1. Gesellschaft

Das Heimatgefühl verabschiedet sich zusehends aus der Schweiz.

Städter:innen interessieren sich kaum mehr für Traditionsanlässe. Die Landbevölkerung ist weitgehend unter sich. Auch an den Tourismus-Hotspots kommen keine Heimatgefühle mehr auf. Übertourismus lassen einem fremd werden im eigenen Land. Die unkontrollierte Zuwanderung hat diese Entwicklung noch verstärkt.

„Traditionen, Brauchtum und Volksgut haben über die Jahrhunderte Verbindlichkeiten und Gemeinsamkeiten für uns alle geschaffen – und damit eine sichere Gefühlsbasis der Zugehörigkeit. Ihnen ist, bewusst oder unbewusst, eine identitätsstiftende Kraft inne. Traditionen und Volksgut können Sicherheit und Rückhalt in einer Welt bieten, die zunehmend unsicher, gefährlich und verworren erscheint.

Heimatlosigkeit ist Identitätsdiffusion; man ist amtlich niemand mehr und gehört offiziell auch nirgends mehr hin.“ (Walter Hollstein in Weltwoche vom 3.7.2024)

Comments to: Das Heimatgefühl verabschiedet sich zusehends aus der Schweiz.

Neuste Artikel

  1. Gesundheitswesen
Corona-Zeit: Fachdokumente des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurden von der Politik uminterpretiert. In der Corona-Zeit gab die Politik der Wissenschaft Weisungen. Und beide täuschten gemeinsam die Öffentlichkeit. Boosterimpfungen wurden der Öffentlichkeit nahegelegt, obwohl keine Daten vorlagen und empfohlen waren.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu