1. Sonstiges

Die Wirtschaft muss reguliert werden! Stimmt das?

Leider ja.

Es wird von verschiedensten Seiten immer wieder verlangt, dass die Wirtschaft nicht reguliert werden darf und wenn, dann nur im kleinsten Mass.

Die Politik richtet sich meistens danach, ausser es ist etwas Gravierendes passiert, dass, wenn man nicht darauf reagiert, die eigenen Wahlchancen bei der nächsten Wahl beeinträchtigen würden.

Meiner Meinung nach wiedersprechen sich dabei die Politiker immer und immer wieder, das führt dazu, dass das Ganze in eine völlig falsche Richtung läuft.

Es gibt genug Beispiele, eigentlich fast alles in der Wirtschaft, die zeigen, dass sich die Wirtschaft nur in einem Punkt selbst reguliert. Dieser Punkt ist: Wer verdient wie viel Geld. Und um diesen Kampf zu gewinnen ist der Wirtschaft jedes Mittel recht. Sei es, dass die Finanzindustrie jahrelang massivste Gewinne einfährt, unanständig hohe Gehälter bezahlt, mit dem Wissen, dass wenn es knallt, sie den Schaden nie und nimmer auffangen können. Die Schweizer Bürger baden es aus. Das ist nur ein Beispiel, in allen anderen Branchen läuft es genau gleich.

 

  • Energie​​​​​​: Die Wirtschaft beutet die Erde gnadenlos aus. Menschen sterben dafür, ganze Landstriche (riesige Flächen) werden zerstört, Tiere sterben oder Tierarten sterben gar aus. Ziel sind die Gewinne und die Abdeckung der Nachfrage. Das aber zum günstigsten Preis bei der Produktion, so kann man auf die obererwähnten Schäden natürlich keine Rücksicht mehr nehmen.
  • Lebensmittel​​​​​​: Es ist völlig unmöglich auf die Natur, vor allem auch die Tiere, Rücksicht zu nehmen, wenn Fleisch wie zum Beispiel Filet im Laden für unter 5 Franken verkauft werden. Es ist auch nicht möglich nachhaltig zu produzieren, weil Grundnahrungsmittel an Rohstoffbörsen gehandelt werden.
  • Rohstoffe allgemein: Elektronikfirmen donnern jedes Jahr zig neue Modelle an Natels raus und begründen das mit dem Wunsch des Kunden. Das ist falsch, die Kunden wurden dazu über Werbung und über den Preis erzogen. Es wurde dabei aber darauf verzichtet, zu erwähnen, dass die „seltenen Erden“ dafür drauf gehen, Menschen unter unmenschlichen Bedingungen die Geräte herstellen müssen, usw. Wenn Eltern Ihre Kinder erziehen, dann nehmen die Kinder ein daraus entstandenes Verhaltensmuster durch ihr ganzes Leben mit. So kann man auch Kunden erziehen, was nicht heisst, dass die Verantwortung des Kunden dadurch einfach wegfällt. Es braucht beide Seiten.
  • Kleider, Edelmetalle, Finanzindustrie usw. es läuft überall genau gleich.

 

Schlimm​​​​​​ dabei ist, dass man nicht mal davor zurückschreckt für das Geschäft die lebenswichtigen Grundlagen des Lebens (Regenwald, Wasser, Luft, usw) einfach zu vernichten oder in so schlechter Qualität zu hinterlassen, dass es negative Auswirkungen auf die ganze Menschheit hat.

 

Die Politik muss in jedem Bereich Regeln erstellen, die Preise diktieren, welche es überhaupt möglich machen, die Menschen und die Natur zu schützen, Arbeitsplätze zu erhalten, die Wirtschaft durch Kontrolle über Einhaltung der Schutzmassnahmen in die Verantwortung zu nehmen.

Denn die Wirtschaft kannibalisiert sich selbst mit immer tieferen Preisen und immer grösseren Gewinnen, welche dabei für die Aktionäre rausgeholt werden müssen. Das auf Kosten der Allgemeinheit und der Natur, der Natur welche unsere Lebensgrundlage darstellt. Die Systeme müssen so geändert werden, dass nachhaltige Produktion auch im kleinen, aber vor allem im grossen Stil möglich werden und bleiben. Dabei müssen halt die Aktionäre und Kunden damit leben, dass die Aktionäre etwas weniger verdienen und die Kunden etwas mehr bezahlen. Das kommt alle viel günstiger, als die aktuellen und zukünftigen Kosten zu tragen.

Vor der Globalisierung war das Einfacher, da man die Unternehmen und die Auswirkungen ihres Tuns im eigenen Land hatte, so ist es einfacher zu regulieren und zu kontrollieren. Heute in der globalisierten Wirtschaft ist das wohl eher unmögliche oder nur noch in begrenztem Mass möglich. Aber man muss darauf hinarbeiten, sonst werden wir mit noch höheren Sozialkosten, noch mehr Immigration und noch mehr Kriegen konfrontiert werden. Dazu wird noch kommen, dass die Erde uns mit viel mehr extremen Wetterphänomenen beglücken wird, als das heute schon der Fall ist. Das Schlimme daran ist, dass der Grund dafür sein wird, dass die Wirtschaft viel Geld verdient hat und die Kunden (Menschen) günstig einkaufen konnten. Die daraus entstandenen Schäden werden aber nur die Kunden bezahlen müssen. Das heutige Wirtschaftssystem ist eigentlich ein Kredit, den die Kunden heute der Wirtschaft geben, der aber wenn die Auswirkungen die Kunden betreffen, von der Wirtschaft nie zurückbezahlt werden wird. Dann wird es nur noch extrem Reich und Arm geben. Ob das in 10, 100 oder erst in 500 Jahren der Fall sein wird, das weiss ich nicht. Aber es wird so kommen.

Schade ist, dass heute bereits die Politik wirtschaftshörig ist, das zeigt sich darin besonders, dass immer wieder der Markt wie er heute funktioniert, als Gottgegeben akzeptiert wird. Das ist aber falsch. Der Markt ist heute so, weil ihn Menschen mit extrem viel Geld und Macht durch Lobbyismus, Korruption, Manipulation genau zu dem gemacht haben, weil es ihren Interessen dient, in dem niemand mehr dreinreden kann.

Fazit: Ich suche die Politiker mit Rückgrat und Verantwortungsgefühl,​​​​​​ in allen Parteien, die vom kurzsichtigen und Wirtschaftshörigen Verhalten wegkommen, wieder selbst zu denken beginnen und die Zivilcourage haben, sich dann auch so zu äussern und zu verhalten.

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Die Wirtschaft muss reguliert werden! Stimmt das?
  • Juni 20, 2016

    Wir benötigen eine soziale Marktwirtschaft, Herr Zingg, aber keine Regulierungen um der Regulierung willen. Die Wählenden haben National- und Ständerat jedoch so gewählt, dass es schwierig ist, Richtung soziale Marktwirtschaft Mehrheiten zu bilden. Die Wählenden müssten das ändern.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es geht gar nicht darum zu regulieren, damit reguliert wird. Aber was macht den die Wirtschaft selbständig in Bezug auf Selbstregulierung bei den Themen wie Verantwortung, Ethik, Fairness, Förderung, “Randgruppen” usw.?
      Beispiel Banken, das endete im Kolaps, dafür gibt es viele weiter Beispiele. Sobald es um Geld geht und Menschen involviert sind, können Sie ein System ohne klare Regeln vergessen. Leider.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
OECD-Mindeststeuer: Mehreinnahmen gehören den heute steuergünstigen Kantonen. Die Zuweisung von Mehreinnahmen an den Bund führt faktisch zu einer materiellen Teilharmonisierung der Gewinnsteuern. Die Einführung der Mindeststeuer ist nicht für eine weitere innerstaatliche Umverteilung zu missbrauchen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu