1. Ausländer- & Migrationspolitik

Geisterschiffe – “gewolltes” Geschäftsmodell?

Die Geis­ter­schiffe im Mittelmeer

Erneut hat die italienische Küstenwache ein Schiff mit Hunderten Flüchtlingen gerettet. Die Schlepper haben damit möglicherweise ein neues Geschäftsmodell entdeckt.

(Quelle Tagesanzeiger 03.01.2015)

 http://​www.tagesanzeiger.ch/​ausland/europa/Die-Ge​isterschiffe-im-Mitte​lmeer/story/20377838

Der Frachter Ezadeen mit Hunderten Migranten an Bord wird in einen italienischen Hafen geschleppt. Foto: Reuters
 ​
Sehr menschenunwürdig und menschenverachtend!

Die EU kümmert sich trotz internationalen Verträgen leider nicht darum.

Nun warum sollte sie, solange es Schweizer Kreise gibt, welche ihnen laufend die Probleme abnehmen wollen?

Die Schweiz ist nicht in der EU, wird als Rosinenpickerin/fremd​​enfeindlich etc. betitelt und nimmt am meisten nicht selten junge “Wirtschafts”Flüchtli​​​nge auf, welche in den betreffenden Länder fehlen um den eigenen Bürger/innen zu helfen und deren Länder zu dienen.

 
Gleichzei​​tig steigt die Armut im eigenen Land.
(Zitat aus dem Zeitungsartikel: “Geschäftsmodel”ist bezeichnend dafür).
Wer laufend neue Flüchtlinge aufnimmt, bekennt sich somit doch offensichtlich zu Schlepperei und Menschenhandel.

Das kann und darf so nicht weitergehen.

 
Die Schweiz ist nicht das Auffanglager der Welt und gleichzeitig wird die eigene Bevölkerung ausgenützt und ausgebeutet. Vorab unsere Kranken, Betagten, Behinderten, Wehrlosen, nun bereits ganze Gemeinden!

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Geisterschiffe – “gewolltes” Geschäftsmodell?
  • Januar 4, 2015

    Frau Habegger

    Was hat das “neue Modell” mit der Schweiz zu tun?

    Dass die EU nur um Quoten diskutiert, statt zu handeln, ist bekannt. Aber Sie können uns sicher hier erklären, was man gegen diese “Schlepper” tun kann als Schweiz oder als EU.

    Keinem Land steht es zu den “Absendern” dieser Schiffe Auflagen zu machen, was sie zu tun haben. Wir hätten nur die Möglichkeit, die Schiffe wieder zurück zu schicken, was sicherlich auch nicht korrekt ist.

    Also… was wollen Sie dagegen tun?

    Denke, da ist die Schweiz UND die EU machtlos und kann nur zusehen, wie sie mit diesen Menschenmengen vernünftig umgeht. Dafür sorgen, dass die Hilfe im betroffenen Land gross genug ist, dass diese Menschen nicht mehr das Bedürfnis hätten zu kommen.

    Haben Sie einen anderen Vorschlag?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Der grösste “Arbeitgeber” hierzulande auf Kosten der Schweizer Bevölkerung hat die Antwort gestern im SRF1 seler gegeben!

      Es kommen voraussichtlich über 30 000 und die werden bleiben!

      Somit ist das BFM nicht gewillt sein Geschäftsmodell im Bereich Menschenhandel anzupassen, sodern weiterhin Menschenschmuggel/- handel voranzutreiben.

      Versteht sich eigentlich von selbst, wenn man die ganze bereits aufgebaute “Asyl- und Sozial-Idustrie” anschaut.

      Solche Geschäfte wird sich der Bund/BFM/SKOS/Bettelo​rganisationen etc. nicht entgehen lassen, lieber weiter ausbauen.

      Die Quittung bezahlt UNSERE arbeitende Bevölkerung, nachdem man die Wehrlosen eigenen längst ausnützt, ausbeutet und missbraucht um laufend “Sommarugaclanimporte​” in gemachte Nester zu setzen.

      http://www​.srf.ch/player/tv/tag​esschau/video/bund-re​chnet-2015-mit-mehr-a​sylgesuchen?id=4c1e06​52-8bf6-4665-86bb-516​82a79dcff

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das ist nicht die Antwort Frau Habegger

      Sie zählen einfach weiter auf wer an was Schuld ist und wer nicht. Aber eine Lösung kann ich nicht lesen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Schweizer,

      die Antwort ist klar, gewisse Kreise hierzulande sehen die Lösung in massloser Zuwanderung, um die Asyl- und Sozialindustrie (Geschäftsmodell Schweiz) laufend auszubauen, statt vor Ort zu schauen.

      Man weiss wo die Schlepper ablegen, man kennt die Routen, schaut aber lieber zu wie Flüchtlinge Geld abliefern an Schlepper… es ist einfacher für unsere Sesselwärmer hierzulande laufend zu fordern, als vor Ort menschenwürdig die Schlepperei zu stoppen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bea Habegger sie haben vollkommen Recht ! Jetzt noch meine Ansicht ,man könnte diese Schiffe früh genug abfangen , und zurück schicken ! Denn kann heute fast alles überwachbar , aber solche Flüchtlingsströme und Schlepper nicht ????

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Fehler : Denn heute ist fast alles überwachbar……. Entschuldigung !

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger

      Wünsche von Zuwanderern oder deren Zulassung hat überhaupt nichts mit den Flüchtlingen zu tun.

      Was nützt Ihnen, wenn Sie wissen wo die Schlepper ablegen? Wir haben in diesen Ländern keine Staatsgewalt und somit kein Recht einzugreifen. Und sobald die Flüchtlinge auf dem Meer sind, ausserhalb der Landeszone ist es prinzipiell schon zu spät.

      Da könnte man höchstens noch helfen, dass Sie gesund hier ankommen. ABer wir haben KEIN Recht diese zurück zu schicken, bevor sie auf Hoheitsgebiet der EU kommen. Wenn sie ausserhalb etwelcher Hoheitsgebiete in Not geraten können wir helfen, aber zurück schicken geht nicht.

      Der Vorwurf, dass vor Ort nicht geholfen werde ist wohl eher tatsächlich ein Vorwurf. Denn Sie können es wohl kaum belegen, dass man das nicht tut. Denn mir sind andere Informationen bekannt. Viele kleine Gruppen sind vor Ort und helfen was sie können. Aber gegen solche Machenschaften der Länder kommt auch eine Hilfgruppe, keine EU und schon gar nicht die SChweiz an.

      Helfen Sie vor Ort direkt. Dann können Sie annehmen, dass die Hilfe nicht auch noch den “Schleppern” und Korupten in die Hände fällt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Und es sind Flüchtlingen ob Wirtschafts oder nicht, Wer sind den WIR das Arbeitnehmer-Volk. was tun wir WIR – tun etwas – wir schaffen und wollen auch anständig dafür belohnt werden, Noch geht es uns gut – solange immer mehr Kriege toben, Geld-Welt-Krieg ist das Problem
      Solange Geld regiert – kollabiert Mensch und Natur, die Heichen sind längst unübersehbar, aber solche Blockaden die immer nur Schuld verteilselber aber wenig Eigenverantwortun übernimmmt sondern von Eigennutzen zum Wohle der Partei im Wahlkampf 2015
      solche Geisteshaltungen müssen glokal überdacht werden, ganzheitlich nicht parteiisch
      MenschenR​ECHTe und MenschenWPRDE nicht nicht verhandelbar! Wir haben viel zu verlieren, wenn wir uns dieser Machtgehabe unterwerfen.
      Mündige​ Bürger haben das Recht aufmümpfig zu sein, und sehr auf auch die direktdemokratische Pflicht.. Direkt-Demokratie ist ein wervtwolles Geschenkt es schenkt uns Rechte und aber auch Pflichten.. ohne Recht und Pflicht geht es NICHT
      Freiheit nur für die Reichen..? Reichtum ohne Leistung – Armut ohne Schuld – Leistung muss sich lohnen, anständig belohnt werden
      damit wir nicht armengnössig werden. Das Wissen ist längst da, allein es fehlt der Wille der Umsetzung an der Basis – im Fokus der ganze Mensch seine Rechte und Bedürfnisse, Selstbestimmt jeosst Mitbestimmung nicht Abgesprochen durch irgendwelce Verbünde Verbände etc. Das innere Feuer lodert. auf die Stimme des Gewissens hören – wie so oft gefordert nicht kuschen, sondern den Mut zur Gegenstimme haben, Mut zur Wut fut wahrlich oft sehr gut.
      er schürt das innere Feuer der GeRECHTikeit und die braucht LIEBE das ewige innere Kind – Gewissen braucht LIEBE wie wir alle zusammen auch.. All we need is LOVE

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Schweizer, offenbar ist Ihre Politik diejenige der unbegrenzten Flüchtlingsaufnahme, ohne darüber nachzudenken, warum es diese Flüchtlinge gibt. Warum Herr Schweizer soll die kleine Schweiz mit begrenztem Boden mit grossem Abstand die meisten Flüchtlinge ausnehme und wie viele? Beantworten Sie mir doch bitte diese Frage, nachdem Sie von anderen ständig Antworten verlangen! Bringen Sie doch endlich einen tragbaren Vorschlag! Überbevölkerung bring Unruhen und Sie sind der erste, der gegen die Unruhestifter losgehen und sie verurteilen. Tun wir etwas solange wir noch können und stoppen endlich diese unkontrollierte Flüchtlingspolitik.

      Sie Herr Schweizer sind der erste, der auf die Strasse geht, wenn eine Firma im Ausland produziert!! Dennoch ist die einzige echte Hilfe diejenige vor Ort! Vor Ort Arbeitsplätze schaffen damit es der Bevölkerung gut geht und unbedingt sofort diese Flüchtlingsschiffe zurück führen! Solang die Schlepper, die Millionen verdienen wissen, dass die Flüchtlinge aufgenommen werden, so lange schicken sie Schiffe nach Europa! das ist doch wohl das Logische was es gibt! Also Vorschlag von mir! In den Ländern, denen es so schlecht geht, dass sie fliehen müssen, müssen wir wirtschaftlich helfen. Die Länder, die Kriege führen und so Flüchtlinge “produzieren”, die müssen so unter Druck gesetzt werden (auch wirtschaftlich, Kriegsmaterial Lieferverbote etc.), dass sie die Krieg nicht mehr finanzieren können. Priorität aber muss den Schleppern das Handwerk gelegt werden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wo klare Reglemente fehlen steht Willkür Tür und Tor offen nicht nur im Zusammenhang mit diesen Kriegsflüchtlingen vor allem Mütter und Kinder Menschenrechte und Menschewürde was hat das mit uns zu tun? HIer sollten wir dringnd über die Bücher und auf die Stimme des Gewissens hören.. en schuld an den Zuständen sind wir alle..

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau EVA Einstein , wenn wir dort schuldig sind , dann müssen sie sofort Auswandern und nach dem Rechten sehen ! Hat die Religion überhaupt ein Gewissen , Glaube NEIN ! Religion gleich KRIEG , das können sie sich merken und niemand höheres HILFT !

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Schuldkomplexe müssten die USA haben, denn die sind die Ursache dieser Misere. Wir können nicht halb Syrien usw. aufnehmen. Das ist Schöndenken.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Müller und Meier

      Es überrascht mich etwas, dass Sie nun auf die Idee kommen, dass ich politisch Links sei, was ich auch nicht bin.

      Ich kann Ihnen auf Ihre gestellte Frage keine Antwort geben, da ich nichts geschrieben habe, was tatsächlich zu diesem Gedanken führen könnte.

      Ich habe lediglich erklärt, dass es nicht einfach ist, da es Gesetze gibt, die eingehalten werden müssen. Und Flüchtlinge die bereits auf Hoheitsgewässer der EU sind kann man aus menschlicher Sicht nicht zurück schicken. Aber bis sie in das Hoheitsgewässer der EU kommen steht es niemandem zu, dies zu verhindern.

      Nach wie vor bin ich weiter der Meinung, dass die EU endlich aufhören sollte über Quoten zu diskutieren, und endlich handeln sollte. Was z.B. in Italien ab geht ist eine Tragödie.

      Also Herr Müller und Meier, lesen Sie zuerst nochmals was ich geschrieben habe, erkennen Sie die rechtlichen Grundlagen und die damit verbundenen “Handschellen” die man angelegt bekommt. Und wenn Sie fertig gelesen haben, können erkennen Sie, dass ich nicht Linkspolitisch gerichtet bin, auch nicht Rechts, sondern einfach menschlich mit dem Wissen der ges. Grundlagen die uns Vorlagen machen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Schweizer,

      das ist doch gerade das Problem. Die Schlepperbanden nützen fehlende intern. Gesetze aus, um ihr korruptes Tun umzusetzen. Und je einfacher diese Flüchtlinge in die Länder verteilt werden können, desto mehr Geld fliesst in die Taschen der Verbrecher; denn desto mehr flüchten.

      Bis zu 8’000.00 USD zahlt jeder Flüchtling an die Schlepper und ich frage mich, woher kommt das Geld? Wurde das auch aus kriminellen Tätigkeiten “erworben”? Wie viele arme Schweizer könnten sich das leisten (es sind ja die Ärmsten der Armen, die flüchten)! Nehmen wir also mit den Bootsflüchtlinge Kriminelle auf?

      Sie sehen, Fragen über Fragen tun sich auf. Deshalb plädiere ich auf die Hilfe vor Ort; denn nur die kann optimal aufgebaut werden!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Italien hat nicht mal ein landesweites Asylgesetz, sondern nur teileise lokale bis regionale Weisungen. Hier wird ein Retro-Piraterie-Krimi​ inszeniert und unsere Gutmenschen realisieren noch immer nicht, dass das alles Teil einer Vorkriegsphase ist.

      Wer weiss schon, wieviele ISIS verseuchte Schläfer hier untergemischt einsickern. Mitleid ist bei solche kriminellen Umständen fehl am Platz.
      Und auch niemand weiss, ob diese sog. Flüchtlinge nicht gar auf die Pötte gezwungen wurden…?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, Herr Lars von Limaa,

      mich schaudert die ganze Situation, wenn ich daran denke, wer alles nach Europa “übersiedelt” und dies nur, weil gewisse Länder das Gefühl haben, überall dreinreden und ganz Völker unterdrücken zu müssen; dies meist nur des Öls oder der Religion wegen. Darum plädiere ich dafür, vor Ort die Probleme zu lösen, nämlich dort, wo sie entstehen. Wenn es einem Volk gut geht, sieht es nicht ein, warum es flüchten und andere Religionen bekämpfen soll/muss.

      Ich wäre froh, wenn mir jemand plausibel machen könnte, wie ein derart armer Flüchtling bis zu 8’000.00 Franken pro Person für die Flucht an Kriminelle zahlen kann? Woher kommt das ganze Geld von über 5 Millionen USD pro Schiff?? Wer sind die Hintermänner, die das Ganz organisieren? Hier ist anzusetzen und nicht durch Unterstützung der Kriminellen indem wir alle Schiffe auslaufen und überfahren lassen! Die Flüchtlinge sollen gar nicht erst auf so ein Schiff kommen müssen!

      Kommentar melden
  • Januar 4, 2015

    Herr Schweizer,

    Schiffe​ verlieren nach ca. 15 Jahren ab Inbetriebsetzung ihre ‘Klasse’, d.h. werden nur weiter betrieben, wenn sie die technischen Überprüfung bestehen.

    Erst dann wird eine Versicherung wie z. B. Lloyds ein solches Schiff wieder versichern.

    Wegen des Alters werden die Prämien aber höher. Da Schiffe reine Renditeobjekte sind, steckt man kein Geld hinein und legt solche Schiffe an die Kette. Aber auch das kostet Liegegebühren.

    Wen​n also jemandem dem Reeder ca. $ 100’000 offeriert, wird der zuschlagen, um weiteren Kosten aus dem Weg zu gehen.

    Da die neuen Eigner ja nur schwimmfähige Tuffel übernehmen können, verkaufen sie nun dort Stehplätz zu bis zu $ 8000.- pro Person. Das ergbit ca. $ 4.- mio. Davon muss ein Bruchteil für die Organisation und das Schweroel aufgebracht werden. Das kommt vermutlich vom ISIS Schwarzmarkt oder von Libyen. Schlepperbanden machen so pro Fahrt ca. $ 3.7 mio. Gewinn!

    Allein das ist strafbar und zwar auch in der Türkei und von dort kommen die Schiffe.

    Selbst wenn eine Mazedonische Falgge angegeben wird, ist das unter Garantie gefläscht.

    Wie wir alle wissen, hat die NATO vor Ostafrika einigermassen erfolgreich die Piraterie aus Somalia bekämpft. Dort ging es also auch.

    Im Fall der 5 ‘Tuffel’ läuft eine reine Testphase, wie ich zu vermuten meine. Wenn die EU bzw. alle betroffenen Ländern gegen diese Machenschaften nichts unternehmen, werden Hunderttausenden üersetzen. Ich nenne das Retro.-Piraterie.

    ​Die andere Frage ist: woher haben diese Menschen soviel Geld?

    Nein, so hart das tönen mag: die Schiffe müssen aufgebracht werden, die Passagiere verpflegt und behandelt werden. Die Türkei ist aufzufordern, die Schiffe zurück zu nehmen und zwar mit den Menschen und damit ist ein Punkt zu setzen.

    Diese kirminelle Polit.-Verkettung mit Mafiazügen darf auf keinen Fall toleriert werden.

    Wird es dennoch nicht bekämpft, haben wir hier weiter die Folgen von Kriegen, verursacht durch die USA usw., auszubaden.

    Seit 9/11: Menschenrechte adieu!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Lars von Limaa,

      Sehr guter, sachlich treffender Beitrag, ich danke & wünsche Ihnen ein gutes, erfolgreiches und zufriedene neues Jahr 2015.

      Gilbert Hottinger

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke, Herr Hottinger, das alles wirft noch weitere Fragen auf.

      1.Es gibt eine internationale Seefahrtskovention, das internat. Seerecht, das auch die Schweiz einhalten muss. Dieses wird massiv gebrochen.

      2. Wie kann es ein islamischer Staat tatenlos dulden, denn das die jeweiligen Staaten von den Machenschaften wissen müssen, setze ich voraus, dass Muslime, für die Erdogan Kopftücher vorsieht, in abwrackreifen Viehtransportern über See geschickt werden? Das ist ein Skandal der Sonderklasse. Es zeigt eine grandiose Bigotterie.

      3. Wenn man diese Bilder auf die Flüchtlingslager z. B. in der dafür gelobten Türkei ‘übersetzt’, kann man sich lebhaft vorstellen, wie menschenrechtsveracht​end es dort zugehen muss.

      4. Italien gibt Asylaten EURO 500.- plus Gratisbahnticket nach Norden. Geben Erdogan + Co Flüchtlingen $ 8000.- für diese Seetransporte, Geld das wohlmöglich von der ISIS stammt?

      Ob das so ist, kann ist nicht beurteilen, aber das ganze ist eine in meherer Hinsicht grosse Gefahr, nicht nur für die Wirtschaftsasylanten.​

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nachtrag: sie steht es mit dem OECD Nachweis, dass das Aslyantengeld nicht aus Schwarzgeldbeständen stammt, die Leute also mit schwarzen Mitteln nach Europa exportiert werden. Wir ‘regulieren’ uns hier den A… ab und woanders wird kriminell draufgehauen? Ich komme mehr und mehr zu der Ansicht, dass Viele bei uns der enormen kriminellken Tragweite des Problems bewusst sind. Und die Folgen lauten durch die Politk in Deutschland bereits: Requirierung oder Beschlagnahme von privatem Wohnraum durch den Staat, bis hin zur Enteignung!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Herr Lars von Limaa,

      1. Vielen Dank dass Sie versuchen der Wahrheit ganz objektiv & ohne Eigennutz auf die Spur zu kommen, diese positive Eigenschaft finde ich nur sehr selten bei heutigen Menschen noch vor. Merci.

      Ein griechischer Philosoph – und auch Christus Wort & seine Taten – haben mich aber in meinem bisherigem Leben doch folgendes gelernt;

      2. Die Wahrheit ist immer (nicht hie und da nur opder gar vielleicht) dort zu finden, wo wir sie – am w e n i g s t e n – vermuten. Auch wir hier im Westen werden doch auch krass nur manipuliert bis zum geht nicht mehr, schauen, & vor allem hören Sie sich doch Bitte nur einmal aufmerksam nachfolgendes Video jetzt auch erst einmal an, dann verstehen Sie sicher, was ich hiermit auch meine;

      Video; Gespräch mit einem Ex-CIA Agentenprofi über die “Wahrheit”, er hat seine Medaille zurückgegeben, als er der Wahrheit endlich auf die Spur gekommen ist, darum ziehe ich meinen Hut vor diesem ethischen Menschenfreund;

      VI​​DEO-QUELLE;

      https​://www.youtube.com/wa​tch?feature=player_em​bedded&v=juw4E4O_XeI

      Schlussfolgerung;

      Nur allzuviele Ereiferer/Innen meinen etwas sehr gutes zu tun, dabei sind sie vielleicht durch krasse Manipulation ihrer selbst in Wirklichkeit dem Bösen, Menschenrechtsverletz​ungen, Folter und am Schluss dem Kriege, somit dem Abschlachten von Menschen jeden Altes dienlich. Darum stimmt meiner Lebensauffassung & Lebenserfahrung nach der Satz; “P r ü f e t a l l e s, und nur das Gute behaltet, nämlich jeglicher Dienst zur Freiheit & Leben deines Nächsten, wie dir selber.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lars von Limas, ich finde ihre Komentare hier sehr interessant und kann dem allermeisten auch beipflichten. Ich hoffe, dass Europa alles unternimmt, um diesen kriminellen Schlepperbanden das Handwerk zu legen. Die Türkei sollte diese Schiffe zurücknehmen und die Rettungsaktion bezahlen. Das würde die Motivation der Tprkei stärken, gegen die Hintermänner vorzugehen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @rosman. Nicht ich, Sie stellen hier einen Geschichtspopanz auf und ich soll dafür Lösungen vorschlagen? Haben Sie wirklich in Australien keine Probleme, für die Sie sich einsetzen können? Ich tue es hier, aber nicht via Vimentis und schon gar nicht per Tätigkeitsballon vor Ihnen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr von Limaa. Danke für die guten Statements und Fakten. Es ist sehr interessant Sie und ihre sehr guten Meinungen zu lesen. Riesen Kompliment.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rosman, warum machen nicht Sie endlich einen Vorschlag. Tatsache ist doch, dass die Schweiz mit grossem Abstand am meisten Flüchtlinge aufgenommen hat, dies obschon sich Deutschland als Weltmeister sieht (wo ist sie es nicht?!). Das, was Herr von Limaa schreibt, trifft total ins Schwarze! Wie heisst es doch so treffend? “Gebt ihnen zu fressen und zu saufen und sie kommen heran gelaufen!” Das klingt nun hart, trifft aber genau zu und zeigt die Schweizer Linkspolitik auf.

      Sicher darf man nicht jeden Flüchtling in den gleichen Topf werfen und auch ich bin der Meinung, dass wir Schweizer helfen sollten/müssen. Hilfe muss aber vor Ort geschehen. Ich möchte jedenfalls nicht, dass die Schweiz zu ein 12 Mio.-Staat mit über 50% Ausländern wird, das will keiner, der seinen Staat liebt, auch die Australier, die so harte Vorgaben für die Einwanderung haben, wie die USA! Warum nehmen eigentlich diese Staaten, die eine viel kleinere Bevölkerungsdichte (USA, Australien, China etc.) haben, nicht mehr Flüchtlinge auf? Die Antwort ist! Diese Staaten haben eine viel besser und ausgewogenere Flüchtlingspolitik als die Schweiz! Also sollte man, wie in der EU nun endlich (scheu zwar noch, aber immerhin) diskutiert wird, eine Quotenregelung einführen. So könnte die Schweiz viele Zehntausende Flüchtlinge los werden.

      Kommentar melden
  • Januar 5, 2015

    @ Herr Peter Müller,

    1. Ihre Argumentation ist nicht nur eine goldrichtige, schnelle & faire Lösung für alle, die ich ja auch schon mehrmals hier konkret vorgeschlagen habe, auch schon zweimal Frau Sommaruga selber geschrieben habe in einem sachlichen, anständigen Brief; Flüchtlingsquoten nach Einwohnerzahlen, da Schengen- & Dublin Verträge von Italien & Griechenland unterlaufen werden zu Lasten primär von Schweden, Schweiz & Deutschland, genau in dieser Reihenfolge, denen Sie die Mehrheit mit € 400 ausgestattet, sehr billig einfach “weiterschiebt”, & dann fast keine mehr zurücknimmt (1. sichere Schengen-Staat ist verantwortlich für ein Asylverfahren). Schengen & Dublin Verträge sind beide tot, die Misere Tatsache geworden.

    2. Nur Frau Sommaruga will aber nicht, das ist das Problem der Schweiz, & der Profit unserer Nachbarländer, weil sie nur immer redet & grosse Sprüche klopft, aber bislang keinerlei Taten hinterher nachkommen lässt, und dies seit Jahren schon. Diese scheinheiligen Sprüche z.B. vom “Hohelied der direkten Demokratie gelte es zu schützen;” dabei ist es doch gerade sie, die diese direkte Demokratie ständig mit ihren eigenen Füssen tritt, bei der Mmasseneinwanderungs-​Verfasssungsartikel (MEI) & dem Ausschaffungsartikel in unserer Bundesverfassung seit 09. Februar 2014 in Rechts-Kraft. Dies ist meine Meinung, aus gemachten Erfahrungen & somit Überzeugung als freier Bürger dieses (noch) schönen, aber schon lange auch nicht mehr sicheren Landes, bis ich tatsächlich wieder etwas anderes sehe am Horizont. Aber da kann ich wohl lange warten. Musste selber schon einen geschockten Hauseigentümer gegen einen Ost-Straftäter vertreten, weil er Schwierigkeiten hatte, sich mit diesem Kriminellen selber nochmals auseinander zu setzen, die Ehefrau litt unter Angstzuständen, weil “jemand Fremder” in ihrem Schlafzimmer in den intimsten Sachen “rumwühlte”. Diese psychisch sehr leidenden Opfer bekommen natürlich keine Hilfe, die Täter schon
    (vgl. Carlos-Sonder-Setting​ !)

    Quelle;

    http​://bazonline.ch/basel​/gemeinden/Mehr-Einbr​ueche-in-Dornach/stor​y/11995416

    3. Man sollte Sie – alle Bundesräte die so offensichtlich & wirklich doch so furchterregend schwach, gar z.T. ein Total-Ausfall sind – unbedingt abwählen können, was der Souverän aber selber vermasselt hat, mit der kürzlichen Ablehnung der direkten Wahl des Bundesrates durch das Volk, was ebene auch eine solche Abwahlmöglichkeit enthielt.

    4. Also selber Schuld, es muss halt erst noch & nöcher schlimmer werden, das ist ganz einfach die logische Konsequenz, da braucht auch Niemand lange zu warten, zumindest im FIASKO Asylbereich, wo uns dieser Massenmissbrauch unnötig Milliarden kostet, Tendenz zunehmend, wie uns aus dem Departement Sommaruga ja Gestern auch schon wieder öffentlich angekündigt wurde; “noch mehr Asylbewerber im 2015, ca. 31’000”, aber den wirklich Hilfbedürftigen damit in keinster Weise geholfen ist. Und genau dies ist eine Schande für die Schweiz, weil es gibt auch ein primäres RECHT auf HEIMAT, & genau diese nehmen ihnen unsere “Sozialimprteuere/Inn​en” mit dem ja gewünschten fortgesetzten “Massenimport” einer noch grösseren Anzahl.

    5. Wir Schweizer/Innen tragen Europaweit pro Einwohner die grössten Lasten, zum Dank werden wir dann aber noch von den EU-Verantwortlichen ständig mit “Rosinenpicker” beschimpft, & so völlig tatsachenwidrig generell pauschal alle verleumdet, und aus Bern erfolgt natürlich kein ECHO eines geringsten Protestes. Kunststück, das SF- 1 ist ja jetzt auch schon der öffentlichen Meinung; Swissness sei Teufelszeugs, das es aus dem Programm zu verbannen gilt”. Noch Fragen ?. JA, wird auch das Schweizervolk manipuliert wie das amerikanische & die ganze Menschheit global ?;

    Video-Quellen-N​achweis;

    https://w​ww.youtube.com/watch?​feature=player_embedd​ed&v=juw4E4O_XeI

    E​in griechischer Philosoph – und auch Christus Wort & seine Taten – haben mich aber in meinem bisherigem Leben doch folgendes gelernt;

    A) Die Wahrheit ist immer (nicht hie und da nur oder gar vielleicht) dort zu finden, wo wir sie – am – w e n i g s t e n – vermuten. Auch wir hier im Westen werden doch auch nur noch krass manipuliert bis zum geht nicht mehr, schauen, & vor allem hören Sie sich doch Bitte nur einmal aufmerksam dieses vorgängig eingestellte Video jetzt auch erst einmal an, dann verstehen Sie sicher, was ich hiermit auch meine;

    B) Video; Gespräch mit einem Ex-CIA Agentenprofi über die “Wahrheit”, er hat seine Verdiennst-Medaille sofort zurückgegeben, als er der Wahrheit endlich auf die Spur gekommen ist, darum ziehe ich meinen Hut vor diesem unvergleichbaren, * w i r k l i c h e n * ethischen Menschenfreund;

    C)​ Schlussfolgerungen;
    ​​
    Nur allzuviele Ereiferer/Innen meinen etwas sehr gutes zu tun, dabei sind sie vielleicht durch krasse Manipulation ihrer selbst in Wirklichkeit dem Bösen, Menschenrechts-Verlet​z​ungen, Folter und am Schluss dem Kriege, somit dem Abschlachten von Menschen jeden Alters dienlich. Darum stimmt meiner Lebensauffassung & Lebenserfahrung nach der Satz; “P r ü f e t * a l l e s *, und nur das Gute behaltet, nämlich jeglicher Dienst zur Freiheit & Leben deines Nächsten.

    D) Also wieso regt sich hier Jemand noch überhaupt darüber auf, dass aus kleinen Fischerboten, nun bereits sehr grosse Schiffe “Kapitän- & völlig Führer-los”, hunderte von Menschen sich selbst überlassen, hilflos auf die Küsten von Europa zutreiben ? Weil dieses heutige Europa selbst- & nur noch eigensüchtig nicht mal dazu fähig ist, eine Quotenregelung nach dem Gleichbehandlungsprin​zip auf die Beine zu stellen – steht auch in unserer CH-Bundesverfassung – erkennt man dieses völlig unsolidarische, ethisch völlig morsche Europa schon von weitem schon , weil der Todesgeruch doch zum Himmel stinkt.

    Kommentar melden
  • Januar 5, 2015

    Menschen ertrinken im Mittelmeer. Was ist zu tun, Frau Habegger? Diese Menschen retten oder sie ertrinken lassen, in der Hoffnung, abschreckend zu wirken?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister

      Diese Frage sollten Sie sich selber stellen. Zudem finde ich diese hier etwas makaber. Der Beitrag von Frau Habegger versucht hier lediglich aufzuzeigen mit welcher “Gleichgütligkeit” die EU weiterdiskutiert und inzwischen passiert genau das was Sie hier als Frage hinterlegen.

      Es ist nicht die Frage ob wir, Frau Habegger oder Sie Herr Pfister. Wir sind in dieser Sache Machtlos und helfen als Schweiz soweit es geht. Aber die EU die hier endlich Linie zeigen sollte hält sich weiter in ihrem Polsterstuhl auf und wartet bis man sich Ihre Frage Herr Pfister nicht mehr stellen muss.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Als ob die Schweiz gross was Anderes machen würde als die EU. Von der SVP bis zur GLP wird die “Abschreckung” gepredigt; wir seien “zu attraktiv” für Flüchtlinge etc. Und wer nicht in den Chor miteinstimmt, wird als Sozialromantiker bezeichnet. Sie kennen den Spruch mit dem Glashaus und den Steinen, nehme ich an.

      Aber zum Glück gibt es hin und wieder ein paar Lichtblicke. So wie jetzt gerade, wo angesichts der katastrophalen Situation in Syrien doch Hilfsbereitschaft gezeigt wird.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister

      Ohne Ihren Parteimiteinbezug kann ich Ihnen mit dem letzten Satz zustimmen. Es ist nicht eine Partei oder ein Land, sondern wir Europa sind und bleiben ein Anlaufländer für Flüchtlingen.

      Da sind wir nicht unbedingt unschuldig daran. Viele dieser Länder wurden von Europa, USA und Russland ausgebeutet. Und nun bekommen wir die “Rechnung”.

      Wenn kleine, private und direkte Hilfen nicht wären, wäre die Situation noch viel schlimmer. Und das ist der Kritikpunkt, dass diejenigen die handeln müssten oder sollten, dies nur zögerlich tun, oder unter Druck.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Hier werden einmal mehr Ross und Reiter einfach wegdiskutiert. Die Ursache dieser unglaublichen Situation haben andere verursacht. Und wer zieht die zur Verantwortung. Das wäre Aufgabe der Schweiz, nicht das Ausbügeln von kriminellen Machenschaften, die mit schulterzuckend einfach glaubt hinnehmen zu müssen.

      Kommentar melden
  • Januar 5, 2015

    NATÜRLICH ist das ein neues Geschäftsmodell von Schlepperbanden. Oder glauben Sie, Frau Habegger, all die führungslosen alten Frachtschiffe in letzter Zeit sind Zufälle?

    Die Schweiz nimmt nur einen Teil der gesamten Flüchtlingslast auf, in Italien allein kommen z. B. über 300’000 im Jahr an, in der Schweiz knapp über 20’000. Die Idee also die EU würde sich nicht darum kümmern wegen der Schweizer Bereitschaft Asylanten aufzunehmen ist absoluter Verhältnisblödsinn.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es geht um eine Fähre und zwei alte Pötte. Drei sollen angeblich noch kommen. Was noch in Petto ist, kann man nur erahnen!

      Das alles ist eine durch politishe Kreise im Nahen Osten organisierte Sache. Da liegt die kriminelle Energie.

      Ich würde langsam Wetten darauf abschliessen, dass die Viehtransportierten sogar auf die Schiffe gezwungen wurden.

      Die EU kümmert sich nicht um Asylanten, Herr Wagner. Die EU sitzt denkend quotend vor sich hin.

      Kommentar melden
  • Januar 6, 2015

    Nein, wir müssen niemanden aufnehmen. Kriminaltouristen müssen zurück und die kriminellen Strukturen zerschlagen werden.

    Mich interessiert eine Diskussion nicht, ob Flüchtlinge Reich sind oder nicht, aber sehr, wenn hier reichlich auf die Schuldmitleidtränendr​üsen gedrückt wird.

    Herr Schweizer, wann haben Sie Syrien ‘ausgebeutet’ und wie? Sie schreiben das so locker plakativ, ohne jeglichen Beleg und glauben, damit eine quasxi Schuldfrage herleiten zu dürfen. Das ist die Umkehrung von Ursache und Wirkung.

    Die Ursachen liegen in den USA durch deren totale Destabilierng der ganzen Region mittels u. a. Black Water Söldnereinsatz (heute genannte die Akademie) usw. und inszenierte Kriege, genauso, wie sie es in der Ukraine machen.

    Bitte Ross und Reiter beim Namen nennen und nicht scheinheilige Argumente herbeibeten. Lasst die Tuffel Gibraltar passieren und Richtung USA weiter laufen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Na ebenm kommt bei dieser kriminellen Ausgangslage auf ein paar weitere Tage auf See Richtung USA doch nicht an.

      Aber die USA haben Schiffe mit Juden vor WK II auch nicht in das Land gelassen…. Die brauchen das möglicherweise auf diese Art, damit die dortige Bevölkerung aufwacht.

      Was wo elend ist, Herr Witschi, wissen Sie doch garnicht. Das unterstellen Sie einfach.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ähh…,ich habe da gerade einen Bericht von einem Indianerdort im Südamnerikanischen Urwald bekommen per Handy. Die bitten um Aufnahme in der Schweiz. Wie können Sie denen helfen? Und falls Sie ein nachhaltiges stringentes Konzept hätten, wurde bereits Nachzug angekündigt….

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Muss ich das so auffassen, dass Indianer aus Südamerika nicht geholfen werden müsste oder welchen Katalogisierung sehen Sie hier vor, Herr Witschi?

      Übrigens in den Herkunftsländern der Schiffsasylanten gilt die Sharia und ismal. Recht und nicht die europ. Menschenrechte.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Lars von Limaa,

      gewisse Leute machen einen Unterschied zwischen den Flüchtlingen; ein Indianer ist schliesslich kein IS usf..

      Ich habe heute in der Zeitung gelesen, dass die SP 100’000 Flüchtlinge sofort aufnehmen wolle. In Deutschland, welches 10Mal so gross ist, wie die Schweiz, wird heftigste darüber gestritten, ob sie 80’000 aufnehmen sollen! Wie viele Flüchtlinge soll, die Schweiz aufnehmen (anbieten, damit sich die anderen Länder drücken können), bis es zu denselben Unruhen kommt wie in Deutschland, welches nur kleine Ute der Schweiz (im Verhältnis!) aufnimmt.

      Ich votiere für Hilfe vor Ort, auch wenn es gewissen Parteien der Linken Ecken nicht gefällt. Natürlich sind viele Ausländer künftige SP-Wähler. Daher verstehe ich die Linke Seite schon, aber nur deshalb!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mit der Bezugnahme auf andere Ethien wollte ich nur aufzeigen, wie wenig konsistent mir die Darlegung gewisser Argumentierer hier erscheint. Nur nebenbei, viele Indianerstämme in Südamerika werden verfolgt und kämpfen um das Überleben. Aber in Guatemala wehren sich selbst die gegen unerwünschte Einwanderer. Siehe Link

      http://www.google​.ch/url?sa=t&rct=j&q=​&esrc=s&source=web&cd​=1&cad=rja&uact=8&ved​=0CB8QFjAA&url=http%3​A%2F%2Fwww.spiegel.de​%2Fpanorama%2Fgesells​chaft%2Forthodoxe-jud​en-verlassen-dorf-in-​guatemala-nach-streit​-mit-indios-a-988937.​html&ei=Fv6rVOTjNsznU​te0g_AK&usg=AFQjCNGIt​b7Bs529NTXfkmPzfcmq44​LZwQ&bvm=bv.82001339,​d.d24

      Die Frage betr. der 100’000 kommt offensichtlich von Balthsar Glättli / Grüne.

      Konsequente​rweise müsste der bzw. die Linke dann auch sagen, wo diese Menschen untergebracht werden sollen. Er hat es, noch nicht, gesagt, aber es ist m. E. sonnenklar, dass die Linke vermutlich auch in der Schweiz über die Requirierung von privatem Wohnraums nachdenken wird. Zeltstände hier aufzubauen, kann er sich ja wohl kaum vorstellen wollen?

      Hilfe vor Ort ja, aber durch jene Leute, die das Schlamassel angerichtet haben: die USA, Israel, Saudi Arabien, England, also alle Teilnehmer am 2. Iraqkrieg.

      Damit befindet sich die Linke im Wahljahr 2015 auf einer sehr glatten Spur. Viel Freude im Wahlkmapf!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Requirierung hat bereits begonnen. Es werden bereits Mietwohnungen, die von Schweizern bewohnt werden, gekündigt um für Flüchtlinge frei zu machen. Die Mietwohnung wird zur Zeit von einer Familie bewohnt.

      Einen Vorschlag, zu denen, die ich bereits gemacht habe, habe ich noch. Warum übernimmt nicht jedes SP Mitglied je einen Flüchtling? So könnten die 100’000 Stück optimal versorgt und besorgt werden. Wetten, dass dann auch die SP für die Unterstützung vor Ort ist und dass sie die illegalen Bootsflüchtlinge, die bis 8’000.00 Franken bezahlen konnten (von wo das Geld bei einem Lohn von c.a 100 USD pro Monat) auch wieder zurück schicken wollen.

      Die Italiener zahlen pro Flüchtling rund 500.00 Euro, wenn sie weiter in Richtung Norden gehen! So weit würde es gar nie kommen, wenn alle EU Staaten im Verhältnis zu Schweiz gleich viele Flüchtlinge aufnehmen würde; im Gegenteil, es gibt gar nicht so viele Flüchtlinge!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Herauskomplementierun​g von Altmietern aus Geemeinde- oder Kantonswohnungen zu Gunsten von Asylanten ist bereits im Gang.

      Was ich meine, ist der nächste Schritt: Zwangsaufnahme von Asylanten in private Wohnungen! Das wird in Deutschland von linksgründ diskutiert!

      Ein Hotel in Köln ist staatlicherseits bereits ‘ersteigert’ worden. Die ca. 30 Angestellten musten sich einen neuen Job suchen. Ob das die Aufgabe des Staates ist, mit Steuermitteln solche Machenschaften zu organisieren, ist mehr als zu hinterfragen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig, und das eine Hotel gehörte sogar zu den Besten!

      Welche Couleur muss man haben, um in einem solchen 5Sterne-Hotel als Diener arbeiten zu dürfen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das Hotel wurde von den Eigentümern zum Verkauf ausgeschrieben, also versteigert, trotz Erträgen. Es hätten Investitionen gemacht werden müssen. Was ich beanstande ist, dass öffentliche Gelder (Steuern) dafür eingesetzt wurden. Ob die nötigen Investitionen dennoch vorgenommen wurden, ist mir unbekannt. Übrigens, ähnliche Dinge ‘laufen’ auch bei uns ab.

      Kommentar melden
  • Januar 6, 2015

    Auf die von Herrn Rosman aufgeworfenen Fragen erlaube ich mir folgenden Hinweis:

    Ich weise auf das NZZ-Fokus ‘ein Schwerpunkt-Dossier der NZZ’ hin. Titel ‘Schatten des zweiten Weltkrieges’ zum Thema Nazigold und Shoa-Gelder Opfer und Ankläger’ Nr. 2, Februar 1997.

    Dort wird die Thematik ausführlich dargelegt. Wenn man das gelesen haben, könnte man das Thema sachlich evtl. weiter diskutieren.

    Aber Sie werden dort selbst sehen, wie komplex die Sache ist.

    Kommentar melden
  • Januar 6, 2015

    Lars von Limaa sagte Vor 25 Minuten

    Und hier kommen nun die Ursachen der ganzen Asyl-Misere auf den Tisch. Nur noch abscheulich.

    behal​ten Recht: George W. Bush ist ein Lügner! – GUIDO …
    https://guidogra​​ndt.wordpress.com/20​1​5/01/05/verschworun​gs​theoretike
    vor​ 2 Tagen – Es ging um die Lügen und Verbrechen von George W. Bush und Tony Blair, … Sie das hier tun: https://guidograndt.w​​ordpress.com/spenden​/​.behalten Recht: George W. Bush ist ein Lügner! – GUIDO …

    https://guid​​ograndt.wordpress.co​m​/2015/01/05/verschw​or​ungstheoretike

    vo​r 2 Tagen – Es ging um die Lügen und Verbrechen von George W. Bush und Tony Blair, … Sie das hier tun: https://guidograndt.w​​ordpress.com/spenden​/​.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Bald 9 Mio Menschen in der Schweiz! Nur wenn endlich energische Massnahmen gegen die Überbevölkerung ergriffen werden, besteht in der Schweiz eine Chance, dass wir gravierende Folgeprobleme wie die Energieknappheit, Wohnungsnot, Kulturlandverlust, Identitätsverlust, Sozialkosten und Verkehrschaos noch rechtzeitig in den Griff bekommen.
  1. Umwelt, Klima & Energie
Besser aktiv werden statt zu protestieren Klima-Kleber:innen sollten sich für das Klima besser aktiv als Elektrofachleute melden als sinnlos zu protestieren. Hallo, ihr anderen, macht mal! Wir hängen lieber noch ein bisschen auf Papas oder Staatskosten auf irgendwelchen Schulen oder Unis herum und protestieren gelegentlich zusammen länderübergreifend, wenn wir nicht gerade in die Ferien fliegen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu