1. Umwelt, Klima & Energie

Energiesteuer als Zwangslenkung

Als Ge­bäu­de­tech­ni­ker​​​​​​​ mit Wei­ter­bil­dung in der So­lar­pla­nung, freut mich jede wei­tere wirt­schaft­lich aus­ge­legte So­lar­an­la­ge, wel­che der Schweiz ö­ko­lo­gi­schen Strom und Wärme lie­fert. Mit dem bis­he­ri­gen För­der­sys­tem von Bund und Kan­to­nen wurde ein An­reiz ge­schaf­fen, um er­neu­er­bare Ener­gien wei­ter vor­an­zu­trei­ben. Die neue Ener­gie­stra­te­gie 2050 hat ehr­ba­re, aber zu­gleich hoch ge­steckte Zie­le, wel­che mit dem heu­ti­gen Stand der Tech­nik und dem hohen Stan­dard der Ver­brau­cher nur mit einer mas­si­ven Ver­teue­rung aller Ener­gien um­ge­setzt wer­den kann. Bis 2035 soll der Ener­gie­ver­brauch pro Per­son um 43% und der Strom­ver­brauch um 13% ge­genü­ber dem Stand vom Jahr 2000 ge­senkt wer­den. Nach Stu­die­ren der je­wei­li­gen BFE Sta­tis­ti­ken be­deu­tet das in­ner­halb der letz­ten 20 Jahre eine Strom­re­duk­tion von ca. 10% und eine Ge­sam­t­ener­gie­re­​​​​​​​duk­tion von rund 32%. Um die­ses Ziel zu er­rei­chen, muss der Ener­gie­zu­schlag si­cher um mehr als die, in die­ser Vor­lage be­schlos­se­nen, 2,3 Rp./kWh ver­teu­ert wer­den. Da die Gross­wirt­schaft mit hohen Ener­gie­ver­bräu­che​​​​​​​n sol­che Kos­ten nie­mals ver­kraf­ten könn­te, sind für ein­zelne Grup­pie­run­gen Aus­nah­men be­schlos­sen wor­den. Die ü­b­ri­gen Ener­gie­kon­su­men­t​​​​​​​en wer­den ent­we­der Ener­gie ein­spa­ren oder aber mehr dafür be­zah­len müs­sen. Wel­cher Bür­ger hat das Po­ten­zial, der­art mas­siv Ener­gie ein­zu­spa­ren? Vor über 100 Jah­ren gab es vor allem Holz­feue­run­gen, wel­che zum Ko­chen und gleich­zei­tig zum Hei­zen für bis zu zwei Räu­men ge­nutzt wur­den. Ge­ba­det wurde ein­mal in der Woche und es gab kein Elek­tro­fahr­zeug, kei­nen PC und kein Smart­pho­ne, wel­che täg­lich auf­ge­la­den wer­den muss­ten. Das Spei­chern von Ener­gie, ähn­lich wie wir es bei den Stau­seen be­reits ken­nen, muss des­halb drin­gend tech­nisch wei­ter­ent­wi­ckelt und ge­för­dert wer­den. Eine ein­sei­tige Sub­ven­tion von Pho­to­vol­taik­an­la​​​​​​​­gen hat be­reits in ei­ni­gen eu­ropäi­schen Län­dern dazu ge­führt, dass bei guter Son­nen­strah­lung die Netze der­art ü­ber­las­tet wur­den, dass an­dere Er­neu­er­bare wie Fluss­kraft­werke und Win­d­ener­gie­an­la­​​​​​​​gen ab­ge­stellt wer­den muss­ten. Sogar in der Schweiz muss­te, um der Netz­sta­bi­lität bei­zu­tra­gen, der Strom ohne jeden Nut­zen ver­nich­tet wer­den. Diese Ener­gie­stra­te­gie ist für mich keine nach­hal­tige Po­li­tik, des­halb werde ich mich wei­ter für die För­de­rung von er­neu­er­ba­ren Ener­gien ein­set­zen und diese un­ge­rechte Ener­gie­steuer ab­leh­nen. Falls der Bund un­be­dingt eine Zwangs­len­kung auf Ener­gien ein­führen möch­te, wäre es ö­ko­lo­gisch sinn­vol­ler, einen Im­port­zoll auf Koh­len­strom zu er­he­ben. Somit wäre un­sere ein­hei­mi­sche Was­ser­kraft wie­der kon­kur­renz­fähig.

s​​tore and​ g​o/about-the-​pr​oj​​​ec​t/

Empa​-co2​-met​​​hanati​on

SRG Energiewende

http://​​​www.strom-online.ch/​p​​umpspeicherwerk.ht​ml​

alle-reden-vom-en​erg​iesparen-aber-alp​iq-i​nstalliert-strom​verni​chter-id6551821​.html

wie-gross-sind-​die-stromluecken-wirk​lich?

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Energiesteuer als Zwangslenkung
  • April 16, 2017

    Das ist ein perfekter Kommentar,der sich mit meinen Ansichten deckt!Keine vom Staat gesteuerte Energiewende,sondern ein Energiewandel hin zu ökologisch,finanziell​ vertretbaren neuen Stromerzeugern,mit denen sich die Gesellschaft langsam,Schritt für Schritt dereinst von den AKW`s verabschieden kann.Was da wieder zusammen geknobelt wurde,ist eine unnötige,staatlich verordnete Zwängerei und vor allem wirds unglaublich teuer…!!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Jürg Wolfensperger

      Der Atomstrom als Energieträger hätte unter den bekannten Gefahren, niemals umgesetzt werden dürfen!
      Wie der Ausstieg erfolgt ist nebensächlich, weil Geld ist nicht knapp und lässt sich bedarfsgerecht drucken! Oder meinen Sie das Kunstprodukt (Tauschhilfsmittel) Geld sei knapp?
      Aus Ausgaben entstehen Einnahmen, aus Krediten entstehen Ersparnisse, nicht umgekehrt!

      Das Geldnaturgesetz sollte man schon verstehen, wenn man das Geld als Begründung nennt! Der Geldnettogegenwert der Arbeit sollte für einen ordentlichen Lebensunterhalt ausreichen! Das Geld- und Wirtschaftssystem hätte die Möglichkeit, die Existenzkämpfe und Armut zu beenden! Zum Leidwesen der Politiker, welche ihre Demütigungsanstalten Arbeits- und Sozialamt umgestalten müssten! Ihre Wichtigkeit wäre auch degradiert!

      Kommentar melden
  • Mai 11, 2017

    Mit vielen Argumenten bin ich ehr einverstanden. Aber: Die Energiesteuer hat nach meinem Verständnis 2 Funktionen. Erstens soll sie uns den zu lockeren Umgang mit der Energie bewusster machen. Und zweitens kann sie die gut beschriebenen anstehenden Investitionen tragen helfen. So gesehen kann die Energiesteuer sehr wohl als nachhaltig zielführende Lenkung und eben nicht als Zwang verstanden werden.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu