1. Sonstiges

Erst beuten wir die Ressourcen aus und dann..

Wer heute das Open Podium Davos 2016 etwas verfolgt hat müsste sich schon langsam Gedanken machen.

Da sitzen Wirtschaftsboss wie Bank und Politik auf dem Podium und erklären dem Volk, dass man selbstverständlich migrieren soll. Dies aber logisch nur die „Intelligenten“ und beiläufig hört man dann aus dem Gespräch, dass die nicht so „Intelligenten“ zu teuer sind um diese zu schulen, damit sie für die Wirtschaft nützlich seien.

Vielleic​ht sollten wir uns auch einmal überlegen, ob wir mit der Migration wirklich etwas „Soziales“ tun. Erst beuten wir Länder aus mit den Rohstoffen und nun holen wir sogar noch all Jene in unsere westliche Welt, die in der Lage wären vor Ort etwas zu erreichen.

Ist es nicht so, dass wenn wir so weiter handeln, dass diese Länder immer noch Ärmer werden als sie schon sind, wir nebst den Ressourcen nun auch noch Wissen und Leistung aus diesen abziehen?

Zielt​ eine PFZ nicht auch genau auf das? Wann erkennen wir, dass unsere Politik und Wirtschaft nicht die Freiheit der Menschen möchte, sondern die grosse Auswahl der „Intelligenz“ diese zum billigst möglichen Preis und wo ist diese billiger als in solche Ländern?

Könnte​n wir solchen Machenschaften nicht endlich einen Riegel schieben, indem wir auf ungehinderte Freiheit verzichten, diese halt dann mit einem Ausweis bei Landeswechselt haben, aber damit der Wirtschaft endlich zeigen, dass man mit Menschen nicht einfach so handelt. Schliesslich verurteilt man Menschenhandel. Aber was ist es denn anderes als das?

Selbstvers​tändlich ist eine grenzenlose Freiheit etwas „schönes“, aber das auf Kosten anderer? Wollen wir uns noch länger von Wirtschaft und EU-Politikern blenden lassen? Dies hat doch nun auch gemerkt, dass die sog. Freiheit über Grenzen unkontrollierbar wird.

Freiheit ist nicht, dass man sich ohne Ausweis über die ganze Welt bewegen kann, sondern Freiheit beginnt im Kopf. Und wenn wir mit uns ehrlich sind, hätten wir auch grenzenlose Freiheit auch wenn wir am Zoll einen Ausweis zeigen müssten. Könnten aber damit helfen, dass man nicht nun diesen Ländern nicht auch noch das geistige Wissen ausbeutet, wenn wir schon erreicht haben, dass man die Rohstoffe abzogen hat.

Lassen wir solche Menschen bei uns lernen, wie man es nicht tut und unterstützen sie dann, wenn sie zurückgehen und es besser machen möchten.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Erst beuten wir die Ressourcen aus und dann..
  • Januar 24, 2016

    @ Dany Schweizer,

    Ihr Artikel gefällt mir aus diversen gut zutreffenden Gründen.

    1. Ja ein vom Hunger Geplagter, wenn er dann wieder etwas zu Essen bekommt, und ist es noch so bescheiden, Er hat doch wieder etwas im Magen, sein Hunger ist, wenn auch nur auf Zeit, wieder beseitigt, er ist wieder gesättigt, zumindest eine sehr beruhigende Zeit lang.

    2. Aber wenn ein materiell Reicher einen kleine Berg materielles angehäuft hat,
    bekommt er immer “Hunger” nach noch mehr Materie, krank & schmerzhaft dazu,
    jetzt immer noch ein noch “Mehr” zusammen zu raffen.
    Wenn er dann einen sehr Grossen Berg immobilen Besitz & Cash angehäuft hat,
    nimmt automatisch auch die – A n g s t – zu, dass ihm etwas wieder weggenommen wird.
    Im Gegensatz z.B. zueinem Clochard ohne nichts ausser eine Zeitung zum sich zuzudecken, also Schutz vor der Kälte der Nacht, hat er doch seine Freunde, ebenso bedürftig wie es selber, aber ohne jede Angst, dass ihm etwas weggenommen wird, denn er hat ja nichts, jedoch – g u t e – Freunde mit Verlass.
    Zu dieser Angst des “Reichen” kommt infolge dessen, auch die Befürchtung hinzu, das durch Gaben
    oder sonstige subjektiv unnötige Auslagen, dieser “Berg” zwangsläufig wieder abnehmen muss.
    Und diese Folgerichtigkeit der Verlust-Anst, gebiert dann zwangsläufig auch den – G e i z -.
    So also kommt der materiell enorm Reiche gar nie zu Ruhe & Gelassenheit,
    noch weniger kann er in der Folge dessen, das LEBEN auch ganz bewusst und
    – e c h t – , nicht wirklich frei von allem, richtig geniessen,
    weil diese “Sucht nach immer noch mehr Materiellem”, ihn partout ganz – g e f a n g e n – hält.

    3. Frau Merkel hat kürzlich doch in aller Öffentlichkeit doch eine empathische,
    gute & warmherzige Mutter Theresa zelebriert.
    Die wahre Intention war angeblich insgeheim – infolge erheblichen Schwund der deutschen Bevölkerung,
    – genau aus diesem einfachen, aber so auf günstigen Wegen, diese mehrheitlich junge “Männer”,
    als Arbeits-Kräfte in Massen zu importieren, für die deutsche Industrie, Verwaltung & Gesundheitswesen, in Massenrein zu holen.
    Also ist, wenn das denn stimmt, was so inzwischen im grossen Umfeld anzutreffen ist,
    auch reiner Eigennutz, aber unter dem “Heiligen-Schein” der Mutter Theresa.

    Schlussfo​lgerung;

    Nicht was ein jeder Mensch macht, sondern aus welchem – M o t i v – , das ist
    das alles ganz Entscheidende.

    4. Sehr gut getarnt, & folgerichtig ganz gross mit dabei. Nur für die nächsten Wahlen,
    davon bin ich ganz überzeugt, wird ihr diese Massen-Einwanderung – genau gleich
    wie auch für BR-Sommaruga – ganz & gar nicht weiterhelfen. Meine einschätzende
    freie eigene Meinung, die Jedem Bürger/In gemäss Bundesverfassung gestattet ist,
    die freie Meinungsäusserung.


    5, Darum, genau aus diesem Grunde lehrte der friedliebende, barmherzige Jesus Christus was folgt;

    “Tuet Gutes, – a b e r – im – G e h e i m e n – ,
    die sich aber an den Wegrand (die Öffentlichkeit) stellen,
    haben – i h r e n L o h n – bereits erhalten”.

    – Jesus Christus

    Kommentar melden
  • Januar 25, 2016

    Dany Schweizer sehr guter Artikel, trifft voll die Wahrheit. Gilbert Hottinger sehr weiser Kommentar.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu