1. Abstimmungen & Initiativen

Flughafen, Fortschritt statt Stillstand

Unübersehbar hängt die lärmgeplagte Sonne an Gemeindeaushängen, Plakatwänden, und als Riesentransparente an verschiedenen Gemeindehäusern der Flughafenregion. Dass die Kampagne der vereinigten Fluglärmbewegten gleich für die Annahme beider Vorlagen wirbt, dürfte dem einen oder anderen Gemeindepräsident mit ausgeprägtem Demokratieverständnis​ etwas Bauchschmerzen bereiten, steht doch die Legitimation dieser beispiellosen Behördenpropoganda insbesondere für den Gegenvorschlag auf wackligen Füssen.
 
Doch zur Sache: Der Flughafen Zürich ist von zentraler Bedeutung für unseren Wirtschaftsstandort, nebst negativen Auswirkungen trägt er zugleich wesentlich zur Standortattraktivität​ der Region bei. Mit viel Emotionen und teils arg verdrehten Aussagen soll bei dieser Abstimmung dem Flughafen nun ein Denkzettel verpasst werden. Nüchtern betrachtet stellt sich jedoch die Frage ob damit nicht ein Eigentor geschossen wird. Die demokratische Mitsprache bei allfälligen Pistenausbauten ist heute wirksam gewahrt. Bei Annahme der Vorlagen besteht die Gefahr, dass künftige bauliche Veränderungen am Zürcher Volk vorbei aus Bern diktiert werden. Wollen wir das wirklich?
 
Die geforderte Planungssicherheit der Gemeinden ist verständlich und ernst zunehmen. Doch das Instrument dazu ist der kantonale Richtplan und der parallel verlaufende SIL Prozess. Damit nicht Bauzonen in Mitten der Dörfer verloren gehen, müssen die Vorgaben der Lärmschutzverordnung kritisch überprüft und mit Sonderbauvorschriften​ gangbare Lösungen gefunden werden. Für die betroffenen Gebiete ändert sich auch mit Annahme der Vorlagen nichts, weil sie unabhängig der Betriebsvarianten im Lärmperimeter liegen.
 
Optimieru​ngen am Pistensystem könnten hingegen zumindest teilweise einen kreuzungsfreien Betrieb ermöglichen, was mehr Sicherheit bedeutet und zur Kapazitätssteigerung in den Spitzenzeiten führt. Damit werden Warteschlaufen verhindert sowie die kritischen Nachtrandzeiten entlastet. Vollständig ausgeklammert wird auch der laufende technische Fortschritt der den Lärm an der Quelle bekämpft. Wer schon eine Weile in der Flughafenregion lebt, stellt fest, dass die fortlaufende Flottenerneuerung massive Verbesserungen gebracht hat. 300’000 Flugbewegungen heute, sind um Faktoren umweltverträglicher als noch in den 80er Jahren. Solche Entwicklungen sind zu fördern statt zu hemmen.
 
Es geht darum mögliche Optimierungen, auch auf betrieblicher Seite nicht im Keim zu ersticken. Dazu braucht es einen gewissen Handlungsspielraum statt Denkverbote. Darum am 27.11. 2x Nein zu den Flughafenvorlagen.
 ​
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Flughafen, Fortschritt statt Stillstand
  • November 20, 2011

    Bundesverfassung:
    5.​ Abschnitt: Öffentliche Werke und Verkehr

    Art. 87 Eisenbahnen und weitere Verkehrsträger*1
    Die​ Gesetzgebung über den Eisenbahnverkehr, die Seilbahnen, die Schifffahrt sowie über die Luft- und Raumfahrt ist Sache des Bundes.

    Ich frage mich immer wieder, auch bei anderen Abstimmungen von Nationaler Bedeutung, was eigentlich an diesen Worten nicht verstanden wird.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen


  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…



Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu