Ich war etwas ir­ri­tiert, als ich so­wohl bei Pla­ka­ten der FDP, wie der SVP das Wort “Frei­heit” sah. Wel­che Art von “Frei­heit” mei­nen sie wohl?

Beide Parteien engagieren sich “für eine freie Schweiz!”. Die FDP vermutlich eher für eine “freie Wirtschaft”, die SVP für eine freie Schweiz durch Abgrenzung.

Damit wir in Zukunft eine gemeinsame und friedvolle Freiheit leben können, braucht es aus meiner Sicht folgende 4 Punkte der Freiheit:

1. Die Freiheit auf Leben

2. Die Freiheit auf Bewegung

3. Die Freiheit auf Lernen

4. Die Freiheit der Natur

Die grösste Schwierigkeit bei der Umsetzung der 4 Freiheiten besteht darin, sie nicht nur für sich in Anspruch zu nehmen, sondern sie auch allen anderen zu gewähren.

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Die 4 Punkte der Freiheit
  • August 31, 2015

    Freiheit beginnt im Kopf und nicht an solchen fixen Punkten die Sie aufzählen.

    Kommentar melden
  • August 31, 2015

    Inwiefern widerspricht eine “Freiheit für die Wirtschaft” einer “Freiheit für die Schweiz”?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      In dem Moment, wo Freiheit für die Wirtschaft bedeutet, dass es legitim ist sich dem Kollektiv zu entziehen und keine Verantwortung für die Konsequenzen wirtschaftlicher Freiheit zu übernehmen.
      Gemäss Bundesverfassung trägt die private Wirtschaft in erster LInie zur Wohlfahr und Sicherheit der Bevölkerung bei und nicht für Einzelinteressen.(sie​he Art. 94).

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie beziehen sich auf Artikel 94 der Bundesverfassung? Meiner Meinung nach haben Sie da was falsch verstanden.

      Artike​l 94 Absatz 1 und 2 lauten wie folgt:

      “Bund und Kantone halten sich an den Grundsatz der Wirtschaftsfreiheit.

      Sie wahren die Interessen der schweizerischen Gesamtwirtschaft und tragen mit der privaten Wirtschaft zur Wohlfahrt und zur wirtschaftlichen Sicherheit der Bevölkerung bei.”

      Es geht in diesem Artikel um Verpflichtungen des Bundes und der Kantone, NICHT der Privatwirtschaft. Von “in erster Linie” steht dort überhaupt nichts, von “kollektiven vor Einzelinteressen” auch nichts. Die Bundesverfassung geht einfach davon aus das eine florierende private Wirtschaft zu Wohlstand und wirtschaftlicher Sicherheit der Bevölkerung beiträgt. Was ja auch so ist.

      Es ist überhaupt nichts verwerfliches dabei wenn ein Unternehmer, von denen viele mit viel persönlichen Opfern und viel Risiko ihr Unternehmen aufgebaut haben, seine Hauptverpflichtung nicht “in erster Linie” darin sieht das es seinen Angestellten gut geht.

      Kommentar melden
  • August 31, 2015

    @ Beat Stroo,

    Die Freiheit des Einzelnen hört spätestens da auf,
    wo die Freiheit eines anderen Mitmenschen begrenzt, ja beschnitten wird.

    Kommentar melden
  • September 4, 2015

    Herr Stroo, heissen Sie wirklich so? Egal: Sie haben noch zwei wichtige Freiheiten vergessen, “Die grosse Freiheit” und “Die kleine Freiheit” in St. Pauli. -:)

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu