1. Ausländer- & Migrationspolitik

Flüchtling und Migration sowie Terrorrisiko minimieren.

Risiko minimieren hilft Einzig, keine Moslems, auch Flüchtlinge, reinlassen. Wer illegal reinkommt, erwischt wird, sofort abschieben, ins Herkunftsland oder ein moslemischer Staat nach Wahl. Ebenso die, die schon hier sind, welche die Werte der westlicher Welt nicht akzeptieren, das heisst die Religion in den Vordergrund stellen, wie z.B. Gleichstellung der Frauen, Zwangsheirat, Zwangsbeschneidung, die Scharia vor unsere Verfassung stellen, inkl. Verhüllung usw. Auch CH, die extreme Moslems sind z.B., wie Branco, Illi usw., sollte man die Staatsbürgerschaft abnehmen können, und nach ein moslemischer Staat, nach deren Wahl, senden dürfen.

Es hört sich brutal an, aber wenn man möglichst kleines Risiko will, muss man halt krass vorgehen.

Man soll sich schon überlegen, ob Religionsfreiheit im öffentlichen Raum der Sicherheit vor zu ziehen ist?

Ich weiss das ist hart an der Grenze der 30er Jahren, aber ich schreibe nicht für die Vernichtung der Moslems, aber ich will sie auch nicht hier bei mir zu Hause, denn sie haben genügend Platz in moslemischer Länder.

Ich versteh auch nicht, warum ich Tolerant gegenüber einer intoleranten Religion und Werte sein soll. Auch warum diese Menschen in ungläubige Länder fliehen, oh sorry, migrieren. Es sind auch tatsächlich nur gerade 10% echte Flüchtlinge. Selbst nach dem Asylstatus wären es noch weniger, da ein Bürger Krieg kein Asylgrund ist, liebe erboste Linke, nachzulesen der UNO Charta:

Als Flüchtlinge anzuerkennen sind Menschen, wenn sie, wie es im Artikel 1 der Genfer Flüchtlingskonvention​ von 1951 heißt, sich außerhalb ihres Heimatlandes befinden und berechtigte Furcht haben müssen, wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Gesinnung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe verfolgt zu werden. Wirtschaftliche Not, Naturkatastrophen, Krieg oder Armut werden nicht als Fluchtgründe im Sinne des internationalen Asylrechts anerkannt.

Ausnahme Syrien:

Von z. B. durch Krieg vom Tode bedrohten Menschen kann jedoch ein zeitweiliger subsidiärer Schutz gewährt werden, etwa für die vom seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg betroffenen Menschen. Iraker, Afghane, Ägypter, Libyer geben sich, genau aus diesem Grund, als Syrer aus. Es kommen bei weitem nicht bloss Syrer. Dazu sind die Syrer schon durch X sichere Länder marschiert. Also hierbei handelt es sich nicht um Flüchtling Chaos, sondern um reine Migrationsproblem.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Flüchtling und Migration sowie Terrorrisiko minimieren.
  • November 16, 2015

    Herr Durrer hat meine volle Zustimmung und wohl auch jene des überwiegenden Teils der
    schweizerischen Stimm- und Wahlbürger. Anzusetzen wäre zunächst einmal bei der richtigen Wahl unserer Parlamente, denn diese stehen zu einer überwiegenden Mehrheit in Gegnerschaft zum Volk
    und Souverän. Tatsache ist, dass die das Zünglein an Waage spielenden Kräfte kategorisch gegen die eine Partei stimmen, die Herrn Durrers Gedanken vertritt. Dabei geht es ihnen ausschliesslich darum, den Erfolg dieser Partei zu schmälern, und zwar zwecks Erhalts ihrer einträglichen Mandate und Pfründe. Gemeint sind vor allem die beiden „Mitteparteien“ CVP und FDP, die sich notorisch auf die Seite der
    linken, die schweizerische Nation hinunterzunivellieren​ beabsichtigenden Internationalisten schlagen.
    Sie glauben, auf diese Weise das sie persönlich bedrohende Wachstum der SVP bekämpfen zu
    können, wiewohl sie eigentlich nichts gegen die Postulate der letzteren hätten. Das Volk hat diese Situation noch immer nicht ganz verinnerlicht, wie dies aus den soeben stattgefundenen zweiten Ständeratswahlen hervorgeht, wo etwa bisherige CVP-Dinosaurier ohne Anlass wiedergewählt wurden. Dass weniger als 50% der Wahlberechtigten an die Urne gehen ist klares Indiz des noch
    ungenügenden Leidensdrucks; also muss sich die bestehende Toleranz noch weiter verschlimmern,
    bis es zu einer günstigeren Zusammensetzung der Parlamente kommt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wie kommen Sie darauf das Sie, wenn Sie Herrn Durrer zustimmen, für den überwiegenden Teil der Schweizerischen Stimm- und Wahlbürger sprechen? Das ist schon extrem anmassend.

      Ich denke, der überwiegende Teil der Schweizer Stimm- und Wahlbürger weiss sehr wohl zu differenzieren zwischen Terrorismus und Islam, und zieht bei der typischen SVP-Sündenbockpolitik​ nicht mit. Der überwiegende Teil der Schweizer Stimm- und Wahlbürger weiss auch, das die allergrösste Anzahl Opfer der IS Muslime sind … und deshalb so viele an unseren Grenzen stehen. Die Opfer des IS unter der muslimischen Bevölkerung in deren Machtbereich geht in die zehntausende.

      Es ist natürlich immer leichter bestimmten Parteien notorischen Widerstand nachzusagen als mal darüber nachzudenken warum Parteien so häufig gegen die SVP stimmen. Was Herr Durrer sagt riecht tatsächlich stark nach einem Aufruf zu Progromen nicht nur im 3. Reich, sondern auch im europäischen Mittelalter.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Genau richtig, Herr Gassmann. Ist Ihnen übrigens aufgefallen, dass die am linkesten Rand Verallgemeinerung ablehnen und kritisieren, aber wenn irgendwo ein Asylheim brennt oder eine rassistische Aussage erfolgt Verallgemeinern und gegen die phösen Rechten wettern. Natürlich müssen die auch ständig Persönlich werden weil die Argumente einfach nicht ausreichen. ” Gemeint sind vor allem die beiden „Mitteparteien“ CVP und FDP, die sich notorisch auf die Seite der
      linken, die schweizerische Nation hinunterzunivellieren​​ beabsichtigenden Internationalisten schlagen.
      Sie glauben, auf diese Weise das sie persönlich bedrohende Wachstum der SVP bekämpfen zu
      können, wiewohl sie eigentlich nichts gegen die Postulate der letzteren hätten. ” Genau richtig, Herr Gassmann

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Herrn F. Wagner: Herr Dürrer hat durchaus einleuchtende Massnahmen vorgeschlagen, wie sie bestimmt von einer überwiegenden Mehrheit gutgeheissen werden. Ihr Vergleich mit Pogrom-Aufruf, Drittem Reich und Mittelalter ist denkbar abwegig und die Vergleichsobjekte verharmlosend. Der gegenwärtige Terrorismus schöpft seine Ideologie aus dem Islam; „IS“ ist denn ja auch die Abkürzung für „Islamischen Staat“, und ohne Islam gäbe es den jetzt vorwaltenden Terrorismus gar nicht. Die bisher identifizierten Attentäter hatten wohl belgische und französische Pässe, waren aber Islamisten arabischer Namen und Herkunft . Herr Dürrer macht ja auch Vorschläge, wie gegen einheimische Islamisten vorzugehen sei. Im weiteren hat niemand einen Einwand gegen wirklich an Leib und Leben Bedrohte; was soll also Ihre deplazierte Erwähnung, dass Muslime die meisten Opfer der IS sind? Ich habe durchaus nachgedacht, warum Parteien so häufig gegen die SVP stimmen und diese Gedanken auch formuliert: Dahinter stecken reine pekuniären Interessen eines jeden opponierenden „Mitte“- Parlamentariers. Hat aber das Volk einmal zu entscheiden, so entscheidet es sich mehrheitlich pro SVP (EWR, Minarette, Ausschaffungen, Masseneinwanderung, EU-Beitrittsverhandlu​ngen usw.), und diese Entscheidungen werden danach auch von den Mitteparteien (am gelindesten als „Betriebsunfälle“) denigriert. Im Parlament war die SVP stets unterlegen; eine Tatsache, die Sie nicht abstreiten können!

      Extrem anmassend sei ich; bei einer früheren Gelegenheit nannten Sie mich arrogant. Ich erkenne daraus, dass Sie sich von meinem Beitrag angegriffen fühlen, ohne aber in der Lage zu sein, zu einer tauglichen Gegenwehr zu greifen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zitat:

      “Im weiteren hat niemand einen Einwand gegen wirklich an Leib und Leben Bedrohte; was soll also Ihre deplazierte Erwähnung, dass Muslime die meisten Opfer der IS sind?”

      Weil Herr Durrer, dem Sie “voll zustimmen” bereits in seinem ersten Satz erklärt hätte das man keine Muslime, auch keine Flüchtlinge, mehr reinlassen darf um das Risiko zu minimieren.

      Zitat:​​

      „IS“ ist denn ja auch die Abkürzung für „Islamischen Staat“, und ohne Islam gäbe es den jetzt vorwaltenden Terrorismus gar nicht.”

      Sie sind ein wenig naiv, Herr Gassmann. In Europa gab es mal eine “Deutsche Demokratische Republik”, die kein bisschen demokratisch war. In der zentralafrikanischen Republik, dem Konto und dem Südsudan kämpft im Moment die “Lords Resistance Army” für die Errichtung eines Gottesstaates auf Basis der 10 Gebote … man schätzt die Opfer dieser Terrorgruppe auf über 100’000 Menschen. Über Jahrhunderte haben Menschen mit der Bibel in der Hand schlimme Greuel angerichtet.

      Der Islam ist nicht der ursprüngliche Grund für die Konflikte in der Region, das geht weit tiefer. IS ist ein Symptom.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Herrn F. Wagner: Herr Durrer relativierte die auszuschliessenden Flüchtlinge
      im folgenden Satz mit der Einschränkung der illegal einreisenden solchen. Unter
      „Flüchtlinge“ werden ja heute unter völligem Rechtsbruch auch Wirtschafts-
      immigranten verstanden.

      Ihr weiterer Widerspruch enthält inadäquate Beispiele: Es gibt Vereinigungen,
      die sich falsch und solche, die sich richtig deklarieren. Der IS deklariert sich gewiss
      richtig. Dass der Syrien-Konflikt nicht-islamische Gründe hat, ist mir auch klar, doch
      von den dortigen Aufständischen ist nicht mit Terror-Anschlägen bei uns zu rechnen,
      sondern nur von den Islamisten, die sich in die Flüchtlingskolonnen einordnen
      können,um ihre hier ansässigen Anhänger bei der Mordbrennerei zu unterstützen.
      Und wenn Sie mir jetzt auch noch Naivität anhängen wollen, so könnte ich den
      Spiess umkehren, weil Sie sich ja wohl auch zur Behauptung versteigern, der Islam
      hätte gerade gar nichts mit Terror zu tun. Es reisst ein, dass Möchtegern-
      Intellektuelle der Welt den Islam als höchstens friedliche Religion, nicht aber auch
      als gefährlichen versuchten Rechts-, Kultur- und Staatsimperialismus erklären
      wollen. Gehören Sie nicht auch zu diesen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Falsch Herr Gassmann. Herr Durrer schrieb:

      “Risiko minimieren hilft Einzig, keine Moslems, auch Flüchtlinge, reinlassen. Wer illegal reinkommt, erwischt wird, sofort abschieben”

      Sinnge​mäss: “keine Moslems reinlassen. Wer illegal kommt rauswerfen”

      Ob der IS sich richtig deklariert ist Ihre Meinung. Da werden Ihnen selbst die meisten Muslime widersprechen. Leider reisst unter anderem auch ein das zehntausende selbsternannte Koran-Spezialisten aufgrund von Bruchstücken eine Religion zu interpretieren versuchen für das es als Basis eigentlich ein mehrjähriges Studium bräuchte. In

      Wo bitte habe ich behauptet das der Islam gar nichts mit dem Terror zu tun hätte? Wenn Sie mich und meine Argumentation zu verstehen versuchen sollten Sie das etwas differenzierter versuchen. Wenn Sie den Islam verteufeln wegen des Terrorismus, müssten Sie das gleiche auch mit dem Christentum tun, ein Beispiel habe ich genannt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Oh Herr Gassmann. Sie MÜSSEN sehr stolz auf ihr geschriebenes sein, weil wieder alles richtig ist. “eiterer Widerspruch enthält inadäquate Beispiele: Es gibt Vereinigungen,
      die sich falsch und solche, die sich richtig deklarieren. Der IS deklariert sich gewiss
      richtig. Dass der Syrien-Konflikt nicht-islamische Gründe hat, ist mir auch klar, doch
      von den dortigen Aufständischen ist nicht mit Terror-Anschlägen bei uns zu rechnen,
      sondern nur von den Islamisten, die sich in die Flüchtlingskolonnen einordnen
      können,um ihre hier ansässigen Anhänger bei der Mordbrennerei zu unterstützen.
      Und wenn Sie mir jetzt auch noch Naivität anhängen wollen, so könnte ich den
      Spiess umkehren, weil Sie sich ja wohl auch zur Behauptung versteigern, der Islam
      hätte gerade gar nichts mit Terror zu tun. Es reisst ein, dass Möchtegern-
      Intellek​tuelle der Welt den Islam als höchstens friedliche Religion, nicht aber auch
      als gefährlichen versuchten Rechts-, Kultur- und Staatsimperialismus erklären
      wollen” Genau richtig. Danke für die klaren Worte welche sicherlich jeder versteht und begreift.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner ich wollte eigentlich schreiben das keine moslemische Flüchtlinge mehr aufzunehmen wäre. Christliche ja. Man schaue sich nur mal die Quartiere respektive die Parallel Gesellschaften an: in Paris, in Brüssel, in Wien, in Berlin, soll ich noch mehr aufzählen, wo die eigentliche Polizei sich schon gar nicht mehr in diese Quartiere getraut, und sich Moslems in diesen Quartiere so leben, wie sie es gewohnt waren, wie in den Länder von denen sie geflohen sind. Das ist fakt. Ich will nicht so leben, nehme an die meisten westlichen Menschen auch nicht. Nun, diese moslemische Kultur wächst stätig, und wir mit unseren Gutmenschen Gedanken, dass wir friedlich mit den Moslems zusammen leben können. Da träumen Sie weiter, aber nicht mit mir.
      Gehen Sie doch mal in so ein Quartier, wünsche viel Spass.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Durrer, ich habe sie schon verstanden. Und ich finde Ihre Einstellung zutiefst menschenfeindlich. Leute wie Sie die bestimmte andere Menschen nicht bei sich haben wollen sind sicher nicht der einzige, aber ein nicht zu unterschätzender Grund für Gettobildung etc.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Durrer möge sich doch bitte nicht von der Replik des Herrn Frank Wagner irritieren lassen; dieser Kommentator hat sich schon immer ausgezeichnet mit seinen meckernden Wenn und Aber, Jedennoch, Hinwiederum und Vielleicht, zieht dazu auch noch ein riesiges Register von absurdesten, von weit weg herbeimühten, unpassenden
      Begründungen, verlangt Beweise für einfachste Feststellungen aufgrund gesündesten Menschenverstands oder hinterfragt allen Ernstes, weshalb nur der (uns ja arg übelwollende) Islam, nicht aber auch das schon längst niemanden mehr bedrohende Christentum an den Pranger gestellt wird. Bei seiner Qualifizierung, Sie seien „zutiefst menschenfeindlich“, erkennt man die Liesel am Geläut; die Heuchler sind bekannt, von denen dieser Spruch immer wieder ausgeht. Herr Wagner ist nicht einfach von zimperlicher Natur, sondern strebt nach blosser Darstellung einer ihm eigenen vermeintlich allersubtilsten Differenzierung und merkt selbst nicht, wie er dabei völlig den Boden unter den Füssen verliert. Immerhin gibt Herr Wagner diesem Forum eine
      farbliche Note ab, indem er uns mit sich selbst die Spannweite menschlicher
      Existen​z aufzeigt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Durrer, SIe wollen den christlichen Flüchtlingen helfen und die Muslime sterben lassen? Der IS hat eine ähnliche Logik. Nur anders herum.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Gassmann:

      Menschen​​ die Dinge “einfachst feststellen” sind das grosse Problem unserer heutigen Zeit. Wer sich komplexe wirtschaftliche, politische und soziale Probleme an zwei Fingern einer Hand abzählt sollte sich eigentlich gar nicht erst politischen Diskussionen stellen. “Nachplappern von Parteistandpunkten” hat nichts mit “gesündestem Menschenverstand” zu tun, sondern hat gewisse Risiken … zum Beispiel wie gerade erst letztens, wo Sie zwar behauptet haben das die Grundrechte gemäss Verfassung auch ohne EGMR einklagbar wären … aber soweit ich das übersehe das “wie” auf Nachfrage bis heute nicht beantworten konnten.

      Betreffen​d Ihrer Behauptung des “längst niemanden mehr bedrohenden Christentums” zeigt sich eine weitere eklatante Lücke in ihrem Allgemeinwissen, christlich motivierter Terrorismus ist weiterhin ein Phänomen auch der Gegenwart: ich verweise Sie hier gern als ein erstes Beispiel auf die “Lords Resistance Army” in Uganda. Auf Nachfrage gebe ich Ihnen gern weitere Beispiele, heute morgen habe ich keine Zeit mehr.

      Kommentar melden
  • November 16, 2015

    Ich halte es für extrem naiv anzunehmen das mit einem Aufnahmestopp für Flüchtlinge das Terror-Risiko minimiert wäre. Die meisten der Attentäter in Paris hatten belgische und französische Pässe.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mit 100 % Emigrationshintergrun​d, diese Info gehört aber schon auch noch dazu.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, Herr Frischknecht, und nun? Alle ausschaffen mit Migrationshintergrund​? Nur dies zu erwähnen, bringt etwa gleich viel wie wenn ich immer sagen müsste, ich sei Berner.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja Herr Witschi und was wollen sie mir nun sagen, die Ergänzung stimmt nicht?
      Was und wenn sie ausschaffen wollen oder nicht überlasse ich ihnen. Hätte ich solch pauschale Forderungen würde ich sie auch hier schreiben.
      Tatsächlich ist keine Frage der Staatsangehörigkeit sondern des kulturellen und religiösen Hintergrundes.

      Kommentar melden
  • November 16, 2015

    Herr Durrer

    Die einzige Möglichkeit jegliches Riskio zu minimieren ist:
    * alle Grenzen (auch die zwischen den Kantonen und Gemeinden!) hochziehen
    * Mauern bauen (hohe!)
    * der Staat definiert, was man zu denken und zu glauben hat
    * keinerlei Güter reinlassen (es können auch da Bomben drin sein!)
    * alle Menschen gegen die man irgendeinen Verdacht hat sofort und ohne Gerichtsverfahren dauerhaft einsperren oder gleich verbrennen

    Anna Göldin und das finstere Mittelalter lassen grüssen!

    Kommentar melden
  • November 16, 2015

    Ich unterstütze jede rationale Handlung, die den Terroristen schadet.
    Ich unterstütze NICHTS, das die Terroristen stärkt oder ihren Taten Wichtigkeit verleiht.

    Aktionsi​stische Scheinlösungen tun genau dies. Damit machen wir selbst ihre Taten wichtig und die Terroristen erhalten so einen übermässigen Wert und übermässig Macht über uns.

    Ich bin nicht bereit, dem Terrorpack auch nur einen Millimeter Boden oder Politik preiszugeben.
    Ich hoffe, dass ich dabei auf Eidgenossen zählen kann.

    Kommentar melden
  • November 17, 2015

    Ja Herr Wolf und Herr Michel, da gebe ich Ihnen sogar recht, aber ich will diese moslemische Kultur nicht bei mir haben.
    Sie haben auch andere Gebräuche und unterscheiden sich in mehr Punkten von westlichen Menschen als man denkt. Beispielsweise sind Frauen immer noch unterdrückt, Jungs werden zu Prinzen erzogen, Respektiert werden wollen sie bringen aber nur ihres gleichen Respekt entgegen. Wenn es einen Fehler gibt dann den, dass die Menschen, die den Westen hassen überhaupt hier sind.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Durrer, was Sie hier gegen Muslime vorbringen sind keine Argumente, sondern Vorurteile. Sie müssen leider damit leben das “Menschen deren Lebensweise mir nicht passt will ich nicht bei mir haben”, speziell mit pauschalen Unterstellungen wie Sie sie hier vorbringen, realpolitisch nicht zieht. Und das ist gut so.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bravo Herr Durrer. Mit allem richtig. Man darf die Augen nicht verschliessen. Was gewisse Linke, Linke Parteien und deren linken Propaganda-Medien leider tun.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu