1. Abstimmungen & Initiativen

Das Gewand der Penelope

Ich habe immer wie­der das Gefühl, dass die Me­ta­pher des Ge­wan­des der Pe­ne­lope auf einen Teil der Schwei­zer Po­li­tik per­fekt passt.

Jedes Mal, wenn versucht wird, etwas zusammen mit anderen Ländern zu gestalten, wird der Versuch unternommen, diese Bewegung wieder abzubrechen und die Schweiz weiter zu isolieren.

 

Ein klares Beispiel dafür ist jetzt die erneute Initiativ für die Reduktion der Zuwanderung, welche schon wieder versucht, die kleinen Schritte die mit viel Aufwand von Zeit und Energie vorwärts gemacht wurden wieder zurück zu führen.

 

Diesbezüg​lich möchte ich darauf aufmerksam machen, dass mit der Zuwanderung in den letzten Jahren die Schweiz von mehr Offenheit und Lebendigkeit nur profitiert hat. Eine Zunahme der Bevölkerung ist eine Realität für die ganze Welt, nicht nur für die Schweiz. Die Schweiz ist immer Teil dieser Welt, nicht nur wenn es zu ihrem eigenen Vorteil ist! 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Das Gewand der Penelope
  • August 17, 2011

    Nur das die Schweiz nicht mitwächst,dementsprec​hend diese Zuwanderung gar nicht fassen kann.Die Schweiz profitiert von mehr Offenheit und Lebendigkeit sagen Sie,ja in Sachen Kriminalität,Schweize​r werden aus ihren Wohnungen geworfen um Asylanten einzuquatieren,verlie​ren Jobs,Wohnungen werden unbezahlbar,die Schweiz explodiert bald mal schöne Offenheit und Lebendigkeit.Sind Sie blind?Diese Zuwanderung ruiniert die Schweiz das ist Fakt.

    Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      “die Schweiz explodiert”: die Paranoia der Frau Zbinden. Wie üblich behauptet sie, was sie nicht belegen kann. Frau Zbinden, vielleicht sollte die Schweiz – wie Israel – Land annektiern und darauf Siedlungen bauen?

      Kommentar melden
  • Juni 10, 2018

    Das Thema ist, meiner unmassgeblichen Meinung nach, eine der grössten Langzeit Tragödien der Neuzeit.Aber es ist auch ein Beleg dafür, was gezielte kommerzielle Desinformation, kombiniert mit potenter Public Relation Power, für Schaden an Gesellschaft und Kultur anzurichten in der Lage sind. Und alles, gut versteckt hinter vermeintlich ‘schützenswerten’ Motiven.

    http://ww​w.politnetz.ch/artike​l/23602-mission-impos​sible-manipulation-au​f-jeder-ebene

    Kommentar melden
  • Februar 11, 2019

    Und zwischenzeitlich hat sich bereits Einiges ganz massiv verändert, wenn auch vorerst nur in Kanada. Aber es hatte zumindest zur Folge, dass man auch in unserem Land, wennauch eher hinter den politischen und wirtschaftlichen Kullissen, bereits eingehend darüber zu diskutieren scheint, wie sich die zukünftig zu erwartenden Millionen wohl am Besten so umverteilen liessen, dass zumindest die etablierten Drogenverteilringe möglichst auch weiterhin davon profitieren können.

    Und der Staat natürlich auch. Und wenn schon die Zigarretten pro Stück bald 50 Rappen kosten, wird ein Joint sicher mindestens das Vierfache wert sein. Und so das Gramm Hanf natürlich erheblich mehr, als es im Strassenverkauf zu haben ist.

    Verbleibt also nur noch das Problem, den Anbau und Verkauf so zu regementieren, dass man es weiterhin auch kontrollieren kann. Und natürlich auch weiterhin die verfolgen und bestrafen, die dann einmal mehr als nur einen kleinen Strauch auf dem Balkon gross ziehen.

    Ich sehe daher eher schwarz. Schon, weil es um sehr viel Geld geht, auf welches weder Staat, noch Aerzte, Apotheken, und die Pharma so einfach verzichten möchten.

    Und wenn schon das Argument vom krank- und dumm- machen nicht länger als Erklärung hinhalten kann, es auch weiterhin zu illegalisieren, irgendwelche vorgeschobenen Gründe, wie zum Beispiel Kinderschutz, wird man wohl schon finden, um das schmutzige Spiel noch eine gute Zeitlang so weiter betreiben zu können.

    Und auch der sogenannte Schwarzhandel wird sich davon nicht gross betroffen fühlen. Solange es auf der Gasse billiger ist als im ‘konzessionierten’ Geschäft, wird es weiterhin so funktionieren wie bisher. Und die Preise so gestalten, dass letztlich auch wieder nur die Konsumenten davon profitieren.

    Wenn auch vielleicht nicht ganz legal, aber das ist man sich ja seit mehr als 50 Jahren schon gewohnt.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu