Da stimmt doch was nicht!!!–
In früheren Jahren gab es auch immer wieder solche Grippewellen (insbes. im Herbst und Jan./ Febr.), welche viele Leute das Bett hüten liessen. Auch starben bei jeder Grippewelle immer wieder Leute, die entweder schon gesundheitlich angeschlagen / vorbelastet waren oder auch sehr alte Leute.
Zum Teil waren diese vergangenen Grippewellen viel heftiger und forderten mehr Tote, als diese Corona-Grippewelle; trotzdem hat man keine solchen weitreichenden Massnahmen bis zur Abwürgung unserer Wirtschaft getroffen.
Auch ist mir aufgefallen, dass sogenannte “Pandemiewellen” (wohlverstanden, eine Pandemie sei schlimmer als eine Epidemie), welche in den vergangenen Jahren (seit 9/11) vom WHO als Pandemie eingestuft und ausgerufen wurden,
nicht die befürchteten Auswirkungen gebracht hatten. Sei dies Sars, Schweinegrippe, Vogelgrippe, Hühnergrippe, MERS, Zickavirus, ….
Diese sog. “Pandemiewellen” waren allesamt weniger schlimm, als vergangene Grippe-Epidemien in den 90-er Jahren.
Seltsam.–
Wa​​​s mir aber ins Auge stach, war die Feststellung, dass nach all diesen von den Mainstreem- Medien hochgespielten Hypes, Gesetze erlassen wurden, welche einschneidendere Befugnisse der Regierungen beinhalteten (wie z.B. der Impfzwang).
Auch hier in der Schweiz wurde ein solches Gesetz vor wenigen Jahren verschärft.

Was nun aber in diesem Jahr 2020 geschah, schlug dem Fass wirklich den Boden hinaus!–
Nur weil die Schweiz mit vielen anderen (E U-)Ländern mitziehen will, werden solch drastisch- abwürgende Entscheide gefällt.
Es sieht wirklich so aus, als würde unsere Regierung selber nicht mehr wissen, was sie tut. Sie kommen mir wie “Zombies” vor, die unter dem Druck einer mächtigen, fremden Macht handeln müssen; völlig selbstzerstörerisch.

Was ist hier los??–

Grossbritan​​​nien und Schweden gehen ja auch anders vor als die übrigen EU-Länder.—

Wenn​​​ das BAG und der Bundesrat in seinen Pressekonferenzen wenigstens noch an die gesamte Volksgesundheit appellieren würde und jedem Bürger in unserem Lande Empfehlungen zur Verstärkung unseres eigenen Autoimmun-Abwehrsyste​​​ms herausgeben würde, hätte er bei mir noch eine gewisse Glaubwürdigkeit.–
St​​​attdessen wird KEINE gesunde Ernährung mit Vitaminreicher Nahrung (Früchte, Gemüse) im Kombinat mit ausreichend Bewegung an frischer Luft und ein suchtfreier Lebenswandel empfohlen; sondern Angst geschürt, die Leute in ihrer Bewegungsfreiheit eingeengt (sehr nahe am einem Ausgehverbot), das öffentliche Leben auf Sparflamme herunter gefahren und …. Impfen (sobald die Pharmaindustrie ein Mittel anbietet).
Dies entlarvt den Bundesrat, dass er im Schlepptau der Pharmalobby (und noch anderen destruktiven Mächten) steht!!–
Auch unsere Bürgerfreiheiten wurden eingeschränkt:
Versammlungsverbot, Parlament tagt nicht mehr, Bundesrat regiert nach “Dekret”, man will uns immer mehr zu bargeldlosem Bezahlen zwingen, Handy-Ueberwachung, Zwang zu online-Bestellungen (bei mächtigen Konzernen wie Amazon und Zalando) statt Einkauf im Laden von nebenan, usw. usf. …
Wird hier (ohne dass wir es merken) eine verdeckte Wirtschafts- Strukturreform in Richtung “Big Brother”/ “Neue Weltordnung” und Entmündigung der Bürger angepeilt?
Was sollen wir tun?
Wir müssen Gegensteuer geben!!–
Wie?
Auf eine baldige Beendigung von diesen unverhältnismässigen Regierungs-Weisungen drängen!–
Der Gewerbeverband hat da schon mal einen Anfang gemacht.
Ich denke, wir sollten auch von uns Bürgern einen Aufruf (Petition) starten, um diesen von Konzern-Medien, Pharmalobby, Hoch-Finanzlobby und von in ihrem Schlepptau befindlichen Regierungen veranstalteten Verhältnis- Blödsinn zu beenden.
Ich bitte Euch alle eindringlich, folgende Online-Petition zu unterzeichnen:
Bitt​e diese Petition auch weiter verbreiten!–
Auch gute Infos zu diesem Thema kommen von Dr.med. Andres Bircher, Enkel vom sehr berühmten Doktor Bircher-Benner, der “Vater des Birchermüslis”. Bitte folgenden Videolink anschauen:
Wir müssen dringend wieder unsere Bürgerfreiheiten einfordern!!!–
Do you like Walter Wobmann's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Corona; eine ganz normale Grippewelle, von Medien aufgekocht
  • April 3, 2020

    Ich finde nicht alle falsch, was Sie schreiben, insbesondere zur Stärkung des Immunsystems. Aber wir befinden uns in der realen Welt: Leute leben ungesund, in Italien wurde soger Wein gehamstert, obwohl Alkohol dem Virus den Übertritt vom Rachen in die Lunge erleichtert.
    Basiere​nd auf der Ausgangslage: Fehlende Masken kombiniert mit dem bei uns verbreiteten Irrglauben betreffend Zweck der Masken (sich schützen anstelle deren Zweck, andere schützen), zuwenig Tests, unbekannte Übertragungswege, etc.. handeln die Regierungen bestmöglich.

    Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Bund und Kantone haben nach meinem Verständnis nicht das Bestmögliche gemacht. Zudem verschulden sie eine ungenügende Vorbereitung. Die Regierungen in der Schweiz haben aber auch nicht wie teils andere Länder das Dümmste gemacht, und ich hoffe schwer, dass das nicht noch folgt und dass das Corona-Desaster und das Experiment einer vorübergehenden Diktatur nicht für die bleibende Installation von angeblich erforderlichen Massnahmen wie noch mehr Überwachung, Bargeldverbot, Fleischverbot, CO2-Klima-Regime, überhaupt sozialistische Entrechtungen und Einschränkungen der persönlichen Freiheit missbraucht wird.

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Zu wenig Test?

      Angefangen hat es mit sehr viel weniger Tests. Das wurde ja hochgefahren, und besagt “nur” wer Träger vom Virus ist (was die Virologen noch meinen, Ansichten sind gespalten).

      Trotz viel mehr Tests sind (nach meiner Ansicht) die Positiven Fälle nicht mehr so angestiegen. Atempause, ohne weiter zu kommentieren.

      Dann​ interessiert mich brennend, wie viele Personen (getestete, aber auch Kranke) wurden geheilt, haben die Zeit überstanden, ohne Probleme, gesundheitlich.

      Ich will nicht die Tragischen Todesfälle hören, die Depressiv machen. Frage? Oder will man das, ein Volk das total verängstigt ist? Sich wirtschaftlich ruiniert?

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Herr David Brunner

      Ich warte immer noch auf Ihre Aufklärung, wonach Banken mit den Kreditvergaben, gesamthaft, das Negativzinsgeldvolume​n senken können? Auch benötigen Banken, kein Geld von der ZB, sie schöpfen es selbst. Dieser Unfug, hängt mit dem Nichtverstehen des Geldsystems (Lehre und Gesetze) zusammen, welches auch das Phantom Zahler ermöglicht, weltweit viel grösseres Ausmass und Folgen. Aber eben erfolgreich indoktriniert.

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Sehr geehrter Herr Bender, ich verstehe vieles nicht im Bankenwesen und in der Hochfinanz und wenn ich HSG Absolventen und Banker frage, dann können die das jeweils auch nur bis zu einem bestimmten Punkt erklären. Doch hier geht es um das Corona-Desaster.
      Die einzige Aussage, die ich hier betreffend Banken mache, ist dass das 20 Mrd. Rettungspaket eine Täuschung ist. Es ist keine Rettung, sondern eine Verknechtung der KMU und Einzelunternehmer. Es ist ein Geschäft für die Banken, denen das Rettungspaket Zwangskunden beschert. Die Absicherung durch die eidgenössische Bürgschaft dient den Banken und nicht den Kreditnehmern.
      Langs​am beginnen die Medien endlich auch darüber zu berichten, was von Anfang weg absehrbar war und kommen musste, man könnte fast meinen gewollt: Konkurse, Ruin, Existenzvernichtungen​, zerstörte Leben, zerstörte Familien, ein materieller und immaterieller (!) Schaden, in einem Ausmass, das in keinem Verhältnis zur realen Bedrohung steht, in keinem Verhältnis zum zu verhindernden Schaden und nicht einmal zu einem möglichen Horrorszenario. Weil wenn ein Land hier mit einem herftigen Virus bedroht wird, muss sollte man nicht es noch zusätzlich mit Zwangsschliessung von Schulen, Geschäften und Betrieben lähmen und schwächen.
      Nun sind wir in dieser Situatione. Die Frage nun, wieviele Todesfälle denn aufgrund der Lockdown-Massnahmen möglicherweise verhindert würden und wie gross der mutwillig verursachte Schaden dann pro Todesfall wäre und ob dieses 20 Mrd. oder nur schon ein Bruchteil davon nicht besser sofort für die Versorgung der Covid-Betroffenen aufgewendet würde, solche Fragen wurden bis vor kurzem zensiert. Doch das Blatt scheint sich langsam zu wenden.
      Ich möchte nicht zu den Tätern, Regierungsmitgliedern​ und Beratern gehören, die das wirtschaftliche Covid-Desaster mutwillig verursachten und verschulden und immer noch weitermachen. Ich hoffe, man findet einen anderen Ausgang aus den Massnahmen als die Massnahmen nochmals zu verschärfen, nur um so zu tun, wie wenn es nötig wäre.
      Zwei weitere Links zur Sache, Virologe Hendrik Streeck kritisiert bei Lanz Corona-Massnahmen:
      h​ttps://www.youtube.co​m/watch?v=VP7La2bkOMo​
      Offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi:
      https://www.​youtube.com/watch?v=b​TTY9Z6RQzU

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Herr David Brunner
      Doch das Verstehen des Geldsystems hat mit der geldtechnischen Krisenbewältigung zu tun. Ich habe klar und deutlich geschrieben, dass man zur Abdeckung einer Betriebsliquidität, niemals mit Bankkrediten antworten darf! Wer eine solche Lösung vorsieht hat nicht alle Tassen im Schrank!
      Auch habe ich den Solidaritätsbeitrag in Ergänzung zum Rückfluss über den Nettogewinn, es gibt keine Steuerzahler = Phantome, erwähnt! Diese Möglichkeit über die “Nutzniesser” aus der Krise (alle Beschäftigten ohne Lohneinbusse) sollte längst angedacht werden, Voraussetzung, das Geldsystem begreifen!
      Ich könnte Ihnen, im Gegensatz zu den Studierten Theoretiker, können das System gar nicht korrekt erlernen, denn die Lehrmeinung ist reinster Betrug, Ihre Fragen beantworten und Sie würden nicht mehr glauben, dass mit den Kreditvergaben, das Pseudoliquiditätsvolu​men nicht abnehmen kann!
      Wissen ist Macht, Glauben hilft der Hygiene.
      georg p bender at hispeed p ch (p = Punkt)

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Herr Brunner

      Sie sehen, Wertungen ohne geistigen Hintergrund, denn es fehlt die Erklärung! Charaktersache, aber eine Massnahme braucht ihre “Untergebenen”!

      Kommentar melden
    • April 9, 2020

      Hr. Bender, Sie liegen falsch!
      Wenn Sie Hr. Bunners Beiträge gelesen hätten, wüssten Sie, dass auch Hr. Brunner die Ueberbrückungsmassnah​men (welche als Kredite ausgegeben werden) scharf kritisiert und Beiträge des Bundes an die KMU`s als “a fond perdu” fordert.
      Dies wäre ein frappanter Unterschied zur jetzigen Situation!–

      A Fonds perdu- Beiträge des Bundes wären in der Variante Brunner ein GUTHABEN auf dem Konto der KMU. Diese benötigen dieses Guthaben dringend für laufende Ausgaben, die gedeckt werden müssen, auch in der Flautezeit des Corona-Debakels, welches ja vom Bund verursacht wurde.–

      Die IST-Situation ist aber: dass die KMU mit den Ueberbrückungsmassnah​men NICHT über ein Guthaben verfügen, sonden bloss einen Kredit erhalten, den sie DEN BANKEN zurückzahlen müssen! — Der Bund bürgt dann für diejenigen KMUs die nicht mehr in der Lage sind, zurückzuzahlen.–
      Diese Bürgschaft nützt den KMUs herzlich wenig; sie nützt einzig und allein den Banken!!–

      Fazit:
      Die beschlossenen Ueberbrückungsmassnah​men sind abermals ein “verkappter” Bankenrettungs-Beschl​uss und KEINE wirkliche Hilfe für die Bedrängten KMUs!

      Warum wird da nicht Hr. Jordan von der Nationalbank aktiv und spricht (schöpft) 60 bis 100 Mia. für die KMUs?– Und das als Guthaben auf deren Konten; und NICHT als Kredite, welche von den Geschäftsbanken geschöpft werden, um dann die KMUs an die (Verschuldungs-) Kandare zu nehmen!—

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Nein es ist Bankrettungsbeschluss​, was für eine Idiotie, es ist eine Unterdrückungsmassnah​me, nicht mehr und nicht weniger.
      Der neoliberale Staat, als Verursacher dieses Grounding, hat dafür zu sorgen, dass kein Dominoeffekt entsteht.
      Die zusätzliche Geldmenge muss wieder zurückfliessen, weil die Alimentierung immer wieder vom Staat erbracht werden muss, weil die Bedürfnisabdeckung unterbrochen ist.
      Hat die gleiche Auswirkung wie die Zunahme der Automatisierung zu Lasten der Erwerbsarbeit. Habe ich mehrfach beschrieben.
      Es geht mir, wir einem Trainer, welcher seiner Mannschaft die erfolgreichen Taktik, beibringen möchte, aber die Spieler sind zu begriffsstutzig!
      Wür​den Sie das Geldsystem verstehen, dann wäre die Aufgabenverteilung, wie folgt:
      Zentralbank = Geldmenge für den Staat = Staatsgeldmenge
      Staa​t an Wirtschaft mit Rückflusszuordnung an den Staat, denn es geht um Abdeckung der gegenseitigen Leistungserbringung! Geldumlauf heisst das Spiel!
      Das ganze läuft im heutigen Spiel – System über das Bankensystem ab.

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Herr Bender, ich verstehe Ihre Texte beim besten Willen nicht, die Erklärungen und worauf Sie überhaupt hinaus wollen. Was sollte der Bundesrat nun tun, nachdem er das Land ins Corona-Desaster ritt, wohlwollend, wohlweislich, vorsätzlich, irrümlich, fahrlässig, grobfahrlässig, keine Ahnung, was sollte der Bundesrat aus Ihrer Sicht, Herr Bender, nun konkret tun ?

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Herr David Brunner
      Wenn Sie die Texte nicht verstehen, kann ich nicht weiterhelfen, denn ich beschreibe mit Worten, wie der Bundesrat, wenigstens die Geldseite steuern müsste!
      Wür​den das Geldsystem verstanden, dann wäre die Aufgabenverteilung, wie folgt:
      Zentralbank = Geldmenge für den Staat = Staatsgeldmenge
      Staa​​t an Wirtschaft mit Rückflusszuordnung an den Staat, denn es geht um Abdeckung der gegenseitigen Leistungserbringung! Geldumlauf heisst das Spiel!
      Das ganze läuft im heutigen Spiel – System über das Bankensystem ab.

      Lesart: Die ausgesteuerten Bedürfnisabdecker erhalten vom Staat die notwendige Geldmittel zur Begleichung der Gehälter inkl. Sozialanteile, jedoch ohne Ersparnis- und Gewinnanteile, sowie weiteren notwendigen Betriebskosten.
      Der Saldo Einnahmen = Ausgaben ergeben keine Gewinne und Erspartes.
      Diese Mittel fliessen aber in andere Kanäle =
      Rückfluss Gewinn und Solidaritätsbeitrag = Nullsummenspiel!
      Begrifen, andernfalls: georg p bender at hispeed p ch (p = Punkt)?

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Hr.Bender,
      Es ist nicht nur Hr. Brunner, der Ihren Chrüsimüsi- Text mit bestem Willen nicht verstehen kann. Und ich gehe davon aus, dass Hr. Brunner durchaus intelligent ist.

      Ich und die allermeisten Anderen verstehen ihr “Virus-Zahler-Latein”​ nämlich auch nicht.–

      Vielleich​t sollten Sie mal den Fehler bei sich selber suchen!–

      Ich jedenfalls habe sehr schnell die Vollgeld- Idee verstanden; sie will das gegenwärtige Geldsystem schrittweise ändern vom Schuldgeldsystem weg zu dienendem Vollgeld.

      Ein gutes und faires Geldsystem muss für die Meisten verständlich sein.–
      Das Ihrige, Hr.Bender und auch das von vielen Cryptowährungen (Bitcoin &Co.) sind es nicht!!–

      DARUM sind Sie bis heute einsamer “Rufer in der Wüste” geblieben.–

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Walter Wobmann
      Das Geldsystem ist eben eine Sprache, also mit Worten!
      Das Phantom Zahler hat nichts mit dem Geldsystem zu tun, sondern mit dem Wissen, wie Geld zirkuliert. Es ist eine einfache Milchbüchlirechnung!

      Wenn man aus den Wirtschaftseinnahmen,​ resultierend aus den Ausgaben des Staates (Geldschöpfung in Umlage), einen willkürlichen Anteil auf sein Gehaltskonto erhält, welcher man an den Staat weiterleiten muss, wer ist dann der Zahler? Sicher nicht das Phantom Zahler!
      Es geht nicht um das Geldsystem, ist beim Vollgeld genauso, es geht um das Verstehen, wie ein Geldkreislauf funktioniert und sich auswirkt Herr Oberlehrer. Nun erwarte ich von einem intelligenten Menschen, dass er begreifen kann, dass Geld zur Weitergabe nicht von ihm selbst stammen kann!
      Oder meinen Sie, das Geld zur Krisenbewältigung, soll irgendjemand als Geldvermögen behalten können, oder dem Staat wieder zurückgeben, wie alle seiner Ausgaben! Bin ich jetzt auch noch verantwortlich für die Intelligenz? Frohe Ostern! Sie können auch die Abwicklung der Krisenbewältigung nicht begreifen! Es geht nur um die Sicherstellung der Geldumlage! Der Staat bestimmt, wie viel er der Wirtschaft als Gewinn überlässt!

      Sie haben gemeint, Sie hätten das Vollgeldsystem verstanden, haben Sie aber nicht, genau wie das bestehende System!
      Sagen Sie doch ganz einfach den Unterschied zwischen Vollgeld zum heutigen System?
      Richtig, die Geldkonten wären zinsfrei und ohne Risiko! Wer übernimmt die Risiken, der liebe Gott als Zentralbank natürlich.
      Ich will aber keine Haftung einer ZB, bei dem man nicht weiss, wer das Geld erhalten hat!
      Begreifen Sie den Unterschied.
      Wer das Geld druckt soll auch wissen, für wen.
      Richtig Sie sind immer noch im Nirwana, warum auch immer!

      Mein System ist fair, hat jedoch auch mit dem Begreifen zu tun, dass die Geldschöpfung alle Systeme alimentiert (Vollgeld kein Unterschied). Wissen Sie Herr Wobmann, bei einem Baukredit sind auch die Anteile für den Staat enthalten, denn er diktiert die Tarife, welche im Preis der Leistung enthalten sind. Nun müsste das Wirtschaftsunternehme​n diese Anteile, direkt an den Staat umlegen und nicht dem Erwerbstätigen zur Weitergabe übertagen. Der Mensch als Phantom Zahler, damit die Politiker diskutieren können, wie hoch der Anteil sein soll, welcher man weitergeben muss!

      Sehen Sie Herr Wobmann, dieses Phantomspiel ist ein Betrug, aber Sie uvam wollen oder können es nicht begreifen, dass man aus der Geldschöpfung nur den frei verfügbaren Wert der Leistung erhalten sollte, denn nur um den geht es!

      Kommentar melden
    • April 16, 2020

      Hr. Bender
      Ich werde Ihnen aus grundsätzlichen Ueberlegungen NICHT auf ihre (Adam + Eva-) Fragen bezüglich Geldsystem antworten.
      Denn dafür ist dieser Blog hier, von dem ich Beitragsautor bin, NICHT geschaffen!!–
      In diesem Blog hier sollte über Corona, Grippewellen, Medien-Macht, Desinformation der Bevölkerung und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft diskutiert werden; und NICHT über unser Geldsystem und Ihr “Virus-Zahler”-Syndro​m!-

      Ich habe Ihnen schon diverse Male empfohlen, über Ihr Thema einen eigenen Blog zu verfassen!!–

      DORT wäre ich gerne bereit, auf Ihre Fragen einzugehen.– Denn es ist ein weitläufiges Thema, das gesondert behandelte werden muss.

      Wenn Sie aber zu faul sind, das zu tun, kann ich Ihnen auch nicht weiter helfen.–
      Sie sollten lernen, Themenbezogen zu diskutieren, statt sich immer wieder wie ein Troll zu benehmen und in jedem themenfremden Blog Ihr Lieblingssteckenpferd​ “Virus-Zahler” herunterzuleiern.–

      Auch vielen anderen Teilnehmern in diesem Vimentisforum gehen Sie “auf den Wecker”.

      Benehmen Sie sich endlich mal wie ein vernünftiger Bürger, Hr. Bender!–

      Kommentar melden
  • April 3, 2020

    Mit Corona wurde die direkte Demokratie über Nacht abgeschafft.
    Aber es stehen wohl ganz andere Interessen dahinter, einmal mehr das Finanzwesen:

    „Die Kaiser dieser Welt haben ja gar keine Kleider an!“

    Also wird die Inszenierung weiter laufen. „The show must go on – whatever it takes”. Und es ist auch gar kein Kollateralschaden, wenn die entwickelten Gesellschaften dieser Welt dabei zugrunde gehen. Es war das eigentliche Ziel. Die Virus-Inszenierung war nur das Mittel. Man muss nur der Spur des Geldes folgen, um zu wissen, wer die Strippen gezogen hat und was passieren sollte. Man wollte niemanden umbringen und die Sterblichkeit in allen Ländern – auch in Italien und Spanien – belegt, dass niemand mehr gestorben sein wird als sonst auch. Die Drahtzieher waren keine Mörder.

    Am Jahresende werden aber alle Staaten mit Wohlstand unrettbar verschuldet, alle Menschen mit materiellem Wohlstand enteignet, die mittelständische Wirtschaft dezimiert, die großen Banken dank ihrer Kredite für Staaten saniert, der sogenannte Gesundheitssektor noch aufgeblasener und Big Pharma noch reicher geworden sein.

    Zum Dank werden die Handlanger der Drahtzieher auf Lebenszeit in den Elysee-Palästen und Kanzlerämtern bleiben dürfen, ohne Wahlen fürchten zu müssen. Jeder wird vor jedem in Ansteckungsangst leben und sozial isoliert arbeitslos oder im „Home Office“ mit Online-Bestellungen dahinvegetieren. Alles über dem nackten Existenzminimum werden die Überlebenden benötigen, um das Schutzgeld für Banken und Big Pharma aufzubringen. Es wird nicht viele Gewinner geben. Aber sehr viele Verlierer.

    https:/​/www.rubikon.news/art​ikel/die-folgen-verra​ten-die-absicht

    Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Herr Emil Huber
      Mit vielem einig. Aber Ihre Schlussfolgerung betreffend unrettbare Schulden ist völlig absurd. Geld spielt nun mal keine Rolle, die Zentralbanken werden die Summe als “Negative Geldmenge” verbuchen. that’s it!
      Es braucht auch keine Schutzgelder, nur die Verbuchung: Negative Geldmenge. Aber eben das Phantom Zahler will man einfach nicht loswerden. Es kann kein Geld fehlen, es fehlt nur an Intelligenz, den Regierenden, den Spieltrieb zu stoppen.
      Ich befürchte darum:
      Westliche Regierungen werden zu dem Schluss kommen, dass es an der Zeit ist, das Immunsystem des Kapitalismus gegen ihre eigene Öffentlichkeit in Stellung zu bringen. Meiner Meinung nach besteht die Gefahr, dass sie – angesichts der Chancen, die sich hier bieten – anfangen werden, uns und nicht das Virus als die eigentliche Plage zu behandeln.
      Seien wir wachsam, und beenden die Betrügereien, es liegt an uns Menschen!

      Kommentar melden
  • April 3, 2020

    Das würde etwas Intelligenz vom Volk verlangen, etwas Verstand, sieht man die Klopapier Hamsterkäufe…

    **​Nicht dass Ihr mich falsch versteht, auch ich bin für einen Schutz von älteren und kranken Mitbürgern und Mitbürgerinnen.
    Auch​ die Hygiene-Vorschriften des BAG wie: Hände waschen, Armbeuge husten, kein Händeschütteln mehr, bei Fieber und Husten zu Hause bleiben, mind. 2m Abstand halten, nur nach tel. Voranmeldung zum Arzt oder Notfallstation gehen, sind für mich in Ordnung und gute Anweisungen, die wir befolgen sollten. Auch den besonderen Schutz von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen machen für mich Sinn.**

    Ja, geb ich ihnen Recht

    Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Da die Ausgrenzung der Risikogruppen, politisch problematisch erscheint, sind nun plötzlich auch die Jüngeren Zeitgenossen gefährdet. Salamitaktik um das Ziel zu erreichen?
      Wer im Wissen, dass die Viren mutieren, solche Massnahmen, mit dem Vorwand, die Gesundheit der Menschen zu schützen, ergreifen, haben meiner bescheidenen Meinung nach, nicht alle Tassen im Schrank.
      Nun kommen endlich die gleich ausgebildeten, anerkannten Fachleute zu Wort. Warum so spät, ein Schelm wer denkt…!

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Interessanterweise werden wenige jüngere Zeitgenossen zum Risiko.
      Und die älteren Zeitgenossen soll man durchaus schützen, das habe ich ja in meinem Artikel deutlich geschrieben!!–
      Bitt​e NICHT etwas Anderes interpretieren!-

      U​nd ein Mutieren der Viren geschieht nicht sofort. Wenn die Grippewelle jeweils abgeflacht ist, sind viele Leute gerade wegen der Infiszierung immun geworden. Diese Leute werden dann nicht sofort wieder Grippekrank.
      Wenn diese Leute aber einen schlechten Lebenswandel führen, ist es durchaus möglich, dass sie bei der nächsten Grippewelle im kommenden Jahr wieder erkranken.

      DARUM sollten die Autoimmun-Empfehlunge​n eine höhere Priorität bei der Information der Bevölkerung geniessen, als dies bisher der Fall war.–

      Und ich denke, dass Dr. med. Andres Bircher besser darüber Bescheid weiss, als Sie, Hr. Bender!–

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Herr Walter Wobmann
      Und wieder Polemik!
      Habe ich ein Wort geschrieben, dass das Virus sofort mutiert, aber die Grippewelle, welche wird im Herbst anrollen. Und dann? the same procedure?
      Wenn im besten Fall, nur 60% der Bevölkerung mit Grippe aus dem gleichen Stamm infiziert werden, davon nun 30% immun sind, wie viele könnte es im Herbst treffen.
      Die “verteufelten” nicht vorhandenen Schutzmasken, von allen getragen könnte auch die Risikogruppen schützen!

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Das ist doch kein ausgrenzen der Risiko Gruppen, sondern Schutz..

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Herr Werner Nabulon

      Nur als Beispiel um das ganzheitliche Denken zu aktivieren:
      Ich bin ein aktiver Senior, treibe viel Sport, möchte damit meinem Leben, zusammen mit einer gesunden Ernährung ein hoffentlich erfülltes Leben geniessen.
      Nun werde ich auf nicht Erfahrungswerten basierenden Massnahmen, gezwungen zuhause zu bleiben. Die Erfahrungswerte zeigen, dass der Tod früher kommen wird!
      Wer einfach die erhöhte Zahl von Infizierten, als tägliche Zunahme erklärt, sind schlicht und einfach Scharlatane. Wir werden gerade von solchen Individuen aus Politik und Medien überrannt. Mathematik ist wie beim Geldsystem eben wichtig, aber 99,9% der Menschen ist klinisch rein!

      Kommentar melden
    • April 4, 2020

      Guten Tag Herr Georg Bender,
      Ihr Beispiel sieht fast so aus wie meines. Ich bin zwar noch nicht in Pension, habe die Idee, nach meinen Vorstellungen die Ihren sehr ähnlich sind, möglichst lange und gesund zusammen mit meiner Frau und Familien auch Freunden und Bekannten in die Zukunft zu gehen.
      “Was nicht so zu meinen Favoriten gehört, das Geldsystem”, wir brauchen es täglich, aber das haben sie bemerkt, da ich mit dem nicht speziell gebildet bin, ist mein Motto, Arbeiten und Leben, Schwerpunkt Leben, ich weiss, wann ich genug habe. Was meine Nachkommen machen, wenn sie mehr erreichen wollen, dürfen sie, ich stehe nicht im weg, heisst, ich bin kein “Geldgeiler Machtmensch”.
      Gestern die Arena, habe ich einen Teil heute gekuckt, wusste doch BdP Lorenz Hess nichts besseres, wie gegen die SVP pöbeln, auch auf Twitter. Das machen wohl erfolglose Politikerinnen und Politiker, pöbeln und hinter Märchen herrennen, Angst schüren, sich verkriechen, mehr kriegen die nicht hin.

      Ja, wer etwas denken kann, sieht, die Zahl der Test wurde hochgefahren, damit die Zahl der Infizierten steigt, logisch, und diese (????) weiss nicht wie man sie nennen soll, schauen gebannt jeden Tag auf diese Zahlen, wie Börsendaten, die für mich überhaupt nichts aussagen.
      Für mich sind wichtig, wie viele Infizierte sind im Spital gelandet, wie viele haben überlebt, …alle anderen Positiven hatten keine Beschwerden? Damit lässt sich aber keine Angst schüren.

      Kommentar melden
    • April 4, 2020

      Für mich gilt:
      Wer Angst hat, Risikogruppe ist, soll selber wählen, bleib ich zu Hause, wie verhalte ich mich?

      Von einem Gesundheitssystem erwarte ich, dass sie die Probleme die auf sie zukommen können, stemmen können.

      Vom Geldsystem erwarte ich, keine verteufelten Kredite, sondern Entschädigungen welche NICHT zurückbezahlt werden müssen, da diese Schliessungen per Behörde angeordnet wurden. Also keine Schuldenfallen.

      Wir müssen heute planen, wie die Wirtschaft wieder hochgefahren wird und wann. Mit einer zweiten Pandemie Welle müssen die mir nie mehr kommen, für mich ist das alles Schwachsinn.

      Kommentar melden
    • April 4, 2020

      Herr Werner Nabulon
      Zum täglichen Leben gehört nun mal das Geld. Nun gehört es zu meiner Neugierde, den wichtigen Begleiter zu begreifen, denn damit werden Betrügereien, auch legalisiert, umgesetzt. Das Phantom Zahler als Hauptursache für die Abdeckung des Spieltriebes der Regierenden.
      Es ist reine Logik (einfaches Rechnen), dass die Ausgaben (sämtliche Wirtschaftsfaktoren enthalten = Geldschöpfung in Umlage) erst die Einnahmen ergeben und diese Einnahmen werden wieder an die Berechtigten umgelegt.
      Nun erklären Sie mir, warum die Umlage der Ausgaben des Staates, nicht wieder aus den Einnahmen, direkt an den Staat erfolgt?
      Arbeitsplät​ze und Steuer- und Sozialspielformen füttern, völlig unnötig!

      Kommentar melden
    • April 5, 2020

      Ja, Herr Georg Bender,
      Das ist so, zum täglichen Leben gehört nun einmal Geld. Mittagstisch = zu diesem Geld gehört Arbeit. // Wer nicht arbeiten kann (gesundheit, jobverlust) soll aufgefangen werden ..da soll geholfen werden.

      Wer nicht Arbeiten will, ist Kriminell, soll bestraft werden.

      Ansonsten können diese Mammon Jäger / die Protze mich kreuzweise, angeben mit Waren, die Millionen kosten, mir egal, meine Achtung haben sie nicht desswegen. Vor allem diese Kasino Räuber…

      Eventuel​l wird nach dieser Krise endlich mal den wirklich Armen in Entwicklungsländern geholfen, so wie im Westen geholfen und agiert wird…
      Die sterben nämlich noch immer, im Sekundentakt.

      Kommentar melden
    • April 5, 2020

      Aha, wenn es keine Arbeit gibt, um das geht es und nichts anderes, braucht es eine Grundsicherung. Ich habe immer geschrieben, dass die Vorbedingung, wonach die Bedürfnisse abgedeckt sein müssen, bevor man Grundsicherung erhält. Also begreifen und nicht lamentieren in dieser schweren inszenierten Zeit!
      Den armen in den Entwicklungsländern muss niemand helfen, sie helfen sich selbst, wenn man ihnen das Land das Geld drucken darf, wie wir es auch dürfen und die Währung weltweit als Zahlungsmittel akzeptiert wird, dann hört auch das Sterben auf!

      Zusammenhänge​ begreifen und nicht die Altruistik sog. Gutmenschen aktivieren.

      Kommentar melden
    • April 5, 2020

      Dumm nur, dass die das nicht machen, Herr Bender, also an mir liegts nicht….

      ich befürchte einfach da ich meine zu wissen, wie “das Volk” tickt, viele mit einer Selbstverständlichkei​t nicht arbeiten, genau so wie sie mit einer irren Selbstverständlichkei​t gehamstert haben…sie begreifen den Faulheits und Bequemlichkeits oder den “ich bin gebildet, der grösste” Virus nicht

      Kommentar melden
    • April 5, 2020

      Genau, es soll jedem überlassen bleiben, was er will und was er tut, solange er keinem in die Quere kommt. Die Macht, sehen wir in dieser Zeit, wird es schon richten.
      Auswüchse hat die Evolution nicht geschafft, wie die die einfache Einsicht, man sollte sich selbst keine Hindernisse bauen. Genau, das machen wir tagtäglich.
      Die Dummheit gehört eben auch zur Evolution!

      Kommentar melden
    • April 9, 2020

      Hr. Bender, ich bin nicht gegen Schutzmasken. Nur, diese müssten vorhanden sein, was z. Zeit nicht der Fall ist.
      Sogar Spitäler hier im Kt. Zürich sind auf Notlieferungen aus China angewiesen!
      Siehe:
      https://www.telezueri​.ch/zuerinews/tonnenw​eise-schutzmaterial-a​us-china-eingetroffen​-137611318
      Solange wir dermassen einseitig von China abhängig sind, und auf Schutzmasken- und andere medizinische Lieferungen angewiesen sind, müssen wir uns nicht wundern, warum überal in den verantwortlichen Stellen Panik herrscht.

      Quintess​enz aus dieser Situation ist:
      DIE GLOBALISIERUNG IST GESCHEITERT, WIR SOLLTEN WIEDER VERMEHRT SELBER PRODUZIEREN, INSBESONDERE UNSERE LEBENSNOTWENDIGEN PRODUKTE WIE: NAHRUNG, WASSER- UND ENERGIE, GESUNDHEIT, …

      Und wie ich schon oft sagte:
      Eine gute Prävention (Vitaminreiche gesunde Nahrung, und ein suchtfreier Lebensstil) ist besser als irgendwelche Impfungen (=Gift der Pharmaindustrie), welche uns ebenfalls noch kränker und abhängiger von der Pharmalobby machen.–

      Von dem höre ich aus dem BAG nichts!–

      Kommentar melden
    • April 9, 2020

      Ja, es hat sehr viele Baustellen, die ungelöst sind, dann bleibt nur einen auf Panik

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Herr Wobmann
      Weil das Wichtigste fehlt, weil die Kompetenz wegen dem Preis (Idioten = Geld lässt sich drucken) nach Indien und China usw. abgegeben wurde, ist nun ein Welt Grounding inszeniert worden.
      Also richtig, der Neoliberalismus, keine ökonomische Lehre, sondern als Herrschaftsinstrument​, auch für die Schweiz konzipiert, hat diese organisierte Krise ermöglicht. Anstatt die Täter zu tadeln, werden sie noch belobigt. Man dankt, sprichwörtlich, dem Henker! Absurd, von den Medien mit Applaus bedacht!
      Wo ist die Bevölkerung, welche auch ein Denkvermögen haben?

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Ja, und nun sollte es halt in jedes Rotzhirn hineingehen, dass globalisierte Produktion von einem Standort aus, welche dann die ganze Welt bedienen soll;
      eine störanfällige, Abhängigkeitserzeugen​de und daher gescheiterte Wirtschaftsweise ist!–

      Ich habe schon immer gesagt: klein, dezentral, überschaubar, demokratisch.–
      Prod​uktion möglichst nahe beim Konsumenten, ist erst noch umweltfreundlicher.–​
      Und das können föderalistische Nationalstaaten besser umsetzen als undemokratische, imperiale Grossgebilde a la EU!!–

      Kommentar melden
    • April 16, 2020

      Rotzhirn? Frecher Lümmel! Dann sag ich dir Arschgesicht!

      Kommentar melden
  • April 3, 2020

    Herr Walter Wobmann
    Die Krisenbewältigung noch Europa in die “Schuhe” zu schieben zu wollen, schlägt dem Fass den Boden aus!
    Dann noch die Ernährung ins Spiel zu bringen, ist für mich töricht. Wollen Sie noch, dass sich die rigiden Massnahmen (Heeb) noch ausgeweitet werden.
    Eines sollte jedoch aus dieser Krise klar werden, dass Geld keine Rolle spielt, aber die Milchbüchlidenker haben mit der Realität eben ihre liebe Mühe!
    Das Phantom Zahler sollte auch der Vergangenheit angehören, wie auch das Wissen reifen sollte, dass unser aller Geldsystem, nicht im Einklang mit dem Wesen der Geldschöpfung stehen kann.
    Wenn dann noch die Finanzminister, vollmundig und ohne rot zu werden, behaupten dürfen (strafbare Irreführung), dass die geldtechnischen Massnahmen nur möglich sind, weil sie dem Neoliberalismus, keine ökonomische Lehre, sondern als Herrschaftsinstrument​ von der Fakultät Ökonomie, konzipiert wurde, gefolgt sind. Die Täter spielen die Retter, zynischer geht es nicht und niemand regt sich auf!

    Folgerichtig wird die Krisenbewältigung, welche nur zur Aufgabe hat, den Dominoeffekt zu verhindern, mit Bankkrediten (Idiotie) angegangen. Es gibt ein einfaches Kreditgesetz, finanziere niemals die Betriebsliquidität, denn der Sauerstoff muss aus dem Geschäftsgebaren kommen. Nun ist in verschiedenen Branchen, aus gesetzlichen Gründen, nicht möglich, die Abdeckung zu schaffen, demnach hat einzig und allein der Staat als Gesetzgeber, die notwendige Abdeckung selbst zu übernehmen. Durch die gesetzlich verordnete Einschränkung der Bedürfnisabdeckung, erhöht sich bei vielen Mitmenschen, der Sparanteil in ihrem Einkommen. Über einen entsprechend befristeten Corona-Solidaritätsbe​itrag solle man nachdenken können. Aber eben, dafür müsste man die Auswirkung der Geldschöpfung in Umlage begreifen können. 99,9% geistig klinisch rein, das Phantom Zahler wirkt!

    Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Hr. Bender,
      ich weiss nicht, woher Sie aus meinem Artikel herausnehmen, dass ich Europa die Krisenbewältigung den “Europäern” in die Schuhe schieben soll.
      Sie lesen etwas, und interpretieren dann etwas Anderes!
      Ich rede von den EU-Ländern!– Nochmals zur Aufklärung, Hr.Bender:
      DIE EU IST NICHT EUROPA!!!–

      Und wenn wir schon von der EU reden, hat diese herzlich wenig getan. Es waren die Regierungen in den europäischen Ländern, welche etwas taten.
      Und gottlob haben nicht einfach alle diesselben Massnahmen beschlossen. Und das ist auch gut so.–

      Und dass Sie ebenfalls nichts von einer gesunden vitaminhaltigen Ernährung wissen wollen, welche unsere Immunabwehr stärkt, sagt genug über Sie aus.
      Offenbar stehen auch Sie der Pharmalobby nahe.–
      Wenn Sie Dr. Andres Bircher gehört hätten (siehe Youtube-Link), würden auch Sie zu anderen Einsichten gelangen.–

      Und ihr penetrantes Gefasel über den “Virus-Zahler” geht mir schon lange auf “den Keks”.
      Darüber verliere ich keine Worte mehr, denn ich habe mich längst zum Thema Geldsystem geäussert.

      In diesem Blog sprechen wir über Gesundheitspolitik und Konzernmedien- Verarschung der Bevölkerung.

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Herr Walter Wobmann
      Semantik: “Nur weil die Schweiz mit vielen anderen (E U-)Ländern mitziehen will, werden solch drastisch- abwürgende Entscheide gefällt.” Man folgt Europa, also macht man die gleichen Fehler = Keine Interpretation sondern Sprache verstehen!
      Ich habe den Virus gar nicht erwähnt, sondern “Phantom”
      Frau von der Leyen hat als erste Politikerin erklärt; “dass Geld keine Rolle spielt, wir stellen es zur Verfügung! Genau was man nicht versteht, sollte man auch keine Worte verlieren.
      Ich weiss nicht welchen Güggel Sie reiten, warum Sie mich immer wieder angreifen?

      Aha, haben wir gesundheitliche Einschränkungen, keine finanziellen Sorgen?

      Wissen Sie, ich will vermeiden, dass Politiker, wie Sie, noch auf die Idee kommen, vorzuschreiben und durchsetzt was man zu Essen hat!
      Ich weiss es könnte kommen, denn die Digitalisierung wird das Leben verändern. Ich bin dankbar, dass ich noch in einer normalen Zeit leben durfte!

      Kommentar melden
    • April 3, 2020

      Offensichtlich wollen Sie noch immer nicht begreifen, dass die EU NICHT Europa ist.
      Europa ist ein Kontinent, der von den Azoreninseln und Island im Westen bis zum Uralgebirge und Uralfluss im Osten geht. Eine solche Ausdehnung hat die EU (gottlob!) nicht!–
      Man folgt der EU und ist selber phantasielos; man übernimmt einfach. Da sind selbst die Schweden, Holländer und die Briten eigenständiger als die Schweizer Regierung.
      Der Bundesrat übernimmt in Etwa dasselbe, was Deutschland und Oesterreich tun, mit einigen Abweichungen.
      Auf der einen Seite sollte Geld nicht so eine Rolle spielen, wenn man es richtig machen würde. Auf der anderen Seite aber hat unsere Regierung zwar die Bürgschaft für einen Kredit zu Gunsten der KMU ausgesprochen, den Kredit aber geben die Banken heraus, was heissen wird, dass diese die KMU mehr kontrollieren werden; zumindest solange, bis die Schulden abbezahlt sind.
      Es ist also kein Zentralbankgeld, so wie Sie und ich das vermutlich gemacht hätten.
      Bei der UBS-“Rettung” hingegen wurde sehr wohl Zentralbankgeld verwendet.

      Nun, Hr. Bender, ich reite nur den “Güggel”, den Sie mir in meinen Stall gebracht haben.–
      So wie man in den Wald ruft, kommt es eben zurück.
      Ich habe nicht die Absicht, vorzuschreiben, was Sie essen sollen.
      Ich gebe nur Empfehlungen heraus, welche schlaue Geister befolgen, und die anderen eben nicht.–

      Und bezüglich Digitalisierung sind Sie zimlich sicher der Rigidere als ich, denn Sie haben keine Bedenken, wenn das Bargeld abgeschafft würde, ich hingegen schon!–
      Und eine Bargeldabschaffung wäre ein VIEL drakonischerer Eingriff in die Bürgerfreiheit, als eine Essens-Vorschrift.–

      Ja, und wenn dann künstliche Intelligenz mit Digitalisierung gepaart wird, dann wird wohl George Orwell mit seinem Roman 1984 geradezu wie ein “Brezelibueb” dastehen.

      Kommentar melden
    • April 4, 2020

      Herr Wobmann
      Genau Sie haben zuerst in den Wald gerufen. Ich versuche immer sachlich zu bleiben. Natürlich kann die Wertung etwas Gröber ausfallen, aber nie verletzend.

      Die EU besteht aus Ländern von Europa. Spitzfindig und Scheuklappen nach unten!

      Kommentar melden
    • April 4, 2020

      Ich habe tatsächlich zuerst (Mit meinem Beitrag als Beitragsautor) in den Wald gerufen, um die vielen Schlafschafe, welche immer noch herumirren, aufzuwecken.
      Nun, bei Ihrer ersten Antwort in ihren ersten beiden Sätzen sind dermassen drastische Falschmeldungen drin, dass ich gedrungen war, Ihnen zu antworten.
      Und sachlich sind auch Sie nicht immer.–

      Nun, die EU besteht tatsächlich aus (ein paar Ländern) Europas, aber niemals aus ALLEN Ländern Europas. — Ja, Hr. Bender, da bin ich sehr spitzfindig!– Warum?–
      Weil die EU-Turbo-Befürworter genau immer wieder diesen “Propaganda-Spin” einsetzen, indem sie dem Volk vorgaukeln wollen, dass die EU = Europa sei und auch Europa repräsentiere!– Es ist Teil ihrer psychologischen Kriegsführung!–
      Und​ DAS ist nun eben nicht Wahr, Hr. Bender!–

      Und ich werde es immer wieder entlarvend korrigieren, und so diese Propaganda-Schwindler​ offen legen.–

      Kommentar melden
    • April 4, 2020

      Und diese wenigen Länder haben Sie und ich gemeint!
      Ich meine aber schon, dass die Schweiz mit diesen wenigen Ländern schon geschäftlich zu tun hat?
      Pauschalurteil ohne Wert!
      “Nun, bei Ihrer ersten Antwort in ihren ersten beiden Sätzen sind dermassen drastische Falschmeldungen drin, dass ich gedrungen war, Ihnen zu antworten.”
      Was sollen Falschmeldungen sein, bitte wiederholen und Ihre Meinung dagegenstellen.
      Viel​en Dank!
      Das Vollgeldproblem hat sich gelöst? Ich will Vollgeld mit einer korrekten Organisation der Geldschöpfung, Sie wollen nur die Symptome etwas entschärfen!

      Kommentar melden
    • April 9, 2020

      Hr.Bender,
      das kann man ändern, wenn man will.–
      Alternative:​ EFTA und Handelsverträge mit anderen Staaten auf gleicher Augenhöhe.
      Die EU ist ohnehin auf dem absteigenden Ast.

      Solange Sie immer noch als EU-Turbo agieren, sind Sie nicht glaubwürdig und unterstützen so eine neoliberale Haltung, die weit weg von einem Vollgeldsystem liegt.
      Somit sind Sie in Tat und Wahrheit der Symptombekämpfer, welcher der mächtigen Plutokraten-Elite der EU zudient.

      Ich hingegen bin für starke, souveräne und unabhänige Staaten, die auf freiwilliger Ebene zusammenarbeiten: EFTA statt EU.–
      Für ein Europa der Vaterländer!–

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Herr Walter Wobmann
      Die Astlänge spielt keine Rolle, die Stärke jedoch schon, soviel sollte man begriffen haben!
      Die Schweiz ist der Musterknabe des Neoliberalismus, keine ökonomische Lehre, sondern als Herrschaftsinstrument​ konzipiert, nach EU schielen ist grotesk!
      Eigene Kompetenz und Abdeckung, der Preis spielt keine Rolle!
      Vielleicht will man ja wieder an den Anfang zurück, man kann sich das leisten, wofür man für die Leistung eine ausreichende frei verfügbare Kaufkraft (Zugemüse Spiel = Brutto beendet), erhält. Die Systemrelevanz bekommt eine neue Bedeutung!

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Doch, die Astlänge spielt eine Rolle.–
      Denn in einem Grossgebilde ist es unüberschaubarer als in einem demokratischen Land.
      Die Schweiz ist NICHT der einzige Musterknabe, viele Andere können es genau so “gut”!–

      Ich habe schon immer gesagt: klein, dezentral, überschaubar, demokratisch.–
      Und das können föderalistische Nationalstaaten besser umsetzen als undemokratische, imperiale Grossgebilde a la EU!!–

      Ich möchte nicht nochmals wiederholen müssen, dass es in einem demokratischen Nationalstaat einfacher geht, aus einem neoliberalen System auszubrechen, als in einem diktatorischen Grossgebilde, das dazu noch festgefahren ist!–

      Wenn Sie uns Schweizer zuerst ins Grossgebilde EU hineinzwängen wollen und dann meinen, wir könnten dann die EU von innen her demokratisieren und föderalisieren, dann sind Sie GEWALTIG AUF DEM HOLZWEG!!!—

      Ich nutze lieber hier das, was mir (noch) zur Verfügung steht.–

      Kommentar melden
  • April 3, 2020
    • April 5, 2020

      Vielen Dank, Hr. Brunner, für diesen wertvollen Beitrags-Artikel aus der NZZ.
      Genau diese Fragen muss man stellen, wenn man nicht in eine Diktatur abrutschen will.

      Kommentar melden
    • April 16, 2020

      Keine Angst, wir werden nicht in eine Diktatur abrutschen, dafür haben die SD zu wenig Stimmen! Wir können die braunen Hosen im Schrank lassen.

      Kommentar melden
    • April 18, 2020

      Es ist nicht die SD, sondern die Regierungen hier in der Schweiz und in den europäischen Ländern, welche wie Zombies unreflektiert einfach die WHO-Diktatur nachbeten!–

      Dass Sie natürlich nur mit dem 2.Weltkrieg kommen wollen, um von den Gegenwartsgefahren abzulenken, zeigt auf, wie Sie geistig vor 80Jahren stehen geblieben sind!–
      Nein, die SD setzt sich ein, dass die verfassungsmässigen Grundrechte wieder hergestellt werden, was zur Zeit nicht mehr der Fall ist!–
      Insbesondere im Bereich Versammlungsfreiheit und Meinungsäusserungsfre​iheit ist dies zur Zeit nicht der Fall!—

      Kommentar melden
    • April 18, 2020

      Der SD weäre es auch total egal, wie viele Menschen am Corona sterben müssten, Menschenleben zählten bei solchen Parteien nie! Und zählen auch heute nicht!

      Kommentar melden
    • April 19, 2020

      Dass dem Hetzer Barner alles daran liegt, dass es der Schweiz möglichst schlecht gehen soll, ist mittlerweile bekannt. Dass er nun auch noch mit den Mainstreemmedien in gleiche Horn bläst, und alles, was nicht derselben Meinung ist, als rechtsextrem verschreit, ist nicht verwunderlich.

      Die​ser Sektenheini, welcher sich als “Christ” ausgiebt, in Tat und Wahrheit aber die Christen hasst und die Djihadisten lobhudelt, dem ist es egal, wenn in Folge des Coronahype, möglichst viele Kleinbetriebe konkurs gehen und wir Schweizerbürger in die Abhängigkeit von totalitären Onlinehändlern getrieben werden!–

      Ebenso ist es ihm egal, wenn bei uns das Bargeld abgeschafft wird, was zur Folge hätte, dass wir keine freie Gesellschaft mehr wären, sondern Anḧängsel der mächtigen Banken auf Gedeih und Verderb.

      Und jene, die solche Machenschaften aufdecken, werden als braune Neonazis abgekanzelt.– Es ist immer der gleich stupide Propaganda-Spin, der hoffentlich beim Volke nicht mehr verfängt.–

      Kommentar melden
    • April 20, 2020

      Jetzt lügen Sie auf der ganzen Linie, Herr Wobmann! Lügen, ist das alles, was Sie können? Sie lobhudeln die braune Clique, das ist offensichtlich. Aber eine Antwort auf irgendetwas haben Sie nicht, daher vernebeln Sie mit Lügen…. Es ist immer der gleiche braune Propaganda-Spin, wie damals.

      Kommentar melden
    • April 20, 2020

      An Helmut Barner, kann nicht genau einordnen, worum es Ihnen letztlich geht. Mag sein, dass ich anachronistische Erwartungen habe. Mein Vorschlag wäre, dass Sie zur Sache Stellung nehmen, sagen, was falsch ist an den Aussagen und Sichten anderer und dass Sie Ihre eigene Sicht und Hintergründe und Argumente darlegen. Zur Sache Corona-Desaster, Covid-19, Massnahmen, Rechtfertigung der Massnahmen, Schäden durch die Massnahmen und dergleichen.

      Kommentar melden
    • April 20, 2020

      “Genau diese Fragen muss man stellen, wenn man nicht in eine Diktatur abrutschen will.”
      Dazu nahm ich Stellung

      Kommentar melden
    • April 20, 2020

      An Helmut Barner, was ich hier von Ihnen lese ist: “Keine Angst, wir werden nicht in eine Diktatur abrutschen, dafür haben die SD zu wenig Stimmen! Wir können die braunen Hosen im Schrank lassen.” Und das: “Der SD wäre es auch total egal, wie viele Menschen am Corona sterben müssten, Menschenleben zählten bei solchen Parteien nie! Und zählen auch heute nicht!” Und das “Jetzt lügen Sie auf der ganzen Linie, Herr Wobmann! Lügen, ist das alles, was Sie können? Sie lobhudeln die braune Clique, das ist offensichtlich. Aber eine Antwort auf irgendetwas haben Sie nicht, daher vernebeln Sie mit Lügen…. Es ist immer der gleiche braune Propaganda-Spin, wie damals.” Das ist für mich keine Stellungnahme, sondern eher Braune Sauce auf dem Niveau, keine Ahnung, von Hooligans (?), Ablenkung ohne jeden Beitragswert, weder zur Diskussion noch zur Sache noch dazu, was Ihre Meinung zur Sache sein könnte.

      Kommentar melden
    • April 20, 2020

      Ich warte auf Antwort von Herrn Wobmann. Springen jetzt Sie in die Bresche zum Verwedeln? Es ist ganz sicher keine braune Sauce. Die fliesst wo anders…

      Kommentar melden
    • April 20, 2020

      An Helmut Barner:

      “Ich warte auf Antwort von Herrn Wobmann.”
      Auf Polemik wie die Ihre würde ich von niemandem Antworten erwarten. Sie stellen keine Fragen. Sie machen nur diffuse Unterstellungen. Mich würde jedoch IHRE, Herr Barner, Ihre eigene Stellungnahme zur SACHE interessieren. Nicht Ihr Hintergrund oder Ihre Meinung zu Herrn Wobmann oder SD und was weiss ich, sondern Ihren persönlichen Standpunkt in Sachen “Corona-Desaster”.


      “Springen jetzt Sie in die Bresche zum Verwedeln?”
      Ich springe weder in die Bresche noch beabsichtige ich etwas zu verwedeln. Oder was bitte wäre zu verwedeln ?

      “Es ist ganz sicher keine braune Sauce.”
      Sie Helmut Barner rühren die braune Sauce an und giessen sie über andere. Ihre “Taktik” ist nichts neues, aber offenbar immer wieder bewährt und gebilligt, so wie damals 2016, als der BDP-Präsident die politischen Gegner im Zürcher Hauptbahnhof mit entstellten Schweizerkreuzen zu verunglimpfen versuchte, Schweizerkreuze, die er als blutende Nazi-Kreuze darstellte.

      “Die fliesst wo anders…”
      Die Zuschreibung von Gesinnungen angeblich politischer Gruppierungen von Extremisten und Psychopathen scheint mir links wie rechts ziemlich “braun”.

      Kommentar melden
    • April 20, 2020

      Es schreibt der Troll, Herr Hottinger klärt Sie auf, was Sie sind….

      Kommentar melden
    • April 20, 2020

      Sie müssen wissen, Herr Brunner, dass es hier ein paar Kommentatoren gibt, die nicht in der Lage sind, ihre Argumente logisch zu untermauern oder die grundsätzlich immergleiche Stereotypen absondern wie „Sie sind rechtsradikal“ oder Sie kennen jemanden der rechtsradikal ist, respektive Sie sagen etwas, wobei Sie ein Wort verwenden, welches scheint’s ein Rechtsradikaler auch schon verwendet hat (Autobahn, hi, hi) usw. Es sei denn, Sie sind sogar ein SVP-Versteher oder gar –Gutfinder. Das geht nun gar nicht. Da werden dann die höchstmöglichen Register gezogen damit auch wirklich aus dem letzten Loch gepfiffen werden kann.
      Herr Barner ist ein Beispiel dieser Spezies. Sie werden sie alle noch kennenlernen…

      Dere​n Kommentare eignen sich aber oft als Gelegenheiten, grundsätzliche Widersprüche im Konzept der Ideologien aufzeigen zu können, welche dem hier veröffentlichten Nachplapperdenken zugrunde liegen.

      Kommentar melden
    • April 21, 2020

      Ou, das knallt wieder!

      Kommentar melden
    • April 22, 2020

      Ist halt peinlich für einen profillosen Troll wie Barner, wenn er in den vorgehaltenen Spiegel schauen muss.

      Es ist erfreulich, dass immer mehr Leute merken, was für eine peinlich- phantasielose Rolle dieser stereotype Troll “spielt”, wobei man deutlich sagen muss, dass es bessere und schönere Spiele gibt, als diese abgefackten Lügen-Verlautbarungen​ von Barner.–

      Kommentar melden
    • April 22, 2020

      Sie, Herr Wobmann, wollen jemandem anderem den Spiegel vorhalten. Schauen Sie selber mal rein, dann sehen Sie den Balken!
      Troll bin ich nicht, absolut nicht, würde Ihnen so passen. Mehr Leute merken was? Troll Knall etwa? Der merkt nichts, ist gefangen in seiner Selbstgefälligkeit und springt ein, wenn einer wie Wobmann nicht mehr weiter weiss. Tröllchen….

      Kommentar melden
    • April 23, 2020

      Was ist ein Troll?
      Siehe:
      https​://de.wikipedia.org/w​iki/Troll_(Netzkultur​)
      Nun kann JEDER Forumsteilnehmer selber eruieren, WER hier die Kriterien eines Trolls erfüllt.—
      Trolle benutzen vor allem Pseudonyme, weil sie verborgen und anonym agieren möchten.- Denn sie können nicht OFFEN mit ihrer Identität zu ihrer Meinung stehen!–

      Weitere Kommentare sind hier wohl überflüssig, denn die Sache ist nun eindeutig.–

      Kommentar melden
    • April 24, 2020

      Blablabla, aber keine Antworten. Das ist wobmännisch!

      Kommentar melden
  • April 3, 2020

    Gibt es ein Pendant in der Schweiz Fragezeichen:
    https:​//www.youtube.com/wat​ch?v=NA-IHQrvkfQ
    Wie​ Recht er hat. Er wird bald Redeverbot und eine Anzeige haben. Wegen Bedrohung von Privilegierten mit der Wahrheit.

    Kommentar melden
  • April 3, 2020

    Zitat: “Zum Teil waren diese vergangenen Grippewellen viel heftiger und forderten mehr Tote, als diese Corona-Grippewelle; trotzdem hat man keine solchen weitreichenden Massnahmen bis zur Abwürgung unserer Wirtschaft getroffen.”

    Sie vergleichen die Anzahl der Toten einiger Grippewellen in der Vergangenheit, also die Gesamtzahl der Todesfälle einer typischen Grippesaison, die in der Regel von Oktober bis Mai dauert, mit einer Pandemie die IM MOMENT AKTUELL noch tausenden Menschen täglich weltweit das Leben kostet, mit in vielen Ländern noch steigenden Fallzahlen?

    Woher kennen Sie die finale Anzahl Tote durch den Coronavirus, so das Sie seriös Vergleiche mit Grippesaisons in der Vergangenheit anstellen können?

    Wenn es nur eine gewöhnliche Grippewelle ist, wieso sind dann überall auf der Welt die Intensivstationen von Spitälern nah an oder bereits über der Belastungsgrenze? Warum braucht man in New York Kühllaster um die Leichen zu lagern? Warum fehlen überall Beatmungsgeräte?

    I​n Grossbritannien hat Grossmaul Boris Johnson den Virus kleingeredet, bis er ihn sich selbst eingefangen hat. In Grossbritannien werden die Massnahmen aktuell massiv verschärft. Es gibt erste Stimmen die eine Katastrophe befürchten, weil das staatliche Gesundheitssystem NHS unterfinanziert und schlecht ausgestattet ist. Auch da sind wir noch nicht am Ende des Ausbruchs.

    Auch in Schweden häufen sich die Fälle, dort verschärft man die Massnahmen inzwischen:

    https:​//www.n-tv.de/panoram​a/Schweden-verlaesst-​langsam-den-Sonderweg​-article21690141.html​

    In Israel gibt es die Situation, das ultraorthodoxe Juden, die gerade mal zwölf Prozent der Bevölkerung ausmachen, inzwischen die Hälfte der Spitalbetten belegen, weil die sich lange nicht um die Eindämmungsmassnahmen​ der Regierung gekümmert haben.

    Man hat fast den Eindruck, Herr Wobmann, das Sie seit gut zwei Wochen keine Zeitung mehr gelesen, keine Fernsehnachrichten geschaut und keinen Internetartikel mehr gelesen haben.

    Kommentar melden
    • April 5, 2020

      Wenn man erfährt, vom Gesundheitsminister Italien, Spanien und Frankreich ebenso, dass bei den Todesfällen nicht unterschieden wird, an was diese Menschen verstorben sind, heisst einfach Corona, fertig, ..
      Herr Frank Wagner,
      die Infizierten nicht automatisch krank werden müssen, darum will man nun mit weiteren Tests prüfen, wie viele Antikörper in den Menschen gebildet wurden, zeigt einfach eines, diese WissenschaftlerInnen haben absolut keinen Plan.

      Panik und Angstmacherei, funktioniert….

      Kommentar melden
    • April 5, 2020

      Unabhängig von dem was Sie schreiben, ist es wohl offensichtlich das im Moment etwas vorgeht das in vielen entsprechenden “Hotspots” weltweit die Gesundheitssysteme überfordert, oder? Inwieweit die beschlossenen Eindämmungsmassnahmen​ dazu beitragen das dies in der Schweiz noch nicht der Fall ist, ist auch nicht so eindeutig, oder?

      Siehe hier:

      https://www.​tagesspiegel.de/polit​ik/coronavirus-krise-​in-norditalien-wo-die​-regionalzeitung-zehn​-seiten-todesanzeigen​-druckt/25651970.html​

      Ein Land das es mit den Eindämmungsmassnahmen​ nicht so ernst genommen hat ist Schweden, aber das hat inzwischen Folgen mit einer hohen Anzahl Ansteckungen in Altersheimen und so weiter. Dort werden die Massnahmen inzwischen auch verschärft.

      Die Wissenschaft untersucht Antikörper um eine Behandlungsmöglichkei​t gegen den Corona-Virus zu finden, den es im Moment einfach noch nicht gibt. Deshalb muss man ja Eindämmungsmassnahmen​ treffen … und das sicher nicht erst wenn es die ersten 50´000 Toten in der Schweiz gibt. Das Problem ist ja das auch Infizierte die nicht krank werden ein Problem sind, weil die andere unwissentlich anstecken können … deshalb sterben so viele Leute in Altersheimen.

      Kommentar melden
    • April 6, 2020

      Herr Frank Wagner,
      Das ist so, es geht etwas ab, worüber sehr viel Unklarheit herrscht, keine Frage. Was kriminell ist, wenn Virologen und andere Logen, behaupten, (ohne richtige Fakten) es sei so, einen auf Panik und Angst machen.
      Mag sein, das hoffe ich zumindest, dass dieser Lockdown echt was bringt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

      Fragen die nicht beantwortet werden, zum Beispiel, was ist mit der normalen Grippewelle geschehen, die sonst im Dezember, Januar, Februar, März, April die Leute ebenso sterben lässt? Ist einfach eine Frage, die man stellen darf, als noch etwas logisch denkender Mensch, finde ich.
      Nächste Frage, die ebenso gestellt werden darf, ja muss: Alle bedauerlichen Toten werden einfach dem Corona Virus zugeschrieben. Man differenziert nicht mehr.

      Sobald man nicht alle Zahlen bedingungslos veröffentlicht, jene die man veröffentlicht auch den Wissenschaftlichen Beweis, Obduktion als Grundlage haben, man als “Corona Lügner” hingestellt wird, ist bei mir Ende Gelände.

      Wenn, die Frage gestellt wird, “wann gehen wir wieder in die Normalität” und “wie ist der Plan, wieder in die Normalität zu gehen”, das sind alles lautere Fragen, die beantwortet werden müssen.

      Was aber geschieht? Eine Jacqueline Badran, SP, spricht einfach ihre Sätze, nun sollen auch die Vermieter bezahlen. Es folgen weitere Doofe Sätze der Gewerkschaften, es wird denunziert, Uiii, der Nachbar geht spazieren und all solchen Mist…das sind keine Lösungen..

      Kommentar melden
    • April 6, 2020

      Ihre Fragen werden schon beantwortet, Herr Nabulon. Man muss die Antworten nur finden (wollen).

      https://​www.n-tv.de/politik/W​arum-das-Virus-die-Lo​mbardei-so-befaellt-a​rticle21694914.html

      Im Artikel wird darauf eingegangen das sich in der Lombardei die “allgemeine Sterblichkeit” im März 2020 gegenüber März 2019 vervierfacht hat. Und das ohne besondere Kältewelle, Erdbeben und deutlich zurückgegangener Anzahl Verkehrsunfälle. Die Sterblichkeit läuft aber tatsächlich nicht mit der Anzahl gemeldeter Coronatoten parallel, aber in eine andere Richtung als Verschwörungstheoreti​ker vermuten: es ist eher so das man für einen Teil des signifikanten Anstiegs der Sterblichkeit im Moment keine Erklärung hat, das es rein rechnerisch bereits deutlich mehr als die offiziellen rund 9000 Tote durch Corona haben könnte.

      Wie erklären Sie sich mit Ihrer Skepsis die Vervierfachung der Sterblichkeit im Vergleich zum Vorjahr (in einem Zeitraum der in der Grippe-Saison liegt)?

      Im Artikel kommt auch der Bürgermeister einer Gemeinde in der Nähe von Bergamo zu Wort, der erklärt, das nach dem 23. Februar in seinem Ort (11´500 Einwohner) 144 Todesfälle registriert wurden … letztes Jahr, im gleichen Zeitraum, ganze 18.

      Es gibt sehr viele Indizien dafür das die Corona-Pandemie genau das ist wofür man sie hält. Der Artikel geht auch auf Fehler ein, auf Sorglosigkeit und Fahrlässigkeit des Gesundheitssystems der Lombardei, das unter Umständen der Katastrophe in der Region Vorschub geleistet hat.

      Kommentar melden
    • April 6, 2020

      Herr Frank Wagner,
      Es sieht offenbar sehr tragisch aus, im Norden von Italien. Haben könnte…vervierfacht​…liest sich alles sehr tragisch.
      Es liest sich aber auch sehr politisch, diese Lega die das alles zu verantworten hat…das geschrieben berichtet in einem mit Verlaub N-TV von dem ich schon so viel aufreißerisches gelesen und gehört habe..
      Es gibt offenbar Langzeitschäden, bin dann mal gespannt, wenn wir es überhaupt überstehen, überleben, was am Schluss stimmt.

      Sorglosigkeit? Fahrläsigkeit? Gesundheit kollabiert oder Wirtschaft am Boden, welchen Schuh hätten sie gerne?

      Kommentar melden
    • April 7, 2020

      Ich denke nicht, das es ethisch in Ordnung wäre, zugunsten der Wirtschaft tausende Tote mehr zu riskieren als so schon sterben. In Schweden wird aktuell die Regierung stark dafür kritisiert “Russisch Roulette” mit der Bevölkerung zu spielen.

      Zudem: wenn eine Pandemie um sich greift, viele sterben etc., geht auch das nicht spurlos an einer Volkswirtschaft vorbei.

      Kommentar melden
    • April 7, 2020

      Das ist so Frank Wagner,
      Ethisch in Ordnung war bis heute, dass tausende Menschen in sogenannten Entwicklungsländern sterben, für Rohstoffe wie seltene Erden, Edelsteine, Edelmetalle, und so weiter dazu noch ausgenommen werden.
      Dass eine Gilde Superreicher und Börsenspielkasino Betreiber den Weltweiten Ton angeben, und und und

      Weder eine WHO, noch eine UNO, noch eine EU, niemand auf der Welt hat wirklich einen Plan gegen diese Viren.
      Einzige Empfehlung, bringen sie Ihren Arsch zu Hause in Sicherheit, (verstopfen sie ihn mit Klopapier) jenste Blah Blah Dummschreiber und Schwätzer haben Hochkonjuktur, das ist die Realität.

      Kommentar melden
    • April 7, 2020

      Was wäre Ihr Vorschlag gewesen, Herr Nabulon?

      Dummschre​iber und Schwätzer haben Hochkonjunktur, da haben Sie recht. Die Panikler, aber auch die Leugner.

      Kommentar melden
    • April 7, 2020

      Nun, wie wäre es, wenn man schon Berichte verfassen will, als Medienleute, dass man bei den Fakten bleibt? Weder politisch ausschlachtet, weder beschönigt noch verschlimmert.

      Kommentar melden
    • April 8, 2020

      @F. Wagner
      Es dürfte wohl ein schlechter Witz von Ihnen sein, wenn Sie behaupten, dass ich gut 2 Wochen keine Zeitung gelesen, kein Internetartikel und Fernsehnachrichten geschaut hätte; das Gegenteil ist der Fall!-

      Natürlich ist diese Grippesaison (noch) nicht ganz zu Ende, aber schon bald einmal. Denn sobald es wärmer wird und die Sonne wieder mehr scheint, werden die Menschen auch wieder immuner und die Grippewelle flacht ab.
      Es gibt auch noch keine finale Zahl der Toten durch das Coronavirus, aber gewisse Vergleiche zu herkömmlicher Grippe sind jetzt schon möglich. Siehe:
      https://www.y​outube.com/watch?v=UG​4lG1Qcp9U
      https://ww​w.youtube.com/watch?v​=5vvUe6fKoeE
      Auch sterben in Europa jährlich bis zu 72000 Menschen an Grippe oder Grippefolgen.
      Schaue​n Sie sich mal die heutigen Zahlen der Toten wegen dem Coronavirus an.

      Uebrigens auch da wird geschummelt:
      Leute, die wegen des Coronavirus starben, sind NICHT dieselbe Menge, wie Leute die starben und auch noch das Coronavirus hatten, also positiv getestet wurden.
      https://www.​youtube.com/watch?v=E​sAKe7frozI

      NICHT JEDER DER DAS CORONAVIRUS HAT, STIRBT DARAN!–
      https://www​.youtube.com/watch?v=​5NRdKX78nJ8

      Dass die Spitäler vorsorglich denken sollten, dass z.B. genügend Beatmungsgeräte, Masken, Sterimittel, Latexhandschuhe vorhanden sein sollen, ist auch völlig in Ordnung.
      Aber zu Mindest hier in der Schweiz sind die Spitäler nicht so ausgelastet, wie das noch vor Kurzem befürchtet wurde. Das nicht zuletzt auch wegen den Anordnungen des BAG (so schützen wir uns), welche auch ich als Sinnvoll erachte.

      Das Gesundheitssystem in Italien ist mangelhaft:
      In Deutschland hat es 4Mal mehr Spital-Betten auf 1000 Bewohner zur Verfügung als in Italien.
      Das wirkt sich nun eben aus.

      Und die USA ist ohnehin katastrophal bezüglich Gesundheitswesen; dort gibt es nicht mal eine flächendeckende Gesundheitsversicheru​ng und Abdeckung. Arme Leute können sich dort kaum einen Krankenhausbesuch leisten.

      Es sieht eher so aus, als das Sie sich von eiligen Sensationsberichten von Mainstreemedien beeindrucken lassen und selber Panik verbreiten wollen.
      Es gibt sogar selbst in den Mainstreemedien Interviews von Virologen, welche vor Panikmache warnen:
      https://www.​youtube.com/watch?v=V​P7La2bkOMo
      Auch Prof.Dr. med. Sucharit Bhakti, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolog​ie ruft zur Vernunft auf:
      https://www.you​tube.com/watch?v=UxaA​gqBtn7A&feature=share​

      Bitte hören Sie auf, mit Schüren von Panik und Forderungen nach noch mehr Verschärfungen von Verboten.–

      Kommentar melden
    • April 8, 2020

      Das die Anzahl der Corona-Ansteckungen mit wärmerem Wetter sinken ist eine Annahme, aber kein Fakt.

      Vergleiche mit Grippeepidemien halte ich für fahrlässig im Moment. In Deutschland beispielsweise waren es noch um den 8. März herum gerade 2 Tote, um den heutigen 8. April nahezu 1´000.

      Wie sich die Sache entwickeln wird weiss man nicht. Ich gehöre lieber zu denen die tausende Tote verhindern, als das ich zu denen gehöre die sich im nachhinein für eine Fehleinschätzung mit tausenden Toten entschuldigen müssen.

      Kommentar melden
    • April 8, 2020

      Herr Frank Wagner,
      Dann entschuldigen Sie sich zusammen mit der WHO und den Gesundheit Verantwortlichen bei den Staaten und Menschen, dritte Welt, die keine Chance haben auch ohne Virus, zu überleben.
      Thema, Hilfe vor Ort…

      Kommentar melden
    • April 8, 2020

      Es ist unglaublich zynisch, erst mal der Ansatz, vergleich Grippe, Corona, dann, so schmerzlich ein Tod auch ist, wird dann das Durchschnittsalter gerechnet, hier sind es ältere, vorbelastete Menschen…
      In anderen Ländern vom Baby bis ..wenn jemand glück hat älter zu werden…

      Wir machen hier sooo ein Theater

      Kommentar melden
    • April 9, 2020

      Herr Wagner,
      Sie sehen immer noch nicht den Verhältnisblödsinn, welcher vom Bundesrat erzeugt wird, um unsere Wirtschaft und Gesellschaft abzuwürgen, ohne dass den Betroffenen wirklich geholfen wird.–
      Ich habe KEINESWEGS behauptet, dass ALLE Massnahmen unsinnig wären!–
      Lesen Sie bitte nochmals meinen Blog-Beitrag durch; dann werden Sie sehen, dass ich sehr wohl für Schutzmassnahmen AM RICHTIGEN ORT bin.–

      Aber Schulschliessungen, welche weder den Schülern, Lehrern und schon gar nicht den Eltern nützen, sind einfach “ein undurchdachter Schuss in den Ofen”!–
      Wer betreut nun tagsüber die Kinder von Workingpoor-Eltern, welche beide arbeiten müssen, um Miete, Krankenkasse und Lebensunterhalt für eine Familie begleichen müssen’?
      Und meinen Sie nicht auch, dass wenn man dann eine Betreuung anbietet, dass dort dieselben Uebertragungsrisiken wieder bestehen?– (Nullsummenspiel).– Nur an den Betreuungsplätzen wird eben nicht mehr ausgebildet!!–
      Merk​en Sie nun die Wirkung dieses undurchdachten Entscheids??– Erzeugter Bildungsknick!–
      Ein​ “Homeschooling” von Laien-Eltern oder Grosseltern kann eine ausgebildete Lehrperson auf Dauer NICHT ersetzen!–

      Auch dass man Schuh- und Kleiderläden schliesst, welche auch lebensnotwendig sind, dafür aber Saufläden offen hält, ist nicht nachvollziehbar!!–
      ​Oder haben Sie dafür etwa eine Erklärung?–
      Für mich und viele Andere denkende Bürger ist dies von Oben verordnete Idiotie, welche dem Volk Schaden zufügen will!! Absichtlich??– Ich glaube so langsam aber sicher: Ja!–

      Wenn jemand ein Sohlenbruch hat, muss er/sie SOFORT neue Schuhe kaufen!– Er/Sie kann doch nicht einfach barfuss zur Arbeit gehen!—
      Ich werde den Eindruck nicht los, dass man hier wichtige Güter des täglichen Bedarfs in die Hände von grossen, zentralistischen und machtdurstigen Online-Händlern (vielfach noch im Ausland befindend) legen will und die zuverlässigen Kleinbetriebe vor Ort in den Ruin treiben will!!–

      Diese Falsh-Flag Operation hat nämlich System!–
      Oder meinen Sie wirklich, dass ich nicht dahinter komme, was da für eine Agenda durchgezogen wird??–

      Für wie dumm halten Sie mich eigentlich?–

      Und den heimlich geplanten Impfzwang und die Bargeldabschaffung, welche frappante, zerstörerische Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft haben würde, habe ich dabei noch gar nicht richtig angesprochen!–
      Das allein wäre ein weiterer Beitragsblog wert.–

      Kommentar melden
  • April 7, 2020

    – Nun , Herr Wobmann, ich bin der Meinung, dass der Bundesrat und die Verwaltung die wohlüberlegte Schritte getan haben, um die weitere Ansteckung zu verlangsamen.
    Das Corona-Virus ist nicht mit einer “gewöhnlichen” Grippe zu verwechseln, für die wir uns übrigens jedes Jahr impfen könnten.
    – Für Corona-Viren gibt es noch keine Impfung und auch kein Medikament. Der heikle Teil der Krankheit ist der Befall der Lunge. Dort wird durch das Coronavirus verhindert, dass Sauerstoff in das Blut gelangen kann. Und wenn das nicht mehr geht, ist man tot. Und – es kann auch jüngere Menschen treffen.
    – Zu Ihrer Litanei, was “Bern” so alles nicht richtig machen soll. Ich habe noch nie von irgend einer Schweizer Partei im Parlament gelesen, sie habe nach dem Stand von Vorräten gefragt oder diese angeregt (Ethanol, Schutzmasken im Privathaushalt, Beatmungsmaschinen, Medikamente), oder auch nur Pandemieregeln für das Volk angeregt.
    – Und so schnell, wie jetzt die Überbrückungsmassnahm​en für die Wirtschaft umgesetzt wurden, habe ich noch keine Verwaltung arbeiten sehen.

    Kommentar melden
    • April 7, 2020

      Nun, Herr Müller:

      “Nun , Herr Wobmann, “
      Start mit von oben herab Rhetorik.

      “Ich bin der Meinung …”
      Gutes Argument.

      “Ansteck​ung verlangsamen”
      Und die Mitleidenschaft des ganze Landes befehligen. Ansteckung von Geschwächten und Risikopatienten verhindern macht Sinn, wie immer. Jedoch das Land an die Wand fahren, nur weil angeblich oder tatsächlich die Todesrate 10 Mal höher als bei anderen heftigen Vireninfektionen sei, das steht ausser jeglicher Verhältnismässigkeit zum Schaden, der aktuell seit drei Wochen angerichtet wird. Nicht nur in der Schweiz.

      “Für Corona-Viren gibt es noch keine Impfung und auch kein Medikament.”
      So what ?

      “Der heikle Teil der Krankheit”
      Jede Krankheit hat einen heiklen Teil. Und, zählen Sie bitte die heiklen Elemente der Massnahmen auf, die Folgen, die Eskalation der Folgen, die Not und Aussichtslosigkeit aller von Zwangsschliessungen Betroffenen.

      “Ich habe noch nie …”
      Siehe oben.

      “Ich habe noch nie von irgend einer Schweizer Partei im Parlament gelesen, sie habe nach dem Stand von Vorräten gefragt oder diese angeregt (Ethanol, Schutzmasken im Privathaushalt, Beatmungsmaschinen, Medikamente), oder auch nur Pandemieregeln für das Volk angeregt.”
      Ist das die Aufgabe der Politik oder der Regierung ? Wenn immer nur gerade das gemacht würde, wonach ein Hahn kräht, wozu brauchte es dann in der Bundesverwaltung 35 000 Vollzeitstellen ?

      “Und so schnell, wie jetzt die Überbrückungsmassnahm​​en für die Wirtschaft umgesetzt wurden”
      Sieht aus wie vorbereitet.

      “Über​brückungsmassnahm​en für die Wirtschaft”
      Das 20 Mrd. Rettungspaket sind keine Überbrückungsmassnahm​en. Das sind Kredite. Kredite, die unverschuldet zur Verknechtung führen. Null Zins ist ebenfalls eine Täuschung, eine doppelte sogar. In einer Negativzins-Umgebung ist Null Zins ist noch lange ein Geschäft für die Banken. Und die Rückzahlung werde nach 5 bis 7 Jahren fällig. Die Belastung ist selten der Zins, sondern das Schuldenverhältnis und die unausweichliche Rückzahlung. Die Bürgschaft durch die Eidgenossenschaft ist nochmals eine Täuschung. Die dient nicht den (m.E.) mutwillig Geschädigten, sondern wiederum allein den Banken.

      “…habe ich noch keine Verwaltung arbeiten sehen”
      Dito.

      Mich​ interessierte Ihr Alter, da bin ich in Ihrem Vimentis-Profil auf das gestossen: “Bühnenentwürfe und Bühnenbau für den Theaterverein T-nuenzg Horgen. Hausgartepflege. Malen und Zeichnen.” Das Corana-Desaster scheint Sie als Bühnenbildner zu inspirieren.

      Ich meinerseits möchte jedoch in einer derart perfiden herbeigeführten und wohl beizubehaltenden Diktatur nicht leben. Ich habe das Vertrauen in die Bundesräte leider komplett verloren. Weiss nicht, was es mit den Zwangsschliessungen und mit dem allgegenwärtig vorgeschobenen Virologen-Experte auf sich hat, eine Figur, die eher einem Schauspieler oder einer Marionette gleicht als einem ernst zu nehmenden besorgten Arzt.

      Kommentar melden
    • April 7, 2020

      Herr Brunner,
      dann sagen sie doch einfach, was sie als Bundesrat gemacht hätten.

      Kommentar melden
    • April 7, 2020

      An Alex Müller, Sie fragen, was ich als Bundesrat gemacht hätte.

      Bund und Kantonen sind offenbar grundsätzlich auf Seuchen zu wenig oder überhaupt nicht vorbereitet. Die Spitalplanung scheint sich einzig an der Profitmaximierung zu orientieren. Spitäler werden aufgehoben, zusammengelegt, Kapazitäten verknappt. Es ist unverzeihlich, wenn zu wenig unverderbliches Verbrauchsmaterial wie Schutzmasken fehlen. Es ist verwerflich, wenn dann bspw. auf Facebook von SRF News versucht wird, weis zu machen, dass Schutzmasken gar nichts nützten, und anderslautende Kommentare gelöscht werden. Teuere Schutzmasken verhindern die Ausbreitung allfälligen Viren über das Ausatmen und Sprechen und schützen auch vor Ansteckung. Einfache Schutzmasken verhindern mindestens die Ausbreitung.

      Es wurde pathetisch die erste Mobilmachung seit dem 2. Weltkrieg verkündert. Das Militär verfügt jedoch offenbar auch nicht über weit reichende Ressourcen oder es wird nicht darüber berichtet oder man möchte die Militärlazarette und die Betreuung durch Wehrpflichtige den Patienten nicht zumuten oder das Problem liegt darin, dass Militärkosten vielleicht nicht über Krankenkassen abgerechnet werden können, keine Ahnung, nur sehr verwunderlich.

      Es ist klar, dass wenn die umliegenden Länder einen Wettbewerb in Sachen hysterische Massnahmen lancieren, dass dann eine Regierung in Zugzwang kommmt. Andererseits gehört es zum Job von Bundesrat und kantonalen Gremien, weise und verhältnismässig zu handeln und die Entscheide glaubwürdig und nachvollziehbar zu vertreten. Die Bundesräte können als Departementsvorsteher​ auf beliebige Unterstützung zurückgreifen.

      Stattdessen folgt stets die gleiche Andacht des Virologen und Schauspielers Daniel Koch. Er wird inzwischen als Nationalheld in der selbst inszenierten Krise gefeiert. Hauptsache, die Bundesräte müssen sich nicht anstrengen und keine Verantwortung übernehmen. Entsprechend wird die Formulierung gewählt: Wann “kann” man denn die Massnahmen reduzieren ? Das Wort “kann” tönt wie wenn die Situation des Lockdowns gottgegeben wäre. Doch es herrscht die Willkür, die manipulative Information und die missbräuchliche Angstmache. Die Frage lautet nicht können und nicht können. Es geht nicht um das Umsetzen von angeblich wissenschaftlichen Empfehlungen. Es geht um Entscheide hinsichtlich der Stabilität und Sicherheit von Land und materiellen Existenzen und um die Verhältnismässigkeit.​

      Soweit ich Viren und Covid-19 zu verstehen glaube, ist man sich einig, dass das Virus erst nach einer “Durchseuchung” für Geschwächte keine Gefahr mehr darstelle und dass zweitens das einzige Ziel der Lockdown-Massnahmen die Verlangsamung der Ausbreitung sei. Genau hier setzen meine Fragezeichen an:

      1. Todesrate:
      Wieviele sind “mit” und wieviele sind “am” Corona-Virus gestorben. Bei wie vielen war Covid-19 die Hauptursache ? Wieviele wären nicht so oder so bald an einer vergleichsweise harmlosen Komplikation gestorben ? Diese Zahlen werden bspw. in Italien nicht auseinandergehalten.

      2. Verlangsamung:
      Kann die Ausbreitung überhaupt verlangsamt werden ? Ist das Virus nicht sowieso bereits weit verbreitet ? Sind die Ansteckungszahlen nicht vor allem auch eine Frage der Testrate ? Wieviele Tests werden durchgeführt, wieviele fallen negativ, wieviele positiv aus ? Wie viele Todesfälle treten trotz Behandlung auf der Intensivstation ein ? Wie viele Fälle verlassen die Intensivstation lebend ? Die Pandemie-Verlaufskurv​e wird ansteigen und gezwungenermassen wieder abklingen, mit und ohne Massnahmen. Das liegt in der Natur der Sache. Es ist dann reine Willkür und missbräuchlich, zu behaupten, es wären die Lockdownmassnahmen gewesen, die den Verlauf beeinflusst hätten.

      3. Unverhältnismässiger Schaden:
      Gesetzt den Fall, man könnte verlangsamen, was bringt denn überhaupt eine Verlangsamung ? Wird der Schaden, den man mit den Massnahmen anrichtet, wird dieses Geld nicht besser für die akute medizinische Versorgung der Covid-Betroffenen aufgewendet ?

      4. Schutz von Geschwächten:
      Warum beschränkt man sich nicht auf den Schutz der Risikopatienten und der Geschwächten, wie sonst bei heftigen Vireninfektionen ?

      5. Schwächung von Gesunden:
      Werden mit dem Lockdown, den Zwangsschliessungen, den Existenzvernichtungen​ nicht bisher gesunde Leute in unverhältnismässig grosser Zahl, in unverhältnismässigem Ausmass geschädigt, krank und letzlich wiederum auch für Covid-19 anfällig gemacht ? Diese Verdrehung des Sachverhaltes ist fatal.

      Was sind die Antworten auf diese Fragen ? Soweit ich sie kenne oder sie mir vorstellen, rechtfertigen sie nicht ansatzweise die befehligten Massnahmen und noch weniger die Fortsetzung oder gar die Verschärfung der Massnahmen.

      Meine Forderung an den Bundesrat lautet:
      – Aufhören mit der mutwilligen Zerstörung des Landes und von Familien und Einzelnen !
      – Entschädigung der durch Zwangsschliessungen Geschädigten, z.B. 80 Prozent des entgangenen Umsatzes, jedoch nicht als Kredit, sondern als einmalige Auszahlung. Ein Kredit führt nur in die unverschuldete Verknechtung als Schuldner. Doch genau das scheint von vielen die Absicht.

      Kommentar melden
    • April 9, 2020

      Vielen Dank, Hr. Brunner, für Ihren gut durchdachten Beitrag.–
      Damit ist auch das falsche “Argument” der Regierenden widerlegt, wir Kritiker der Bundesratsmassnahmen hätten keine alternativen Lösungsvorschläge.–

      Kommentar melden
    • April 16, 2020

      Nein Herr Alex Müller
      Grosser Denkfehler: Die Impfungen hinken immer dem mutierenden Virus hinterher. das Nächte kommt bestimmt, wenn wir unser Bedürfnisse nicht eindämmen und die Kompetenzen nicht wieder Vorort vorhanden sind!

      Kommentar melden
    • April 16, 2020

      Herr David Brunner
      Darf ich Sie daran erinnern, dass die Geldschöpfung einzig und alleine bereitgestellt werden. Es sind nämlich Schulden, welche nur von den Guthaben vernichtet werden können.
      Wenn nun der Staat, die notwendige Liquidität, also die Fixkosten und Eigenlohn abdeckt (nicht Umsatz mit Gewinn), so bedeuten diese Gelder auf der anderen Seite Gewinn und Geldvermögenszuwachs.​ Weil in einer vom Staat verursachten Krise, niemand Gewinne und Verluste erleiden darf, kann der Staat wie immer, seine Ausgaben zurückbeordern (nicht bezahlen). Parameter. befristet Zunahme Geschäftsgewinne und Geldvermögen!
      Vom Rückfluss haben Sie, wie auch die Verantwortlichen kein Wort verloren! Zusammenhänge nicht verstanden? Zahler Phantom im Geist?

      Kommentar melden
  • April 7, 2020

    Ja Herr Wobmann, Sie sind der Fachmann dieser Pandemie. So wie Ihre Parteikollegen geben Sie Abstruses zum Besten ohne die Verantwortung dafür zu tragen. Welch schwache Show Ihr präsentiert. Doch wir verstehen: es geht schliesslich nur um Parteipolitik.
    Doch bitte, unterlasst dieses billige Gefasel.

    Kommentar melden
    • April 9, 2020

      @W. Pinot
      Nein, ich bin nicht DER Fachmann dieser “Pandemie”, sondern ein aufgeweckter Bürger, der neben über 50 Jahren Lebenserfahrung auch noch den gesunden Menschen-Verstand nicht abgeschaltet hat.
      Besonders dann nicht, wenn man ihn erst richtig gebrauchen soll, wie in dieser herausfordernden Zeit!–

      Und gerade auch in dieser Zeit, wo nun per Bundesratsbeschluss die Politik abdanken soll und man sämliche Entscheide in die Hände von sog. “Fachkräften” (welche nicht unabhängig sind!) legt, gilt es zu warnen vor einer Technokraten- Diktatur!!–

      Wenn Sie schon soooooo obrigkeitsgläubig sind, und meinen, dass ab nun, wo dieser quasi- Ausnahmezustand herrscht, sich andere nicht mehr äussern dürfen, zeigt an, dass Sie völlig unsensibilisiert einer Expertendiktatur das Wort geben wollen und meinen, aus falscher Moralin die Anderen zum Schweigen zu bringen!!–

      DIESER​ PSEUDOMORALISCHE VERWEIS ZU EINER SCHLAFSCHAF- HALTUNG IST GANZ SICHER DER FALSCHE WEG!!!–

      Ich glaube, dass Sie in Nordkorea besser aufgehoben wären, als hier in einer Demokratie mit Meinungsäusserungs-Fr​eiheit.—

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Guten Tag Herr Wobmannn
      Es ist verständlich, dass Sie die gute Arbeit insbesondere von BR Berset (SP) nervt. Dies wäre sicher nicht der Fall wäre ein SVP BR “das Gesicht der Krise”. Dass ich damit sooo obrigkeitsgläubig sein soll?? Na, da lass ich doch gern ihre Meinung.
      Natürlich können Sie 50 Jahre Lebenserfahrung haben, doch was Sie damit anfangen ist damit noch nicht geklärt. Und der Schluss “Nordkorea” lässt den Schluss zu, dass Sie etwas verwirrt sind. Doch das verwundert mich insbesondere von div. SVP Exponenten eigentlich nicht. (Ich bin politisch “farblos”, will heissen, dass ich nach Thema und nicht nach Partei urteile)

      Noch was ganz anderes: Ich mag mich an die Diskussion betr. Lärm von Motorrädern erinnern. Da waren Sie an forderster Front um eine strengere Regel zur Lärmprävention zu verhindern. Der Sound von Töffs ist für Sie Musik. Und für ihre Mitbürger? Ja, da haben Sie ihren Charakter zur Schau gestellt…

      Freund​liche Grüsse
      Walter Pinot

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Hr. Pinot,
      Sie sind offensichtlich einem Irrtum verfallen:
      1. Bin ich NICHT SVP- Mitglied, sondern SD- Mitglied! Damit fallen schon mal die SVP-Vorwürfe dahin.– Die SD hat gerade zur Verkehrspolitik eine ganz andere Haltung als die SVP.
      Uebrigens auch in anderen Themen, siehe:
      https://www.s​chweizer-demokraten.c​h/positionen/sd-progr​amm.shtml
      2. Sie verwechseln mich: Walter Wobmann, SD, Stadt Zürich; mit dem anderen Walter Wobmann, SVP, Nationalrat, Gretzenbach (SO).
      Wir haben zwar denselben Vor- und Nachnahmen, sind aber zwei unterschiedliche Persönlichkeiten.

      ​Offensichtlich haben Sie das nicht bemerkt!–

      Uebrige​ns sind mir sachpolitische Themen auch wichtiger als nur Parteipolitik, dennoch glaube ich, dass Parteien-Vielfalt ein wichtiger Bestandteil einer funktionierenden Demokratie darstellt.
      Ohne Parteien mit unterschiedlichen Haltungen hätten wir einen Einheitsbrei und mehr Koruption in der Politik. Wir hätten schlichtweg keine funktionierende Demokratie mehr.

      Aber das scheint bei Ihrem oberflächlichen, unwahren Geschreibsel und übernommener Einheits-Gesinnung nicht mehr eine Rolle zu spielen.

      Kommentar melden
    • April 16, 2020

      Mit dem Neoliberalismus sind die Regierenden die Verursacher dieser Krise. In der Regel ist es nicht sinnvoll dabei auch noch die Demokratie zu Grabe zu tragen.
      Einfach völlig überzogene Massnahmen, weil das Gesundwesen am Boden liegt, welche die “Retter” zu verantworten haben.
      Wenn dann noch BR Maurer unter Applaus der Ökonomen und Medien, straffrei verkünden darf, dass die finanziellen Massnahmen nur möglich seien, weil sie vorher Einsparungen mit Schuldenbremse (Grund der Krise = Kompetenz ins Ausland) getätigt hätten, dann ist das Mass der Unverfrorenheit erreicht!

      Kommentar melden
    • April 17, 2020

      Dieser Beitrag,Hr. Bender, ist wieder einmal gut und vernünftig abgefasst.
      Ich stimme zu und … Daumen nach oben.–

      Kommentar melden
    • April 17, 2020

      Ein geprüfter Falschdenker wertet mit, ohne sich zu outen. Keine Update möglich!

      Kommentar melden
    • April 18, 2020

      Aha, ist DAS nun der “Dank” von einem, der sich sonst nicht verstanden fühlt?–
      Sie meinen nun, weil ich ihnen hier mal ein Daumenhoch- Lob gespendet habe, dass ich ihre übrigen Kommentare, die meistens Bullshit sind, ebenfalls gut finde? —
      Mitnichten, Hr. Bender!!!–

      Aber ich werde in Zukunft vorsichtiger sein, einen undankbaren Zeitgenossen mit Daumenhoch zu versehen!–
      Sie dürfen ab nun wieder “schreien und wehklagen” ab den vielen Daumen nach unten- Bewertungen!–

      Kommentar melden
    • April 23, 2020

      Und so einer will behaupten, dass er IMMER sachlich argumentiert?!
      Mitni​chten, Hr. Bender!

      Kommentar melden
  • April 7, 2020
    • April 8, 2020

      Die gleiche Posts habe ich schon irgendwo gelesen, trotzdem nicht besser.

      Kommentar melden
    • April 8, 2020

      An Karlos Gutier, “Die gleiche Posts habe ich schon irgendwo gelesen, trotzdem nicht besser.” Diese Feststellung ist nicht falsch. Das Gleiche moniere ich bei der Dauerbeschallung durch den Bundesrat und seine institutionelle überalterte Virologen-Expertenfig​ur und die Mainstream-verantwort​lichen Helfersmedien, die zudem abweichende Sichten und unangenehmen Fragen unverhohlen zensieren, bspw. SRF News auf Facebook.

      Stündlic​h werden Push-Meldungen abgefeuert, das Gewissen angesprochen und Halbwahrheiten eingehämmert. Morgens, mittags, abends wird in Radio und Fernsehen die gleiche Leier aufgedrückt. Einmal wissen sie es nicht, einmal können sie es noch nicht sagen. Hauptsache rigorose Einschüchterung und lebensbeschneidende Massnahmen ansetzen, die JEDEN treffen und jeder einhalten muss, sonst wird man zum Straftäter.

      Man bringt einen grossen Teil der Erwerbstätigen in materielle Existenznöte und spielt in der selbst befehligten, in der eigentlichen Krise dann den Helden und Retter. Man schürt die Angst vor Ansteckung und Erkrankung. Man lässt die Leute glauben, dass sie Leben retten würden, wenn sie zu Hause blieben.

      Und wenn dann der Epidemie-Verlauf hoffentlich bald wieder nach unten geht, gezwungenermassen, dann verbucht man das selbstverständlich auf das Massnahmenkonto, obwohl keinerlei Evidenz vorliegt, dass der Verlauf etwas mit den Massnahmen zu tun hätte. Siehe Italien. Es werden in meiner Wahrnehmung kaum ernsthafte Anstrengung geleistet, die Epidemiezahlen den Massnahmen gegenüberzusetzen. Es könnte ja sein, dass die Massnahmen nicht nur so oder so unverhältnismässig sind, sondern zudem NULL Wirkung zeigten.

      Ich möchte Covid-19 nicht verharmlosen und man muss Geschwächte und Risikopatien schützen und gesundheitlich gebührend versorgen. Doch das gilt nicht nur bei Covid-19 und nicht erst seit Covid-19. Und ich werde den Eindruck nicht los, dass bei allem Geschehen zu vieles übelst zum Himmel stinkt. Dass eine schwierig einzukreisende Gruppe von Corona-Desaster-Profi​teuren teils geplant, teils in den Schoss gefallen, das Covid-19 Virus für ihre Zwecke missbrauchen.

      Das tönt verschwörungstheoreti​sch. Ich glaube nicht an Verschwörungen, neue Weltordnungen und was sonst dergleichen wiederkehrend als Verschwörung einer Elite gegen die Welt herumgereicht wird. Ich denke, der Hintergrund ist eher ein Zeitgeist der Anmassung und der linken Übergriffigkeit, der vorsätzlichen Täuschung, der gefeierten Verantwortungslosigke​it sowie des Spiels mit der vorsätzlichen Täuschung und Verdrehung.

      Die Fachverantwrotung wird auf den Viren-Koch abgeschoben und nur auf genau diese Figur. Das Pendant in Deutschlang heisst Christian Drosten, von der Berliner Charité, welch selbstredender Name. Andere Experten werden ausgegrenzt, als Ignoranten und Verharmloser diffamiert. Man beruft sich lieber auf eine Fachverantwortung, die sich hauptsächlich mit Unwissen, spekulativen Hochrechnungen, man könne nicht ausschliessen, und Achselzucken äussert. Die Regierung meint dann lapidar, man müsse den sicheren Weg wählen. Die Leute glauben der Regerung und goutieren das, ohne sich zu vergegenwärtigen, dass das einzig sichere am Lockdown und an den Zwangsschliessungen der materielle Ruin ist. Der sichere Ruin von Land und Leuten, von Familien und Einzelpersonen, von Jungen und Leuten im besten Alter.

      Da sind Existenzängste und handfeste Überlebensnot. Da ist eine geschürte Angst vor der Ansteckung, vor der Selbsterkrankung und davor, jemanden anzustecken. Da wächst der Argwohn gegenüber angeblich rücksichtslosen Wanderern und Joggern, bis hin zur Denunziation. Bei anderen wächst der Vertrauensverlust in die Regierung und in die Medien, die Angst vor der weiteren und bleibenden Entrechtung, Angst vor der Abkehr vom Rechtsstaat, Angst vor der sozialistischen Diktatur. Solche Nöte und Ängste tun zweifelsfrei das Immunsystem schwächen und sind das Gegenteil von Schutz vor Erkrankung einschliesslich Covid-19. Solche Nöte und Ängste, Absurditäten und innere Widersprüche sind auch für den Zusammenhalt und die gesellschaftliche Stabilität eines Landes nicht förderlich.

      Kommentar melden
    • April 16, 2020

      Herr David Brunner
      Eigentlich eine sehr gute Betrachtung auf die Dinge. Ich möchte die 2 Denkfehler aus meiner Sicht, herauspicken:
      1. Es fehlt keine Liquidität zur Abdeckung der lebensnotwendigen Bedürfnisse. Wenn die Politik, keine Frage der Parteizugehörigkeit) und Gewerkschaften es zulassen, die Abdeckung nicht zu erfüllen, so sind es Todsünden, wie die Bankkredite.
      2. Der Rückfluss muss von den Profiteuren, des Geldsegens organisiert werden.
      Parameter: Gewinne und Geldvermögenszuwachs!​

      Aus der Krise lernen heisst, die Zukunft ab 2020 neu zu organisieren. Gemeinwohl vor Eigenwohl. Bedürfnisse eindämmen, für eine bessere Umwelt und Klima! Beispiel: Sämtliche Flüge welche nicht über das Meer stattfinden, sind zu verbieten!

      Kommentar melden
  • April 8, 2020

    Herr Wobmann, hier ein Artikel der ihre Aussage klar widerlegt.

    Bei der Diskussion um Massnahmen gegen die Covid-19-Epidemie wird oft die Grippe zum Vergleich herangezogen. Die Weltgesundheitsorgani​sation (WHO) nennt nun wichtige Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

    Die Gemeinsamkeiten:

    Beide sind von einem Virus verursachte Atemwegserkrankungen,​ deren Verlauf sehr unterschiedlich sein kann – von symptomlos oder mild bis hin zu sehr schwer, mitunter gar tödlich.
    Beide Erreger werden vorwiegend über Tröpfchen etwa beim Sprechen oder Husten oder auch direkten Kontakt übertragen. Darum greifen bei beiden auch die gleichen Vorsichtsmassnahmen: gute Handhygiene, in den Ellbogen oder ein Taschentuch husten, Kontakt zu Infizierten vermeiden.

    Die Unterschiede:

    Die Grippe verbreitet sich schneller: Influenza habe eine kürzere Inkubationszeit zwischen Ansteckung und der Ausbildung erster Symptome, zudem erfolgten die Ansteckungen in den Infektionsketten rascher aufeinander. Bei Covid-19 liege dieses Intervall bei etwa 5 bis 6 Tagen, bei Influenza bei 3 Tagen. Das bedeute, dass sich Influenza rascher verbreiten kann als Covid-19.

    Hinzu komme, dass bei Influenza oft schon vor der Ausprägung von Symptomen weitere Menschen angesteckt würden. Bei Covid-19 seien zwar Übertragungen 24 bis 48 Stunden vor dem Auftreten von Symptomen bekannt, sie seien aber nach derzeitigem Kenntnisstand anders als bei der Grippe selten und spielten für die Weiterverbreitung kaum eine Rolle.

    Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 wird nach WHO-Daten von einem Infizierten im Mittel an zwei bis zweieinhalb weitere Menschen weitergegeben – und damit an mehr als bei Influenza. Wegen der unsicheren Datenlage und verschiedenen den Wert beeinflussenden Effekten sei ein Vergleich bei diesem Aspekt aber nur eingeschränkt möglich, heisst es von der WHO.
    Kinder sind von Grippe stärker betroffen: «Kinder sind bedeutsame Treiber für die Übertragung von Influenzaviren in der Gemeinschaft», so die WHO. Für den Covid-19-Erreger zeigten erste Auswertungen, dass Kinder weniger betroffen sind als Erwachsene und nur selten deutliche Symptome entwickeln. Vorläufige Daten lassen demnach zudem annehmen, dass Kinder sich vor allem bei Erwachsenen anstecken – Erwachsene aber umgekehrt kaum bei Kindern.
    Covid-19 ist häufiger tödlich: Schwere bis lebensbedrohliche Verläufe gibt es nach bisherigen Auswertungen bei Covid-19 häufiger als bei der Grippe. Der WHO zufolge ist der Verlauf bei 15 Prozent der Infizierten so schwer, dass eine zusätzliche Versorgung mit Sauerstoff nötig wird. Auch die Todesrate liegt wohl höher als bei der normalen saisonalen Grippewelle – exakte Angaben lassen sich dazu aber derzeit kaum machen.
    Die Risikogruppen unterscheiden sich: Als besonders von schweren Verläufen betroffene Risikogruppen gelten bei Influenza Kinder, Schwangere, Ältere sowie Menschen mit chronischen Krankheiten oder geschwächtem Immunsystem. Bei Covid-19 gehören Kinder und Schwangere nach derzeitigem Wissensstand nicht zu den Risikogruppen.
    Für das Coronavirus gibt es keine Impfung: «Zwar gibt es bereits eine Reihe klinischer Tests von Medikamenten in China, und es sind mehr als 20 Impfstoffe gegen Covid-19 in der Entwicklung, bisher aber gibt es keine zugelassenen Impfstoffe oder Therapien für Covid-19», so die WHO. Bei Influenza hingegen gebe es sowohl schützende Impfungen als auch zugelassene antivirale Medikamente
    (Qulle: baz.ch)

    Wer mit solchen reisserischen Aussagen “Corona; eine ganz normale Grippewelle, von Medien aufgekocht” unterwegs ist hat nichts aber auch gar nichts begriffen.

    Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus hat die Marke von 1,4 Millionen weltweit überschritten. Das geht aus aktuellen Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität hervor. Demnach waren am Dienstagabend über 1.414.000 Menschen weltweit von der Krankheit betroffen.

    An der Lungenkrankheit Covid-19, die das vor drei Monaten praktisch noch völlig unbekannte Virus Sars-CoV-2 auslösen kann, starben demnach bislang weltweit mehr als 81.250 Menschen.
    (Quelle: welt.de)

    Kommentar melden
    • April 8, 2020

      Fakten sind:
      1. In Wuhan wo die ersten Corona Fälle aufgetreten sind befindet sich das Wuhan Institute of Virology. Das erste Labor der Schutzstufe BSL-4

      2. Die WHO ist nur noch zu 20% von Staaten finanziert. Daher eine erhebliche Abhängigkeit der WHO von privaten Finanzgebern, darunter massgeblich von Pharmakonzernen, die dadurch einen immer grösseren Einfluss auf politische Entscheidungen der WHO gewonnen haben.
      (Quelle Infosperber)

      3. BA​G Daniel Koch: «Corona-Tote sind im Mittel 83 Jahre alt» Also in einem Alter, wo bei den meisten das Leben auch ohne Corona bald endet.

      4. Bei den Zahlen wird einfach bunt durcheinander gewürfelt. Es wird nicht unterschieden, ob alleine nur an Corona selbst verstorben, auf Grund anderer Vorerkrankungen verstorben und zusätzlich Corona positiv getestet, ob nur infiziert und kaum oder keine Beschwerden ausgelöst wurden.

      5. Es darf nicht vergessen werden, dass Politiker unter hohem Handlungsduck stehen, sei es durch die Medien oder politische Gegner. So gehen viele auf Nummer „sicher“, Massnahmen getroffen zu haben (auch wenn diese völlig überzogen sind) um späteren Vorwürfen zu entgehen.

      6. Nun da der Winter vorbei ist und es wärmer wird schadet das den Viren, die mögen keine Wärme. Wenn nun die Erkrankungen und Ansteckungen zurückgehen wird man das mit den getroffenen Massnahmen in Verbindung bringen und als Erfolg feiern.

      7. Ärzte und Virologen sind sich keineswegs so einig, wie es dargestellt wird.

      Der Virologe HENDRIK STREECK sagte:

      Der neue Erreger ist gar nicht so gefährlich, er ist sogar weniger gefährlich als Sars-1. Das Besondere ist, dass Sars-CoV-2 im oberen Rachenbereich repliziert und damit sehr viel infektiöser ist, weil das Virus sozusagen von Rachen zu Rachen springt. Genau das hat aber auch einen Vorteil: Denn Sars-1 repliziert zwar in der tiefen Lunge, ist damit nicht so infektiös, geht aber in jedem Fall auf die Lunge, was es gefährlicher macht. Sars-2 geht seltener auf die Lunge, was allerdings dann zu den schweren Verläufen führt.

      Wie erklären Sie die geringen Todeszahlen in Deutschland im Vergleich zum Beispiel zu Italien?

      Darüber bin ich gar nicht überrascht. Denn in Italien hat man nur die sehr schwer symptomatischen Fälle getestet. Dabei hat die aktuelle Studie aus Shenzhen zum Beispiel auch herausgefunden, dass sich Kinder genauso häufig mit dem Erreger anstecken wie Erwachsene, sie entwickeln allerdings nur leichte oder gar keine Symptome. Folgt man der Studie und legt zugrunde, dass 91 Prozent Covid-19 nur mit milden oder moderaten Symptomen durchmachen, dann haben sich die Italiener zunächst nur auf die verbliebenen neun Prozent fokussiert.

      https:​//www.faz.net/aktuell​/gesellschaft/gesundh​eit/coronavirus/neue-​corona-symptome-entde​ckt-virologe-hendrik-​streeck-zum-virus-166​81450-p2.html

      Kommentar melden
    • April 14, 2020

      Danke, Hr. Huber
      für Ihre aufklärenden 7 Fakten, welche die panikerzeugenden und reisserischen WHO- Verlautbarungen von Hr: Mosimann gut beantworten.–

      Die​ WHO ist alles Andere als neutral; sie ist sehr stark mit der Pharmabranche verbandelt!–
      https:​//www.youtube.com/wat​ch?v=XdR_Zq8aLVs

      Kommentar melden
  • April 9, 2020

    Ich geniesse das Spazieren, rausgehen an die Sonne immer noch sehr. Das lass ich mir auch nicht nehmen.

    Es ärgert mich, wenn ich abgesperrten See, Picknickplätze usw sehe. Es ärgert mich, wenn man von der Polizei angesprochen wird, denen erklären muss, dass man im gleichen Haushalt lebt, die 2 Meter sinnlos sind. Die aber darauf bestehen, gutes Beispiel.

    Ich komme mir unerwachsen, wenn ich Mitbürger lese oder höre sogar als “ich mache etwas unrechtes vor” obwohl die Natur die beste Heilung und Stärkung für das Immunsystem ist.

    Ich fühle mich verarscht…von der Regierung

    Kommentar melden
    • April 9, 2020

      Ja, es ist eine Regierungs-Verarschun​g.– Sie haben durchs Band Recht, Hr. Nabulon, ich sehe das auch so.
      Das was dem menschlichen Gemüt noch gut tun würde, und unser Immunsystem stärken würde, wollen die Mächtigen verbieten; dafür aber uns geistig vorbereiten auf eine “Retterlegende” der Pharmabranche, die uns dann ihren Giftkoktail zwangsverabreichen will!–

      Ja, wir müssen uns nicht alles bieten lassen.–
      Ich gehe übrigens trotzdem nach draussen in die Natur, ohne den Bundesrat zu fragen!–

      Kommentar melden
    • April 9, 2020

      Herr Nabulon

      Sie sind ein Querulant. Die 2m Abstand sind nun mal zur Eindämmung des COVID-19 wichtig.

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Hirn Einschalten Herr Simon Matt,
      Die 2m Abstand sind wichtig für NICHT im gleichen Haushalt lebende Personen. Würde auch für die Gruppen von Menschen angehen, wenn Erwachsene, Erwachsene Verh. Kinder, Schwiegereltern, die Enkel usw mit denen man laufend Kontakt hat, anbelangt. Das können dann schnell mal 20 Personen werden.
      Und diese Menschen, alle, sollten so viel Verstand haben, selber, zu entscheiden ob die Gartenparty stattfindet oder nicht.
      Aber man schickt lieber die Polizei los, die keine Ahnung haben, wie diese Menschen normalerweise leben, (ich kann die Polizei nicht verurteilen, die führen Befehle aus).

      Diese sogenannte Krise zeigt: Wir wurden all die Jahre angelogen, wie gut alles funktioniere, dass man alles in dem teuren Gesundheitswesen, aber auch im Öffentlichen Verkehr, usw, alles im Griff habe. Mit nichten, es blieb nur Panik artig alles dicht machen, (ich erinnere mich an den Herbst, als die Grünen wegen CO2 Notgesetze forderten) Simon Matt fand das gut…
      Ich glaube wir leiden an der Volks Verdummungs-Krankheit​, aber das voll.

      Es gab mal eine Zeit, vor der haben alle Angst, vor allem in Deutschland, dass sie wieder kommen könnte, in der die Blockwarte, Bürger die andere Denunzierten, Bürger die hinter Idioten und Irren her rannten, Hochkonjunktur hatten.
      Man konnte alle diese Idioten nicht verurteilen, die führten alle nur Befehle aus….angeblich musste damals eine Rasse vernichtet werden…???

      Da bin ich doch gern ein Querulant, wie sie das nennen, denke immer noch selber, analysiere das was von der Regierung kommt, so bald Daten nicht bekannt gegeben werden, stimmt etwas nicht. Wenn etwas nicht stimmt, da zensiert, mach ich das was ich will…

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Sie sollten selber Ihr Hirn einschalten Herr Nabulon

      In der Öffentlichkeit wissen die Leute nicht, ob Sie mit Ihrer Begleitperson im gleichen Haushalt leben. Darum haben Sie eine Vorbildfunktion.

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Herr Simon Matt,
      das geht die Öffentlichkeit, mit Verlaub, auch nichts an

      Kommentar melden
    • April 10, 2020

      Die Regierung sollte…
      -so viel Vertrauen haben, dass die Botschaft von der Ansteckung angekommen ist, darauf vertrauen, dass sich jemand nicht einfach so einem Risiko aussetzt.

      -dann sollte man das draussen sein geniessen, es ist gesund, Sonne, Wärme, etwas Erholung von den 4Wänden, löst auch Depressionen…

      Sc​haut man aber etwas die Menschen an, die sich getrauen, spazieren zu gehen, sieht man verängstigte Blicke, Ehepaare die mit 2 Meter Abstand gehen, 4tel nach Acht Gesichter, und daran sind Sie und Co Schuld mit ihren dummen Sprüchen und der Anfiggerei.

      Wir haben keine Ausgangssperre, wir sollen aufpassen, das kann der mündige BürgerInn, so erwachsen sind wir.

      Kommentar melden
    • April 16, 2020

      Ja Herr Matt
      D
      Man kann Regeln aufstellen, wenn jedoch die Gesichtsmaske als unnötig bewertet wird, so kann ich einer solchen Behörde nicht trauen. Sie setzt die Demokratie ausser Kraft und beschneidet die Grundrechte, ohne jegliches Datenmaterial!
      Es ist eine ganz normale Grippe, welche in Pandemie ausgeartet ist! Immunschwache und der Zustand des Gesundheitswesen geben länderübergreifend den Tarif bekannt.
      Den Neoliberalismus, keine ökonomische Lehre, sondern von der Fakultät Ökonomie als Herrschaftsinstrument​ konzipiert, als Verursacher der Bedingungen für das Virus, haben die Regierenden umgesetzt. Die Täter werden zu Retter, komisch? Einsparungen und Schuldenbremse, ökonomisch Todsünden!

      Kommentar melden
    • April 17, 2020

      Gestern in TV gab Alain Berset nicht wirklich zu, dass wir ein Problem, ein Versäumis bei den Schutzmaterialien haben.
      Er brabbelte darum herum, verwies auf Einigkeit und Solidarität, was denn heisst, man macht Fehler (keine Ahnung wer da die Verantwortung trägt) ?? Niemand?? Toll, anstelle klipp und klar zu sagen, Hey Schweiz, wir haben ein Problem…
      Naja, nicht nur eines..

      Kommentar melden
    • April 17, 2020

      Herr Werner Nabulon
      Daumen hoch! Es ist in jedem Land dasselbe! Zuerst waren die Masken sinnlos, dann sind sie nicht vorhanden, Glaubwürdigkeit angekratzt! Diese Protagonisten als Verursacher der Krise, neoliberale Denkweise schafft die Bedingungen welche das Virus entstehen lässt, sollen uns aus der Krise lotsen?

      Kommentar melden
    • April 18, 2020

      Der Neoliberalismus und seine falsche Denkweise ist tatsächlich ein Problem!

      Und dieser Neoliberalismus hat auch schon viele Krisen verursacht und ist auch schuld, an viel Hungersnot und Leid auf dieser Welt.–

      DARUM ist der Neoliberalismus auch ungeeignet, uns hier aus der Coronakrise herauszuholen.–

      Kommentar melden
    • April 18, 2020

      Hauptsache man hat ein Wort, einen Schuldigen, Neoliberalismus, ….

      Fakten sind: wenn jemand Pflichtlager führen muss, dies nicht macht, egal wie die person heisst, zu welcher Partei die Person gehört, so jemand muss gefeuert werden. Das sind unverantwortliche Menschen.

      Kommentar melden
    • April 18, 2020

      Neoliberalismus ist keine ökonomische Lehre sondern von der Fakultät Ökonomie als Herrschaftsinstrument​, konzipiert!
      Pflichtl​ager = Herrschaft diktiert!
      Genau Herr Nabulon, die unverantwortlichen Regierenden, diktieren nun die Krise!

      Kommentar melden
    • April 18, 2020

      Neoliberalismus tönt von vielen wie…..??? Rechts, Nazi, SVP, AFD, einfach Schlagworte ohne Sinn…
      Mein Gott, Pflichtlager wird von der Regierung dem Staat, dem Souverän also UNS diktiert, aber jeder sieht da die Schwerpunkte anders..

      Kommentar melden
    • April 18, 2020

      Dann wirds zum Politikum und niemand macht was

      Kommentar melden
    • April 19, 2020

      Herr Werner Nabulon
      Lesen Sie meinen heutigen Kommentar.
      Niemand sind wir alle!

      Kommentar melden
    • April 19, 2020

      Wenn man will und seinen Geist erweitern möchte kann man die
      Neoklassik = Unfug, Geld ist neutral und Wirtschaft ist ausgeglichen und Neoliberalismus = Herrschaftsinstrument​ = Idiotie, Einsparungen, Schuldenbremse und gleichzeitig Vorsorge auf Vorrat!
      Sind Wirtschaftslehren erfunden von der Fakultät Ökonomie als Sekte der Elite!

      Kommentar melden
  • April 11, 2020

    Bargeld in Zeiten der Viruskrise
    Prof. Dr. Thorsten Polleit
    Die Kräfte, die das Bargeld zurückdrängen und abschaffen wollen, geben nicht nach, auch in der Coronavirus-Krise nicht. Ihr Motiv liegt jedoch nicht in der Gesundheitsfürsorge für die Menschen.

    Die Gegner des Bargeldes nutzen die Gelegenheit, die die Coronavirus-Krise ihnen bietet. In einer Zeit, in der viele Menschen verunsichert und verängstigt sind, sich in einer Art kollektiven Hysterie befinden, fragen sie: Wäre es nicht sinnvoll, das Bargeld einzuschränken, oder besser noch, ganz abzuschaffen? Wenn Münzen und Scheine tagtäglich von Hand zu Hand gereicht werden, dann befördert das doch die Virusausbreitung!

    ​Doch Infektologen geben Entwarnung. Krankheitserreger wie das Coronavirus werden über winzige Tröpfchen verbreitet, die durch Husten oder Niesen entstehen. Vom Verwenden von Münzen und Scheinen beim Bezahlvorgang geht dabei kein besonderes Ansteckungsrisiko aus. Gewißheit gibt es hier zwar nicht. Aber die Praxis zeigt: Bargeld überträgt das Coronavirus anscheinend nicht, sonst wären die Fallzahlen viel höher.

    Die wahren Gründe sind andere

    Es ist die Politik der kleinen Nadelstiche, mit der den Menschen das Bargeld miesgemacht werden soll. Erst die Behauptung, mit Bargeld werden Drogengeschäfte und Terrorismus finanziert. Dann die Entscheidung im Euroraum, den 500-Euroschein aus dem Verkehr zu ziehen: Seit Ende 2018 wird er nicht mehr in Umlauf gebracht, und kehren 500-Scheine zur Europäischen Zentralbank (EZB) zurück, werden sie nicht mehr herausgegeben.

    Ban​ken, Kreditkartenfirmen und Anbieter von elektronischen Zahlungsdienstleistun​gen haben ein geschäftliches Interesse daran, daß weniger mit Bargeld gezahlt wird. Sie bearbeiten Politiker durch ihre Lobbyarbeit entsprechend. Aber die entscheidenden Gründe, daß man dem Bargeld zu Leibe rücken will, sind andere.

    https://ww​w.goldseiten.de/artik​el/446447–Bargeld-in​-Zeiten-der-Viruskris​e.html

    Kommentar melden
    • April 11, 2020

      In Hensberg als gesperrter Ort wegen dem Virus wurde eine Studie gemacht im Auftrag der Deutschen Bundesregierung.
      Bis​ jetzt eine Einmalige Studie, die Ergebnisse lassen aufhorchen, geben aber gleich wieder Anlass zu Kritik, **ohne dass die Kritiker über Studien verfügen**!!

      Es darf offenbar nicht sein, dass in Hochinfiszierten Haushalten fast keine Überlebensfähige Viren gefunden wurden.

      Nein, es gibt **”Fachleute”** (ich nenne diese Scharlatene) die weiter auf die Hochgefährlichkeit pochen, ohne über Wissenschaftliche Studien zu verfügen. Wie sagt man dem? Einfach mal eine Niveaulose Rechthaberei?
      Was für Ziele werden da verfolgt? Ist doch alles nur Lug und Betrug?

      Kommentar melden
    • April 17, 2020

      Danke, Hr. Huber,
      VIELEN DANK FÜR IHREN SEHR GUT VERFASSTEN ARTIKEL!!

      Ich hoffe sehr, dass er viele Schlafschafe wecken wird!–

      Kommentar melden
  • April 19, 2020

    Zukunft beginnt 2020 Krise als Denkfabrik

    Während​ der Krise müssen die Fehler erkannt und die Zukunft vorbereitet werden. Es geht nicht mehr so weiter, wie vor der Krise! Abschminken! Es macht doch keinen Sinn die Symptome der Vorkrisenzeit zu diskutieren! Gilt auch für alle Länder dieser Erde!

    Wie weiter nach der Krise = Zukunft beginnt 2020: Basis 1970, Neoklassik als Unfug erkannt, wird zusammen mit dem praktizierten Herrschaftsinstrument​ Neoliberalismus, als Verursacher der Krisen, aus den Lehrmitteln verbannt.
    Die Grund- und Wohlstandsbedürfnisse​ im Gemeinwohl, definieren. Diejenigen Unternehmen, welche Bedürfnisse abdecken, die im Katalog nicht oder nur beschränkt vorkommen, kann man reduzieren (Insolvenz).
    Die Grundsicherung zur Abdeckung eines ordentlichen Lebens (nicht BGE), wahlweise mit oder ohne Erwerbseinkommen, ist längst Pflicht. Die Altruistik-Organisati​on hat ausgedient, denn die Armut und Existenzkämpfe sind weltweit beendet. Die Preise werden durch die Geldschöpfung abgedeckt und müssen über die Wirtschaftseinnahmen umgelegt werden.
    Dem Wesen der Geldschöpfung als Treuhandfunktion ist endlich Rechnung zu tragen (keine Forderungen und Verpflichtungen, keine Verzinsung und Delkredererisiko). Einzig die Zentralbank kann das Mandat korrekt erfüllen, es sei denn man will das Bankensystem in dieser beibehalten, dann müsste die Organisationsform geändert werden, Keine Aktiengesellschaften,​ keine Liquidität- und Eigenmittelvorschrift​en, keine Verzinsung und kein Delkredererisiko, eigentlich Landesbanken als Filialen der Zentralbank!
    Sämtlic​he Landeswährungen werden gegenseitig als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert. Die Bedingungen sind untereinander für alle gleich! IWF, Weltbank und andere Unterdrückungsinstitu​tionen haben ausgedient!
    Nicht gesetzliche Währungen sind erlaubt, solange die Wirtschaftseinnahmen mit der gesetzlichen Landeswährung beziffert werden.

    Das praktizierte Steuer- und Sozialsystem, wird als Nonsens resp. Betrug erkannt und hat ausgedient! Die Umlagen werden grossmehrheitlich über die Wirtschaftseinnahmen vorgenommen. Parameter: Bruttoumsatz mit branchendefinierten Tarifen, dem Wertschöpfungsverlauf​ wird Rechnung getragen. Das Geldvermögen mit entsprechender Freigrenze wird für die faul gewordene Geldschöpfung verwendet (Negativzinsen). Die Schenkung- und Erbschaft als Rückflussparameter, ist rechtlich, wie ökonomisch nicht zu vertreten!

    Kommentar melden
  • April 21, 2020

    Den Link zur polemischen Kritik an der Aufrechterhaltung der Corona-Massnahmen durch den Bundesrat habe ich gelöscht. Hier stattdessen also ein gegenteiliger Link für die “Freunde” des federalen Corona-Desasters:

    https://holzbildh​auen.ch/index.php/new​s

    Der Link diene als Beispiel, wie grotesk und verklärt, wie arglos und unbedarft, oder wie muss ich das werten, Schäfchen in der Kirche gleich, teils Leute dem Covid-Schlächter des BAG huldigen. Nachstehendes ist ein Auszug und Text vom Link, Zitat:
    ___________

    Holzskulptur für Daniel Koch vom BAG
    Wir alle schätzen Herrn Daniel Koch, die Stimme aus dem BAG, sehr. Wir sind froh, eine Person dieses Formates als Berater des Bundesrates zu wissen. Sie kennen meine Holzfiguren? In ihrer schlichten Art, in ihrer Präzision, in ihrer Ausdrucksstärke passen sie zur Persönlichkeit von Daniel Koch. Die Persönlichkeit von Daniel Koch hat mich inspiriert. Eine vor Wochen veröffentlichte Skizze hat ein unerwartetes Echo ausgelöst. Ich wurde von verschiedenen Seiten darauf angesprochen. Die Aufforderung zur Umsetzung wurde unüberhörbar.
    Vor der konkreten Auftragserteilung habe auch ich meine Vorstellungen und Erwartungen eingebracht, denn für mich ist es ganz wichtig: «Ich will an dieser besonderen Situation nichts verdienen!» Zusammen mit … wurden die Grundlagen für eine Sammelaktion geschaffen. Zu gegebener Zeit soll die Holzfigur an Daniel Koch übergeben werden. Bist auch du/seid auch ihr dabei?

    Zitat Ende.
    ___________


    Wer “Wir alle” ? Worum geht es hier ? Zugehörigkeit, Orientierung und Halt, Sinnstiftung und Identifikation durch die mutwillige Krise ? Ist gar die Verlängerung des Lockdown gewünscht ? Wir schreiben wohl das Jahrzehnt der totalen Perversion und Verdrehung.

    Kommentar melden
  • April 22, 2020

    Links zur Sicht vom deutschen Professor und Rechtsmediziner Klaus Püschel.

    Gestorben​ an oder mit Covid-19 ? ZDF am 17.04.2020:
    https://​www.zdf.de/wissen/nan​o/obduktionen-in-coro​na-zeiten-100.html


    Streit über die Botschaft der Toten, Welt.de am 19.04.2020:
    https://​www.welt.de/regionale​s/hamburg/article2073​28561/Coronavirus-Dro​sten-vs-Pueschel-Stre​it-ueber-die-Botschaf​t-der-Toten.html
    Chr​istian Drosten, Chefvirologe der Charité, widerspricht dem Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel und sieht in dessen Thesen sogar eine Gefahr.

    Püschel in der ARD zur Diskussion über die Gefahr des Coronavirus im Video vom 21.04.2020:
    https://​www.youtube.com/watch​?v=170lOpoIu-k

    Kommentar melden
    • April 22, 2020

      Ist ja klar, Drosten ist doch Mister Corona, klar dass er in den Thesen von Püschel gar eine Gefahr sieht.

      Aber wohl nicht nur er, auch die wirtschaftlichen, wie auch politischen Profiteure der Corona Pande – Manie.
      Wirtschaftlic​h hätten wir da die Hersteller der Corona Schnelltests die in der EU um die 200€, in der Schweiz Fr.170-. pro Untersuchung kosten.

      https://ww​w.handelszeitung.ch/g​eld/nanorepro-der-hei​ss-gehandelte-corona-​profiteur

      Dann natürlich die Maskenhersteller, Pharma, wenn ein Impfmittel bereitsteht, Hersteller von Beatmungsmaschinen und dessen Zubehör usw.

      Politisch hätte wir da den französischen Präsidenten Macron, dem Corona wohl als Mittel gegen Gelbwesten und Demonstranten gegen seine Rentenreform gelegen kommt.

      Dann den israelischen Ministerpräsidenten Netanyahu, welcher wegen Betrugs, Untreue und der Annahme von Bestechungsgeld angeklagt wurde.
      Nun hat er etwas Zeit neue Richter aufzustellen, die im wohlgesonnen sind.

      “Unter dem Eindruck der Corona-Krise war der Beginn des Korruptionsprozesses gegen Netanyahu Mitte März verschoben worden. Er soll nun erst am 24. Mai beginnen. Die Generalstaatsanwaltsc​haft wirft Netanjahu Betrug und Untreue sowie Bestechlichkeit vor. Es geht um den Verdacht der Beeinflussung von Medien, angeblich krumme Deals mit Unternehmen und Luxusgeschenke befreundeter Geschäftsleute im Gegenzug für politische Gefälligkeiten.”

      h​ttps://www.vol.at/reg​ierung-in-israel-steh​t-gantz-und-netanyahu​-einigten-sich/659404​9

      Aus dem Mitte-Links-Lager hatte es scharfe Kritik an Gantz gegeben. Jair Lapid gehört zu dem Teil von Blau-Weiss, der Gantz’ Schritt vehement ablehnt. Er warf dem künftigen Vize-Regierungschef am Montagabend vor, er habe es Netanjahu ermöglicht, “die Richter zu ernennen, die in seinem Fall entscheiden”. Dies sei eine “grenzenlose Schande”. Die Merez-Partei schrieb am Montag bei Twitter: “Das ist keine Einheitsregierung. Das ist keine Notstandsregierung. Das ist eine Korruptionsregierung.​”

      https://www.biel​ertagblatt.ch/nachric​hten/ausland/netanjah​u-bleibt-zunaechst-mi​nisterpraesident-isra​el

      Nebenbei war es auch Netanjahu, welcher den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz von der Corona Gefährlichkeit überzeugt hatte:

      “Bundeskanz​ler Sebastian Kurz (ÖVP) hat im Video-Interview mit der deutschen Boulevard-Zeitung “Bild” zur Corona-Krise am Freitag geschildert, ein Anruf des israelischen Premiers Benjamin Netanyahu habe ihn wach gerüttelt”

      “Vergan​gene Woche habe man in Österreich “ganz gravierende Maßnahmen beschlossen”, nämlich die Schließung von Schulen, Restaurants und Geschäften sowie Ausgangsbeschränkunge​n, sagte Kurz”

      https://www.​salzburg24.at/news/oe​sterreich/sebastian-k​urz-anruf-von-netanya​hu-hat-mich-wach-geru​ettelt-85175314

      Mi​r kam gestern der Charly Chaplin Film der grosse Diktator in den Sinn, dort hiess es:
      Die Demokratie wird abgeschafft
      Die Freiheit wird abgeschafft
      Die Redefreiheit wird abgeschafft

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Landschaftsschutz versus Klimaschutz: Wie weit wollen wir unsere Landschaft industialisieren? Wir müssen uns schon entscheiden, wie weit wir in der Schweiz die offene Landschaft mit Photovoltaikanlagen, Windrändern, Plastikfolien und Gewächshäusern industrialisieren wollen.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu