1. Politisches System

Doppelbürgerschaft birgt Risiken

Die Zahl der Dop­pelbür­ger*in­nen​ ist laut einer am 18. De­zem­ber 2018 ver­öf­fent­lich­ten Stu­die der Eidg. Mi­gra­ti­ons­kom­mis​­sion stark an­ge­stie­gen. 2016 leb­ten 570‘000 Dop­pelbür­ger*in­nen​ mit rotem Pass im Aus­land und 900‘000 in der Schweiz. Damit sind rund ein Vier­tel aller Schwei­zer*in­nen Dop­pelbür­ger*in­nen​.

Doppelbürgerschaft birgt Risiken. Doppelbürger*innen können in mehreren Staaten Pflichten haben – etwa Militärdienst oder die Entrichtung von Steuern. Die Studie nennt als Beispiel einen schweizerisch-griechi​schen Doppelbürger, der in der Schweiz lebt und militärdienstpflichti​g ist. Er riskiert aber, in die griechische Armee eingezogen zu werden, wenn er griechischen Boden betritt. Auslandschweizer*inne​n können zudem über Gesetze abstimmen, denen sie sich nicht unterwerfen müssen. Laut der Studie müsste diskutiert werden, wie lange Auslandschweizer*inne​n ihre Staatsbürgerschaft an nachfolgende Generationen weitergeben können und wie sie im Parlament vertreten sein sollen.

Comments to: Doppelbürgerschaft birgt Risiken

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu