1. Umwelt, Klima & Energie

Die Energiewende schafft Perspektiven

Der Bun­des­rat hat eben ein ers­tes Mass­nah­men­pa­ket für den schritt­wei­sen Umbau der schwei­ze­ri­schen Ener­gie­ver­sor­gung​ in die Ver­nehm­las­sung ge­schickt. Damit will er den Ener­gie- und Strom­ver­brauch pro Per­son sen­ken, den An­teil fos­si­ler Ener­gie re­du­zie­ren und die Atom­kraft durch Ef­fi­zi­enz­ge­winne​ und den Zubau er­neu­er­ba­rer Ener­gie er­set­zen. Dazu bei­tra­gen sol­len ra­sche­re, ein­fa­chere Ver­fah­ren sowie die Mo­der­ni­sie­rung und der Aus­bau der Strom­net­ze.  Die Neu­aus­rich­tung der Ener­gie­po­li­tik mit dem Aus­stieg aus der Atom­ener­gie ist ein längst fälliger Schritt und eine grosse Chan­ce.   Bereits heute sind in der Schweiz zahl­rei­che Un­ter­neh­men aus allen Bran­chen in der Ent­wick­lung und Her­stel­lung von Clean­tech-­Pro­duk­t​en und  – Dienst­leis­tun­gen tätig. Sau­bere Tech­no­lo­gien sind ein be­deu­ten­der Wirt­schafts­fak­tor in der Schweiz. Die Un­ter­neh­men er­wirt­schaf­ten eine Bruttowertschöpfung von rund 20 Mil­li­ar­den Fran­ken. Schätzungsweise sind der­zeit rund 160‘000 Per­so­nen in die­sem Be­reich tätig. Heute um­fasst swisscleantech ca. 150 Fir­men un­ter­schied­lichs­t​er Bran­chen und Grössen. In die­sem Seg­ment  kann sich der Kan­ton Aar­gau, der so­wohl als Fach­hoch­schul­stand​­ort als auch mit dem in­ter­na­tio­nal re­nom­mier­ten Paul Scher­rer In­sti­tut in Würenlingen über beste Bil­dungs- und For­schungs­in­sti­tu​te verfügt, als tech­no­lo­gisch führend eta­blie­ren. Re­gie­rungs­rat und Wirt­schafts­mi­nis­t​er Urs Hof­mann  hat in sei­ner Hightech-Strategie vier Schwer­punkte de­fi­niert, wie sich der Hight­ech-­Kan­ton Aar­gau ent­wi­ckeln soll: Aus­bau der Hight­ech-­For­schung​, Förderung von Hight­ech-A­rea­len, Gründung eines Hight­ech-­Zen­trums und verstärkte Hight­ech-­Ko­ope­ra­​ti­on. Der Re­gie­rungs­rat und der Grosse Rat haben diese Stra­te­gie und eine In­ves­ti­tion von 38 Mil­lio­nen Fran­ken gut ge­heis­sen. Neue Tech­no­lo­gien – auch in der Ener­gieb­ran­che – sind  das Kernstück des Hight­ech-­Kan­tons Aar­gau. Ziel ist es, den Kan­ton an der Spitze der Schweiz zu po­si­tio­nie­ren. In­no­va­tive Schwei­zer Un­ter­neh­men er­war­tet ein rie­si­ges Markt­po­ten­zi­al. Um diese grosse wirt­schaft­li­che und po­li­ti­sche Chance zu nut­zen, ist eine kon­se­quente Vorwärtsstrategie, wie sie der Bun­des­rat in sei­nen Ener­gie­per­spek­ti­​ven 2050 an­strebt, rich­tig.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Die Energiewende schafft Perspektiven
  • September 30, 2012

    Was nützen all diese Ideen. Schlussendlich steht da, der Bundesrat möchte damit den Ener­gie- und Strom­ver­brauch pro Per­son reduzieren. Damit wird aber der Energieverbrauch der Schweiz noch nicht reduziert. Und man kann leider noch nicht daran denken, z.B. AKWs abzustellen. Da all diese Einsparungnen durch das Bevölkerungswachstum in der Schweiz wieder aufgefressen werden. Der Bundesrat soll doch endlich mal ehrlich und ganz klar aufzeigen wie er die energetische Zukunft der Schweiz sieht. Dabei müssen alle Komponenten realistisch dargelegt werden. Dann hat die Bevolkerung die Wahl, den für sie richtigen Weg zu wählen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
NEIN zum neuen Stromgesetz: Es garantiert keine sichere, keine zuverlässige und keine kostengünstige Energie. Es braucht für jedes Windkraftwerk noch ein anderes Kraftwerk, das zuverlässig Strom liefert. Oder Speicherseen beziehungsweise riesige Batterien, die es noch gar nicht gibt. Mit den Sonnenkollektoren ist es ähnlich.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. JA zur Kostenbremse-Initiative: Es gibt viele Hebel! Die Kostenbremse funktioniert wie die bewährte Schuldenbremse des Bundes. Steigen die Gesundheitskosten jährlich…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu