1. Sonstiges

Eine Sichere und Sorgenlose Zukunft der Schweiz

Unsere Zu­kunft und die des Landes.

Diplomatie, Selbstbewusst und verantwortungsvoll! Dies sind sehr wichtige Grundregeln eines guten Politikers.

Die Schweiz sieht eher keinen Krieg in Zukunft, doch Terror, Bürgerkrieg und Katastrophen jeglicher Art sind realistisch.

Daher bin ich dafür, unsere Armee auszubauen. 

Eine Schlagkräftige, moderne und 200000 Mann starke Armee wäre in Verbindung mit einer optimalen Mobilmachung sinnvoll.

Neutralitä​t und Unabhängigkeit ist mir sehr wichtig, denn dies sind die Stärken unseres Landes seit eh und jeh. Desshalb sind weitere Abkommen mit der EU nicht sinngemäss.

Das aus dem Ruder gelaufene Asylchaos und die Masseneinwanderung müssen gründlich überarbeitet werden.

Sichere Renten und Arbeitsplätze sowie eine überarbeitung des Tierschutzgesetzes strebe ich an.

 

Meine Schweiz, deine Schweiz, unser Land!

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Eine Sichere und Sorgenlose Zukunft der Schweiz
  • August 3, 2015

    Patrick Kissling, so sei es!

    Kommentar melden
  • August 4, 2015

    Die Schweiz ist nicht unabhängig. Wohlstand, Arbeitsplätze, sichere Renten etc. sind allein mit einer Schweiz die sich auf sich selbst bezieht nicht machbar. Wer die Schweiz politisch und/oder wirtschaftlich eher separiert von der EU sehen will, muss sich bewusst machen das dies auf Kosten des Wohlstands, der Arbeitsplätze und der sicheren Renten passieren wird.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehe ich anders Herr Wagner

      Wenn die Schweiz dahin gehen würde, zu dem was sie “gross” gemacht hat ist wohl eine Umstellungszeit fällig, in welcher Ihr Wohlstand vielleicht etwas angekratzt wird. Was aber in einer Schweiz sicherlich bereits ein Jammern auf hohem Niveau ist.

      Es ist Irrgläubig zu denken, dass mittels Einbinden der Schweiz in einen globalen Markt, welcher NUR auf der Basis von grossen Mengen basiert, eine Schweiz eine Überlebenschance hat. Es dürfte eigentlich aus langjähriger Erfahrung in der heutigen Wirtschaft bekannt sein, dass kleine “Unternehmen” nur mit Qualität, kleinen Mengen und dank der Kleinheit auch die nötige schnelle Reaktion auf Geschehnisse bestehen kann.

      Ein erneutes Eingliedern in einen grossen Weltmarkt bringt automatisch mit sich, dass man in eine grosse Masse gerät, welcher wir in der Menge nie in der Lage sein werden, diese nur annähernd erreichen zu können, um effektiv Konkurrenzfähig zu sein.

      Ausser man versucht dann erneut mittels Gesetzen die Fehlhandlung der Eingliederung zu korrigieren und schafft somit neue Probleme, da wir in der grossen Gemeinschaft nicht mehr in der Lage wären auf solche Problematiken zu reagieren. Die Steuerung würde uns aus der Hand genommen und man würde uns wie die Grossmengenproduzente​​n behandeln. Als Eigenständiges Land sind wir in der Lage selber zu bestimmen und können auch zurück zur hohen Qualität und nicht weiterhin zur umweltvernichtenden Massenproduktion.

      ​​Der Mensch sollte doch schon aufgrund der Umweltpolitik zur Qualität und nicht Menge streben, denn jegliches Massenproduzieren (um Preis- und Lohndumping zu fördern) führt dazu, dass unmengen an Überschuss, Abfall und unnötigen Entsorgungen entstehen.

      Ich hoffe es wird hier erkannt, dass nicht die Grossmengen des Menschens Ziel sein sollten, sondern die Qualtiät. Denn das ist eine einfache und effiziente Variante der Umweltschonung und ergäbe noch nicht mal eine reduktion des wohlstandes.

      Wenn jedoch jemand davon überzeugt ist, dass Massenproduktion automatisch zu Wohlstand führt, ist das wohl eher ein kurzfristiges Denken.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu