1. Umwelt, Klima & Energie

Das stelle ich mir unter Umweltpolitik vor!

Vernichtende , aber nachvollziehbare  Kri­tik für Bio­ener­gie (inkl. Holz­ver­bren­nung) sind in den Me­dien an der Ta­ges­ord­nung. Dies ist nicht zu ver­wech­seln mit er­neu­er­ba­ren Ener­gien wie Was­ser oder So­lar­strom. Natürlich ist dort auch nicht alles beim Bes­ten und wirt­schaft­lich ist es oft nicht das Op­ti­mum. Aber wir haben keine Wahl. Fos­sile Ener­gien müssen er­setzt wer­den, sie scha­den der Um­welt und gehen ir­gend­ein­mal zur Neige (Auch Atom­strom). Aber Le­bens­mit­tel zu Ener­gie zu ver­ar­bei­ten ist per­vers! Es ist eine Fol­ge, dass wir uns auf links-grüne Um­welthys­te­rie ver­steift ha­ben, statt die ech­ten Um­welt­pro­ble­me, die wir be­ein­flus­sen können an zu pa­cken. Wir sind je­doch so grössenwahnsinnig, das wir glau­ben, die Natur be­ein­flus­sen zu können, Das Klima ändert sich mit oder ohne uns und wir haben uns an zu pas­sen, ob wir wol­len oder nicht. Aber wenn wir wei­ter die natürlichen Res­sour­cen ver­schwen­den, sägen wir am ei­ge­nen Ast, den auch ohne Men­schen wird die Natur prächtig ge­dei­hen. Sie ist nicht auf uns an­ge­wie­sen, aber wir auf sie. Wir müssen un­sere Wirt­schaft um­stel­len auf res­sour­cen­scho­nen​de Ver­wen­dung alle Ma­te­ria­li­en. Grüne Wirt­schaft nach Gross­mut­ters Sitte ( Man geht sorg­sam mit dem um, was uns ge­ge­ben wur­de), wäre zudem ein Riesengeschäft und wer von Wirt­schaft auch nur die ge­ringste Ah­nung hat, würde nicht jam­mern son­dern die Her­aus­for­de­rung an­pa­cken, aber un­sere Wirt­schaft­se­lite jam­mert liebe statt zu ar­bei­ten. Die Schweiz ist nicht mit die­ser Ein­stel­lung gross ge­wor­den, aber sie wird mit die­ser Ein­stel­lung den Zug ver­pas­sen. Um­welt­po­li­tik heisst für mich nicht Ve­ge­ta­rier zu wer­den weil unser hoher Fleisch­kon­sum wirt­schaft­lich und ökologisch Falsch ist, heisst nicht das Auto zu ver­bie­ten weil die Pendlerströme enor­men Scha­den an­rich­ten. Um­welt­po­li­tik heisst für mich, dass wir Mass hal­ten und wir uns daran er­in­nern, das Wohl­stand nicht Reich­tum  bedeutet, son­dern dass es allen wohl ist. Die­sen Aspekt haben wir aus den Augen ver­lo­ren. Ich sage nicht, dass es leicht ist, aber ich er­warte von un­se­ren Eli­ten nicht jam­mern, son­dern Ta­ten, Mut und Ri­si­ko­be­reit­scha​ft. Un­sere Ge­sell­schaft hast das Mass ver­lo­ren und das ist das Grund­pro­blem

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Das stelle ich mir unter Umweltpolitik vor!
  • November 23, 2012

    Ein Einstieg in die erneuerbaren Energien ist meines Erachtens mittel-längerfristig wünschenswert und denkbar. Was jedoch derzeit betrieben wird ist ein Gegeneinander jeder der vorhanden Energieressourcen. Jede/r will der/die Beste sein und vorallem auf die Schnelle Kasse machen.

    Die Schweiz hatte nie soviele Ressourcenmöglichkeit​en wie derzeit. Statt diese nun ausgewogen zu nutzen und ein Miteinander der erneuerbaren Energien zu suchen, zwängt man einmal Richtung Erdwärme, dann Richtung Wind, dann Richtung Wasser, dann Richtung Holz, oder dann auch wieder nicht, dann eben Sonne… ein weng durchdachtes hüst und hott ohne gleichen. Jede/r will schnell Kasse machen und die Behörden machen bei diesem Spielchen gar munter mit. Lobbyismus sei Dank.

    Ausgewogen nutzen was man derzeit hat, statt alles in ein Schema zu zwängen und dann die erneuerbaren Energien ebenso ausgewogen nutzen, statt sich nur stur in eine Richtung verrennen. Denke das könnte ein Ansatz in die richtige Richtung darstellen.

    Kommentar melden
  • Februar 23, 2013

    O.K., The Day After Tomorrow http://de.wikipedia.o​rg/wiki/The_Day_After​_Tomorrow ist nur ein Film und die “Experten” sind sich auch nicht einig ob eine neue Eiszeit bevorstehen kann. http://www.rp-online.​de/wissen/leben/zeitu​ng-naechste-eiszeit-s​teht-kurz-bevor-1.161​1197 (Bitte auch Links anschauen). Doch wie sehr vertrauen wir der Gier der Wirtschaft und Studien in welche Eigeninteressen einfliessen? Welche Risiken wollen wir eingehen? Ich wünschte jedenfalls, dass ein solcher Film (eine neue Eiszeit) nur ein Film bleibt…. Geht es hier um viel mehr als bloss “kurzsichtigeres” Geldverdienen. Doch hier sind alle gefordert…

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Das Bankkundengeheimnis ist staatspolitisch verwerflich! Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen, wenn nicht über die Banken? Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu