1. Sonstiges

Die Gutmenschen und das Gutmenschentum sind an allem schuld!

Das Gutmenschentum ist schuld daran, dass wir heute sind was wir sind: Wir sind die Freie Westliche Welt, die Hochkultur des Abendlandes. Unsere „Westlichen Werte“ sind unsere wirkungsvollste Geheimwaffe im Kampf um die Vormachtstellung der Kulturen.

Vor zweitausend Jahren hat Einer gepredigt, Du sollest Gott und „deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden“. Nächstenliebe: Gutemenschentum pur. Wer hätte damals geglaubt, dass sich dereinst die erfolgreichste Kultur der letzten zweitausend Jahre im Kern auf solche Werte stützen könnte?

Die grössten Kirchtürme wurden im Mittelalter darauf erbaut. Die schlimmsten Kriege haben wir untereinander in Ihrem Namen ausgefochten, bis wir beschlossen, dass die Frage nach der Gottesliebe jeder individuell entscheiden, die Ideale der Nächstenliebe hingegen eine geeignete Richtschnur für den sozialen Zusammenhalt unsrer Kultur bleiben dürfe.

Die ersten westlichen Demokratien wurden mit den im Kern zutiefst christlichen Idealen „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ aufgeladen – und wurden so zum absolut durchschlagenden Erfolgsmodell! In den nennenswerten heutigen europäischen Verfassungen steckt das Zeug drin:

„… gründet sich die Union auf die unteilbaren und universellen Werte der Würde des Menschen, der

Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität …“

„…gewiss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen…“

„Mens​​chenrechte, Freiheit, Gleichheit und Solidarität“ sind eben nicht (französisch-) revolutionärer Schwachsinn, weltfremde 68-er-Romantik oder naives Gutmenschentum – sondern schlicht unsere soliden Grundfesten.

„Mensc​​henrechte, Freiheit, Gleichheit und Solidarität“ sind auch keine blossen Schönwetter-Ideologie​​n: Schliesslich wurden damit im letzten Jahrhundert zwei Weltkriege gewonnen und die übelsten Diktatoren der Welt damit besiegt. Sogar die weltweite wirtschaftliche Vormachtstellung wurde damit errungen. Jeder Hinterhof-Despot kann zwar diktatorisch regieren – er scheitert aber letztlich daran, dass ihn die Unterdrückten eines Tage in den Rücken schiessen werden. Ein Diktator kann zwar regieren – er vermag aber nicht die Menschen zu motivieren.

Das Konzept der Waffe ist simpel. Weil sie jedem Einzelnen von uns individuelle Entfaltung, persönlichen Wohlstand, Rechtssicherheit und ein soziales Sicherheitsnetz ermöglicht, sind auch die allermeisten bereit, etwas dafür zu tun. Es ist eine Frage der Balance: Solange alle viel zu gewinnen haben funktioniert das prächtig. Es müssen nicht alle gleich viel profitieren, aber profitieren müssen eben doch alle.

Genau dies ist der Deal, der uns so stark gemacht hat: individuell maximal profitieren können und gleichzeitig genug Sicherheit haben um auch mal etwas zu wagen.

Das ist echte Power. Alle Welt beneidet uns um diesen Erfolg. Die Geheimwaffe „Gutmenschentum“ ist nicht mit Gold aufzuwiegen!

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Die Gutmenschen und das Gutmenschentum sind an allem schuld!
  • Januar 28, 2016

    @ A. Michel,

    Sie schreiben;

    “Alle Welt beneidet uns um diesen Erfolg. Die Geheimwaffe „Gutmenschentum“ ist nicht mit Gold aufzuwiegen !”

    Unter “Gutmenschentum” werden doch heute allgemein diejenigen benannt, welche Verbrecher, Schwerkriminelle, auch kleinere Ganoven nicht mehr adäquat disziplinieren und bestrafen.
    Oder haben Sie das alles als Persiflage geschrieben ?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Hottinger
      Ich kenne persönlich jetzt Keinen, der Verbrecher, Schwerkriminelle und kleinere Ganoven nicht adäquat disziplinieren und bestrafen möchte. Ich kenne hingegen eine Menge Leute, die mir oder Gleichgesinnten ebendies regelmässig unterstellen. Aber ich muss ja nicht jeden dahergeredeten Schwachsinn persönlich auf mich nehmen – sonst bekäme ich massiv Übergewicht.

      Hingegen habe ich (wie übrigens auch Sie in einigen Ihrer Kommentare) immer öfter den Eindruck, dass unsere Gesellschaft immer mehr auseinanderdriftet und sich kaum mehr auf ihre gemeinsamen Wurzeln und Werte besinnt.

      Und genau in Ihren Worten erkenne ich ihn wieder: Den Spaltpilz, der diejenigen Werte zersetzt für den unsere Grossväter das Vaterland im Aktivdienst gegen die menschenverachtende Diktatur im Norden verteidigt haben und den die Gründer der modernen Eidgenossenschaft nach langem Ringen endlich überwunden haben.

      Niemand verlangt von uns, das Straftaten ungesühnt bleiben. Aber ganz viele finden es plötzlich schick, dass wir unsere tiefsten Grundwerte nicht mehr ganz so ernst nehmen sollen und getrost auch etwas aushöhlen dürfen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Eine ganz andere Frage an Sie habe ich noch, Herr Hottinger: Wie müsste ich den Text denn umschreiben, damit er die Persiflage abgibt, die Sie wohl schenkelklopfend gutgeheissen hätten? Ist im Grunde ja ein origineller Gedanke…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Lieber Herr Michel,

      1. Mit einigen Passagen anerkenne ich deren Richtigkeit, z.B. dass wir unsere demokratische, ordentlich Schweiz unbedingt erhalten müssen, bevor sie von Macht gierigen (EU-Befürworter) & Schwerkriminellen ganz geschlissen wird.

      2. Gelinde gesagt finde ich es aber gar nicht nett, nicht fair, wenn Sie den DSI Befürwortern/Innen unter leichtsinnig unterstellen, dass sie alle etwas mit dem bösen Nachbarn im II. Weltkrieg etwas gemeinsam haben, also Nazis seien. Eine klare Verleumdung & Diffamierung.

      3. Was ich auch nicht verstehen kann, dass diese ständige, energische Protegierung der Schwer-Kriminellen i.d. Schweiz recht massiv erfolgt. Man wirft den Befürwortern laufen Lügen vor. Dieses leichtfertige Zügel schleiffen lassen, dies hat doch erst gerade diese beiden diesbezüglichen Initiativen provoziert, eben dass nun genau bezeichnete Kriminelle endlich des Landes verwiesen werden – m ü s s e n -.

      4. Denken Sie doch mal nach, 70 % der Gefängnisse sind von ausländischen Kriminellen gefüllt, und die Gegner der DSI verteidigen weiter diese Kriminellen.
      Ich finde dies eine bedenkliche Einstellung, weil die zunehmende Schwerkriminalität, die direkt demokratische Schweiz, von unseren Vorfahren mit Fleiss und mit Schweiss aufgebaut, so wieder sehr leichtsinnig und unbedacht immer mehr und mehr wieder schleisst.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie sind der Einzige, der hier von Schwerkriminellen, von energischer Protegierung oder von der DSI spricht. Ich spreche von den Grundwerten unserer Verfassung und unserer Gesellschaft – von unserer Kraft.

      Der DSI liegt einerseits Menschenverachtung und andererseits Verunsicherung zugrunde. Die Verunsicherung akzeptiere ich zwar, doch lasse ich sie nicht als Entschuldigung für eine hilflose Scheinlösung gelten.

      Die Menschenverachtung bekämpfe ich; sogar wenn sie dies unfair finden sollte. Ich bin tatsächlich nicht sehr nett zu Menschen, die unsere Werte mit Füssen treten. Sind Sie das etwa?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ A. Michel,

      Wieso sind Sie dann nett zu Menschen-Verachter, die unsere Werte der toleranten (Schweiz hat am meisten Ausänderanteil) religiös multikulturellen Gesellschaft, durch unhaltbare Kriminalität einer Minderheit, ständig mit Füssen zertrampeln.

      Wir müssen diese unsere humane Kultur doch endlich beschützen, nicht diese durch schwerst Kriminelle zertreten lassen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ A. Michel,

      1. Unsere Werte sind bereits genügend in unserer Bundesverfassung verankert.

      2. Sie nennen es “Menschenverachtung” wenn schwere Straftäter, kleinere erst im Wiederholungsfall innert 10 Jahren, adäquat bestraft, und gegebenenfalls aus dem Lande weist ?

      3. Menschenverachtend nenne ich die Straftäter, welche die Menschenrechte der Opfer mit Füssen treten. Wieso bekämpfen Sie nicht die Menschenverachtung
      der Täter ?

      4. Bisher werden von unseren “Gutmenschen” Richter/Innen gerade mal ca. 500 ausgewiesen, weshalb unsere Gefängnisse mit 75 % kriminellen Ausländer/Innen sehr teuer belegt sind. Indem wir diese Kriminellen, ihr Gastrecht gegenüber der friedlichen Schweiz grob verletzend, jetzt endlich konsequenter auch ausweisen (ca. 11’000 bis 12’000 jährlich mit der DSI), damit schützen wir in Zukunft auch alle übrigen friedliebenden und anständigen Ausländer/Innen, nämlich vor dem durch schlechten Ruf, verursacht durch diese Kriminellen Ausländer/Innen.

      Kommentar melden
  • Januar 29, 2016

    Schöner Text Herr Michel

    Wirklich sehr gut geschrieben. Bin voll Ihrer Meinung !

    Kommentar melden
  • Januar 29, 2016

    Richtig adrian michel. Gut gesagt. Kurz gesagt ist und war es in der Geschichte der Menschheit immer so: Gutmenschentum bringt die Menschheit vorwärts zum Guten. Nur ein Beispiel an dieser Stelle: Abschaffung der Leibeigenschaft (eine Art der Sklaverei) in der Schweiz im Jahre 1801: die Gutmenschen dafür, die ekligen Schlechtmenschen dagegen. Die Liste ist endlos was Gutmenschen erreichten. Viele Beispiele könnte ich jetzt aufführen ……….

    Kommentar melden
  • Januar 30, 2016

    Treffend gesagt Adrian Michel. Da bin ich gleicher Meinung

    Kommentar melden
  • Januar 30, 2016

    @ Herr Michel,

    1. Die erklärten Menschen Rechte der französischen Revolution

    “Egalit​é – Liberté – Fraternité”

    müssen​​ wir in erster Linie hochhalten.

    2. Dies gelingt uns aber nicht, wenn wir Verbrecher als “Gutmenschen” schützen & hoch halten.

    3. Ich denke doch, da sind wir uns völlig einig.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Hottinger
      Wer bezeichnet den hier Verbrecher als “Gutmenschen” und will sie schützen & hoch halten? Zeigen Sie mir doch bitte endlich mal jemanden.

      Sie sprechen zwar davon, aber ich habe in keinem Kommentar auf dieser Seite auch nur annähernd eine solche Aussage gefunden.

      Diffamie​ren Sie hier etwa gerade?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Kriminalit​ät ist zwar auch ein Aspekt unserer Gesellschaft – aber nicht der Einzige. Wenn Sie mal Kopfschmerzen haben: Richten Sie dann Ihr ganzes Leben voll nach diesen Kopfschmerzen aus oder doch eher auf die wichtigen Dinge, die neben den Kopfschmerzen Ihr Leben ausmachen?

      Mensche​nrechte gelten ausnahmslos. Für jeden Menschen. Auch für zugewanderte und Secondos muss die Gleichheit vor dem Recht Bestand haben. Die Freiheit von Wort und Glaube gilt sogar für Muslime. Auch wenn wir mal Kopfschmerzen haben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Lieber Herr A. Michel,

      1. Die verklärten “Gutmenschen” sind all Jene, die Mörder, Vergewaltiger, Drogen Dealer schützen dadurch, dass sie dieselben weiter im Lande behalten wollen, sie verteidigen diese Kriminellen (die Bösen) noch mit aller Kraft, sogar unter zu Hilfe nehmend von lauter Lügen.

      2. Kopfschmerzen sind dann auch nicht lustig, wenn mich ein Krimineller immer wieder auf den Kopf schlägt, dann ist halt einmal wirklich fertig lustig, weil man sich nicht “par tout” ja schlussendlich massakrieren lassen muss. Wie Jesus Satan vertrieb bei seiner Versuchung i.d.Wüste; “Siehe all diese Länder (die ganze materielle Weltherrschaft) will ich dir geben, du musst dich mir nur unterwerfen, indem du dich vor mir hin kniest, meine Herrschaft so anerkennst.” Seine klare Antwort;
      “Weiche von mir Satan”, HINFORT mit dir”. dies soll unser Vorbild sein. Das heisst dann i.d. ganzen Konsequenz, dass wir Mörder, Vergewaltiger, Drogen Dealer, aber auch wiederholte Lügner & Betrüger, von den guten Menschen (Ausländer/Innen wie Schweizer/Innen) konsequent aus dem Lande (hinfort) mittels DSI jetzt wegweisen.

      3. Denn tun wir dies nicht, so machen wir uns automatisch mitschuldig, nämlich durch das Nähren des Bösen. Die grosse Mehrheit der Menschheit war ja ebenso zu feige, die Diktatoren zu Beginn zu erkennen & zu bekämpfen, weshalb erst ein Hitler, ein Mussolini (beide katholisch dogmatisch) und Stalin sehr schnell i.d. Folge halt aufsteigen konnten, zu den grössten Diktatoren der Menschheit, wo Millionen gute Menschen zuerst versklavt, dann kaltblütig getötet wurden. Hitler hat 6 Millionen Juden, 40 Millionen Zivilisten & Soldaten getötet, immer mit dem Slogan; Wir verteidigen das Abendland gegen die Horden der ungläubigen Kommunisten. Deshalb auch leistete die offizielle Kirche auch so wenig bis gar nichts Widerstand gegen diese Diktatoren. Stalin tötete gar 21 Millionen aus dem eigenen Volke, meistens durch verhungern lassen, deportiert in den “Gulag”. .
      Also was machen Sie Herr Adrian Michel, wenn ein brutalster Vergewaltiger – sie müssen darum selber noch dabei zuschauen – ihre kleine erst 13-jährige Schwester oder Ihre Frau oder Freundin, auf grausamste weise vergewaltigt ? Sie haben diesen zuvor warmherzig als vermeintlicher “Gutmenschen” in ihre Wohnung eingeladen. Lassen Sie diese Schandtat einfach weiterhin zu, oder weisen Sie im konsequent danach die Türe ihres Heimes ?

      4. Menschenrechte gelten i.d. Folge darum nicht mehr für “Menschen-Tiere”, welche diese zuvor auf das schändlichste mit ihren Füssen zertreten haben. Unsere “Gutmenschen” lassen heute 100’000-tausende radikalste Salafisten, Islamisten nach Europa kommen, weil sie den Schlaf der Gerechten ausüben, solange bis man ihre Frauen & Töchter verkauft als Sklavinnen, die Männer kurzerhand tötet als sogenannte Kuffare (Unläubige). Nur Muslime sind Gottes Geschöpfe, alle anderen Kuffare, die es von der Erde zu tilgen gilt.
      Dabei vergessen sie, dass der Stammvater Abraham, dessen Söhne Isaak, Jakobus und Ismael die Gründer vom Judentum, Christentum und der Moslemischen Glauben sind, also sind wir alle tatsächlich im geistigen Sinne doch alles Brüder und Schwestern, wie es Christus ja auch schon lehrte. Ich zähle selber drei anständige, toleranten Muslime und 1 Muslimin zu meinen guten Freunden/In, weil mit gegenseitigem Respekt. Ich lade diese auch regelmässig in mein Haus ein zum Essen & zum dikutieren, ohne jede Angst,
      dass sie mir etwas Unrechtes antun würden. Ich lernte viel durch Sie, nämlich wie ihre Kultur richtig gelebt werden muss.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Hottinger
      „Gutmensch​en“ wie Sie sie beschreiben kenne ich glücklicherweise keine. In welchen Kreisen verkehren Sie denn bloss?

      Die französische Revolution, deren Werte Sie ja auch mittragen, hat uns einen säkularen Staat beschert. Unser staatlichen Handlungen werden also nicht aufgrund von religiösen Schriften diktiert.

      Dieselben Werte haben uns stark genug gemacht alle Diktatoren zu besiegen. Polizei und Gerichtsbarkeit sind funktionstüchtig in unserem Land. Die einzigen, welche unsere Richter für völlig unfähig halten, sind alternde Wirrköpfe aus der SVP.

      Genau aus dieser Ecke stammen seit Jahrzehnten auch die Angriffe auf “Egalit​é – Liberté – Fraternité” und immer mehr auch auf unseren Rechtsstaat. Wahrscheinlich möchte diese Ecke aus unserem Land ein Wasiristan machen in dem die Werte Freiheit, Rechtsgleicheit und Solidarität vollständig privatisiert und nur noch den sehr Finanzkräftigen vorbehalten sind.

      Wen oder was Sie als „Menschen-Tiere“ betrachten, das diskutieren Sie dann aber bitte mit Ihrem Stammvater Abraham irgendwo in der Wüste – das will ich gar nicht mehr wissen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Geschätzter Adrian Michel,

      1. Zupfen wir den Esel am Schwanz auf. Abraham ist der Vater aller drei Minoischen Religionen, was das Abendland, den Oxident und den Orient erst eine ehtische Kultur sondergleichen gebracht hat. Natürlich gibt es überall auch Jene, die damit im Materiellen
      Machtmis​sbrauch treiben.

      – Du sollst nicht töten,
      – Du sollst nicht Unwahrheiten verbreiten,
      – Du sollst nicht betrügen,
      – Du sollst nich EHE-brechen,
      – usw.

      2. Dass diese ethischen Grundregeln für viele nichts mehr gelten, sondern nur was Ihnen gerade Nutzen bringt, ist mir auch klar.

      3. Einig sind wir uns bei den Grundsätzen der franz. Revolution. Auch dort hat die Revolution die eigenen Kinder (u.a. Robespierre) “gefressen, resp. geköpft.

      4. Soviel ich weiss, ist die SVP zum Glück für uns ALLE, noch die einzige Partei, die mutig und korrekt auch die Werte Freiheit konstant verteidigt, währen alle anderen Parteien sich vor dem “Gesslerhut” in Brüssel feige verneigen. Wären die “alternden” SVP-ler nicht, die souveräne Schweiz hätte schon lange ihre Freiheit eingebüsst. Im übrigen ist die Unabhängigkeit schon i.d. Präambel wie folgt verankert;

      Präambe​l

      Im Namen Gottes des Allmächtigen!

      Das Schweizervolk und die Kantone,

      in der Verantwortung gegenüber der Schöpfung,

      im Bestreben, den Bund zu erneuern, um Freiheit und Demokratie, Unabhängigkeit und Frieden in Solidarität und Offenheit gegenüber der Welt zu stärken,

      im Willen, in gegenseitiger Rücksichtnahme und Achtung ihre Vielfalt in der Einheit zu leben,

      im Bewusstsein der gemeinsamen Errungenschaften und der Verantwortung gegenüber den künftigen Generationen,

      gewi​ss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen.

      Die EU-Gierigen missachten diese Präambel.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Hottinger

      Ich staune immer mehr über das Wunder, dass wir uns in den Grundsätzen der franz. Revolution einig sind.

      Wir sind uns gewiss nicht einig, dass die SVP ein Glück für uns alle ist und der Terminus “korrekt” hat mich kurz aber heftig husten lassen…

      Danke für das vollständige zitiren unserer Präambe​l. Da steckt ja eben das Gutmenschentum voll drin. Das können Sie gern mal an einer Albisgüetlitagung laut vorlesen.

      (Sie meinten übrigens nicht Minoisch sondern Abrahamitisch: https://de.wikipedia.​org/wiki/Abrahamitisc​he_Religionen)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ A. Michel,

      Sie schreiben;

      “Wer bezeichnet den hier Verbrecher als “Gutmenschen”.

      1. Das ist eine böswillige Unterstellung, somit eine strafbare VERLEUMDUNG.

      2. Als “Gutmenschen” werden allgemein Leute benannt, die Kriminelle noch liebervoll hegen und pflegen, nicht adäquat bestrafen, und deren Opfer ignorieren, respektive vergessen

      3. Sie müssen aufpassen, was Sie hier öffentlich derart unwahres, also strafrechtlich relevantes, verleumderisches schreiben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Hottinger
      1. Lesen Sie die Stelle ganz einfach nochmal…
      2. …in aller Ruhe durch und atmen Sie dabei…
      3. …tief und ruhig.

      Sie schaffen das!

      Kommentar melden
  • Februar 10, 2016

    Hinrichtungen in Saudi-Arabien;

    Män​ner mit dem Säbel enthauptet, Frauen aufgehängt;

    Laut einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage von offiziellen Zahlen werden die meisten Todesstrafen in Saudi-Arabien per Enthauptung vollstreckt. Seit Jahresbeginn waren es 24 Fälle. Zuletzt wurde in Saudi-Arabien am Mittwoch ein Mann mit einem Säbel geköpft.

    Wahrschei​nlich haben die in Saudi-Arabien den Koran falsch verstanden. Ebenso wie die Extremisten in Somalia, wo Frauen entweder zusehen dürfen, wie ihre Kinder verhungern oder die Todesstrafe riskieren,
    wenn sie arbeiten gehen.

    Auch hier haben Link-Innen, Grün-Innen und sonstige Gutmensch-Innen zum Protest keine Zeit.

    Denn die müssen schon abgelehnte Asylbewerber verstecken und vor Abschiebung schützen. Man kann sich schliesslich nicht um alles kümmern.”

    Quelle;

    https://chamy.de/s​chutzengel/saudi-arab​ien-mit-hinrichtungsr​ekord/

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.
  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu