1. Sicherheit & Kriminalität

Freiheit und Sicherheit

Das Verhältnis von Frei­heit und Si­cher­heit ist ein kon­tro­ver­ses The­ma. “Frei­heit, Gleich­heit, Brüderlichkeit” sind die hohen Er­run­gen­schaf­ten der Französischen Re­vo­lu­tion, die letzt­lich fun­da­men­tal sind für un­sere re­pu­bli­ka­ni­schen​ Staats­mo­delle – auch für die Schweiz. Die Schweiz war im 19. Jahr­hun­dert der li­be­rale Sta­chel im Fleisch der post-na­po­leo­nisch-​re­stau­rier­ten Mon­ar­chi­en. Die in­di­vi­du­elle Frei­heit galt viel, die kol­lek­tive Si­cher­heit recht we­nig. Wenn wir die Verhältnisse in der jun­gen De­mo­kra­tie nach ihrer Gründung 1848 aus heu­ti­ger Sicht be­trach­ten, schütteln wir den Kopf. Schlägereien, We­ge­la­ge­rei, Mord und Tot­schlag alles bis in die Spit­zen der Re­gie­rung hin­ein; Zustände, die für uns schlicht un­vor­stell­bar sind. Die Lektüre der kürzlich er­schie­nen Bio­gra­phie über Ul­rich Och­sen­bein ist diesbezüglich emp­feh­lens­wert. Das Ga­ran­tie­ren der öffentlichen Si­cher­heit ist eine der grund­le­gen­den Staats­auf­ga­ben. Während es früher im We­sent­li­chen um die körperliche Integrität und den Schutz des pri­va­ten Ei­gen­tums ging, wurde in den letz­ten Jahr­zehn­ten der Si­cher­heits­be­grif​f auf so­ziale Si­cher­heit und Ge­sund­heits­we­sen aus­ge­dehnt. Der Staat stellt die Si­cher­heit sei­ner Bürger heute um­fas­sen­der si­cher als noch vor 30-40 Jah­ren. Im Zuge der Terroranschläge am 11. Sep­tem­ber 2001 in New York (9/11) verschärften die USA ihre Ge­setze zur Prävention von ter­ro­ris­ti­schen Aktivitäten. Diese ver­lan­gen gra­vie­rende Ein­griffe in die Persönlichkeitsrechte​ der Men­schen in den USA aber auch aus­ser­halb. Ins­be­son­dere können die Behörden Überwachungen bis in die engste Privatsphäre hin­ein ver­an­las­sen, ohne dass ein kon­kre­ter An­halts­punkt für eine ge­plante oder durchgeführte Straf­hand­lung vorläge, selbst Fol­ter war er­laubt. Im Kan­tons­rat wird über eine Re­vi­sion des Po­li­zei­ge­set­zes zu ent­schei­den sein. Diese will den Abbau der  polizeilichen Er­mitt­lungs­be­fug­​nisse wett­ma­chen, der auf die  Re­vi­sion der Bun­des­ge­setz­ge­bu​ng zurückgeht. Sämtliche Ermittlungsaktivitäte​n der Po­li­zei müssen sich aber stets auf kon­krete An­halts­punkte für ge­plan­te, in Ausführung be­find­li­che oder be­reits ausgeführte Straf­ta­ten stützen. Überwachung ist auf den öffentlichen Raum beschränkt, zu dem auch das In­ter­net gehört. Die Privatsphäre bleibt damit geschützt. Es muss möglich sein, dass Pädophile im In­ter­net ge­stellt wer­den können. Es muss ga­ran­tiert sein, dass ein Po­li­zist das Pass­bild einer Per­son mit deren Namen und Adresse ver­glei­chen kann. Es muss der Po­li­zei auch möglich sein, bei Fuss­ball­spie­len Hoo­li­gans so zu fil­men, dass sie iden­ti­fi­ziert wer­den können. Ins­ge­samt müssen wir der Po­li­zei die Be­fug­nisse ge­ben, uns zu schützen. So­lange die Privatsphäre ge­wahrt und kon­krete An­halts­punkte für straf­bare Hand­lun­gen nach­weis­bar sein müssen, bevor die Po­li­zei ein­grei­fen kann, ist die Frei­heit gewahrt.

Comments to: Freiheit und Sicherheit

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu