Eine An­nahme der Mas­sen­ein­wan­de­ru​ngs­i­ni­tia­tive hätte für viele Le­bens­be­rei­che, wie Pfle­ge, Me­di­zin, Land­wirt­schaft, Bau ne­ga­tive Fol­gen, weil es wie­der schwie­ri­ger wäre, genügend Per­so­nal zur rich­ti­gen Zeit an­stel­len zu können. Die Wirt­schaft würde nach wie vor be­stim­men, wie viele Per­so­nen ein­wan­dern, aber die So­zi­al­leis­tun­gen​ für diese Per­so­nen würden ab­ge­baut und der Fa­mi­li­ennach­zug er­schwert. Das wäre – an­ge­sichts der guten Wirt­schafts­lage in der Schweiz, die ge­mein­sam mit den Zu­ge­zo­ge­nen er­reicht wur­de, unwürdig und aso­zi­al.
Besonders be­trof­fen (aber kaum in die­sem Zu­sam­men­hang erwähnt) wäre auch die For­schung in der Schweiz. Seit 2004 können Schwei­ze­ri­sche In­sti­tu­tio­nen sich gleich­be­rech­tigt mit EU-­For­schungs­in­st​i­tu­tio­nen um EU-Fördergelder be­wer­ben. Diese Möglichkeit wurde in den letz­ten Jah­ren stark ge­nutzt. Ich er­lebe sel­ber die Zu­sam­men­ar­beit mit den an­de­ren europäischen In­sti­tu­tio­nen auf dem Ge­biet der Bio­land­bau­for­schu​ng als für alle be­rei­chernd und ei­gent­lich unerlässlich. Es wäre ein gros­ser Rückschritt, wenn wir die­sen Weg wie­der ver­las­sen müssten, nur weil die ent­spre­chen­den Verträge mit der EU nicht mehr er­neu­ert wer­den könnten, wegen der An­nahme die­ser überflüssigen In­itia­ti­ve. Des­halb stimme ich si­cher NEIN.

Anet Spengler Neff,
SP Arlesheim

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Gefahr auch für die Forschung
  • Februar 4, 2014

    Genau, gerad die SP, welche sich als sozial bezeichnet steht nun hinter der Forschung, welche derzeit mit Nachdruck Behinderte, betagte und Kranke übermedikamentiert und Behinderte als Versuchskaninchen missbrauch.

    Ja zu Masseneinwanderungsin​itiative, wir brauchen keinen neuen Missbrauch/misswirtsc​haft an unseren Schwächsten durch immer mehr importierte Schmarotzer aus dem grossen Kanton zu Lasten der Allgemeinheit:

    htt​p://www.zslschweiz.ch​/news/detail.php?iid=​824&aid=2

    http://b​azonline.ch/wissen/me​dizin-und-psychologie​/Ein-Hirnscanner-ist-​kein-Luegendetektor/s​tory/18048313

    Jede​m Betroffenen/inkl. Angehörigen wird schlecht, wenn ausgerechnet die SP nun auch noch Wahlpropaganda mit Kranken und Behinderten macht:

    http://www.​derbund.ch/bern/kanto​n/SP-will-gegen-die-B​erner-TeaPartyIdeolog​ie-kaempfen/story/228​33392

    Das Gesundheitsunwesen mit Volldampf an die Wand gefahren, wie dieser Blog eindeutig aufzeigt steht die SP hinter der Forschung, nicht hinter menschemwürdigen, selbstbestimmtem Leben.

    Bea Habegger
    SVP-Behinde​rten-Vertreterin Stadt Bern

    Kommentar melden
  • Februar 4, 2014

    “Es wäre ein gros­ser Rückschritt, wenn wir die­sen Weg wie­der ver­las­sen müssten, nur weil die ent­spre­chen­den Verträge mit der EU nicht mehr er­neu­ert wer­den könnten”

    wäre, könnte, …
    In der Initiative steht, dass der BR 3 Jahre Zeit für eine Neuverhandlung der PFZ hat. Würde, hätte täte die EU nicht gut daran, sich genau zu überlegen, ob sie für das eine Problem eine Lösung findet oder alle BilaI bachab gehen lässt?
    Bloss eine der Konsequenzen wäre ja, dass die EU ihre 40 Tönner entweder über Frankreich oder Österreich umleiten oder die 40-Tönner über den Gotthard tragen muss. Da die EU kein Staat ist und der Ministerrat einstimmig darüber befinden muss, ist davon auszugehen, dass die Alpenländer alleine aus diesem einen Grund wohl kaum zustimmen werden.

    Leute, wir sind nicht die Bittsteller bei der EU, welche auf ein barmherziges Almosen angewiesen sind. Bei den Verhandlungen der BilaI hat sich die EU auch etliche Zugeständnisse der Schweiz gesichert – Ich gehe nicht davon aus, dass sie diese so einfach den Bach runter lassen würden, täten, …

    Wenn doch diese Verträge so wertlos sind, weshalb hat nicht die EU von sich aus diese Verträge gekündigt? Nun, da sie ebenfalls ein Interesse an diesen Verträgen hat!

    Verhandeln wir doch unser Anliegen mit der EU auf Augenhöhe und machen nicht schon jetzt in vorauseilendem Gehorsam den Bückling!

    Zudem: Wie viele der Stimmbürger sind davon betroffen, wenn die EU dieses Abkommen künden will?

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Aussenpolitik
Trump wird von den Mainstream-Medien verteufelt. Die Mainstream-Medien auf der ganzen Welt verteufeln Trump als Undemokraten und als Gefahr für die Welt. Eine grosse Partei und ihren Anführer so dermassen in eine Ecke zu stellen, ist aber ebenfalls undemokratisch. Ähnliches passiert bei uns mit der SVP und ihren Protagonist:innen.
  1. Bildung & Forschung
Ausländische Studierende: Schluss mit hohen Subventionen Der ETH-Rat will nun die Gebühren an den technischen Hochschulen für ausländische Studierende verdreifachen. Gut so: Dieser Entscheid geht in die richtige Richtung. Aber der neue ETH-Tarif für ausländische Student:innen liegt immer noch ein Mehrfaches unter jenem von vergleichbaren Eliteschulen wie Oxford.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu