1. Sonstiges

Diskussionskultur und Meinungsfreiheit

Es gibt mir schon zu den­ken, wenn total ein­sei­tige Blogs ver­fasst wer­den wie “­Kon­stanz statt Arith­me­ti­k” von Herrn Kon­rad Gra­ber, Städerat der CVP. Die Ant­wor­ten auf die­sen Blog dann aber alle gelöscht werden.

 

Wo bleibt die Diskussionskultur. Oder hat einem auf einmal der Mut verlassen, darf man als Städerat nicht mehr öffentlich zur Meinung stehen, weil es bequemer ist, vor den Wahlen etwas zu erzählen und nach den Wahlen sich dann nicht daran zu halten? Wie die EU Frage, wie das Bekenntnis zur Konkordanz? Die Presse deckt das ja nicht mehr auf, also werden solche “Politike” in vier Jahren wieder gewählt. Was ist mir der viel gepriesenen Fairness der Mitteparteien passiert? Hies es vor den Wahlen nicht, die CVP und die BDP fusionieren ganz sicherlich nicht? Faktisch hat bei einem Zusammengehen dieser zwei Parteien, ein BDP-Wähler, die CVP gewählt. Wollte das der Wähler?

 

Herr Oskar Frysinger schrieb den Artikel, eine etwas andere Einteilung. Zugegebenermassen etwas populistisch und nicht jeder muss seiner Meinung sein. Löscht Herrn Frysinger Antworten, die ihm nicht genehm sind? Zumindest bei mir nicht und Herrn Frysinger steht zu dem, was er sagt und schreibt, hat noch ein Ehrgefühl.

 

Der Artikel von Herrn Konrad Graber ist sehr einseitig verfasst und voller Unwahrheiten:

“….​zwei­ten SV­P-­Bun­des­rats­si​tz in letz­ter Zeit im Grund­satz oft als ge­ge­ben be­ur­teilt wird. Eine De­bat­te, die über reine Arith­me­tik hin­aus geht, tut Not.

 

Es stellt sich die Frage, ob es Aufgabe der Bundesversammlung ist, die Rückkehr der SVP aus der selbst gewählten Opposition…

 

Ein​e SVP-Vakanz wird sich voraussichtlich erst nach einem Rücktritt von Bundesrätin Eveline-Widmer Schlumpf ergeben.

 

Der Umstand, dass sie heute nicht mehr SVP-Mitglied ist, hat nicht sie selber und schon gar nicht die Bundesversammlung verursacht.

 

Ohne Not sollten ohnehin keine amtierenden Bundesratsmitglieder abgewählt werden…

 

Die Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Nationalbank scheint zu funktionieren.”

 

Zu diesen sehr bedenklichen Aussagen, will Herrn Graber, keine Antworten.

 

Die Beschuldigungen zum H-Plan in Richtung Herrn Blocher, hat Herr Graber vergessen. Eine Schmierenkomödie sondergleichen, die am Schluss zur Abwahl von Herrn Blocher führte. Wie der Bruder von Herrn Blocher durch die Schweizermedien gezogen wurde… Frau Widmer-Schlumpf ist die Bundesrätin, die eine Abwahl eines Bundesrates unterstütze mit der Annahme der Wahl als Bundesrätin. Das von einem Parteikollege. Man dürfe eine amtierende Bundesrätin nicht abwählen, hört sich bei Frau Widmer-Schlumpf als Hohn an.

 

Tatsache ist, dass die CVP mit oder ohne BDP zu wenig Wählerstimmen hat im Vergleich zur SVP, für zwei Bundesräte und die BDP viel zu wenig für einen. Tatsache ist auch, dass Widmer-Schlumpf ihre Politik nur nach ihren Wahlchancen ausgerichtet hat und manipulierbar ist, weil sie kein Fundament hat und es vielen recht machen muss.  Ich kann mir vorstellen, dass eine solche Bundesrätin im Parlament beliebt ist, weil sie eben erpressbar ist.

 

Nicht nur diese Antworrten von Herrn Graber wurden entfernt:

http://www​.vimentis.ch/dialog/r​eadarticle/konstanz-s​tatt-arithmetik/

 

auch ist die Pressekonferenz zum GPK Bericht über Herrn Holenweger mit Lucrezia MeierSchatz auf SF wie vom Erdboden verschluckt. So versucht man Lügen zu rechtfertigen und sich zurecht zu biegen.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Diskussionskultur und Meinungsfreiheit
  • November 28, 2011

    Mich persönlich dünkt eh, dass es Politikerinnen und Politiker gibt, welche Ihr Mandat das Sie erhalten haben, etwas überschätzen, in Überheblichkeit und Arroganz ausarten.

    Hier hat ein Kandidat Konrad Graber, CVP LU so 60‘000 Stimmen gemacht, der zweite Wahlgang blieb aus, das absolute Mehr wäre 63’214 Stimmen gewesen. Der Herr Gerber kann sich also als gewählt nicht gewählt betrachten, und so gesehen passt dann das löschen der Blogs schon.
    Im Kanton Zürich sind es so 220‘000 bis 240‘000 Stimmen, für den Ständerat. Die sind wenigstens im zweiten Wahlgang gewählt worden.
    Schaut man aber die Prozentzahlen an, ein Kandidat hätte 880’000 Stimmen machen können, bei 100% Stimmbeteiligung, haben nicht einmal 30% solchen Kandidaten die Stimme gegeben.

    So gesehen sind das eher Gesamtpolitisch magere Ergebnisse. Man kriegt nicht einmal 50% an die Urne. Gäbe mir als Politiker was zum studieren…aber sicher nicht in so Arroganz zu verfallen.

    Kommentar melden
  • November 28, 2011

    Guten Tag Herr Nabulon

    ich denke Sie haben recht. Es ist so, dass viele Politiker heutzutage das Stimmvolk abschrecken. Trotzdem dass es Vereinfachungen gegeben hat, brieflich wählen… gehen immer wie weniger an die Urne. Mit ein Grund sind Politiker die keine Moral mehr haben und brandschwarz Lügen verbreiten und nicht zu ihrem Wort stehen.

    Ich denke, dass da die Medien eine Kontrollaufgabe hätten. Aber leider sind unsere Medien nicht mehr neutral, sonder machen Politik. Die Folge daraus, sie sind eingebunden und decken solche Fehler nicht mehr auf. Dafür lassen sie sich hienreissen, Leute negativ in ein Licht zu stellen, wie zum Beispiel Herrn Blocher mit dem lächerlichen H-Plan.

    Eine Demokratie funktioniert nur mit neutralen, kritischen Medien, fie in jede Richtung arbeiten. Das ist nicht mehr gegeben, selbst die gebührenpflichtigen Medien, die neutral sein sollten, sind es nicht mehr.

    Wenn das Stimmvolk nicht mehr wählen geht, weil sie das Gefühl haben, es kommt nicht mehr darauf an, welcher verlogene Politiker in Bern sitzt und sich bestechen lässt, dann hat die Demokratie verloren. Die Politiker müssten ihr Verhalten so anpassen, dass der Stimmbürger sich vertreten vorkommt. Die Medien neutral und kritisch berichten.

    Kommentar melden
  • Januar 2, 2012

    Ja das Problem mit der Meinungsfreiheit/Mono​kultur kenne ich bestens! Das thematisiere ich oft (ich mache nun aber keine Werbung ).

    Im Blog von Herrn Graber schrieb ich gleichermassen offensiv wie er. Aber einfach in die andere Richtung. Und prompt wurde mein Text gelöscht, ich wurde von vimentis verwarnt! Das kanns ja nicht sein!

    Aber offenbar hatte ich zu viel Zustimmung, war zu sexy, unerhört wenn dann da der gemeine Pöbel aus dem Volk gegen gestandene Politiker schreibt, er könnte ja noch Recht haben! Immerhin kenne ich damit die CVP noch etwas besser!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Guten Tag Herr Anderegg

      Die Presse ist eindeutig einseitig.

      Z.B

      ​- Herr Blocher
      – Kernenergie
      – SVP
      – Hunde
      – Israel
      – Republikanische Präsidenten
      – EU

      anscheinend hat die SVP das erkannt. Es gibt zwei Wege. Den von Frau Rickli, oder, und den von Herrn Blocher.

      Die SVP ist in der Opposition. Sie muss solche Missstände auf den Tisch bringen. Es ist ja interessant, dass nur die SVP in der Opposition ist. G, GLP sind zwar nicht im Bundesrat, aber auch nicht in der Opposition. Dabei gehört eine unbequeme Opposition zum Land, ist wichtig, damit Fehler aufgedeckt werden. Diese Verantwortung nimmt niemand mehr wahr in der Schweiz.

      Wenn bei unserer Presse auch nur vermutet wird, Herr Blocher könnte bei der BAZ die Finger im Spiel haben, dann bricht das Chaos aus. Der böser Herr Blocher mutiert zum Berlusconi, will die ganze Schweiz beeinflussen…

      Es​ verträgt nicht eine Zeitung, die nicht links orientiert ist. Das nenne ich Gleichschaltung. Man will nicht Konkurrenz, man will nicht verschiedene Meinungen…

      Herr Blocher hatte oft eine andere Meinung. Er stört die “direkte Demokratie”. Denn mit Herrn Blocher und der SVP ist eine Gegenmeinung vorhanden. So können die in Bern uns nicht so gut über den Tisch ziehen, so ist das Volk aufmüpfig und wählt nicht immer nach dem Vorschlag des Bundes. Man will das Volk ausschalten, in dem man es einseitig informiert.

      Zu Herrn Konrad Graber

      Herr Konrad Graber schreibt den Blog ­Konstanz statt Arithmetik.

      In diesem Blog, schreibt er einseitig und greift die SVP an. Gleichzeitig will er keine Antworten und deaktiviert die Antworten. Das ist eine Frechheit und zeigt, wie er mit anderen Meinungen umgeht.

      Wenn Herr Graber über die CVP schreibt und sachlich ist, ok, dann kann er die Antworten ja ausschalten. Wenn ich aber jemandem ein Rohr voll austeile, dann gibt es eine Gegenreaktion und das höre ich mir dann auch an. Nur austeilen und verreisen, das ist kein Stiel. Die gleichen Leute die von Diskussionskultur sprechen, verhalten sich total daneben.

      Und das schreibe ich hier ganz klar und deutlich.

      Wenn einer von der CVP in seinem Blog über die SVP herfährt und dann die Antworten ausschalltet, Vimentis das auch noch toleriert, dann ist das daneben!!!! Das entspricht nicht den Gepflogenheiten und mit Presse hat das nichts mehr zu tun.

      Dann wären wir wieder beim oberen Thema. Anscheinend sollen wir nur das lesen, was eine linke Presse uns vorgibt und gleichzeitig uns keine Gedanken machen und den Schnabel zuhalten.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu