1. Sicherheit & Kriminalität

Der Gripen, das Kampfflugzeug der nächsten Generation

Der GRI­PEN E, das Kampf­flug­zeug der nächsten Ge­ne­ra­ti­on.

Die SPS, und ihre VertreterInnen im Parlament, darunter Frau Evi Allemann, Frau Chantal Galladé, Herr Christian Levrat und andere, die sich eigentlich auch für die längerfristige Sicherheit der Schweiz und ihrer Frauen, Männer und Kinder einsetzen müssten, lehnen die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge ab. 

In einem längeren Artikel vom 24. März in der seit 1916 bestehenden, weltweit hochangesehenen amerikanischen Fachzeitschrift Aviation Week & Space Technology, wird die Frage beantwortet, ob der Neue Gripen E die Zukunft der Kampfflugzeuge darstelle.

Is Saab’s New Gripen The Future of Fighters?

Dann wird erläutert, warum er das wahrscheinlich wegen seiner technischen und finanziellen Vorteile wird: Seine auf umfassende Aufgaben ausgelegte Software, mit hyper-modernen Sensoren, Situationsanalysesoft​ware und Freund-Feind Erkennungssystem, das sich als erstes seiner Art auf Gallium-Nitrid Technologie stütze. Obschon er als kleines Kampfflugzeug konzipiert sei, könne er ein relativ grosses Gewicht an Waffen tragen. Schliesslich sei er angesichts der ins unermessliche steigenden Kosten neuer Kampfflugzeuge, bewusst so konzipiert worden, dass er sowohl in der Entwicklung, Anschaffung wie auch im Betrieb sehr günstig sei. Zum Schluss meint der Autor noch, falls er erfolgreich werde, könne es sich niemand leisten, die daraus zu ziehenden Lehren nicht zur Kenntnis zu nehmen.

Gotthard Frick, Bottmingen

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Der Gripen, das Kampfflugzeug der nächsten Generation
  • Mai 4, 2014

    Freund-Feind-Erkennun​g, allerdings gesteuert von einer fremden Macht! Das ist heute schon mal klar.

    Kommentar melden
  • Mai 4, 2014

    Herr Frick: wie ich gesehen habe ist es ihnen jetzt möglich Kommentare als Antwort zu schreiben (wie sie sagten ging das vorher nicht). Folgend mein böser Kommentar was sie über den Gripen schreiben:

    Ich muss sie darauf hinweisen dass der Gripen Hersteller Saab weltweit der kleinste Hersteller von Kampfflugzeugen ist, dementsprechend auch finanziell eher schwach. Das System beruht darauf viele technologische Versprechungen zu machen, viele Vorbestellungen hereinzuholen und erst dann das Zeugs zu entwickeln. Kann jederzeit schief gehen wenn zuwenig Vorbestellungen dann wird nichts gemacht von Seiten Gripen/Saab.

    Sie loben den Gripen in den Himmel weil da ein Public Relation – Artikel http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Öffentlichkei​tsarbeit geschrieben wurde — Is Saab’s New Gripen The Future of Fighters ? —
    http://aviationweek​.com/awin/saab-s-new-​gripen-future-fighter​s
    das ist reine Werbung – vom Hersteller finanziert.

    Zudem wird von ihnen und auch im Artikel die Technologie völlig falsch dargestellt.
    Die Gallium-Nitrid Technologie (das wird im Radar-System eingesetzt; der Gripen E soll das AESA-Radar verwenden http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Active_Electr​onically_Scanned_Arra​y

    diese Technologie ist nichts neues und wird im Eurofighter schon lange !!!!!! seit etwa 2006 !!! eingesetzt und ist somit erprobt.
    siehe http://www.airpower.a​t/news06/0922_captor-​e/

    Typischer Public Relation Artikel also des Hersteller Gripen den sie da zitieren. Alles reine Show-Darstellung.

    ​Ein Eurofighter holt 100 Gripen D/E vom Himmel runter in einem Wisch. Das ist die Realität.
    Dazu sind unsere Schönwetter-Piloten angeblich Vollprofis im Schönwetterfliegen aber ungeeignet. Die Piloten für den Eurofigther müssen eine Stufe mehr leisten als für herkömmliche Flieger.

    Kommentar melden
  • Mai 4, 2014

    Die drei namentlich genannten Parlamentarier kämpften bei der
    Waffenverbots-In​itiative bekanntlich an vorderster Front, um
    uns gänzlich zu entwaffnen. Frau Galladé verstieg sich dabei
    sogar noch darein, zwecks blosser Unterstreichung ihrer schwach-
    sinnigen Argumentation ihrem suizidären Vater ein nationales
    Denkmal als Déséquilibré zu setzen. Die übrigen – ihre Partei-
    kollegen – schmiegen sich aus reinem Selbsterhaltungstrieb​ der
    mehrheitlichen Ansicht der sozialdemokratischen Elite an, nur um
    von letzteren weiterhin für ihre diversen Ämter portiert zu werden.
    Ihre grundsätzliche Gegnerschaft zur moderaten Modernisierung
    unserer Luftwaffe ist rein ideologischer Natur und eigentlich nur
    ihrer egoistischen Triebfeder dienlich. Diesen Leuten sachliche
    Argumente plausibel machen zu wollen ist daher ein zweckloser
    Versuch am untauglichen Objekt

    Es ist bedauerlich, dass mein Co-Kommentator, Herr Heinz Kremsner,
    eine offensichtliche Autorität in Militäraviatik, nicht von unserem
    Verteidigung​sministerium herbeigezogen worden ist; er hätte
    natürlich mit Leichtigkeit dem bundeseigenen und völlig stümperhaften
    Evaluationsgremium aufzeigen können, wo es mit der richtigen
    Beschaffung unserer Militärflugzeuge lang geht.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Der von Ihnen, Herr Gassman, erwähnte Militäraviatik-Expert​e ist wahrscheinlich schon bei der Berater-Evaluation geflogen. …raus.

      Kommentar melden
  • Mai 4, 2014

    Ja so, wieder so eine Faktannahme von Ihnen, Herr Barner. Oder wollen Sie allenfalls darlegen, das MH 375 fremdgesteuert wurde oder die 9/11 Maschinen auch?

    Nachweis? Oder sind nun alle Boingflugzeuge eine Fremdsteuerplattfrom des NSA? Wo sind Ihre Beweise?

    Dass eine solche Möglichkeit bestehen könnte, mag möglicherweise sein. Aber sogar Tarnkappenbomber wurden schon vom Himmel geholt. Also, wo sind Ihre ‘fremde Macht’ Einflüsse? Hmmm?

    In der Konsequenz würde das doch bedeuten, dass alle Ferienflugreisende nun erhebliche Konsquenzen befürchten müssen, weil z. B. Flüge nach Mallorca nach Miami umgeleitet würden? Ist das nun ausgeflogen oder NSA ausgetobt?

    Ja, und was machen dann die Eruofighter und die franz. Jets? Man kann wirklich alles überall hineinargumentieren! Und die Pilatusflieger sind nun auch noch fremdgesteuert??

    Kommentar melden
  • Mai 4, 2014

    Nachtrag für Herrn Barner:

    Es gibt bisher einen einzigen Fall, der im April durch die Presse ging: Der US Zerstörer Donald Cook wurde im Schwarze Meer von von einer russischen Militärmaschine 12 mal umrundet. Die Maschine war unbewaffnet, hat aber das allerneueste Raketensystem der Amis lahm gelegt.

    Kalter Krieg im Schwarzen Meer: USA kassieren … – IKNews
    http://www.iknews.de​/…/kalter-krieg-im-​schwarzen-meer-usa-ka​ssieren-katastr…‎
    ​22.04.2014 – Eigentlich war der amerikanische Zerstörer USS Donald Cook zur Einschüchterung ins Schwarze Meer geschickt worden. Das Ergebnis dieser …

    Beim Gripen geht es aber nicht um die schweizer Bodenseeflotte samt Tiefsee U-Booten!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach, den Herrn Selk gibt es auch noch? Namen gewechselt? Spuren verwedeln? Immer noch die gleiche alte Leier, SVP ist gut, alles Welt dagegen schlecht….

      Kommentar melden
  • Mai 4, 2014

    Es ist doch einfach Fakt, dass folgende Gruppen und Personen für die Abschaffung der Armee oder gegen Flugzeuge sind:
    – GsoA, wie der Name es sagt
    – SPS, nachzulesen im Parteiprogramm von Fr Allemann, Hr Levrat etc
    – unterlegene der Evaluation und deren Sympathisanten
    – andere nicht namentlich erwähnt

    Jeder Flugzeugkauf wird zur Abschaffung oder zumindest Schwächung der Armee instrumentalisiert.
    Das sind die Fakten und nicht die technischen Details die jeweils geltend gemacht werden.

    Eine GsoA die gegen den FA-18 kämpfte, war ein offener legitimer Versuch.
    Im Gegenzug die aktuelle Diskussion, bei der die Führungsriege der SPS und die anderen feinfach eine verlogene Diskussion führen. Man will den Kapitalismus überwinden, die Armee schwächen / abschaffen und einem utopischen Weltverständnis nachträumen.
    Kann nur Gute Nacht dazu sagen.

    Kommentar melden
  • Mai 5, 2014
  • Mai 7, 2014

    Ja zum Gripen, was denn sonst?

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Das Bankkundengeheimnis ist staatspolitisch verwerflich! Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen, wenn nicht über die Banken? Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu