1. Gesellschaft

Feministinnen greifen Apple an

Feministinnen bemängeln nun neuerdings, Apple sei wegen dem zu grossen neuen iPhones XS frauenfeindlich.

Mi​​t​ dem iPhone XS Max brachte Apple erst kürzlich sein bislang grösstes Gerät auf den Markt. Feministinnen gefällt das gar nicht. Sie kritisieren,

das iPhone XS sei zu gross für Frauenhände.

Diskri​​m​iniert Apple aber wirklich weibliche User?

Fr, 28.09.2018, 13.37 Uhr

Quellenangabe;

https://www.futur​ez​on​e.de/video/arti​cle​215​404075/Femini​stin​nen-​greifen-App​le-we​gen-z​u-grosser​-iPhon​es-an.​html

Schlussfolgerung​​e​n

1. Einmal mehr eine aussergewöhnlich hinterlistige, egomane verleumderische, feministische Behauptung, aus ihrer immer gar zu absolutistischen egomanen Sichtweise.

2. Denn wenn wir z.B. an die auch heute immer noch zu fleissig hochgepushten sogenannte „Frauenquoten“ denken, sind da – jedenfalls nach feministischen Vorstellungen – die Frauenhände nicht ebenfalls immer noch viel zu klein geraten?

Und wie verhält es sich bei Scheidungen von Ehe- und Partnerschaften?

3.​​ Bei der Kinderzuteilung, da können doch diese Frauenhände – nämlich um sich, vielfach krass allzu oft nur aus reiner Rachelust gegenüber ihrem “primären” Kinder-Erzeuger – ihre feministischen Hände gegenüber ihrem EX, den sie ja einmal ganz alleine auch selber auswählten,

etwa nicht nie gross genug sein?

4. Kümmert es etwa die grosse Mehrheit dieser schöpfungswidrigen feministischen Emanzen, dass ihr Entzug, sowie diese ständige Verteufelung ihres Vaters – natürgemäss sich jedenfalls zum Nachteil „ihrer“ Kinder, sich immer teuflich schlecht sich auswirken werden – auch nie gross genug sein können?

5. Schlussendlich bei den Finanzen, der Emanzen ja liebstes „Kind“, bei Gütertrennungen z.B., können da nicht in bezeichnender Weise, ausgerechnet beim Geld und beim Besitz, speziell die Hände der Frauen auch nie gross genug sein?

6. Jede Emanze die glaubt, auf eine Quote angewiesen zu sein, dokumentiert denn die nicht unbewusst gleich selber bestens die Wirklichkeit, nämlich dass sie sich effektiv selber gar nicht für fähig hält, sich eigenständig, ausschliesslich durch ihre fachlichen Qualitäten, so ganz alleine sich selber behaupten zu können?

7. Und sind nicht die schöpfungsgemässen anspruchsvollsten Eigenschaften an ein wirkliches Weib, die einer richtigen MUTTER?

8. Feministinnen aber, die immer nur fordern, verhindern, verbieten wollen, dienen nicht dem Leben, sondern dem Tode zu. Die sind für mich jedenfalls teuflische, falsche emanzipatorische Feministinnen, aber ganz sicher keine schöpfungsgemässen Weiber. “Weiber” ist naturbedingt ja identisch mit „weiblich“, wovon gerade Feministinnen heute absolut – leider Gottes – keine leiseste Ahnung mehr haben. Dass dann folgerichtig die kleinste Emanzen-Hand immer viel zu gross noch wäre, nämlich um diese schöpfungs-widrigste Emanzen-Unwissenheit aufnehmen zu können.

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

​​

Gros​se Quizfrage zum Schluss:

Wagemut,​

ist dies nun eine weibliche,

oder eine männliche,

in der Schöpfung begründete Eigenschaft?

​​​

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Feministinnen greifen Apple an
  • September 29, 2018

    Was wären denn wir Männer, ohne die Frauen?
    Ich bin nicht einer von den Männern, die sagen, “Adam muss etwas sehr schlimmes verbrochen haben, dass ihn Gott mit einer Männin bestreaft hat.
    Oder hat es sich damals um eine Sommaruga gehandelt?

    Kommentar melden
  • November 15, 2018

    Lesen Sie: Ester Vilar (geb 1935) Argentinisch Deutsche Staatsbürgerin. Ärztin, Psychologie- und Sozioloiestudium in Deutschland. Viel Fachbücher, 21 Theaterstücke, Novellen, Romane. Ihr berühnmtestes Buch “Der dressierte Mann” und das Theaterstück “Die Erziehung der Engel”. Das ergibt die Antwort auf ihre Frage nach dem “Wagemut”.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
  2. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21-Reform Wenn wir doch wissen, dass jedes Lohnprozent, das in die AHV statt in die zweite Säule fliesst, deutlich effektiver (Höhe der Renten) und effizienter (deutlich tiefere Kosten, keine Gewinnabführung) ist, wieso sollen wir dann das Gegenteil machen?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu