1. Ausländer- & Migrationspolitik

Geisterschiffe auf dem Mittelmeer

Flüchtlingsströme wird es wohl immer ge­ben. Sie sind Aus­druck der Kon­flikte die­ser Welt und wei­sen klar auf das welt­weite Elend. Oft sind es krie­ge­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zu​n­gen, wel­che die Men­schen zu Flüchtlingen macht und oft kom­men die Flüchtlinge in Nachbarländern un­ter. Oft geht die Reise über das Mit­tel­meer, was oft in Tragödien en­det. Schlep­per­ban­den pfer­chen die Flüchtlinge oft in Boote und schi­cken die­se, kaum Seetüchtig und völlig überladen auf die Reise übers Meer. 170 000 Men­schen sind auf diese Weise an den Küsten Ita­li­ens ge­lan­det und 3400 er­tran­ken auf der Überfahrt.

Seit neuestem haben die Schlepperbanden eine neue, grauenhaftere Masche auf Lager. Sie füllen alte Frachter mit Flüchtlingen und lassen diese ohne Besatzung auf die italienische Küste zu treiben. Menschenleben gelten da überhaupt nichts, Skrupel ist ein Fremdwort.

Den Schlepperbanden muss das Handwerk gelegt werden. Dies ist die Aufgabe der EU, denn es ist ein Skandal, dass sich vor den Toren Europas  solche Dramen abspielen. Auf der entgegengesetzten Seite Europas sollten durch die EU auffangeinrichtungen aufgebaut werden, wo auch eine erste Triage gemacht werden könnte. Von dort aus würden die Flüchtlinge Prozentual auf die Länder Europas verteilt. Jedes Land müsste prozentual zur Einwohnerzahl Asylsuchende aufnehmen. Dort würde dann das Schengen/Dublin Abkommen gelten. Ein Asylant könnte nur im ersten Land Asyl beantragen.

Mit diesen Einrichtungen könnte eine sichere Überfahrt übers Mittelmeer organisiert und den Schlepperbanden das Handwerk gelegt werden.

http://tt.be​rnerzeitung.ch/auslan​d/europa/Geisterschif​fe-sind-ein-neuer-Gra​d-der-Grausamkeit/sto​ry/16836600

Quelle Berner Zeitung

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Geisterschiffe auf dem Mittelmeer
  • Januar 3, 2015

    Wenn eine sichere Überfahrt durch die EU geboten wird, setzt dies nicht nur für echte Flüchtlinge ein Signal zur Einwanderung, sondern auch für Wirtschaftsflüchtling​e, Kriminelle die sich als Flüchtlinge tarnen und für Opfer von Menschenhandel, wo ebenfalls Banden davon profitieren. Italien muss von der EU und der Schweiz unterstützt werden, das ist wichtig. Die Zustände für die Flüchtlinge in Italien werden immer schlimmer. Sie hausen mittlerweile in Blechhütten und es wird sich daran nichts ändern. Je mehr Flüchtlinge, desto schlimmer für sie. Nach diesen Schlepperbanden muss international gefahndet werden. Das UNHCR leistet bis jetzt gute Arbeit. Ein Kreuzfahrtschiff hat erst vor ein paar Monaten Flüchtlinge aufgenommen und nach Zypern gebracht. Was machten die Flüchtlinge? Es gab ein riesen Theater, weil sie offenbar nach Italien wollten. Die Polizei musste diese Flüchtlinge aus dem Schiff holen. Zypern ist genauso sicher wie Italien. Na also, wollten diese Flüchtlinge vor einem Krieg flüchten? Wohl kaum. Wieso wollen die Flüchtlinge, die in Marokko sind noch weiter nach Spanien? Sicher nicht wegen einem Krieg.

    Kommentar melden
  • Januar 3, 2015

    Es wird von fünf alten ‘Tuffeln’ gesprochen, die Kriminelle mit bis zu 500 und mehr Flüchtlingen füllen (alte Viehtransporter). Jene bezahlen bis zu Fr. 8000.- pro Person für die ‘Überfahrt’.

    Die Schiffe kommen aus der Türkei. Auch auf diese Weise kann man die dortigen Flüchtlingscamps leeren. Das ganze ist durch und durch kriminell und die EU unternimmt nichts dageben.

    Inzwische​n kommen Nachrichten herein, die besagen, dass auf der GR Fähre im Fahrzeugraum blinde Passagiere ein Feuer zur Erwärmung angezündet haben und das der Grund für die Grossbrand sei. Die Griechen haben ihre eigenen Fährverbindungen nicht mehr im Griff.

    Das ganze läuft auf eine kriminelle Erpressung Mitteleuropas hinaus.

    Wer soviel Geld hat, ist kein an Leib und Leben Gefährdeter Mensch, sondern Wirtschaftsflüchtling​, der die Gefährdung des Lebens der eigenen Kinder billigend in Kauf nimmt.

    Jegliches Verständnis von wegen durch die Hölle gehen ist das fehl am Platz. Grässlich ist soetwas, Frau Noser.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lars von Limma, ich hätte da mal eine Frage:

      Wie kommen Sie darauf das jemand der Geld hat um einen Schlepper zu bezahlen nicht an Leib und Leben gefährdet sein kann? Mir wäre unbekannt das man sich mit dem Gegenwert einer Schlepperüberfahrt im Irak, Afghanistan oder Syrien absolute Sicherheit kaufen kann.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner, Sie verdrehen hier weider einmal Ursache und Wirkung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nochmal, Herr von Limaa: wie kommen Sie darauf das jemand der Geld hat kein echter Flüchtling sein kann? Das hat mit der Verdrehung von Tatsachen nichts zu tun.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie unterstellen, dass Jemand der Geld hat, auch ein an Leib und Leben Bedrohter ist?

      Warum fliegen die dann nicht in die USA, Israel, Saudi Arabien, Südamerika oder nach Australien?

      Mit $ 8000 kommt man recht weit, sofern das Geld nicht ‘gebunden’ überreicht wurde.

      Aber das Schengen faktisch tot ist und EU Brüssel nichts unternimmt oder unternehmen will, lässt mehr als tief blicken, wie sich die Drahtzieher vernetzt haben!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Jetzt verdrehen Sie die Tatsachen, Herr von Limaa. Ihre Aussage war

      “Wer soviel Geld hat, ist kein an Leib und Leben Gefährdeter Mensch, sondern Wirtschaftsflüchtling​”

      Sie behaupten also das jemand der Geld hat kein echter Flüchtling sein KANN. Ich widerspreche nur dieser von Ihnen angenommenen Abhängigkeit Geld = Wirtschaftsflüchtling​.

      Was eventuelle Flüge in die USA etc. angeht: man setzt sich nicht einfach in einen Flieger und fliegt los. Ich war z. B. gerade im November ein paar Tage in den USA: ohne ESTA-Formular und daraufhin erteilte Einreisegenehmigung kommen Sie auch als Schengen-Bürger nirgendwo auf der Welt in ein Flugzeug das in Richtung USA fliegt, geschweige denn als Afghane oder Syrer.

      Mit Ihrer Idee das Brüssel nichts unternimmt und der Vermutung das dies an der Vernetzung der Drahtzieher liegt zeigen Sie wieder Anflüge von Verschwörungsphobien.​ Asylanten haben übrigens mit Schengen nichts zu tun, nur mit Dublin.

      Wo ist eigentlich der Betrag $8’000 für eine Überfahrt her? Von Libyen aus habe ich was von $1’200 gehört.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach so? Woher kommen den diese Menschen? Doch z. B. aus Auffanglagern in der Türkei! Von dort hat man uns doch fast jeden Abend Bilder aufgeschlatet, man haben kein Geld mehr, kein Wasser, wohne in Zelten usw. Und Sie glauben wirklich, dass es da tausende von Leuten hat, die ‘im Zelt’ tausenden von $ horten? Ich beziehe mich wegen der $ 8000 auf ZDE und SRF, Herr Wagner. Hier wird ein dreistes kriminelles Spiel veranstaltet, nichts anderes!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, Herr Limaa, ist schon nicht nachvollziehbar das die Leute in Zeltlagern hausen obwohl dort sicher zehntausende Hotelzimmer und Wohnungen frei sind, in die man mit ausreichend Geld einfach einziehen könnte …

      Ihre krampfhaften Versuche möglichst keinem Asylanten echte Fluchtgründe zuzugestehen werden langsam peinlich. Ich muss mich dann auch nicht mehr weiter zu äussern.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Wagner, ich stelle mir gerade vor:

      Da muss eine eine Falmilie aus Syrien flüchten und gelangt mit Glück in ein türkisches Auffanglager.

      Nehmen wir an, es sind 4 Personen. Die müssten also $ 32000 mitführen?!

      Sie glauben doch nicht im ernst, dass die soviel Zeit hatten, soviel Geld unentdeckt in einem Zeltlager zu bunkern? Bei all den fürchterlichen Mordszenen, die wir gesehen haben?

      Mit soviel Geld kann sich jeder zu einem Flughafen durchschlagen und per Flugzeug nach Europa kommen, wie es übrigens kürzlich eine Syrerin im ZDF bei Günther Jauch in genau dieser Reiseform erklärt hat!

      Denn wer Geld mitnimmt, nimmt unter Garantie auch seine Dokumente mit.

      Selbst dann kann hier in diesem Kontext überhaupt keine Rede von ‘Hotelzimmerei’ sein, Herr Wagner. Das ist nun vollkommen absurd.

      Also, die Frage ist offen, woher haben ca. 500 Flüchtlinge pro Person bis zu $ 8000 für eine solche Überfahrt und wer organisiert soetwas?

      Jenseits von allem persönlichen Drama müssen diese Frage gestellt werden und die Vermutung eines gigantischen Kirminaltourismus, der hier organisiert wird, ist mehr als latent.

      Sie müssen sich dazu nicht äussern. Erst wenn Sie mich vom Gegenteil überzeugen.

      Für mich steht EU Europa vor einer unausgesprochenen Erpressung, die fast kriegserklärungsähnli​chen Charakter hat!

      Kommentar melden
  • Januar 4, 2015

    Sehr schlimm und sehr traurig,

    die EU kümmert sich trotz internationalen Verträgen leider nicht darum.

    Nun warum sollte sie, solange es Schweizer Kreise gibt, welche ihnen laufend die Probleme abnehmen wollen?

    Die Schweiz ist nicht in der EU, wird als Rosinenpickerin betitelt und nimmt am meisten “Wirtschafts”Flüchtli​nge auf. Gelichzeitig steigt die Armut im eigenen Land.

    Wer laufend neue Flüchtlinge aufnimmt, bekennt sich zu Schlepperei und Menschenhandel.

    Das kann und darf so nicht weitergehen. Die Schweiz ist nicht das Auffanglager der Welt und gleichzeitig wird die eigene Bevölkerung ausgenützt und ausgebeutet. Vorab unsere Kranken, Betagten, Behinderten, Wehrlosen, nun bereits ganze Gemeinden!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger

      Mit der Aeusserung, dass sich die EU nicht wirklich darum kümmert gehe ich mit Ihnen einig. Sie diskutiert immer noch über eine Quote. Bedenklich und Menschenverachtend, das stimmt.

      Der Rest ist überflüssig, hat nichts mit der Sachlage zu tun. Und es ist unerheblich, welche politischen Kreise hier in der Schweiz angeblich was gemacht hätten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger

      Es hat ja niemand bezweifelt, dass die EU zuviele “Fehler” macht. Aber eine Lösung ist das nicht, wenn man über das schimpft, was Fakt ist und sind nicht dafür einsetzt es zu ändern.

      Tat hier zu toben und gegen (korrekterweise) gegen die EU zu schimpfen, nehmen Sie sich die Energie und zeigen der EU wie man es macht (im kleinen)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Armut im eigenen Land steigt nur in den Augen einiger Unverbesserlicher die sich um Fakten nicht kümmern. Die Armutsquote in der Schweiz sinkt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Forget it, von der EU kommt nicht als die Aussage von Juncker, dass Asylanten aufzunehmen sind. Nichts gegen die kriminelle Entwicklung, nichts zum Schutz von echten Asylanten.

      Wer sich mit Schlickrutschern auf Viehtransporter gegen $ 8000.- nach Europa transporieren lässt, riskiert nicht nur Leib und Leben, sondern auch das der eigenen Kinder. Arm sind solche Leute nicht. Das ist alles nichts als Jämmerlich.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke für den Hinweis auf den interessanten Link auf den Tagi-Bericht. Teilzitat: “Immer mehr Pensionierte kommen finanziell nicht über die Runden. 12,2 Prozent der Senioren haben im letzten Jahr zusätzlich zu ihrer AHV-Rente Ergänzungsleistungen (EL) bezogen”.

      Dann darf ich davon ausgehen, dass Sie die Initiative “AHVplus” des Gewerkschaftsbundes mitunterzeichnet und fleissig Unterschriften gesammelt haben und bei der Abstimmung selbstverständlich “JA” stimmen werden. Oder habe ich mich da getäuscht?

      Zum Blogthema: Für diese Flüchtlinge wäre die EU zuständig. Dass sie dies nicht oder nur zögerlich tut ist unbegreiflich.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr von Limaa, die zu erwartende Abstimmung über die Initiative AHVplus wird ganz sicher früher oder später ein Vimentis-Blogthema sein. Ich werde mich dann gerne dazu äussern. Meine Antwort ging an Frau Habegger, weil sie mittels eines Links darauf hingewiesen hat. Diskussionen über die AHVplus-Initiative sind in diesem Blog themenfremd. Bei passender Gelegenheit gerne und ausführlich!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Rotzetter und Herr Wagner

      Aufgrund des Diskussionsverlaufes gehe ich davon aus, dass der Link von Frau Habegger vermutlich auf ein Beispiel hinzeigen wollte. So habe ich es zumindest verstanden. Dass es auch andere Gruppierungen gibt die immer mehr “verarmen” stelle ich auch nicht in Frage. Das dürfte nach eingehendem Recherchieren Fakt und belegbar sein.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lasse mich überraschen. Nehme gerne mehr AHV, aber nicht, wenn das die Jungen dann per höheren Lohnabzügen auch noch bezahlen müssen. Auch nicht via Erbschaftssteuerunsin​n.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich muss mich korrigieren. Frau Habegger hat mit ihrem Link zum Beitrag im Tagi nicht auf die AHVplus-Initiative hingewiesen, sondern “nur” auf die Armut von AHV-RentnerInnen in der Schweiz. Die Anmerkung von AHVplus stammt von mir. Ich war da wohl etwas ungenau. Tut mir leid.

      Kommentar melden
  • Januar 4, 2015

    Prinzipiell richtig Herr Haldimann

    Aber diese Quote ist ja immer noch die Diskussion und behindert ein effektives Handeln der EU.

    Fakt ist tatsächlich, dass die EU zuständig wäre für die Aufnahme solcher Flüchtlinge, deren Abklärung, und wenn man das so sagen darf auch deren Verteilung. Und leider tut genau diese EU nicht viel dazu, oder streitet sich lieber um eine Quote.

    Handeln gegen solche Schlepper wird man wohl kaum können, ausser wenn man den Flüchtlingen eine Gratisüberfahrt anbieten würden, damit würde entfallen, dass sich Kriminelle bereichern am Leid der Menschen. Hätte aber auch zur Folge, dass noch mehr Flüchtlinge (auch wirtschaftliche) sich auf den Weg machen würden.

    Fragwürdig​ ist jedoch auch, ob eine Flüchtling wirklich ein solcher ist, wenn er in der Lage ist tausende von Euros zu bezahlen, um eine Überfahrt zu bezahlen. Da kommt bei mir die Frage, wären nicht Jene wirkliche Flüchtlinge, die sich das gar nicht leisten können?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nein, Herr Witschi, Ihnen fehlen Wissenszusammenhänge,​ wie z. B. zum internationalen Seerecht, dass in Sachen Schleppern aus Afrika zur Anwendung kommen muss. Aber wer setzt das durch? Ihr Film, Herr Witschi?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Auch an Sie Herr Schweizer, eine Frage die ich auch schon an Herrn Limaa gestellt habe:

      Wie kommen Sie darauf das jemand der Geld hat um einen Schlepper zu bezahlen nicht an Leib und Leben gefährdet sein kann? Mir wäre unbekannt das man sich mit dem Gegenwert einer Schlepperüberfahrt im Irak, Afghanistan oder Syrien absolute Sicherheit kaufen kann.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich habe hier Herrn Schweizer gefragt, Sie haben an anderer Stelle Gelegenheit auf die Frage zu antworten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner

      Lesen sie zuerst richtig. Ich habe nicht geschrieben, dass es nicht möglich ist, sondern ich habe es lediglich in Zweifel gestellt. Wer weiss was Menschen in solchen Ländern “verdienen” darf sich auch die Gedanken darüber machen, dass sich die Grossmenge der Menschen das nicht leisten können.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Auch für “Zweifel” nur aufgrund der Tatsache das die Leute einen Schlepper bezahlen können fehlt die Logik.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Haben Sie Schlepper ‘gefragt’, ob sie es tun oder nicht und Flüchtlinge, ob sie überhaupt soviel Geld mit sich herumschleppen, Herr Wagner?? Das glauben Sie hoffentlich nicht wirklich?

      Ganze Flüchtlingskaravan bestens mit Geld ausgestattet? Das soll die Realität sein? Ist aber offenbar so, denn woher hätten die sonst das Geld? Von ISIS oder von Erdgan?

      Bitte überlegen Sie mal die Realität, was sich hinter allen diesen Dingen wirklich verbirgt. Das ist so kriminell abgefahren, dass man nur noch abwinken kann.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner

      Ihnen muss es auch nicht logisch sein. Fakt ist aber, ohne Geld keine Überfahrt. Und wer weiss wieviel solche Landsleute verdienen, muss feststellen, dass sie Jahrzente arbeiten, nichts ausgeben dürfen um eine solche Überfahrt zu finanzieren.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das sind genau die Fragen, die hier im Hintergrund stehen. Ein Einfluss der ISIS wird für mich immer klarer. Also scheint mir auch, dass genau hingeschaut werden muss, was die uns hier für ‘Schläger’ u. U. aufladen lassen.

      Hier gilt ein alter Spruch: nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber!

      Kommentar melden
  • Januar 5, 2015

    @ Schaut Euch doch mal die reichsten & die ärmsten Länder der Erde an, sowie vor allem deren Sozialdienstleistunge​n, dann wisst Ihr doch, warum welche zielgerichtet gerne wohin gehen;

    Die reichsten Länder der Welt BNE pro Kopf ( Int.-$) KKP Die ärmsten Länder der Welt BNE pro Kopf ( Int.-$)KKP
    1 Luxemburg 64320,- Togo 820,-
    2 Norwegen 58500,- Mosambik 770,-
    3 Kuwait 52610,- Sierra Leone 750,-
    4 Brunei Daruss. 50200,- Zentral-afr.Rep.730,​-
    5 Singapur 47940,- Niger 680,-
    6 USA 46970,- Eritrea 630,-
    7 Schweiz 46460,- Guinea-Bissau 530,-
    8 Niederlande 41670,- Burundi 380,-
    9 Schweden 38180,- Liberia 300,-
    10 Österreich 37680,- Dem.Rep-Kongo 290,-

    Die USA; Kuweit, Brunei, Singapur nehmen so gut wie keine Flüchtlinge auf, während aber gerade die USA mit ihrem unheiligen, Völker rechtswidrigen Angriffskrieg im Irak & Syrien primär für die Flüchtlingsströme aus diesen Gebieten verantwortlich zeichnen. Unsere Politiker/Innen sind aber entweder zu naiv gutgläubig oder gar zu feige, um diese Tatsachen so auch zu erkennen & dann auch so der Wahrheit nach noch zu benennen.

    Also liebe Freunde, hört doch auf Euch zu streiten, ihr seid alle “Fremd in die Irre gesteurt”, faktisch & praktisch in Eurer Meinung irregeleitet & manipuliert wie folgt;

    Ein griechischer Philosoph – und auch Christus Wort & seine Taten – haben mich in meinem bisherigem Leben doch folgendes gelehrt;

    2. Die Wahrheit ist immer (nicht hie und da nur oder gar vielleicht) dort zu finden, wo wir sie – am – w e n i g s t e n – vermuten. Auch wir hier im Westen werden doch auch krass nur manipuliert bis zum geht nicht mehr, schauen, & vor allem hören Sie sich doch Bitte nur einmal aufmerksam nachfolgendes Video jetzt erst einmal in Ruhe aufmerksam an, dann verstehen Sie sicher, was ich hiermit meine;

    Video; Gespräch mit einem Ex-CIA Agentenprofi über die “Wahrheit”, er hat seine hohe Verdienst-Medaille zurückgegeben, als er der Wahrheit endlich doch noch “auf die Spur” gekommen ist, darum ziehe ich meinen Hut vor diesem ethischen Menschenfreund;

    VI​​​DEO-QUELLE;

    http​s​://www.youtube.com/​wa​tch?feature=player​_em​bedded&v=juw4E4O_​XeI

    Schlussfolg​erungen;

    Nur all zu viele Ereiferer/Innen meinen, etwas sehr gutes zu tun, dabei sind sie vielleicht durch krasse Manipulation ihrer selbst in Wirklichkeit ganz unbewusst dem Bösen zu dienlich, Menschenrechts-Verlet​z​ungen, Folter und am Schluss sogar dem Kriege zuträglich, somit dem Abschlachten von Menschen jeden Alters. Darum stimmt meiner Lebensauffassung & Lebenserfahrung nach der geistige Satz; “P r ü f e t * a l l e s *, und nur das Gute behaltet, nämlich jeglicher Dienst zur Freiheit anderer bedrängter Menschen & Hilfe zum Leben in echter Freiheit deines Nächsten, wie dir selbst.

    Objektivität & gut selber nachdenken lohnt sich.

    Kommentar melden
  • Januar 5, 2015

    Die Schlepper sind nur ein Nebeneffekt der Abschreckungspolitik gegen Flüchtlinge, welche die “Festung Europa” betreibt. Wenn die Menschen nicht “legal” flüchten können, flüchten sie eben “illegal”; freiwillig erschiessen lässt sich kaum jemand.

    “Welches Schicksal werden Sie so schnell nicht vergessen?
    Die Geschichte eines Minderjährigen. Er floh mit seiner Mutter aus einem zentralafrikanischen Staat, nachdem sein Vater und sein Bruder erschossen worden waren. Er musste ein Jahr in Libyen bleiben, um das Geld für die Weiterreise zu verdienen. Danach ging die Reise in einem Boot weiter, das Mutter und Sohn an einen sicheren Ort hätte bringen sollen. In Spanien kam jedoch nur der Sohn an. Seine Mutter ertrank während eines Sturms vor seinen Augen. Darauf gelangte der Junge über Spanien in die Schweiz. Nach seiner Ankunft weinte er zwei Monate lang. “

    http://www.tages​anzeiger.ch/zuerich/r​egion/Viele-muessen-e​rst-die-schlimme-Reis​e-verarbeiten/story/1​1483692

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frei erfunden, In Lybien konnte er gar nicht arbeiten, dort herrschen andere Gesetze, hören Sie auf mit diesen Märchen

      Kommentar melden
  • Januar 5, 2015

    Herr Pfister

    Zitat

    D​ie Schlepper sind nur ein Nebeneffekt der Abschreckungspolitik gegen Flüchtlinge, welche die “Festung Europa” betreibt. Wenn die Menschen nicht “legal” flüchten können, flüchten sie eben “illegal”; freiwillig erschiessen lässt sich kaum jemand.

    Ende Zitat

    Sie wollen also damit sagen, die EU hat die Schlepper und Vietransporte samt $ 8000 Passagekosten pro Person erfunden? Die alternatiovlos heilige EU? Ihre Legalitätsvermutungen​ sind so absurd, dass man geneigt ist, einen Lachanfall zu bekommen.

    Und die Geschichte von dem Afrikaner ist auch in Brüssel ‘erfunden’ worden? Von solchen Geschichten gibt es Hunderte und viele sind, leider, völlig frei erfunden.

    Die tausenden von Pässen und Identiätskarten, die in der Wüste von Mali vom franz. Militär bergeweise gefunden wurden, sind nicht erfunden. Das gilt nicht nur für einen. Siehew Link.

    Pass von toter französischer Geisel im Norden Malis gefunden
    http://www.welt.de​/…/Pass-von-toter-f​ranzoesischer-Geisel-​im-Norden-Malis-g...

    05.03.2013 – Tschadische Soldaten haben nach eigenen Angaben im Norden von Mali den Pass einer im Juli 2010 für tot erklärten französischen Geisel …

    http://www.goo​gle.ch/url?sa=t&rct=j​&q=&esrc=s&source=web​&cd=1&cad=rja&uact=8&​ved=0CB0QFjAA&url=htt​p%3A%2F%2Fwww.welt.de​%2Fnewsticker%2Fnews2​%2Farticle114160310%2​FPass-von-toter-franz​oesischer-Geisel-im-N​orden-Malis-gefunden.​html&ei=6qSqVL-POcO8U​a-7g6gL&usg=AFQjCNEoP​SGchTuB4DK1PQhvlvH4ra​qTVg&bvm=bv.82001339,​d.d24

    Übrigens zur Zeit von Gadhaffi haben solche Menschen dort recht gut verdient. Vielleicht googeln Sie das einmal. Heute wird dort dank CIA usw. nur noch rumgebombt.

    Kommentar melden
  • Februar 19, 2015

    Es ist eine Zumutun Europa als Festung zu bezeichen, wir geben jedes Jahr tausenden von Menschen Perspektiven, die sie zu hause nie gehabt hätten

    Kommentar melden
  • April 21, 2015

    Wie gross muss der Leidensdruck, der Durst sein, wenn man die Reise übers Mittelmeer in Angriff nimmt? Ich setze mal voraus, dass die Unglücke und Machenschaften die Runde auch bei den Afrikanern machen… Dies vorallem auch seit Mare Nostrum (inkl. Rettung der Menschen http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Mare_Nostrum_​(Marineoperation) durch Triton (nur Sicherung der Grenzen) http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Triton_(Opera​tion) abgelöst wurde.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu