Die EU hat keine ge­mein­same Po­li­tik, es ist eine wirt­schaft­li­che Union und keine po­li­ti­sche. Zudem ist die EU nicht de­mo­kra­tisch. Es hat kein voll­wer­ti­ges Par­la­ment, kein Zwei­kam­mern­sys­tem​, kein In­itia­tivrecht, das Par­la­ment darf zu den Vorschlägen der Mi­nis­ter nur ja oder nein sagen…

 
Noch schlimmer ist, dass oft versucht wird, nationale Entscheide die demokratisch gefasst wurden, über die EU undemokratisch wieder um zu stossen.
 
Also die EU ist weder Fisch noch Vogel. Das ist gefährlich, weil so unkontrolliert Wildwuchs geschieht, jeder macht was er will, es Benachteiligungen ergibt…
 
Was heraus kommt ist unter anderem solches:
 

http://i​nfo.kopp-verlag.de/hi​ntergruende/deutschla​nd/udo-ulfkotte/europ​a-soll-mal-wieder-jud​enfrei-werden.html

 
 
 ​
 
 
 
 

Ist das, das Friedensprojekt? Schwächen der EU werden aufgezeigt und die EU, so wie Sie heute ist, lässt Antisemitismus zu. Juden werden in Europa wieder verfolgt und müssen um ihr Leben fürchten. Die EU hat nicht die Möglichkeit dies zu verhindern. Im Gegenteil, weil die EU weder demokratisch ist, noch ein vernünftiges Parlament hat, weder Initiativrecht und Gewaltentrennung, kommt auch nicht das Gefühl von Einheit auf. Auswirkung z.B. der Deutsche kommt sich geschröpft vor, der Grieche unterdrückt…

Schad​e, wenn man dermassen Angst vor Machtverlust hat, dass man Demokratie verhindern muss, dann rauft sich keine Einheit zusammen. Das Schlimmste ist Ohnmacht und wenn das Volk das Gefühl hat, den Bürokraten ausgeliefert zu sein.
 
So ist das Projekt EU zum Scheitern verurteilt.
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Die EU ein Friedensprojekt?

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Aussenpolitik
Trump wird von den Mainstream-Medien verteufelt. Die Mainstream-Medien auf der ganzen Welt verteufeln Trump als Undemokraten und als Gefahr für die Welt. Eine grosse Partei und ihren Anführer so dermassen in eine Ecke zu stellen, ist aber ebenfalls undemokratisch. Ähnliches passiert bei uns mit der SVP und ihren Protagonist:innen.
  1. Bildung & Forschung
Ausländische Studierende: Schluss mit hohen Subventionen Der ETH-Rat will nun die Gebühren an den technischen Hochschulen für ausländische Studierende verdreifachen. Gut so: Dieser Entscheid geht in die richtige Richtung. Aber der neue ETH-Tarif für ausländische Student:innen liegt immer noch ein Mehrfaches unter jenem von vergleichbaren Eliteschulen wie Oxford.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu