1. Bildung & Forschung

Eine Fremdsprache in der Primarschule genügt

Schade, dass die Schule im Wahl­kampf schein­bar kein at­trak­ti­ves Thema ist. So ginge es doch um die Zu­kunft der nächs­ten Ge­ne­ra­ti­on. Umso span­nen­der waren die Um­fra­ge­re­sul­tate​ im Sar­gan­ser­län­der vom 4. und 5. Fe­bruar zur Fra­ge, wie die Kan­tons­rats­kan­di­​da­ten zur Rückkehr zu nur einer Fremd­spra­che in der Pri­mar­schule ste­hen. Ganze 2/3 sind (e­her) da­ge­gen; nur 1/3 sind (e­her) dafür. Of­fen­bar gibt es ab­ge­se­hen von der CVP keine „­ge­schlos­se­ne“ Par­tei­mei­nung, was ja schon mal nicht schlecht für künf­tige Dis­kus­sio­nen ist. Dabei ist das Thema brand­ak­tu­ell, ist doch der Kan­ton Thur­gau zur­zeit da­bei, Franzö­sisch als 2. Fremd­spra­che auf die 7. Klasse zu ver­schie­ben. Die kan­to­nale Ver­nehm­las­sung ist An­fang 2016 ge­plant. Der Kan­ton Ap­pen­zell Inn­err­ho­den prak­ti­ziert dies be­reits heute so.

Interessant wäre natürlich, warum die Kandidaten so gestimmt haben? Die Frage, welche Sprache denn gestrichen bzw. auf die Oberstufe verschoben werden sollte, blieb ebenfalls offen. Aber Englisch zu streichen, wäre ja wohl sehr verwegen in der heutigen Zeit und deshalb würde es wohl zwangsläufig das Französisch treffen. Das einzige Argument dagegen wäre wohl der nationale Zusammenhalt. Aber kann dieser tatsächlich von der Frage abhängig gemacht werden, ob St. Galler Kinder zwei Jahre früher oder später Französisch lernen?

Warum aber ein JA zu nur einer Fremdsprache in der Primarschule? Es fällt auf, dass Lehrer und (ehemalige) Schulräte eher dafür sind, eine Sprache zu streichen. Aber eindeutig ist auch dieses Resultat nicht. Haben die entsprechenden Kandidaten vielleicht einfach schlechte Erfahrungen aus der eigenen Schulzeit? Hoffentlich nicht – das wäre wohl ein schlechtes Argument. Ich bin der Meinung, dass Fremdsprachen wichtig sind und habe diese in der Schule auch gerne gelernt. Aber ich habe in meiner Zeit als Schulrätin auch die Realität gesehen: Die integrativ geführten Schulen kämpfen schon ohne eine 2. Fremdsprache damit, Schüler auf extrem unterschiedlichem Leistungsniveau in einem Klassenzug zu führen. In den Klassen ist es ein ständiges „Kommen und Gehen“, denn irgendjemand hat immer grad eine separate Lektion, sei es Begabtenförderung, ISF-Stunden, Logopädie, Dyskalkulie- oder Legasthenietherapie, Deutsch für Anderssprachige, konfessionsspezifisch​en Religionsunterricht … usw. Schon Primarschüler werden dabei entsprechend von zig verschiedenen Lehrkräften unterrichtet. Dass die ganze Klasse einen Vormittag von ihrer Klassenlehrperson im Schulzimmer unterrichtet wird, ist so gut wie unmöglich. So Unterricht zu halten ist eine Herausforderung, als Schüler die Konzentration zu behalten noch viel mehr und von der Stundenplanung ganz zu schweigen.

Die Schule sollte sich wieder mehr auf das Wesentliche konzentrieren – nämlich Deutsch und Mathematik. Gerade für die leistungsschwächeren Schüler sowie solche mit einer anderen Muttersprache ist die erste Fremdsprache oft schon eine grosse Herausforderung. Die zweite bringt das Fass definitiv zum Überlaufen.

Die Erfahrung zeigt, dass sehr viele Schüler am Ende der Primarschulzeit nur über einfachste Kenntnisse in Französisch verfügen. Die Promotoren des frühen Fremdsprachenunterric​hts haben grosse Erwartungen geweckt. Viele Studien zeigen nun jedoch, dass ein späterer Beginn nicht zu schlechteren Resultaten führt. Trotzdem möchten die Verantwortlichen im Lehrplan 21 am Modell 3/5 festhalten.

Deshalb: Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche. Eine Fremdsprache in der Primarschule genügt.

P.S. Als „Minimallösung“ müssen wenigstens Dispensen in Französisch möglich sein.

Comments to: Eine Fremdsprache in der Primarschule genügt

Neuste Artikel

  1. Sicherheit & Kriminalität
Waffenlieferungen an die Ukraine: Erst Panzer, dann Kampfjets, dann deutsche Soldaten? (2) Verlierer sind dagegen Europa und vor allem Deutschland, das offenbar auch noch in besonderer Weise ins Feuer und in die russische Ziellinie geschickt werden soll. (Auszug aus Sahra Wagenknecht „Wer stoppt den Wahnsinn“ in Weltwoche vom 23.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu