1. Sonstiges

Förderung von Freiwilligenarbeit – Ideen sind gefragt.

Fast 700 Mil­lio­nen Stun­den Frei­wil­li­gen­ar­be​it im Wert von über 40 Mia. Fran­ken wer­den jähr­lich in der Schweiz ge­leis­tet – sei es in einer Or­ga­ni­sa­tion, in einem Ver­ein oder im pri­va­ten Rah­men. Ohne sie würde die Le­bens­qua­lität stark ab­neh­men bzw. vie­les mas­siv teu­rer wer­den, wobei es den Sport- und So­zi­al­be­reich gleich stark wie die Po­li­tik und Kul­tur tref­fen wür­de. Frei­wil­li­gen­ar­be​it und Eh­ren­amt sind der Kitt einer de­mo­kra­ti­schen Ge­mein­schaft. Frei­wil­li­gen­ar­be​it ist in der Schweiz je­doch auch kon­ti­nu­ier­lich rück­läu­fig. Lö­sun­gen sind gefragt.

Staat gefragt?

Wie immer wird der Ruf nach dem Staat sehr schnell laut, wenn es irgendwo Probleme zu lösen gibt. So wird das „Erfolgsmodell“ Stiftung Benevol des Schweizerischen Roten Kreuzes im Kanton St. Gallen denn auch mit einem massgebenden Beitrag von Kanton und Gemeinden unterstützt. Gerade Gemeinden könnten mit relativ wenig Aufwand doch einiges bewirken, wie z.B. bei der Verleihung des Prix Benevol.

Aktive Personalpolitik ist gefragt

Nebst den klassischen Massnahmen aus dem Marketingbereich kann aber auch durch eine aktive Personalpolitik die Freiwilligenarbeit gefördert werden. So können freiwillige Engagements bei der Rekrutierung sowie bei der Leistungsbeurteilung honoriert werden. Auch „freiwilligenfreundli​che“ Arbeitszeit- und Urlaubsmodelle leisten ihren Beitrag. Weiterbildungsmöglich​keiten können mit freiwilligen Arbeitseinsätzen verbunden werden; dazu bedarf es eines vermehrten Bewusstseins, dass Lernen überall möglich ist. Kanton, Gemeinden und teilweise auch Schulen (Stichwort „Bildungsurlaub) können mit gutem Beispiel vorausgehen.

Das Beispiel Graubündner Kantonalbank

Aber es braucht nur beschränkt „mehr Staat“ und schon gar nicht zusätzliche Regulierungen, Berichte und die entsprechende Bürokratie. Auch Unternehmen können einen Beitrag leisten und gleichzeitig davon profitieren, wie das Beispiel der Graubündner Kantonalbank zeigt: So können deren Mitarbeitenden unter dem Motto «einfach Gutes tun» einen Arbeitstag pro Jahr für Aktivitäten im sozialen Bereich einsetzen. Beispiele solcher Engagements sind: Malnachmittage in Zusammenarbeit mit einem Kinderheim, Gestaltungsprojekte und Klettersteigerlebniss​e mit einem sonderpädagogischen Zentrum, Tanznachmittage mit der Alzheimervereinigung oder Anlässe von insieme Graubünden, der Überlebenshilfe Graubünden und der Sektion Graubünden des Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverband​es. Das GKB Projekt Freiwilligenarbeit wurde 2010 von einer Gruppe von Nachwuchsleuten ins Leben gerufen und 2011 auf alle Mitarbeitenden ausgedehnt. Es ist gemäss Statement der Bank sowohl für die Mitarbeitenden der Bank wie auch für die Teilnehmenden der Partnerinstitutionen eine echte Bereicherung.

Selbstv​erständlich kann man – wenn man böse will – die Massnahme der GKB als Marketingmassnahme abtun. Tatsache bleibt, dass mit dieser Idee das Potenzial für 1‘000 Freiwilligentage freigesetzt werden. Davon können die verschiedenen Organisationen durchaus profitieren. Und vielleicht fängt der eine oder andere bei seinem Einsatz „Feuer“ und setzt sein Engagement auch in seiner Freizeit fort?

Weitere Ideen und Best Practice Projekte http://www.htwchur.ch​/management/wwwhtwchu​rchzvm/kompetenzfelde​r/freiwilligentaetigk​eit/leitfaden.html

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Förderung von Freiwilligenarbeit – Ideen sind gefragt.
  • Januar 29, 2016

    Die einen machen freiwilligen Arbeit für Gotteslohn. Die Anderen, Zb. Studienabgänger profitieren durch die Idealisten, mit ungerechtfertigten hohen Gagen. Bei mir hats zu lange gedauert bis ich dies merkte.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu