1. Aussenpolitik

Das Versagen der Rechtspopulisten

Was haben Silvio Berlusconi, George W. Bush und Christoph Blocher gemeinsam? Sie alle sind heute politisch weg vom Fenster und haben als Exekutiv-Mitglied versagt. Berlusconi und Bush haben ihre Länder massiv heruntergewirtschafte​t. Blocher wurde vom Schweizer Parlament zum Glück rechtzeitig abgewählt.

 

Italie​n: Tiefes Wirtschaftswachstum und hohe Verschuldung

Italien​ ist der einzige EU-Staat, der seit Einführung des EU-Binnenmarktes ein tieferes Wirtschaftswachstum pro Kopf aufweist als die Schweiz. Damit hatte Italien von allen EU-Staaten das mit Abstand tiefste Wirtschaftswachstum.

 

 

Siehe hierzu auch:

http://schlemi​hlsblog.wordpress.com​/2011/10/03/eu-staate​n-sind-wirtschaftlich​-erfolgreicher-als-di​e-schweiz/

http://ww​w.vimentis.ch/d/dialo​g/readarticle/eu-staa​ten-sind-wirtschaftli​ch-erfolgreicher-als-​die-schweiz/

 

Obam​a muss Bush-Misswirtschaft ausbügeln

Genau so schlecht ist der Leistungsausweis von George W. Bush in den USA. Sein Nachfolger Obama muss nun versuchen das Debakel, dass Bush angerichtet hat einigermassen in den Griff zu bekommen. 

 

Bloche​r demokratisch abgewählt

Auch der Leistungsausweis von Christoph Blocher war äusserst schlecht. Das Parlament hat erkannt, dass es ein grober Fehler war, Blocher zu wählen und hat diesen 4 Jahre später demokratisch und in Sinne des Volkes und im Interesse des Landes abgewählt. Immer noch​ tauchen neue Schäden auf, die Blocher während seiner Amtszeit verursacht hat. Der neuste: Die tausenden von widerrechtlich nicht behandelten Asylgesuche.

 

Fazi​t: Rechtspopulisten sind für Exekutiv-Aufgaben völlig ungeeignet. Zudem fällt auf, dass unter rechtkonservativen Regierungen der Staatshaushalt besonders häufig aus dem Ruder läuft!

 

 

Themenb​ezogene und sachliche Kommentare erwünscht

Wie den zahlreichen Kommentaren zu meinen anderen Blog-Artikeln zu entnehmen ist, lasse ich alle sachlichen und themenbezogenen Kommentare zu. Alle beleidigenden, nicht themenbesogenen Kommentare werden konsquent gelöscht. Das gilt auch für Kommentare, die klare unbegründete Falschaussagen enthalten (z.B. die EU sei eine Diktatur).

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Das Versagen der Rechtspopulisten
  • November 17, 2011

    Sie ziehen die richtigen Schlüsse, Herr Lohmann:

    1. Rechtspopulisten gelingt es zwar immer wieder durch Sündenbockpolitik Wähleranteile zu gewinnen. Wenn es aber dann darum geht, Exekutiv-Verantwortun​g zu übernehmen, dann versagen sie, da sie eben keine lösungsoreintierte Politik betreiben. Irgendwann merkt das die Bevölkerung und wählt sie wieder ab.

    2. Es ist tatsächlich so, dass sich gerade rechtskonservative oder rechtspopulistische Regierungen massiv verschulden: Reagan und Bush Senior haben die USA massiv verschuldet, Clinton hat den Staatshaushalt wieder in Ordnung gebracht, Bush Junior hat die USA in die nächste Schuldenkrise geführt. Und jetzt Berlusconi in Italien.

    3. Auch in der Schweiz sind es die links dominierten Städte, die die SVP-regierten Landgemeinden subventionieren! Viele ländlichen, SVP-dominierten Gemeinden finanzieren rund 50% ihrer Einnahmen aus dem kantonsinternen Finanzausgleich!

    Kommentar melden
    • April 14, 2019

      “Auch in der Schweiz sind es die links dominierten Städte, die die SVP-regierten Landgemeinden subventionieren!”

      ​Manchmal finde ich in den Blogs auch Beispiele für Linkspopulismus. Dieser Satz gehört dazu, Herr Schlemihl.

      Kommentar melden
  • November 19, 2011

    “Zudem fällt auf, dass unter rechtkonservativen Regierungen der Staatshaushalt besonders häufig aus dem Ruder läuft!” – genau, wie z.B. in Basel und Bern. Aber halt – wer regiert nochmals diese beiden Gemeinden, hmmm ?

    Obama muss Bush Misswirtschaft ausbügeln. Herr Lohmann, sagt Ihnen diese Zahl etwas: USD 15’000’000’000’00​0 ? Unter Bush (auch nicht mein Idol…) haben sich die Schulden in 4 Jahren um ca 50% erhöht. Unter Obama in 2 Jahren von 10 Bio auf 15 Bio – ich glaube es braucht keinen Taschenrechner für die Hochrechnung, oder ?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wer auch nur die geringste Ahnung von Politik hat, der weiss, dass Misswirtschaft von Regierungen sich erst 2-3 Jahre später auswirken!

      Die Ausgaben, die jetzt das US-Budget derart massiv belasten, wurden vor allem unter der Regierung Bush beschlossen (Militäreinsätze in Afghanistan und Irak,…)!

      Auch Clinton brauchte Jahre um den massiv negativen Staatshaushalt der Herren Reagan und Bush Senior wieder ins Lot zu bringen!

      Zudem hat Obama heute das Problem, dass ihm die republikanische Mehrheit im Parlament jegliche Sanierungsmassnahmen zu sabotieren versucht.

      Kommentar melden
  • November 20, 2011

    “”””” Rechtspopulisten sind für Exekutiv-Aufgaben völlig ungeeignet. Zudem fällt auf, dass unter rechtkonservativen Regierungen der Staatshaushalt besonders häufig aus dem Ruder läuft””””””????​??????????

    Sie meinen Wohl Links???!!!!!

    Kommentar melden
  • November 23, 2011

    Es ist billig, doof und demagogisch Blocher mit Berlusconi zu vergleichen.

    Ausse​rdem weiss jeder im Lande, dass Blocher im Bundesrat wegen massivstem Mobbing abgewählt wurde! Der Mobber feiert sich heute mit einem Buch, wäre das im Arbeitsleben und nicht in der Politik passiert wäre dies ein Fall für die Gerichte!

    Die Abwahl Blochers war mit Sicherheit nicht im Sinne des Volkes und für das Land eine Katastrophe, wenn man bedenkt wie Widmer im Migrationsamt gewütet hat und dies bis heute faktisch gelähmt ist!
    Darum hat man die Migration nicht im Griff und vergewaltigt Kantone und Gemeinden, siehe Bettwil!

    Würde Links-Grün alleine regieren währen wir mit Sicherheit auch Griechenland. Zum Glück ist hier das Volk der Souverän.

    Kommentar melden
    • April 15, 2019

      Herr Grimm, jede Zeile Ihres oben stehenden Kommentars trieft vor Rechtspopulismus. Ich erlaube mir, ihn ganz in meine Sammlung aufzunehmen. Vielen Dank.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es braucht im Bundesrat keinen Christoph Blocher. Am Schluss ist es sowieso das Parlament, das den Ton angibt.

      Das hätte auf die länge auch nie funktioniert. Nicht wegen CB, sondern wegen der anderen 6. Man ist sich gewohnt im Kuschelkurs die entsprechende Politik zu machen. Das Prinzip hat schon gar keine Argumentationen zwischen den Räten zugelassen. Man solle sich anständig benehmen – was im BR-Deutsch heisst: wiedersprich mir nicht ! Das war für CB natürlich ein rotes Tuch.

      Wenn CB im Bundesrat, dann müssten die anderen 6 vom ähnlichen Kaliber der anderen Parteien sein. Alle BR sind nur Marionetten der entsprechenden Partei. Also nur Beta oder sogar Omega Politiker der Partei. Das koppelt sich schlecht mit einem “Alphatier” wie Christoph Blocher.

      Was passiert wenn Links/Grün alleine regiert sieht man an hervorragend an Bern und Basel.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke, dass man den Schmarozervorwurf nicht parieren darf!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Grimm, Sie dürfen den Schmarotzer-Vorwurf parieren.

      Allerdin​gs dulde ich keine völlig abwegigen “Herrenrassen”- und Nazi-Vergleiche!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Grimm,

      Sie sollten endlich zur Kenntnis nehmen, dass Herr Blocher demokratisch abgewählt wurde!

      Und nochmals: Gerade die rot-grün regierten Städte sind unsere Wirtschaftsmotoren, die die mehrheitlich ineffizienten Landregionen subventionieren!

      Kommentar melden
  • Dezember 16, 2011

    Sie haben, sehr geehrter Herr Lohmann. offensichtlich ein Problem mit der SVP. Das führt bei Ihnen zu den absurdesten Vergleichen. Nur weiter so. Ich amüsierte mich gerne.

    Kommentar melden
  • Januar 26, 2012

    Mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban haben wir bereits das nächste Beispiel für einen Rechtspopulisten, der sein Land herunterwirtschaftet.​

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      von Schlemihl können wir gar nichts anderes erwarte, als dass er Herrn Blocher mit irgendwelchen Menschen vergleicht, die in ihrer undemokratischen Haltung eben Herrn Blocher nicht gleichen.

      Kommentar melden
  • Januar 26, 2012

    Von den 5 PIIGS-Pleiteregierung​en sind aber 3 von der Sozialistischen Partei (Portugal, Spanien, Griechenland)…

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      1. Spanien und Portugal stehen betreffend Verschuldung wesentlich besser da als das von Berlusconi heruntergewirtschafte​te Italien!

      2. In Griechenland war der Sozialist Papandreou erst seit Ende 2009 im Amt. Vorher hatte Griechenland während fast 6 Jahren eine konservative Regierung. Die grossen Probleme haben sich während dieser Zeit angesammelt. Zudem wurden in dieser Zeit auch falsche Angaben über die Verschuldung gemacht!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      1. Liegt das Problem in Griechenland an der Mentalität der Leute und nicht unbedingt an einer Partei! Die Sozialisten haben nur noch alles schlimmer gemacht und haben gar nichts verändert vor der Krise, bis dann die Krise da war! Aber da war es zu spät! Billige Polemik dann immer alle Schuld auf Andere zu lenken!!

      2. Sollte Herr Lohmann auch erzählen, dass Spanien im Vergleich zu Italien eine weitaus höhere Arbeitslosenquote hat!! Die Sozialisten haben nun doch 7 Jahre lang Spanien regiert und das Land heruntergewirtschafte​t! Die konservative Regierung ist da erst seit 1 Monat an der Macht! Eine geringere Verschuldung Spaniens ist das eine, die andere Kehrseite der Medaille sind die 22% Arbeitslosen in Spanien, in der EU die höchste Quote!

      Auch Portugal und Griechenland haben in % mehr Arbeitslose als Italien!!

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)
  1. Finanzen & Steuern
OECD-Mindeststeuer: Mehreinnahmen gehören den heute steuergünstigen Kantonen. Die Zuweisung von Mehreinnahmen an den Bund führt faktisch zu einer materiellen Teilharmonisierung der Gewinnsteuern. Die Einführung der Mindeststeuer ist nicht für eine weitere innerstaatliche Umverteilung zu missbrauchen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu