1. Gesellschaft

Europäische Kirchen: vandalisiert, vollgekotet & angezündet

Schändung
eu­ropäi­scher Kirchen

  • I​​n Deutsch­land wur­den al­lein im März vier se­pa­rate Kir­chen van­da­li­siert un­d/o­der ab­ge­fa­ckelt. “Auch hier­zu­lan­de”, er­klärte PI-­News, “herrscht schlei­chen­der Krieg gegen al­les, was Chris­ten­tum sym­bo­li­siert: An­griffe auf Gip­fel­kreu­ze, auf Hei­li­gen­fi­gu­ren am Weg, auf Kir­chen […] und neu­er­dings auch auf Friedhöfe.”

  • In praktisch jedem Fall von kirchlichen Angriffen verschleiern Behörden und Medien die Identität der Vandalen. In den seltenen Fällen, in denen die muslimische (oder “migrantische”) Identität der Zerstörer durchsickert, werden die Schänder dann als an psychischen Problemen leidende Personen dargestellt.

  • “Kaum​​​​ jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen. … Kein Wort, auch nicht der kleinste Hinweis, das oder der in irgendeiner Weise den Verdacht auf Migranten lenken könnte. … Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen sollten, die Schändung christlicher Symbole mit migrantischem Import in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen.” — PI News, 24. März 2019.

Im Februar entweihten und zerschlugen Vandalen Kreuze und Statuen in der Kathedrale Saint-Alain in Lavaur, Frankreich, und verstümmelten die Arme einer Statue eines gekreuzigten Christus auf verspottende Weise.

Ausserdem wurde ein Altartuch verbrannt. (Bildquelle: Eutrope/Wikimedia Commons)

Unzählige​​​​ Kirchen in ganz Westeuropa werden zerstört, verkotet und abgefackelt.

In Frankreich werden im Durchschnitt jeden Tag zwei Kirchen entweiht. Laut PI-News, einer deutschen Nachrichtenseite, wurden 2018 in Frankreich 1.063 Angriffe auf christliche Kirchen oder Symbole (Kruzifixe, Symbole, Statuen) registriert. Dies entspricht einer Steigerung von 17% gegenüber dem Vorjahr (2017), als 878 Angriffe registriert wurden – was bedeutet, dass diese Angriffe nur noch schlimmer werden.

Unter einigen der jüngsten Schändungen in Frankreich fand folgendes allein im Februar und März statt:

  • Vandalen plünderten die Kirche Notre-Dame-des-Enfant​​​​s in Nîmes und benutzten menschliche Exkremente, um dort ein Kreuz zu ziehen; geweihtes Brot wurde draußen zwischen Müll gefunden.
  • Die Kirche Saint-Nicolas in Houilles wurde im Februar dreimal vandalisiert; eine Statue der Jungfrau Maria aus dem 19. Jahrhundert, die als “irreparabel” gilt, wurde “vollständig pulverisiert“, sagte ein Geistlicher; und ein hängendes Kreuz wurde auf den Boden geworfen.
  • Vandalen entweihten und zerschlugen Kreuze und Statuen in der Kathedrale Saint-Alain in Lavaur und verstümmelten die Arme einer Statue eines gekreuzigten Christus auf verspottende Weise. Außerdem wurde ein Altartuch verbrannt.
  • Brandstift​​​​er zündeten die Kirche St. Sulpice in Paris am Sonntag, den 17. März kurz nach der Mittagsmesse, an.

Ähnliche Berichte kommen aus Deutschland. Allein im März wurden vier separate Kirchen zerstört und/oder abgefackelt. “Auch hierzulande”, erklärte PI-News, “herrscht schleichender Krieg gegen alles, was Christentum symbolisiert: Angriffe auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen […] und neuerdings auch auf Friedhöfe.”

Wer steckt primär hinter diesen anhaltenden und zunehmenden Angriffen auf Kirchen in Europa? Der gleiche deutsche Bericht gibt einen Hinweis: “Es werden Kreuze zerbrochen, Altäre zerschlagen, Bibeln angezündet, Taufbecken umgestürzt und die Kirchentüren mit islamischen Bekundungen wie “Allahu akbar” beschmiert.”

In einem weiteren deutschen Bericht vom 11. November 2017 heisst es, dass allein in den Alpen und Bayern rund 200 Kirchen angegriffen und viele Kreuze zerbrochen wurden: “Die Kriminalpolizei hat es derzeit immer wieder mit Kirchenschändungen zu tun. Die Täter seien oft jugendliche Randalierer mit Migrationshintergrund​​​​.” Anderswo werden sie als “junge Islamisten” bezeichnet.

Leider scheint es in europäischen Regionen mit großer muslimischer Bevölkerung manchmal als Begleiterscheinung zu einem gleichzeitigen Anstieg der Angriffe auf Kirchen und christliche Symbole zu kommen. Vor Weihnachten 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen, wo über eine Million Muslime leben, etwa 50 öffentliche christliche Statuen (einschließlich der von Jesus) enthauptet und Kruzifixe gebrochen.

Im Jahr 2016, nach der Ankunft einer weiteren Million meist muslimischer Migranten in Deutschland, berichtete eine Lokalzeitung, dass in der Stadt Dülmen “kein Tag vergeht”, ohne Angriffe auf religiöse Statuen in der Stadt von weniger als 50.000 Menschen und der unmittelbaren Umgebung”.

In Frankreich scheint es auch so zu sein, dass dort, wo die Zahl der muslimischen Migranten steigt, auch Angriffe auf Kirchen steigen. Eine Studie vom Januar 2017 enthüllte, dass die “islamistischen extremistischen Angriffe auf Christen” in Frankreich um 38 Prozent gestiegen sind, von 273 Anschlägen im Jahr 2015 auf 376 im Jahr 2016; die Mehrheit fand während der Weihnachtszeit statt und “viele der Angriffe fanden in Kirchen und anderen Kultstätten statt”.

Ein typisches Beispiel dafür ist, dass ein muslimischer Mann 2014 in einer historischen katholischen Kirche in Thonon-les-Bains “große Vandalismusakte” beging. Laut einem Bericht (mit Bildern) “stürzte er zwei Altäre, die Kerzenständer und Pulte um und zerbrach sie, zerstörte Statuen, riss ein Tabernakel nieder, verdrehte ein massives Bronzekreuz, schlug eine Sakristeitür ein und zerbrach sogar einige Buntglasfenster”. Er hat auch auf der Eucharistie “herumgetrampelt”.

Fü​​​​r ähnliche Beispiele in anderen europäischen Ländern siehe hier, hier, hier, hier, und hier.

In praktisch jedem Fall von kirchlichen Angriffen verschleiern Behörden und Medien die Identität der Vandalen. In den seltenen Fällen, in denen die muslimische (oder “migrantische”) Identität der Zerstörer durchsickert, werden die Täter dann als an psychischen Problemen leidende Personen dargestellt. Wie der aktuelle PI-News-Bericht sagt:

“Kaum jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen. … “Kein Wort, auch nicht der kleinste Hinweis, das oder der in irgendeiner Weise den Verdacht auf Migranten lenken könnte. … “Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen sollten, die Schändung christlicher Symbole mit migrantischem Import in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen.”

Raymon​​​​d Ibrahim, Autor des neuen Buches Sword and Scimitar, Fourteen Centuries of War between Islam and the West (“Schwert und Krummsäbel, Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen dem Islam und dem Westen”), ist ein Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute und Judith Rosen Friedman Fellow am Middle East Forum.

Verwandte Themen: Christenverfolgung

Kü​​​​rzlich erschienen von Raymond Ibrahim

Schl​​​​ussfolgerung

Es verschlägt einem die Sprache ob so viel Dummheit & Feigheit in unserem ehemals christlich abendländisch geprägten Europa, insbesondere aber gerade in der Schweiz, der dafür verantwortlichen politischen Machthaber/Innen.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Es gibt keine Freiheit ohne gegenseitiges Verständnis. | There is no freedom without mutual understanding.

Es gibt keine Freiheit ohne gegenseitiges Verständnis.

There is no freedom without mutual understanding.

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Europäische Kirchen: vandalisiert, vollgekotet & angezündet
  • April 23, 2019

    Vielleicht auch aus der Freidenker-Ecke?

    Kommentar melden
    • April 23, 2019

      Also aus Ihrer Ecke, Herr Barner?

      Kommentar melden
    • April 23, 2019

      Werte Moderatoren, haben Sie bitte mal ein Auge auf „Helmut Barner (kein pers. Profil), in Vimentis-Foren vermüllt erfast jeden Bloq/Kommentar, verstösst ständig gegen die Forumsregel Nr. 1, durch beleidigende, die Person herabwürdigende Ausfälle, durch offensichtliche PROVOKATIONEN wie hier: „Vielleicht auch aus der Freidenker-Ecke?“ Absolut wieder kein sachlicher Beitrag. Schämen sie sich, und legen sie umgehend ein pers. Profil an, oder sind sie auch noch zu feige dazu, mannhaft zu ihren z.T. StGB relevanten Äusserungen hier zu stehen. Anonyme Schreiben wandern wie üblich im Papierkorb, werden ignoriert, denn sie besitzen keine Wertigkeit.

      Kommentar melden
    • April 23, 2019

      Aber aber, Herr Hottinger, Sie hatten doch nach dem Brand der Kathedrale sofort Verdächtigungen zur Hand, Muslime natürlich. Werte Moderatoren, werfen Sie doch mal einen Blick auf den Troll Hottinger, zwar mit Profil, aber sonst jenseits….

      Kommentar melden
    • April 23, 2019

      © FAKE “H. Barner”

      Wo habe ich Muslime verdächtigt beim Brand von “Notre Dame” in Paris ?. Bringen Sie hier den Beweis ihrer Behauptung, ansonsten haben Sie eine strafrechtsrelevante Verleumdung, eine üble Nachrede in der Öffentlichkeit begangen.

      Ich warte

      Kommentar melden
    • April 24, 2019

      z.B. hier: “Meiner Meinung zeugt dies von zu wenig Respekt & Achtung vor diesem grossen Kulturgut, Symbol der christlich abendkändische Kultur? Aber die geht ja schon lange – von den Verantwortlichen geduldet – “den Bach runter.”
      . Die Verantwortlichen dulden, dass das christliche Abendland den Bach runter geht. Und sie dulden auch, dass andere Kulturen da sind….

      Kommentar melden
    • April 24, 2019

      ©H. Barner

      Der 1. & 2. Satz stammt von mir, nicht aber dieser 3.;

      “Und sie dulden auch, dass andere Kulturen da sind….”. Das habe ich niergends geschrieben, Sie unterstellten da verleumderisch, bitte Nachweis einstellen. Merci

      Kommentar melden
    • April 24, 2019

      Ihr Zitat, Herr Hottinger, habe ich in ” ” aufgeführt. Danach das, was dann logisch ist. Und schauen Sie mal, was auch Herr Knall aus dem Ganzen herausliest! Der sieht stur und Knall auf Fall, dass da Moslems am Brandstiften waren….

      Kommentar melden
    • April 27, 2019

      © Helmut Barner dies ist nicht der von Ihnen eingeforderte Nachweis.

      Das reicht wiederholt für eine Strafverurteilung wegen Verleumdung, übler Nachrede in dem öffentlich Jedermann zugänglichen Medium “Vimentis”. Herr Helmut Barner, Sie erweckten willentlich erneut & ganz bewusst den Eindruck , H.G. sei kein ehrbarer Mensch nach StGB Art. 173 & Art. 174. Die Ehre ist der Anspruch einer Person auf Geltung (Art. 173 bis Art 178 StGB, vgl. auch Bundesgerichts-Entsch​eid (BGE) in BGE 114 IV 16, in BGE 116 IV 37). Geschützt wird der Ruf, ein ehrbarer Mensch zu sein. Auch das Internet ist kein Freibrief für Verleumdungen, und üble Nachrede wird auf Antrag mit Gefängnis bis zu sechs Monaten, oder mit Busse bestraft. Bei vorliegen eines rechtskräftigen Strafurteils muss der Straftäter zusätzlich mit einer saftigen Zivil-Schaden-Ersatzk​​​l​age rechnen.

      Dasselbe kann Herr Hans Knall von Ihnen jetzt einfordern. Er sieht absolut eben nicht stur (wie Sie erneut behaupten) dass da Moslems am Brandstiften waren, sondern er schliesst dies nicht aus, was der entscheidende Unterschied ausmacht.

      Kommentar melden
    • April 28, 2019

      Jetzt habe ich aber Angst! Huch!

      Kommentar melden
  • April 23, 2019

    Bitte nur SACHLICHE Beiträge zum hier eigentlichen Blog-Thema: “Europäische Kirchen: vandalisiert, vollgekotet & angezündet” in Zukunft hier einstellen.

    Zum Teil sind diese ja sehr sachlich und ich bin begeistert ob dem grossen Wissen einiger Vimentis-Forumsteilne​​​hmer. Leider sind aber auch Beiträge rein zur Provokation dabei, sogar unterste Schublade. Ich frage mich dann, warum man nicht sachlich schreiben kann ? Natürlich haben nicht alle die gleiche Meinung. Dies darf und muss ja auch so sein in einem Forum. Es scheint mir aber, dass hier wahnsinnig viele Emotionen im Spiel sind. Warum? Was auch immer es ist, benehmt Euch doch wie Erwachsene mit Anstand und Respekt voreinander und überdenkt, warum ihr häufig so gefrustet seid. Ich finde es höchst bedenklich, wenn in einem solchen wichtigen Forum wie Vimentis die reine PROVOKATION und NEGATIVITÄT ein solches Übermass annimmt. Voraussetzung für einen ehrlichen Umgang miteinander ist im Minimum auch eineeigenes V-Profil.

    Trolle die unablässig gegenüber Forums-Teilnehmern Gift & Galle verspritzen sind folgerichtig zukünftig zu isolieren, denn sie sind aktiv auf Vimentis mit dem einzigen Zweck,

    UNFRIEDEN ZU STIFTEN, EINE SACHLICHE DISKUSSION UNTER DEN VIMENTIS-FORUMSTEILNE​​​​​HMERN AKTIV ZU VERHINDERN.

    Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein diabolisch böses Spiel, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

    Vielen​​ Dank für das Verständnis

    Kommentar melden
  • April 24, 2019

    Herr Hottinger

    Sie monieren den Mangel an Sachlichkeit bei den Antworten und Kommentaren zu Ihren Blogs. Ich bitte Sie zu beachten, dass wenn man von anderen Sachlichkeit fordert, man diese Anforderung selber auch erfüllen muss.

    Bekanntlich ist der Gegenspieler der Sachlichkeit die Emotionalität.
    Sie haben mit diesem Blog hier ein Paradebeispiel für einen emotionalen unsachlichen Beitrag geliefert.

    Sie beginnen damit, Sachbeschädigungen in und an Kirchen zu beschreiben welche in der Tat sehr primitiv und unappetitlich sind. Soweit so gut. Bis hierhin war alles sachlich. Nun kommen wir zur Täterschaft und hier wird der Pfad der Sachlichkeit sofort verlassen und wir betreten die Gefilde der Emotionalität.

    Es wird aufgrund von diversen Berichten “belegt”, dass hinter diesen Sachbeschädigungen muslimische Migranten stecken sollen. Diese Berichte stammen von PI-News, Die Unbestechlichen, Breitbart etc. alles sehr unglaubwürdige Quellen. Wikipedia sagt beispielsweise über PI-News, dass es sich dabei um ein politisches Blog handelt, das sich der Selbstbeschreibung nach gegen eine befürchtete „Islamisierung Europas“ richtet. Die Blogbeiträge werden von mehreren Autoren unter Pseudonym verfasst und sind von Islamfeindlichkeit bestimmt. Das ist NICHT SACHLICH Herr Hottinger.

    Weiter schreiben Sie:
    “Vor Weihnachten 2016 wurden in Nordrhein-Westfalen, wo über eine Million Muslime leben, etwa 50 öffentliche christliche Statuen (einschließlich der von Jesus) enthauptet und Kruzifixe gebrochen.”

    Der Hauptsatz sagt lediglich aus, dass vor Weihnachten 2016 (ein weiter Begriff) in Nordrhein-Westfalen etwa 50 öffentliche christliche Statuen enthauptet und Kruzifixe gebrochen wurden. In einem Nebensatz wird beiläufig noch erwähnt, dass in Nordrhein-Westfalen über eine Million Muslime leben. Der Haupt- hat inhaltlich nichts mit dem Nebensatz zu tun. Durch die Kombination wird unterschwellig suggeriert, dass die vielen Muslimen für die Sachbeschädigungen verantwortlich sind. Im verlinkten Artikel des englischen rechtskonservativen Boulevardblatt Express steht kein Wort davon, dass muslimische Migranten dafür verantwortlich sein sollen. Dies ist reine Interpretation. Hier ist nicht einmal eine Spur von Sachlichkeit zu finden.

    Sie unterschlagen in Ihrem Beitrag auch, dass es sich zum Beispiel um Satanisten handeln könnte. In den 90ern haben Satanisten in Norwegen zahlreiche Kirchenbrandstiftunge​n begangen. Aktive Satanistenszenen gibt es noch immer in ganz Europa.
    Es könnten auch einfach sehr primitive Wutbürger sein, die auf ihre Weise mit der katholischen Kirche abrechnen wollen, welche ja in den letzten Jahren mit sexuellen Übergriffen an Kindern durch Priester und deren Vertuschung nicht eben gepunktet hat.

    Schlussendlic​h bleibt von Ihrem Blog nur noch ein stark emotionaler, unsachlicher Beitrag, welcher Stimmung gegen muslimische Migranten macht. Und ausgerechnet Sie verlangen sachliche Antworten?

    Solange​ Sie solche Beiträge wie den hier fabrizieren Herr Hottinger, haben Sie nicht die Kompetenz, von anderen Vimentisnutzern Sachlichkeit zu fordern.

    Kommentar melden
    • April 24, 2019

      Ich will hier nicht für Herrn Hottinger sprechen, Herr Zoller, aber weil ich Ihre Darstellung bemerkenswert finde, gebe ich meine Sicht dazu.

      Ihr als allgemeingültig dargestelltes Urteil, dernach „Quellen, die sich der Selbstbeschreibung nach, gegen eine befürchtete Islamisierung Europas richten“ grundsätzlich unglaubwürdig sind, zeigt nur Ihre Unfähigkeit, die eingetrichterten Dogmen zu hinterfragen.

      Es zeigt, dass Sie unfähig sind, den ausdrücklichen Willen zur Islamisierung zu erkennen, obwohl er täglich von Horden fanatischer „Koranfaschisten“ in ganz Europa in die Ohren und in die Mikrofone aller geschrien wird die es hören oder auch nicht hören wollen. Und obschon dieser Wille zur Vernichtung der westlichen Kultur tagtäglich weltweit mit brutalsten und menschenverachtensten​ Mord- und Zerstörungsserien durch deren „verlängerte Verbrecherarme“ beteuert wird.

      Ihr Versuch, die Angriffe auf Christen und Christliche Kirchen den Satanisten oder gar enttäuschten Katholiken in die Schuhe zu schieben, stammt aus Anlehnungen aus der Zeit der Französischen Revolution.
      Heute haben aber fast alle aufgeklärten Verbrechen dieser Art jeweils islamistischen Hintergrund. Als ob Satanistengrüppchen nicht einfacher zu schnappen wären… Da hilft auch kein Statistik-Geschwurbel​ und auch keine heuchlerische „man-weiss-noch-nicht​s-Genaues-Attitüde“

      Sogar die Katholiken selber müssen inzwischen einsehen, wer ihre wahren Feinde sind. Zu den Kirchenschändungen in Frankreich:
      „… erfolgt der Druck nicht nur von militanten Laizisten und Satanisten, sondern auch von Muslimen, die zahlenmäßig in Frankreich längst die gesellschaftliche Entwicklung mitbestimmen.“

      htt​ps://katholisches.inf​o/2019/03/25/in-ganz-​frankreich-werden-kat​holische-kirchen-gesc​haendet/?fbclid=IwAR1​XMnqdUG0lf87n-e4imkTE​LXprbba3jIn2QnkSm45pz​UdMRO2MY-HswQ8

      Kommentar melden
    • April 24, 2019

      “Ihr als allgemeingültig dargestelltes Urteil, dernach „Quellen, die sich der Selbstbeschreibung nach, gegen eine befürchtete Islamisierung Europas richten“ grundsätzlich unglaubwürdig sind,”

      Ich sagte nicht Herr Knall, dass diese Quellen “grundsätzlich unglaubwürdig” sind weil sie sich gegen eine befürchtete Islamisierung Europas richten, sondern weil sie von anonymen Schreiberlingen stammt, deren fachliche Kompetenzen nicht bekannt sind.

      Ich streite es auch nicht ab, dass manche (vielleicht auch alle) Sachbeschädigungen von muslimischen Migranten stammen, solange dies jedoch nicht offiziell bestätigt ist (aus offiziellen, nachvollziehbaren und vor allem aus glaubwürdigen Quellen) sind das alles nur haltlose Vermutungen welche nur dazu missbraucht werden, Stimmung zu machen.

      Kommentar melden
    • April 24, 2019

      © Bruno Zoller

      Ich bin ein Mensch, der immer zuerst hinterfragt, ob ich etwas falsch gemacht habe bei Kritik, ich bin der Einsicht fähig, weil wenn eine wirklich positive gemeinte Kritik, sicher auch bereichernd für den Kritisierten (wenn rechtens auch mit Anstand vorgetragen) sein kann. Zudem halte ich mich keinesfalls für unfehlbar, ich arbeite aber daran. Von links-grüner Seite – wozu ich auch Sie dazu zähle – bekommt man aber fast nur noch Verleumdungen, persönlich abschätzige, emotionale Belehrungen an den Kopf geschmissen, wenn man seine Nächsten (Familie, Gemeinde, Kanton, die weltweit einzigartige direkt demokratische Eidgenossenschaft) ohne Emotionen mit Belegen standhaft verteidigt. Sie bezeichnen diese Quellen dann durchwegs lapidar einfach als nicht glaubwürdig. Dass Sie allem Anschein nach Ihnen fremde Gäste in ihre Wohnung einladen, von denen Sie guten Grund haben anzunehmen, dass Sie ihnen gar feindlich gesinnt sind, das halte ich nicht für klug. Dass in Sri Lanka gerade jetzt an Ostern, ein Höhepunkt der Christen, drei Bomben mit hunderten von Toten kürzlich gezündet wurden, also Menschen und deren Kultur verachtend, schlimmer geht es nimmer, können Sie anscheinend auch nicht hinterfragen. Dass Sie solche intoleranten Leute (Terror) immer wieder verteidigen, ist strafrechtsrelevant nach StBG. Und so wie Herrn Hans Knall fortwährend als NAZI hier auf Vimentis öffentlich verleumdet und beschimpft wird, hätte er schon mehrmals Grund gehabt, Strafanzeige zu stellen gegen diese Übel-Straftäter, und sei es auch nur aus Menschenliebe, dass einerseits diese vielleicht doch noch einmal zur Besinnung kommen, und anderseits dass andere Menschen zukünftig vor ihnen sicherer sind. Einfach den inkriminierenden, verleumderischen Text kopieren, und auf dem nächsten Polizeiposten Strafanzeige stellen, und der Staatsanwalt übernimmt den Fall wenn Sie Herr Knall die Belege dann dabei haben.

      Zu Ihrer Kritik B. Zoller: Sie haben mir eine dogmatische, bereits zu festgefahrene Meinung in Stein gemeisselt vorgeworfen. Schlussfolgernd, Dann sehen Sie also fast alles ausschliesslich von ihrem jetzigen links-extremen Standpunkte aus ? So werden Sie aber niemals persönlich geistig wachsen, ein besserer, toleranterer Erdenbürger werden können.

      Ich sehe es analog wie Hans Knall. Sie Herr B. Zoller sind leider auf einem Auge total blind, weil Sie das troyanische Pferd der Islamisten in Europa partout nicht wahrhaben wollen, überhaupt nicht zu erkennen vermögen. Der Mensch hat aber schöpfungsgemäss unbestreitbar u.A. zwei Augen und zwei Beine bekommen, damit man halt auch seinen Standpunkt vom seinem anderen Beine aus einmal wahrnehmen könnte, denn nur so kommt man in die goldene Mitte. Hier gibt es dann keine Emotionen, kein Missionieren ausschliesslich des eigenen Standpunktes mehr. Jedem das Seine, nach seinem eigenen Willen, schlussendlich wird er ja selber auch die Ernte (ob im Guten oder im Bösen selber gesät) im mehrfachen dann auch selber ernten dürfen/müssen. Das ist dann so erst die völlig objektive Gerechtigkeit.

      Wen​n ich z.B. in eine mir zuvor noch fremde Kultur reise – und das mache ich oft und gerne – dann lerne ich zuvor erst mal deren Umgangssprache, interessiere mich für diese Kultur, wobei ich dann – nur schon durch dieses kleine unverkennbare Zeichen der Sprache – ein liebevolles Entgegenkommen, Verständnis, ihre Gastlichkeit dann sicher jederzeit erfahren darf. Ich probiere auch ihre – in ihrem REVIER – mir angebotene Nahrung immer, weil ich erfahren möchte was sie diesbezüglich gut finden. Niemals würde es mir einfallen, den Gastgeber zu beschämen, dass ich eine Speise strikte ablehnen würde, was nämlich einer Beleidigung, einer Geringschätzung des Gastgebers gleich kommt. Kurzum ich weiss mich als Gast zu benehmen, beschäme mich nicht selber, oder ich gehe gar nicht erst dorthin, wenn ich nichts annehmen will. Ganz ein “no go” ist aber, mich ohne Gegenleistung vom Gastgeber dann noch über Jahre aushalten zu lassen, wenn ich ihn nicht akzeptiere, nicht mal toleriere würde wie er nun mal ist.

      Auch Sie “Bruno Zoller” sind ein FAKE solange Sie kein persönliches Profil erstellt, damit NICHT mal mannhaft zu ihren – manchmal recht extremen – Meinungsäusserungen zu stehen sich getrauen.

      Ich selber darf zwei äusserst toleranten Muslime zu meinen Freunden zählen, wir schätzen und respektieren, achten uns gegenseitig. Daneben gibt es aber tatsächlich auch – zwar noch in der Minderheit – radikale Islamisten in der Schweiz, unbestreitbar. Auch der Bundesrat wäre gut beraten, er würde sich Fachleute wie z.B. Islam-Expertin-Frau Keller-Messahli zu Rate ziehen.

      https://ww​w.bluewin.ch/de/news/​schweiz/islam-experti​n-keller-messahli-fue​r-radikale-bin-ich-ei​ne-bedrohung-197389.h​tml

      Die schleichende Unterwanderung der Schweiz:

      https://w​ww.beobachter.ch/gese​llschaft/islamismus-d​ie-schleichende-unter​wanderung

      Aktiver Islamismus in der Schweiz :

      https://www.welt​.de/politik/ausland/a​rticle134990053/In-Lu​zern-gedrehtes-Islam-​Video-verstoert-die-S​chweiz.html

      Dem Votum von Herrn Jans Knall habe ich nichts mehr (ausser mein Dank an Sie Herr Knall) hinzuzufügen, weil damit gehe ich zu 100 % einig.

      Kommentar melden
    • April 25, 2019

      “Dass Sie solche intoleranten Leute (Terror) immer wieder verteidigen, ist strafrechtsrelevant nach StBG”

      Ich verteidige keine Terroristen. Das legen Sie mir einmal mehr in den Mund. Auch wenn ich dies täte wäre das kein Straftatbestand.

      “​Dann sehen Sie also fast alles ausschliesslich von ihrem jetzigen links-extremen Standpunkte aus “
      Ich bin weit davon entfernt linksextrem zu sein Herr Hottinger.

      “Der Mensch hat aber schöpfungsgemäss unbestreitbar u.A. zwei Augen und zwei Beine bekommen, damit man halt auch seinen Standpunkt vom seinem anderen Beine aus einmal wahrnehmen könnte”
      Das ganze kann ich auch umdrehen Herr Hottinger. Sie selbst sehen die Welt auch nur aus Ihrer Perspektive und sind anscheinend auch nicht fähig, die Dinge mit beiden Augen zu sehen. Ich halte Ihre Ansichten ebenfalls für extrem.

      “Kurzum ich weiss mich als Gast zu benehmen, beschäme mich nicht selber, oder ich gehe gar nicht erst dorthin, wenn ich nichts annehmen will. Ganz ein “no go” ist aber, mich ohne Gegenleistung vom Gastgeber dann noch über Jahre aushalten zu lassen, wenn ich ihn nicht akzeptiere, nicht mal toleriere würde wie er nun mal ist.”

      Das ist sehr lobenswert dass Sie sich bei fremden Kulturen zu benehmen wissen.
      Ich bestreite auch nicht (mit keiner Silbe) dass es Migranten gibt die sich daneben benehmen. Man sollte allerdings als erwachsener Mensch differenzieren und erkennen können, dass dies einzelne Individuen sind.
      Wie würden Sie es denn finden, wenn Sie sich wie oben beschrieben über eine Kultur informieren, die Sprache lernen usw. Dann gehen Sie dorthin und werden von der Bevölkerung mit Ablehnung und Hass empfangen, weil vielleicht vor Ihnen ein anderer Schweizer dort war, der sich rüpelhaft benommen hat. Ist das fair? Können Sie was dafür?

      Kommentar melden
    • April 27, 2019

      © Bruno Zoller

      Wenn ich mich für einmal in ihre politischen weltanschaulichen Schuhe stelle, kann ich Sie sehr gut verstehen. Jedoch machen Sie – wie viele Andere ihrer Gesinnungsgenossen auch – den entscheidenden Fehler, nämlich die Nichtberücksichtigung​ der Verhältnismässigkeit.​ All zu viel, wie es die Gier nach immer mehr Materiellen Gütern ausmachtt, ist immer “ungesund”.

      Echt an Leib und Leben Verfolgte waren in der Schweiz immer willkommen, nicht aber die heute in der grossen Mehrheit überhaupt nicht Verfolgten reinen “Wirtschaftsflüchtlin​ge”, die alleine des Wohlstand Gefälles in Massen in die Schweiz übersiedeln, teils Analphabeten, die lebenslang ohne jegliche berufliche Perspektiven sind. So sind z.B. in Aarburg/AG tausende Eriträer (85 %) seit Jahren schon von Sozialgeldern abhängig, was den baldigen Konkurs dieser Gemeinde vorprogrammiert hat, es sei denn der Kanton oder der Bund hilft ihr noch aus dieser Finanzmisere.
      Selbst dies ist doch durchaus selbst für Sie doch gut verständlich, denn weil diese Eriträer mit ihrem “dolce far niente” doch tatsächlich das 15- bis 20-fache an Sozialgeldern geschenkt erhalten, ja fast schon aufgenötigt bekommen, nämlich in Form einer gratis Rundum-Versorgung, als wie sie mit Arbeit in ihrer Heimat je verdienten, wenn sie denn dort überhaupt eine Stelle bekämen.

      Der absolute “Gutmenschenwahnsinn”​ ist doch, dass tatsächlich im sogenannten “UNO-Migrationspakt” (ausgearbeitet die letzten fünf Jahre) festgeschrieben worden ist, dass Jeder dorthin auf der Welt gehen darf wo er will, und SOFORT die gleichen Rechte haben soll wie Einheimische, also dort wo seit mehreren Generationen Ansässige, welche ihren Wohlstand mühsam unter Schweiss, Blut und Tränen selber aufgebaut haben. Ein totaler Widerspruch gegen jegliche Schöpfungsgesetze und menschliche Ethik ist das. Die UNO verkennt auch total ihre eigentliche Aufgabe, nämlich den Frieden in der Welt zu fördern, nicht Unruhe zu stiften, Konflikte so noch zu befeuern.

      Kommentar melden
    • April 28, 2019

      “….Ansässige, welche ihren Wohlstand mühsam unter Schweiss, Blut und Tränen selber aufgebaut haben”
      Sie unterlassen es – bewusst? – auch mal anzuerkennen, dass diese Ansässigen ihren Wohlstand auch mit dem Reichtum der armen Länder, dem Blut und Schweiss von Sklavenmenschen, Diebstahl, Raub, Kolonialisierung errichtet haben, und dass vielleicht heute die Nachkommen der Geplünderten und Versklavten dahin kommen, wo der Reichtum liegt, der ihren Vorfahren geraubt wurde.

      Kommentar melden
  • April 24, 2019

    Vandalenakte sind natürlich zu verurteilen, aber ich halte eine Pauschalisierung und ein Generalverdacht, dass muslimische Einwannder*innen dafür verantwortlich sind, doch für fragwürdig.

    Kommentar melden
  • April 26, 2019

    Ich halte einen Generalverdacht gegenüber Muslimen hinsichtlich Kirchenschändungen und Christenmorde für gerechtfertigt.
    In den vergangenen Jahren hat sich herausgestellt, dass Schändungen, Morde an Pfarrern, versuchte und ausgeführte Bombenanschläge auf Kirchen und die Einschüchterung von Kirchenbesuchern praktisch ausnahmslos durch Muslime in feindlicher und zerstörerischer Absicht begangen wurden.

    Es macht keinen Sinn, aufgrund einer verklemmten gutmenschlichen Selbstbelügung jedesmal zuerst irgendwelche „Rechtsextreme“, „geistig Verwirrte“, „Wutbürger“ oder „Freizeit-Satanistenc​​lubs“ zu verdächtigen. Denn noch jedesmal hat sich schliesslich der Muslimische Tathintergrund herausgestellt.

    Es​ ist einzig die Muslimische Gesellschaft selbst, die dafür sorgen könnte, dass die Vernichtung aller Nicht-Islamgläubigen und ihrer Kirchen und Symbole nicht mehr als Alllah-gefällig empfunden und propagiert wird.

    Kommentar melden
    • April 28, 2019

      Den Terroranschlag in Neuseeland haben Sie nicht auf Ihrer Liste. Rechtsextrem, weiss, allerdings ob christlich wage ich zu bezweifeln. Aber passierte in den letzten Jahren!

      Kommentar melden
    • April 28, 2019

      Generalverdacht ist doch eine feine Sache: Ich plädiere dafür, die SVP zur Nazipartei zu erklären, weil Leute wie Hans Knall zu deren Sympathisanten gehören…

      Was brauchen wir einen Rechtsstaat, wenn wir auch Generalverdacht, Sippenhaft und Kollektivstrafen wieder einführen könnten! Hat sich doch bewährt. War nicht alles schlecht am Mittelalter…

      —​-
      Die Vimentis-Leser sollten sich bewusst sein, mit wem Sie es hier zu tun haben: Hans Knall hat auf Vimentis mehrmals blanke Nazi-Propaganda verbreitet, ohne sich je davon zu distanzieren.

      Hier: https://www.vimentis.​ch/d/dialog/readartic​le/selbstbestimmung-o​hne-grenzen/?open=214​615&jumpto=214617
      od​er Hier: https://www.vimentis.​ch/d/dialog/readartic​le/ehe-fuer-alle/?jum​pto=203697

      Diese​s Gedankengut gehört weder zur Schweiz noch auf Vimentis. Der Account von Hans Knall gehört gelöscht.
      Es hat nichts mit Meinungsfreiheit mehr zu tun, wenn Hetze verbreitet wird.

      Kommentar melden
    • April 29, 2019

      Ich beschränke mich, Herr Barner, bei meiner Generalverdachts-Rech​tfertigung gegenüber Muslimen auf Anschläge gegen Christen und Christliche Kirchen oder Symbole.

      Was Anschläge auf Muslime wie jener in Neuseeland betrifft, so ist sicher auch begründeter Verdacht gegenüber rechtsextremen Tätern verständlich.
      Obschon, auch die meisten Muslimischen Terroropfer sterben durch die Hand anderer Muslime. Insgesamt werden viel mehr Muslime aufgrund deren religionsinternen Schisma (Sunniten/Schiiten) getötet und in die Luft gesprengt, als durch rechtsextreme Einzeltäter.

      Kommentar melden
    • April 30, 2019

      Momentaufnahme, Herr Knall. Vor noch gar nicxht langer Zeit war das anders. Und mal schauen, was z.B. die Iren noch so alles tun, wenn Brexit wahr wird…..

      Kommentar melden
  • April 26, 2019

    Der Bloc enthält keinerlei Vorerurtelungen, zählt alleine ohne jegliche Suggestionen die traurige Wahrheit auf, welche leider immer noch nicht alle Menschen objektiv zu hinterfragen wagen. Nichts hören, nichts sehen, nichts denken ist aber auch keine Lösung, sondern feige, gar krankhaft naiv & dumm.

    Vorverurteil​ungen gibt es keine, erst wenn die Täter bekannt, ihnen die Straftat nachgewiesen werden kann (in dubio pro reo), dann muss dieser Straftat aber auch publik gemacht werden, dies weil die Öffentlichkeit ein Verfassungsrecht hat, mit Tatsachen konfrontiert, orientiert zu werden. Dies geschieht leider aber nur noch in seltenen Fällen, denn im sogenannten UNO-Migrationspakt ist formell wortwörtlich ja gut nachprüfbar festgehalten, in den Medien möglichst nichts mehr zu veröffentlichen, was gegen die Migranten sprechen könnte.

    Nach der diesbezüglich bereits jahrelangen Praxis, ist es für mich auch gut nachvollziehbar, wenn Herr Hans Knall die Meinung vertritt, dass bei christlichen Kirchenschändungen unmittelbar auch ein islamistischer Hintergrund NICHT ausgeschlossen werden kann. Wenn die Untat strafrechtlich zugeordnet und durch den Staatsanwalt nachgewiesen wurde, ein Urteil erfolgt ist, muss nach der Verfassung diese auch in den Medien objektiv den Tatsachen entsprechend publik gemacht werden. Die Krimologen bauen sich immer ein genaues Bild der Vorgehensweise der Straftäter auf, woraus sie dann ein Profil erstellen können, was bei der raschen Auflärung bei weiteren Vorfällen immer sehr hilfreich ist.

    Tatsächliche diesbezügliche Vorfälle sind:

    Frankreich: IS-Killer überfallen Kirche +++ massakrieren Priester

    https://www.compact​-online.de/frankreich​-is-killer-ueberfalle​n-kirche-massakrieren​-priester/

    Kirchen​schändungen in Frankreich: „Angreifer wollen ‚Herz des katholischen Glaubens‘ attackieren“
    Epoch Times 28. März 2019

    https://www.e​pochtimes.de/politik/​europa/kirchenschaend​ungen-in-frankreich-n​ehmen-zu-angreifer-wo​llen-das-herz-des-kat​holischen-glaubens-at​tackieren-a2837411.ht​ml

    https://dampf-a​blassen.net/gewalt/wi​eder-terror-in-frankr​eich-pfarrer-kehle-au​fgeschlitzt/

    Es sind einfach noch zu viele naivste Menschen unter uns in Europa, die es nicht so genau wissen wollen. Die Mächtigen beherrschen die Bürger immer mehr durch Angst. Jeder neue Anschlag produziert noch mehr Angst und die Mächtigen können dadurch noch mehr Bürgerrechte einschränken, die Einschränkungen logisch begründen. Dann haben sie irgendwann ihr Ziel der totalen Kontrolle erreicht.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu