1. Gesellschaft

Ein grosses Dankeschön an die “Weltwoche”!

Wäre die Welt­wo­che nicht, so könnten Herr Hil­de­brand und seine Frau Kas­hya noch wei­ter De­vi­sen­trans­ak­ti​o­nen zu Zeit­punk­ten durchführen, wo ihnen ein Ge­winn si­cher ist. Das können sie nun tun, wie es ihnen be­liebt. Die Integrität der schwei­ze­ri­schen Na­tio­nal­bank wird nicht mehr in Frage gestellt.
Gäbe es die “Welt­wo­che” nicht. man müsste sie erfinden!

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Ein grosses Dankeschön an die “Weltwoche”!
  • Januar 22, 2012

    Sie sind anscheind in die falschen Partei.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Falsch, auch SP Leute sehen dies anders:

      Jositsch (Strafrechtsprofessor​!)
      http://www.sonnta​gonline.ch/blog/462/

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nein! – Herr Hans Meier.

      Freisinnig sein heisst für mich liberal denken, liberale Anliegen durchsetzen, sozialistische bekämpfen.

      Die Weltwoche vertritt liberale Anliegen – u.a. die Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, wo freisinnige Zeitungen meinen schweigen/kuschen zu müssen.
      Die Weltwoche stellt die Eigenverantwortung, die Eigeninitiative in den Vordergrund.
      Die Weltwoche seziert das soziale Gefasel vieler PolitikerInnen und Exekutivmitglieder.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Weltwoche dreht und wendet Fakten so bis sie ins rechtskonservative Weltbild passen. Wohin die Faktenanpassung an die Ideologie führt, haben wir im Kommunismus gesehen. Ich habe keine Ahnung was daran liberal sein soll.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wo bitte? Beweisen Sie Ihre Aussage.

      Sie werden keien finden.

      Kommentar melden
  • Januar 22, 2012

    Hätte die Weltwoche alles über EWS enthüllt, was es zu enthüllen gibt, dann wäre EWS nicht wiedergewählt worden (bzw. hätte schon vorher zurücktreten müssen) — dann gäbe es heute noch die Zauberformel und die SVP hätte wahrscheinlich ihren 2. Sitz. Statt das F-Wort in den Mund zu nehmen, stellte die Wewo Schlumpf senior als Held dar, der sich in GR vom Nobody zum BR hinaufgearbeitet hätte. Aus einem bestimmten Grund protegiert Köppel den Schlumpf-Clan.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bei EWS wäre die mediale Haue für die Weltwoche existenzbedrohend gewesen. Zudem ist es jedem Politiker, auch EWS, erlaubt rechts zu blinken, um dann links abzubiegen.

      Das Problem ist zudem nicht EWS selbst – wir haben schon bessere aber auch schlechtere Bundesräte gehabt -, sondern die Parteienkoalition gegen die SVP, welches die Sachgeschäfte immer mehr blockiert.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zitat: “Bei EWS wäre die mediale Haue für die Weltwoche existenzbedrohend gewesen.”

      Wie denn das? Sind wir jetzt schon in Weissrussland?

      Zit​at: “Zudem ist es jedem Politiker, auch EWS, erlaubt rechts zu blinken, um dann links abzubiegen.”

      Das meinte ich nicht, sondern Sachen wie bei Hildebrand und Armeechef Näf.

      > Das Problem ist zudem nicht EWS selbst

      … sondern dass sie weiterhin im Amt ist.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Finanzielle Lage des Bundes ist alarmierend: Schuldenbremse durchsetzen! Seit der Corona-Pandemie ist der Bundeshaushalt für die Mitte-Links-Mehrheit endgültig zum Selbstbedienungsladen geworden. Im Interesse der Steuerzahlenden und der künftigen Generationen ist dieses masslose Ausgabenwachstum zu stoppen

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu