1. Aussenpolitik

Die Plumpe Reklame der EU für die EU-Beitrittswilligen

 

 

 

 

 

 

 

 

…weil i di mog.   Man will ans Schweizergeld

Am liebsten in Franken-Währung!

 

Die Delegationsteilnehmer​​​​​in aus Oesterreich, Angelika Mlinar sagt, wir mögen die Schweiz sehr, aber wenn es hart auf hart geht, wird die Schweiz alleine dastehen.

Nicht der Beitrag von Sebastian Ramspeck veranlasst mich, einen Blog zu veröffentlichen. Es sind die Kommentare mit den entsprechenden Anzahl likes, die interessieren.

Diese​​​​​ sagen doch etwas ganz anderes aus, als es sich die EU-Delegierten wünschen.

http://www​​​​​.srf.ch/news/schw​e​i​z​/​personenfreiz​ue​gi​gk​ei​t-eu-doku​men​t-s​ieh​t-m​einun​gsum​schw​ung

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Die Plumpe Reklame der EU für die EU-Beitrittswilligen
  • Juni 13, 2015

    Das war nichts als ein ‘Schaulaufen’ mit viel bla-bla Gerede, unter der Leitung von Kathy Ricklin / CVP. Davon erwarte ich rein nichts!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Normalerweise Fressen, Saufen und Fototermin.
      Das ist es, was EU-Delegationen auszeichnet.
      Nur ja keine Lösungen präsentieren.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die wirklichen Entscheidungen werden gerade in Österreich beim Bilderbergertreffen getroffen. Frau von der Leyen ist auch dabei, übrigens auch einige aus der Schweiz.
      Frau Merkel darf dann höflich gehen?!

      Die Deutschen ‘Leoparden’ mit Blumengebinden und die Transallmaschinen mit Drachensteigerhilften​. Brumm. 🙂

      Kommentar melden
  • Juni 16, 2015

    “Indem die SVP die bilateralen Verträge mit der EU aufs Spiel setzt, ist sie in den Augen der Mehrheit der Schweizer Wähler zu weit gegangen: Zu diesem Schluss kommt eine interne Analyse des EU-Parlaments. “

    Ähhhm?! Einer Mehrheit der Schweizer Wähler geht das zu weit? Gemeint ist doch wohl die Selbe Mehrheit, welche die MAI angenommen hat, oder welche Mehrheit haben wir da noch? Mir scheint dieses EU Parlament hat bis heute nicht begriffen, wie unser System funktioniert oder aber, was eine Mehrheit ist.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu